"Schattenmacht Blackrock"

BlackRock Chef Lawrence (Larry) D. Fink ist direkt verantwortlich für den Genozid und Ecozid im Amazonas sowie weltweite Waldzerstörung.

By Hajo Nolden - 17. Oktober 2019

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen Dollar. globalmagazin berichtete bereits 2014 über das amerikanischen Finanzimperium.

Die Dokumentation "Schattenmacht Blackrock – Wie gefährlich ist der Finanz-Gigant?" blickt hinter die Kulissen des mächtigen Finanzkonzerns. Der 90-minütige Film von Tom Ockers zeigt, wie die Machtfülle von Blackrock in den Jahren nach der Finanzkrise rasant gewachsen ist.

Im ZDF-Begleittext heißt es: Blackrock hat sich bei führenden Weltkonzernen eingekauft und ist derzeit Großaktionär bei Apple, Microsoft, Facebook, McDonald's, Siemens, BASF, Bayer, Airbus, PSA, Vivendi und vielen mehr. Doch der Einfluss von Blackrock geht weit über Unternehmensbeteiligungen hinaus. Der Investor berät Notenbanken und Finanzminister, hat direkten Zugang zu Regierungs- und Staatschefs.

Finanzexperten fragen sich: Wie groß darf der Einfluss von Blackrock noch werden? Sie treibt die Sorge um, dass die wachsende Dominanz des amerikanischen Finanzinvestors bei einer zukünftigen Börsenkrise zu einem gefürchteten "Run for the Exit" führen könnte – zu einer Panik, bei der alle ihre Aktien nur noch verkaufen wollen. Experten warnen zudem vor Blackrocks computergestütztem Analyseprogramm "Aladdin". Dessen Algorithmen sind nicht mehr nur für das Risikomanagement bei Blackrock verantwortlich, sondern auch für das anderer Investoren. Diese sichern sich gegen Bezahlung Zugriff auf das Programm. Damit beeinflusst "Aladdin" direkt oder indirekt die Anlageentscheidungen von Investoren, die zusammen geschätzt etwa zehn Prozent aller weltweiten Anlagevermögen verwalten.

BlackRock - Die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns

Von ARTE - 16. September 2019

Dokumentarfilm von Tom Ockers (Falls auf das Video aus Ländern zugegriffen wird, die von arte/ZDF geblockt sind, einfach per proxy oder VPN mit deutscher IP zugreifen. Epic-Browser mit eingebautem VPN ist dafür eine gute Lösung)

Keiner verfügt über mehr Geld als der amerikanische Finanzinvestor BlackRock. Über sechs Billionen Dollar verwaltet der Konzern. Wer über so viel Geld verfügt, hat großen Einfluss. 

Doch was genau bedeutet das für uns alle?

Längst gibt es Experten, die in der unfassbaren Größe von BlackRock eine Bedrohung für den freien Wettbewerb und die Stabilität der Finanzmärkte sehen.

Es ist das geliehene Geld der Kunden, das BlackRock immense Macht verleiht. Denn BlackRock entscheidet darüber, was mit den Billionen Dollar geschieht. Mit ihnen hat sich der Finanzinvestor bei führenden Weltkonzernen eingekauft.

Derzeit ist BlackRock Großaktionär bei Apple, Microsoft, Facebook, McDonald's, Siemens, BASF, Bayer und vielen, vielen mehr.

BlackRocks Einfluss geht jedoch weit über Unternehmensbeteiligungen hinaus. Der Investor berät Notenbanken und Finanzminister, hat Zugang zu Staatschefs. Kein anderer Konzern und keine Behörde der Welt besitzt heute einen so umfassenden Einblick in die globale Finanzwelt wie BlackRock.

In diesem Zusammenhang warnen Experten auch vor "Aladdin", dem computergestützten Analyseprogramm des Konzerns. Dessen Algorithmen sind längst nicht mehr nur für das Risikomanagement bei BlackRock verantwortlich, sondern auch für das anderer Investoren.

Dadurch wird der Markt mehr und mehr gleichgeschaltet – und anfälliger für Krisen.

Finanzexperten fragen sich: Wie groß darf der Einfluss von BlackRock noch werden? Sie treibt die Sorge um, dass die wachsende Dominanz des amerikanischen Finanzinvestors bei einer zukünftigen Börsenkrise zu einem gefürchteten "Run for the Exit" führen könnte, zu einer Panik, bei der alle ihre Aktien nur noch verkaufen wollen.