UPDATE 30. August 2021: „Rechtsextremismus-Experte“ Olaf Sundermeyer wird auf Demo hysterisch

UPDATE 28. August 2021: Querdenken-Demo endet am Leipziger Platz: Insgesamt 87 Festnahmen – vier 'verletzte' Polizisten für die Statistik - aber viel mehr verletzte Demonstranten ud Zuschauer.

EILMELDUNG: Berlin: W A H L - Kampf - Veranstaltung einer BUNDESWEIT zugelassenen Partei VERBOTEN !

BREAKING: Corona: Dänemark hebt alle Beschränkungen auf

ICYMI: Hafenanwälte zu Testpflicht in Schulen und am Arbeitsplatz und zur Entschädigung nach § 56 IfSG

#Sitzung 67

Bringt Euch mit Euren guten Fragen ein!

"Die Drücker"

Corona-Ausschuss der Anwälte hört die Experten: Frau Elisabeth Linder (ehem. Pharmareferentin), Apotheker Dr. André Toussaint (Pharmaindustrie), Dr. Sam White (vor Lizenzentzug Allgemeinmediziner mit Spezialisierung auf funktionelle Medizin), Jörn Pelka & Elke Eisenhauer (Vorstandsvorsitzende SUM e.V.), sowie Lungenfacharzt und Internist Dr. Wolfgang Wodarg (Pneumologe und Sozialmediziner, ehem. Bundestags- und EU-Abgeordneter) als medizinwissenschaftlicher Berater. [Deutsch / English]

Livestream - 27. August 2021 - ab 11:30h MEZ/CET mit Zuschauerbeteiligung ⇊ [English / Deutsch]

Livestream August 27, 2021 - ab 11.30h MEZ/CET  Um in den Livestream Chat zu gelangen bitte direkt zum LiveChat 

Bitte beachten: "YouTube Kanal turned on subscribers-only mode. Only channel subscribers can send messages. Dies hilft nichts gegen Trolle und ist eher eine Überwachungsmethode, um zu registrieren wer den Live-Chat besucht und kommentiert.

ALERT: Live-chat messages are vetted and deleted from the live-chat, even after the chat ended, without any information and without transparency. With this the live-chat has now become an echo-chamber and lost its value.

ACHTUNG: Live-chat Mitteilungen werden überwacht und auch noch nach Beendigung des Chat gelöscht - alles ohne Benachrichtigung oder Transparenz. Damit ist der Live-Chat auf YouTube jetzt zu einer Echo-Kammer ohne Wert verkommen.

Stiftung Corona Ausschuss - Live Streams

Corona Ausschuss - Ausweichkanal

Livestream Ausweichkanal: https://api.veezee.tv/live/corona-ausschuss/

CORONA AUSSCHUSS BACKUP KANAL auf ODYSEE

OVAL Media AlternativKanal aud Dlive: https://dlive.tv/ovalmedia

OVAL Media AlternativKanal auf Twitch: https://www.twitch.tv/ovalmedia/videos

Re Streaming 2 - ​Gerne auch den Ersatz-Kanal abonnieren, vielen Dank: https://www.youtube.com/c/ReStreaming3 (not up to date)

https://corona-ausschuss.de/sitzungen/

www.facebook.com/OVALmediagroup/videos/229741295686910/ (auf FascistBook zu gehen wird nicht empfohlen)

https://wissenschaftstehtauf.de/

Telegram Kanäle*
https://t.me/s/de_2020news 
https://t.me/s/Corona_Ausschuss
https://t.me/s/OVALmedia

* Telegram wird vom Verfassungsschutz besonders stark überwacht und zwar schon bereits viel länger als es das neue Gesetz dem Dienst jetzt erlaubt. Deutschland verstösst damit gegen das verbindliche Recht auf die Privatsphäre, verankert in der Carta der Vereinten Nationen. Aber wir kennen das ja: Adolf Hitler scherte es einen Teufel, dass mit der militärischen SenfGas-Entwicklug als Kriegswaffe von Deutschland gegen die Genfer Konvention verstossen wurde.

===

Session 67: The Pushers

Scheduled for 27 Aug 2021 - DIRECT LINK

Corona Investigative Committee

Im Gespräch mit Elisabeth Linder (ehem. Pharmareferentin) 

 

Im Gespräch mit Dr André Toussaint (Apotheker) 

 

Im Gespräch mit Dr. Sam White (Allgemeinarzt mit Spezialisierung in funktioneller Medizin) 

 

Im Gespräch mit Jörn Pelka & Elke Eisenhauer (Vorstandsvorsitzende SUM)

 

Unterlagen / Dokumente / Kommentare / Themen

29. August 2021 - B E R L I N !!!  ES GEHT UM ALLES!!!

- auch in England, Frankreich, Italien, Australien ... und

ab 31. August 2021: Internationaler Arbeits- und LKW-STREIK

===

LIVE aus Berlin: Demo für Frieden, Freiheit – keine Diktatur

Echtzeitdokumentation der Demonstration für Freiheit, Grundrechte und gegen die Corona-Diktatur am 28.08.2021 in Berlin:

===

„Hallo, helfen Sie mir bitte!“ Olaf Sundermeyer ruft die Polizei

„Rechtsextremismus-Experte“ wird auf Demo hysterisch

Er diffamiert und denunziert seit Jahren Regierungskritiker – als man ihm das jetzt in Berlin am Rande der verbotenen Demo vorhält, ruft Olaf Sundermeyer die Polizei um Hilfe. 

Von Alexander Wallasch - 30 August 2021

 

Kennen Sie das noch aus der Hubba-Bubba-Zeit, wenn man sich beim Kauen fast den Kiefer ausgerenkt hatte, anschließend aber damit belohnt wurde, die größte Blase aller Zeiten vor dem Gesicht aufgepumpt zu haben und das gigantische Ding einem dann aber um die Ohren flog, so dass man sich die klebrige Masse umständlich wieder aus dem Gesicht gnibbeln musste?

Viel lustiger natürlich noch, so einen Schaden bei anderen zu beobachten. Bei der verbotenen Demonstration in Berlin stand jetzt der Journalist und selbsternannte Rechtsextremismusexperte Olaf Sundermeyer im Mittelpunkt so einer Blasenexplosion: durch und durch bekleckert, sogar die Hose von oben bis unten vollgemacht.

Was war passiert? Der furchtlose Rechtsextremismusjäger mit der markanten Glatze war in Berlin mit Fahrrad, Rucksack und FFP2-Maske unterwegs auf der Suche nach ein paar Demonstranten oder Passanten, die er seinem Haussender rbb unterjubeln konnte, wohl zwecks Untermauerung seiner Thesen vom braunen Mob, der kurz vor der Machtübernahme steht oder so ähnlich.

Etwa auf Höhe der Prenzlauer Allee 27A, auf der Straße vor einem dieser typischen kleineren ganzheitlichen Restaurants („Chaomin“), mit wenigen Sitzplätzen und exotischer Speisekarte, stand besagter Journalist mit seinem – nebenbei bemerkt ziemlich versifften Handy – an der Bordsteinkante und filmte die Demonstranten, als er von einem anderen Filmer erkannt und angesprochen wurde. Im Ton nett, aber doch eine gewisse Abscheu nicht verbergend. Als „Maskenfetischist“ wird Sundermeyer hier angesprochen.

Dann wird der Filmer gegen Sundermeyer konkreter: „Wie geht’s Ihnen so damit, Leute zu diffamieren und jetzt zu sehen, dass das immer mehr (werden)?“

Sundermeyer besteht zunächst auf dem vorgeschriebenen Abstand, dreht sich aber selbst – den Abstand so verkürzend – immer wieder in Richtung des ihn Filmenden.

„Wie geht’s Ihnen denn damit, Leute zu diffamieren und das ganze Land zu spalten?“ Als Sundermeyer sich eine Antwort sparen und samt Rad abrücken will, ruft sein Gegenüber viel lauter „Herr Sundermeyer, wie geht es Ihnen damit, Leute zu diffamieren als Rechtsradikale, weil sie Angst haben, ihre Existenzen zu verlieren?“

Sundermeyer steuert jetzt etwas umständlich, aber samt Rad, ein gerade vorbeifahrendes Polizeiauto (durch das Dachfenster filmt ein Beamter die verbotene Demo) an. Er betritt die Fahrbahn, tritt nah an das geschlossene Beifahrerfenster und fragt: „Hallo, halten Sie mal bitte an!“ Als die Polizei einfach weiterfahren will, wiederholt er seine Bitte und presst zusätzlich seinen um den Hals gehängten Presseausweis an die Beifahrerscheibe. Als trotzdem nichts passiert, schreit er laut und in so etwas wie Panikmodus: „HALTEN SIE MAL BITTE AN!“

Und weiter: „Mein Name ist Olaf Sundermeyer!“ Da kommt aber schon ein Polizist zu Fuß von der Seite, packt Sundermeyer am Ärmel mit der bestimmenden Aufforderung: „Gehen Sie auf den Gehweg!“

„Hast leider nicht den Beistand gekriegt, den du dir erhofft hast“, kommt es höhnisch aus dem Off.

Der Filmer setzt seine Sundermeyerbefragung also einfach fort: „Herr Sundermeyer, wie geht’s Ihnen dabei, dass Sie Leute diffamieren, die kritisch gegenüber den Corona-Maßnahmen sind?“

Nein, übergriffig wird hier noch niemand, in dieser gefilmten Situation nicht einmal verbal übergriffig.

Aber auf diese Weise mit den Adressaten der sundermeyerschen öffentlich-rechtlichen Hetze konfrontiert, bekommt es der Journalist, der sich sonst gern als so etwas wie ein Kriegsreporter im Schlachtfeld gegen die Nazis geriert, bekommt es Sundermeyer mit der Angst und ruft nun, panisch über seine FFP-2 spähend, dem Polizeiauto hinterher: „HALLO, HELFEN SIE MIR BITTE!“

Und weil die Polizei nun mal Freund und Helfer ist, wird Sundermeyer geholfen, die Kollegen (der Filmer ruft mehrfach selbstanzeigend „Presse“) abgedrängt. Sundermeyer darf sich ausweisen, der Filmer wird weggedrückt, schreit dann ebenfalls in Sundermeyer-Lautstärke noch etwas von Pressefreiheit.

Wer also zu dem Zeitpunkt auf der Freifläche dieses schnuckeligen Restaurants eines der – wir schauen mal auf die Speisekarte – vielen interessanten Reisgerichte bestellt hatte, der durfte dazu eine amüsante Vorführung erleben, mehr aber auch nicht.

Später tauchen an anderer Stelle der verbotenen Demo in Berlin noch weitere Szenen von Sundermeyer auf. Dieses Mal allerdings umringt von ein paar korpulenteren Männern, die sich wohl als so etwas wie Bodyguards für Sundermeyer verdingen. Sundermeyer sucht hier zusätzlich noch die Nähe der Polizei, einige Personen, teilweise filmend mit Handys, reden hämisch auf Sundermeyer ein.

Allerdings im Vergleich zu den üblichen Beschimpfungen der Antifa und weiterer Bürger vom Straßenrand gegen beispielsweise einen filmenden Boris Reitschuster klingt das hier vergleichsweise wie ein Kaffeekränzchen.

Trotzdem: Woher kommt diese Haltung gegen Sundermeyer? Der Journalist ist einer der öffentlich-rechtlichen Hauptakteure gegen die Gegner der Corona-Maßnahmen. Spätestens seit der Großdemonstration auf der Straße des 17. Juni in Berlin im August 2020 wurde politisch und medial der Versuch unternommen, diese Regierungskritiker als Rechtsradikale zu diffamieren.

Man könnte sogar sagen, in der Anfangsphase wurden gezielt kleinere Demonstrationen rechter Gruppen ebenfalls in enger Nähe zu den Querdenkern bewilligt, um letztlich solche Übergriffe wie vor dem Reichstag den Querdenkern in die Schuhe schieben zu können. Und Sundermeyer selbst hatte das anfangs auch in den Tagesthemen sogar so benannt.

Dann aber unterstützte auch Olaf Sundermeyer maßgeblich diese staatliche, von Politik und Alt-Medien-Vertretern befeuerte Diffamierung. Dieses Vorgehen gegen Regierungskritiker war letztlich erfolgreich und mündete final in der Beobachtung durch den Verfassungsschutz als politisches Instrument. Eine zu einem bestimmten Zeitpunkt fehlende Distanz des prominenten Querdenkergründers Michael Ballweg zu Reichsbürgern war hier ebenfalls Brandbeschleuniger und mindestens ungeschickt.

Aber was macht Olaf Sundermeyer konkret, wie funktioniert seine Diffamierung in Wort, Bild und Ton? Anfang August 2021 beispielsweise, als es auf der verbotenen Demonstration in Berlin zu so massiven und vielfach dokumentierten Übergriffen vorwiegend der Polizei kam, berichtete Sundermeyer für den rbb| rbb24 über die Corona-Proteste der „Querdenker“: „(E)s kam zu Auseinandersetzungen und Gewalt, gegen Polizisten, Medienvertreter und auch Schaulustige.“

Von einer Polizeigewalt gegen Demonstranten ist hier keine Rede. Sundermeyer steht in dem Moment ganz in der Tradition des gewalttätigen Chefs des Thüringer Journalistenverbandes, Sebastian Scholz, der in Weimar einen Demonstranten zu Boden streckte, als der vor der Polizei flüchtete.

Sundermeyers Enttäuschung muss also groß gewesen sein, als die Besatzung des Polizeiwagens ihn nicht gleich als einen prominenten Vertreter derselben guten Sache betrachten wollte.

Das Twitter-Profilbanner von Olaf Sundermeyer zeigt den so mutigen Journalisten mit dem ARD-Mikrofon im Sprühnebel der Wasserwerfer an vorderster Front, selbst die Polizei in Kampfausrüstung scheint sich hier hinter der Schimanski-Jacke von Sundermeyer zu verstecken, aber der tapfere Journalist steht wie ein Fels in der Brandung, kahler Schädel, keine Maske, die Zähne zusammengebissen aber weiter berichtend. Was für eine peinliche Selbstinszenierung.

Olaf Sundermeyer hat in Berlin jetzt sein wahres Gesicht gezeigt. Nach seinem Auftritt vor laufenden Handys und Streamkameras twitterte er: „Die Polizei setzte Pfefferspray gegen illegal demonstrierende „#Querdenker:innen“ ein“. Zuvor hätten die Demonstranten versucht, die Polizeikette zu durchbrechen.

Sundermeyer twittert weiter: „13:00 Uhr Verbotener #Querdenker Aufzug zieht lautstark durch Prenzlauer Berg, zeitweise die Danziger Straße mit (geschätzt) 700 Personen.“

Und seiner größten Empörung macht Sundermeyer zum Schluss seines Tweets Luft: „Kollektiv ohne MNS“.

Und um diese wenig subtile aktivistische Aufhetze Olaf Sundermeyers an einem weiteren Beispiel deutlich zu machen: Seinen RBB-Artikel nach der Demo am 1. August begann Sundermeyer so: „Die Anführer der „Querdenker“ reden ihrer noch verbliebenen Anhängerschaft neuerdings ein, Freiheitskämpfer zu sein.“

Michael Ballweg erscheint hier als Erzfeind für Sundermeyer. Den – gemessen am Mobilisierungspotenzial – sicher erfolgreichsten Systemkritiker des Landes zitiert Sundermeyer in seinem Artikel nämlich ebenfalls. Ballwegs Gefolgschaft sei geschrumpft, aber wütend. Und weiter; „Ballwegs Gefolgschaft war im Kampfmodus.“

Auf eine schon zynische Weise selbstbewusst konstatiert Sundermeyer zum Schluss seines Artikels: „Den Anschluss an die große Mehrheit haben sie verpasst.“ Klar, Sundermeyer selbst bleibt natürlich anschlussfähig.

Er ist der Freund der Polizei, sein Kollege Sebastian Scholz aus Thüringen wird jetzt sogar von Bodo Ramelow hofiert. Der sozialdemokratische Berliner Innensenator Andreas Geisel (Ex-SED) wüsste also im Prinzip, was jetzt zu tun wäre, diese unverschämte Befragung als Übergriff gegen Sundermeyer zu verdrehen. Aufforderung: Innensenator Geisel, Sie sind dran, Ihrem öffentlich-rechtlichen journalistischen Vertreter der großen Mehrheit Ihre Solidarität öffentlich zu erklären!

Author:

Alexander Wallasch ist gebürtiger Braunschweiger und betreibt den Blog alexander-wallasch.de. Er schrieb schon früh und regelmäßig Kolumnen für Szene-Magazine. Wallasch war 14 Jahre als Texter für eine Agentur für Automotive tätig – zuletzt u. a. als Cheftexter für ein Volkswagen-Magazin. Über „Deutscher Sohn“, den Afghanistan-Heimkehrerroman von Alexander Wallasch (mit Ingo Niermann) schrieb die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung„Das Ergebnis ist eine streng gefügte Prosa, die das kosmopolitische Erbe der Klassik neu durchdenkt. Ein glasklarer Antihysterisierungsroman, unterwegs im deutschen Verdrängten.“ Seit August ist Wallasch Mitglied im „Team Reitschuster“. Dieser Artikel erschien zuerst auf seiner Seite  alexander-wallasch.de

Bild: Screenshot twitter artep2
Text: wal

===

Querdenken-Demo endet am Leipziger Platz: Insgesamt 87 Festnahmen – vier verletzte Polizisten

Von  28. August 2021

+++ Liveticker von den Querdenken-Demos in Berlin am 28. August +++

21:00 Uhr: Bilanz des Demo-Tages mit Polizeispecherin Anja Dierschke:

Epoch Times: Frau Dierschke, bitte geben Sie uns einen Überblick über das heutige Demonstrationsgeschehen.

Frau Dierschke: Die Polizei Berlin war mit mehr als 2.000 Einsatzkräften heute stadtweit zum Schutze der Versammlungslage und des Regierungsviertels unterwegs. Es gab am heutigen Tag eine Vielzahl von Versammlungen, Kundgebungen und Aufzügen zu ganz unterschiedlichen Themen: Corona-Kritik, Pro Afghanistan, der Zug der Liebe war angemeldet worden als auch verschiedene Gegenveranstaltungen. Von den Corona-kritischen Veranstaltungen sind im Vorfeld sechs verboten worden.

Es gab eine Vielzahl an Aufrufen sich trotzdem zusammenzufinden. Mehrere Tausende sind in unterschiedlichen Aufzügen durch die Stadt gezogen, begleitet von der Polizei.

An zwei Stellen versuchten Aufzugteilnehmer polizeiliche Absperrungen zu durchbrechen, um ins Regierungsviertel zu gelangen. Die Einsatzkräfte konnten dies verhindern, teils mit einfacher körperlicher Gewalt und dem Einsatz von Pfefferspray. Im Laufe des Tages kam es zu 87 Festnahmen und mindestens vier verletzten Einsatzkräften durch Angriffe von Aufzugsteilnehmern, die sich ihrer Verhaftung widersetzten.

Epoch Times: Was erwarten Sie morgen beim Versammlungsgeschen?

Frau Dierschke: Der Tag morgen wird dem von heute erstmal von der Ausgangslage her ähneln. Es wurden verschiedenste Veranstaltungen angemeldet. Ein kleiner Teil ist auch für morgen verboten worden.

Es liegt an den Menschen, ob sie dennoch dem Ruf der sozialen Medien folgen und sich zusammenfinden werden. Die Polizei stellt sich auf ein ähnliches Einsatzszenario wie heute ein. Wir sind auch wieder mit mehr als 2.000 Einsatzkräften in der Stadt und werden diese Einsatzlage entspechend den Umständen bewältigen.

Epoch Times: Können Sie manche Beobachter verstehen, die unterschiedliche Maßstäbe sehen wie bei der Tanzveranstaltung am Mauerpark?

Frau Dierschke: Das können wir als Polizei Berlin nicht nachvollziehen. Der Zug der Liebe auf den Sie ansprechen, ist mit einem Hygienekonzept in den Aufzug gegangen. Zu Beginn haben sich alle Teilnehmenden an die Vorgaben gehalten. Nach einer Weile musste man feststellen, dass mindestens ein Drittel die Mund-Nasen-Bedeckung abgelegt hatte. Man ist in Kooperation mit der Versammlungsleitung ins Gespräch gegangen.

Die Leitung hatte versucht Einfluss auf die Teilnehmenden zu nehmen , die Polizei hatte es mit mehrfachen moderierenden Durchsagen versucht die Menschen dazu zu bewegen, die Mund-Nasen-Bedeckung wieder zu tragen. Und dann hat die Versammlungsleitung vorzeitig für sich entschieden ihn nicht mehr leiten zu wollen, nach dem sie bemerkt hatte, dass sie keinen Enfluss auf die Menschen im Aufzug hat. Daraufhin hat sie ihn beendet und die Menschen haben sich zerstreut.

Polizei fordert Demonstrationsteilnehmer auf Potsdamer Platz zu verlassen

18:00 Uhr: Die Polizei forderte nach Beendigung der „dieBasis“-Veranstaltung die Demonstrationsteilnehmer auf, den Potsdamer Platz zu verlassen. Die Auflagen (Masken und Abstand) würden nicht eingehalten werden.

25 Minuten später bildete die Polizei eine Menschenkette und schob die Demonstranten Richtung Leipziger Straße. Der einsetzende Regen bewirkte, dass mehr Leute den Ort verlassen wollten. Auf dem Leipziger Platz setzte die Polizei Pfefferspray ein und nahm Personen fest. Zuletzt waren es insgesamt 80 Festnahmen.

Manche der Demonstrationsteilnehmer kritisieren die Partei „dieBasis“ dafür, dass sie den Demonstrationstag für Eigenwerbung genutzt hat.

Tausende versuchen vergeblich die Spree zu überqueren

17:00 Uhr: Mehrere Tausende sind noch unterwegs und versuchen vergeblich die Spree zu überqueren. Die Spitze des Aufzuges bewegt sich auf das Gelände der Charité zu.

16:41 Uhr: Viele der Demonstrationsteilnehmer wohnen der Veranstaltung der Partei „dieBasis“ auf dem Leipziger Platz bei. Die Veranstalter als auch die Polizei rufen die Zuschauer auf, genügend Abstand zu halten und eine Maske zu tragen. Die Veranstaltung endet um 18 Uhr.

Auf dem Leipziger Platz. Foto: Epoch Times

16:05 Uhr: Laut „Berliner Zeitung“ ist die Anzahl vorläufiger Verhaftungen auf 56 angestiegen. Da die Polizei die Brücken sperrt, nutzen viele jetzt die U-Bahn/S-Bahn um zum Potsdamer Platz zu gelangen. In Berlin Mitte sind mehrere kleine Gruppen unterwegs, die sich ihren Weg suchen. Ein größerer Zug ist am Alexanderplatz unterwegs.

Polizei hat die Moabiter-Brücke gesperrt

15:45 Uhr: Die Polizei hat die Moabiter-Brücke gesperrt. Die Leute versuchen es über die Gotzkowsky-Brücke. Nahe der Siegessäule sind scheinbar Absperrungen und Wasserwerfer aufgestellt. Einige wenige Demonstrationsteilnehmer hindern drei Polizeiautos bei der Durchfahrt. Ihnen bleibt nichts anderes übrig als abzubiegen.

15:30 Uhr: Es herrscht Tumult. Leute rufen nach einem Arzt. Bei der Lessingbrücke wollte der Zug die Spree überqueren. Die Polizei bildete eine Kette und setzte Pfefferspray ein. Die Demonstranten gingen danach über die Moabiter-Brücke zum Potsdamer Platz.

15:00 Uhr: Die „Demokraten“ bewegen sich in Richtung Potsdamer Platz. Laut „Tagesspiegel“ gab es bisher 36 voräufige Festnahmen.

Mehrere Gruppen treffen in Berlin Mitte aufeinander

14:30 Uhr: Mehrere Gruppen treffen in Berlin Mitte aufeinander. Einige sind am Hauptbahnhof vorbei und Richtung Tiergarten unterwegs. Die Polizei verhindert mit Absperrungen die Überquerung der Spree. Es kommt zu einzelnen Gewalttaten. Eine weitere Gruppe befindet sich am Weinbergsweg.

14:00 Uhr Hunderte Menschen laufen an der ehemaligen „Berliner Mauer“ entlang  (Gedenkstätte). Eine zweiter Zug ist auf dem Weg zum Alexanderplatz, wo die Partei „die Basis“ eine genehmigte Veranstaltung durchführt. Ein dritter Zug ist dabei vom Naturkundemuseum auf der Invalidenstraße Richtung Hauptbahnhof unterwegs.

13:40 Uhr: Die Gruppe, die umkehren musste, ist über die Brunnenstraße Richtung Mauerplatz gelaufen, als die Polizei einen Demonstrationsteilnehmer mit Megafon festnahm. Die Gruppe lief dann weiter, aber die Polizei hatte die Bernauer Straße abgesperrt und den Weg zum Mauerpark verwehrt.

Eine Polizeikette verhinderte das Durchkommen

13:00 Uhr: Einige hunderte Menschen wurde der Weg zum Mauerpark via Oderberger Straße versperrt. Eine Polizeikette verhinderte das Durchkommen. Die Gruppe musste umkehren und zieht über die Kastanienallee Richtung Mitte. Es kam zu einzelnen Festnahmen. Demonstranten, die helfen wollten, wurden von der Polizei mit der Androhung von Tränengas auf Distanz gehalten. Es sind bereits viele beim Mauerpark eingetroffen.

12:00 Uhr: Tausende Menschen spazieren Richtung Mauerpark. Sie werden sich dem „Zug der Liebe“ anschließen. Dieser startet um 13 Uhr in der Bernauer Straße und führt via Karl Marx Allee und endet in der Oranienstraße.

Mehr dazu

Aktuelles Bild aus Berlin von dem Protest gegen die Corona-Politik. Foto: Epoch Times

11:34 Uhr: Ein Aufzug hat sich gebildet auf der Friedensstraße Richtung Volkspark Friedrichshain (Märchenbrunnen). Am Platz der Vereinten Nationen hat die Polizei eine kleine Gruppe festgesetzt.

10:41 Uhr: Ralf Ludwig und weitere Demokraten sollen sich in einer Polizei-Maßnahme in der Nähe vom Kurfürstendamm /Joachimsthaler-Straße befinden. Der Verdacht hat sich nicht bestätigt, die Maßnahme ist beendet.

Das Gebiet um den Reichstag ist von der Polizei abgesperrt worden.

Insgesamt werden an beiden Tagen mehr als 4.200 Polizisten im Einsatz sein. Diese kommen auch aus Baden-Württemberg, Niedersachsen, Bayern und Sachsen.

+++ 27. August +++

Gericht bestätigt Demo-Verbot mit Hinweis auf fehlende „sterile Immunität“ der Covid-Geimpften

Gericht bestätigt Demo-Verbot mit Hinweis auf fehlende „sterile Immunität“ der Covid-Geimpften

Den Eilantrag von Michael Ballweg zur Aufhebung des Verbotes seiner angemeldeten Versammlung am Wochenende in Berlin lehnte das Berliner Verwaltungsgericht am Freitag mit einer bemerkenswerten Begründung ab.

Aus dem Beschluss, der der Epoch Times vorliegt, geht hervor, dass der Eilantrag rechtlich damit begründet wurde, dass eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit nicht mehr gegeben wäre, da ausreichend Covid-Impfstoff bereitstehe und jede Person ein Impfangebot erhalten könnte.

Das Gericht teilt diese Sicht nicht und erklärte, dass lediglich 59,9 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sei. „Das heißt, ein mit rund 40 Prozent nicht zu vernachlässigender Teil der Bevölkerung hat entweder gar keinen oder jedenfalls keinen ausreichenden Impfschutz“, resümieren die Richter.

Weiter heißt es: Zudem zeige die Impfung nach dem derzeitigen Erkenntnisstand der Wissenschaft zwar eine hohe Wirksamkeit gegen SARS-CoV-2-Infektionen, Krankheitslast und Sterbefälle, führe aber nicht zu einer sogenannten „sterilen Immunität“. Dies bedeute, dass sich auch geimpfte Personen mit dem SARS-CoV-2-Virus infizieren, die Infektion weitergeben und auch an Covid-19 erkranken können.

„Im Übrigen gilt, dass nach dem Willen des Gesetzgebers – siehe § 28a Abs. 3 IfSG – nicht die Impfquote oder der Umstand, dass jedem ein Impfangebot gemacht werden kann, sondern nach wie vor die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen der Maßstab für die Beurteilung der Gefahrenlage ist“, heißt es im Gerichtsbeschluss weiter.

Hiernach bestehe am Vorliegen einer Gefahrenlage angesichts der gegenwärtigen Inzidenzen kein Zweifel, so die Richter.

Aktuell weist Berlin laut RKI eine 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner an positiv Getesteten von 70,3 auf. In der Hauptstadt leben rund 3,7 Millionen Menschen.

+++ 26. August +++

Proteste gegen Corona-Maßnahmen: Bislang sieben Demos am Wochenende verboten

Die Berliner Polizei hat mehrere am Wochenende in der Hauptstadt geplante Demonstrationen verboten. Am Samstag wurden sechs und am Sonntag zwei Versammlungen untersagt, wie das Berliner Polizeipräsidium am Donnerstag mitteilte. Die Veranstaltungen sollten sich gegen die Corona-Maßnahmen richten. Die Polizei begründete das Verbot vor allem damit, dass in der Vergangenheit bei derartigen Veranstaltungen die Infektionsschutzregeln wie das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes nicht eingehalten wurden.

Verboten wurden unter anderem Aufzüge, die von der Stuttgarter Initiative „Querdenken 711“ und von der Nürnberger Initiative „Querdenken 911“ angemeldet wurden. Für Samstag hatte der Berliner „Querdenken“-Ableger laut Polizei eine Versammlung mit bis zu 22.500 Teilnehmern angemeldet. Auch für Sonntag war eine Veranstaltung mit ähnlich vielen Teilnehmern geplant.

Die Polizei habe die Versammlungen „nach Bewertung aller Umstände und Erkenntnisse, insbesondere zu der Versammlungslage am 31. Juli und 1. August 2021, nach Abwägung sämtlicher Interessen und dem Recht auf Versammlungsfreiheit“ verboten, erklärte das Polizeipräsidium.

Das Verbot der Corona-Demos wird neben den bereits aufgeführten Punkten auch damit begründet, dass im Hinblick auf die gesamte Versammlungslage festzustellen sei, dass Teilnehmende von bereits verbotenen Versammlungen sich anderer, thematisch gleichgelagerter Versammlungen anschließen würden, um das gemeinsame politische Anliegen kundzutun.

Für den 28.08.2021 wurden verboten:

  • „Das Jahr der Freiheit und des Friedens – Das Leben nach der Pandemie“
  • „Die Versammlungsfreiheit nach Art. 8 Grundgesetz muss der gesamten Bevölkerung aktuell auch in Berlin garantiert sein.“
  • „Gegen die Verfolgung von Minderheiten. Wir fordern: Stoppt die Diskriminierung und Unterdrückung von Minderheiten aufgrund ihrer Überzeugung und Ausübung ihrer Meinungsfreiheit“
  • „Friedenskundgebungen – Für einen transparenten Dialog“
  • „Deutschland vor der Wahl: Bürger fragen – Kandidaten antworten“

Für den 29.08.2021 wurden verboten:

  • „Die Versammlungsfreiheit nach Art. 8 Grundgesetz muss der gesamten Bevölkerung aktuell auch in Berlin garantiert sein.“
  • „Das Jahr der Freiheit und des Friedens – Das Leben nach der Pandemie“

+++ 25. August +++

Berliner Polizei untersagt Querdenker-Großdemos am Wochenende

Für das kommende Wochenende (28./29. August) laden mittlerweile 92 Initiativen zu Großkundgebungen in Berlin gegen die Coronapolitik ein. Angemeldet wurden sie durch „Querdenken 30“. Mehrere Versammlungen wurden allerdings durch die Berliner Polizei bereits verboten.

Hintergrund für die Proteste ist die Kritik an der staatlichen Corona-Politik und den damit verbundenen Einschränkungen der Grundrechte. Deshalb fordert „Querdenken“ die „sofortige Beendigung aller Corona-Maßnahmen, die Wiederherstellung aller Grundrechte, den sofortigen Stopp von Diskriminierung und Unterdrückung, körperliche Selbstbestimmung und eine freie Impfentscheidung“.

Mit dem Aufruf, sich am kommenden Wochenende zu versammeln, will man an das Versammlungsgeschehen von vor einem Jahr in Berlin (29.8.2020) anknüpfen, bei dem sich laut Polizei 38.000 Menschen im Rahmen der von „Querdenken 711“ initiierten Großdemonstration im Stadtzentrum versammelten.

Von Autokorso bis Parteiprogramm

Bereits am Freitag, 27. August, um 18:00 Uhr, soll ein Autokorso durch die Hauptstadt vom Olympischen Platz aus starten. Am Samstag, 28. August, sollte dann um 11:00 Uhr ein Großaufzug mit Treffpunkt Unter den Linden/Friedrichstraße mit anschließender Kundgebung stattfinden, die jedoch verboten wurde.

Enden sollte das Protestwochenende der Kritiker der Corona-Maßnahmen am Sonntag um 12:00 Uhr mit einer Abschlusskundgebung an der Siegessäule, die jedoch ebenfalls nach Angabe der Berliner Polizei untersagt wurde. Für die Veranstaltungen wurden zwischen 10.000 und 20.000 Teilnehmer vom Anmelder erwartet.

Auch sind mehrere Auto- und Motorradkorsos mit mehreren hundert Fahrzeugen bei den Berliner Behörden angemeldet, die Kritik an der aktuellen Corona-Politik zum Anlass haben.

Die aus Kritikern der Coronapolitik hervorgegangene Partei „dieBasis“ lädt am Samstag ab 14:00 Uhr am Nettelbeckplatz zu einer Veranstaltung mit Infoständen und einer Bühne mit Redebeiträgen ein. Außerdem will „dieBasis“ am Samstag zwischen 18 und 20 Uhr und Sonntag von 11 Uhr bis 18 Uhr auf dem Potsdamer Platz präsent sein.

31 angemeldete Versammlungen mit Corona-Bezug

Insgesamt sind für Samstag 17 Versammlungen mit Bezug zu Corona angemeldet, für Sonntag sind es 14. Das erfuhr Epoch Times von der Berliner Polizei. Von diesen wurden bereits vier durch die Polizei verboten, weitere befinden sich demnach noch in Prüfung. Zur Einsatztaktik und der Anzahl an eingesetzten Polizeikräften konnte die Behörde aktuell noch keine Angaben machen.

Zur Begründung der Verbote erklärte die Berliner Polizei, dass Teilnehmer der geplanten Versammlungen in der Vergangenheit „regelmäßig gesetzliche Regelungen, hier konkret zum Schutz vor Infektionen, und damit zum Schutz des Grundrechtes auf Leben und körperliche Unversehrtheit, zum Schutze aller“ nicht akzeptiert hätten. Zudem hätten diese Teilnehmer „in einer Vielzahl von Versammlungen wiederholt unter Beweis gestellt, dass regelmäßig und nahezu ausnahmslos aufgrund der fehlenden Akzeptanz diese Infektionsschutzregeln nicht eingehalten werden“.

Außerdem seien Verstöße gegen die Infektionsschutzregelungen, insbesondere durch das Verweigern des Tragens einer Mund-Nase-Bedeckung, ein „förmliches Markenzeichen und erklärtes Ziel“. Schließlich wären „deren Verantwortliche – zumindest in Teilen – kaum oder gar nicht willens oder in der Lage, bei entsprechenden Verstößen ihre Verantwortung wahrzunehmen und regulierend gegenzusteuern“, führte die Berliner Polizeibehörde aus. (er)

===

E+I+L+M+E+L+D+U+N+G

Missbilligungsantrag gegen Innensenator Geisel gescheitert ...
Inensenator von Berlin: Andreas Geisel, der jetzt zurücktreten muss oder abgesetzt werden wird. 

Nachdem seine Brutalo-Polizei-Einsätze jetzt bereits Gegenstand einer Untersuchung der Vereinten Nationen sind, produziert Andreas Geisel (SPD), das fühere Mitglied der kommunistischen ostdeutschen SED, den nächsten DDR 2.0 Hammer:

Wie soeben von Artur Helios mitgeteilt wurde, hat der inzwischen berüchtigte Berliner Innen-Senator A. Geisel eine

W A H L - Kampf - Veranstaltung 

einer BUNDESWEIT zugelassenen Partei V E R B I E T E N lassen!

Hintergrund

Artur Helios
ist in seinem Heimat-Wahlkreis der Direkt-Kandidat von der Partei "die Basis, und ...
... hatte seinen Freund Hilmar Marsula damit beauftragt, in SEINEM Namen für ihn, Artur Helios eine Veranstaltung im Rahmen SEINES Wahlkampfes zur Bundestagswahl im Sept. 2021 anzumelden.

Wie Artur Helios im Telefongespräch eben bestätigte,
hat Hilmar Marsula diese

WAHL-Kampf - Veranstaltung auch ordnungsgemäß angemeldet:

für dieses Wochenende, den
28./29. August 2021
in Berlin.

Wie Artur weiterhin mitteilte,
hat der Berliner Innensenator, Geisel, aber nicht "nur" eine Wahl-Kampf - Veranstaltung ...
... einer vom Bundeswahl-Leiter ZUGELASSENEN Partei VERBOTEN, 

was FÜR SICH bereits EINMALIG in der Deutschen Geschichte nach 1945 ist,

SONDERN Herr ( Diktator ? ) Geisel hat dazu als "Begründung" auch noch formulieren lassen, dass es sich bei der Partei "die Basis" ( angeblich ) um "keine demokratische Partei" handeln würde.

Somit hat Herr Geisel nicht "nur" seinem eigenen Namen, sondern ganz besonders auch sich selbst ...

... ALLE "Ehre" gemacht, indem er sich als ein Innensenator angemaßt hat, seine eigenen "Konpetenzen" ...
... ÜBER die Konpetzenen eines Bundeswahl-Leiters zu stellen.

Dieses maßlos arrogante Verhalten von Herrn Geisel,
dürfte nach bisherigem Kenntnisstand der inzwischen von der Partei "die Basis" beauftragten Anwälte dazu führen, dass sogar die Bundestagswahl angefochten werden kann, und zwar völlig unabhängig von dem "Ausgang der Wahl".

Weiterer Pauckenschlag

Dieses Thema ist so BRISANT, dass es sogar den Propaganda - Medien der Öffentlichkeit nicht verschwiegen werden kann.

Wir werden sehen!

Anmerkung

Anstatt den "Bescheid" über das VERBOT dieser Wahlkampf - Veranstaltung an den Anmelder, Hilmar Marsula, zu senden ...

... wurde dieses Schreiben DIREKT an die Partei - Zentrale der "die Basis" gesendet.

Einmal abgesehen von der Tatsache, dass ...
... in dem Schreiben DIREKT darauf Bezug genommen wird,
dass es sich um ein VERBOT einer Wahlkampf - Veranstaltung der Partei "die Basis" handelt,
ist auch durch die Zusendung an die Partei - Zentrale ...
... jeglicher Irrtum ausgeschlossen!

===

Impfschaden-Meldungen bitte an senden.

Charité Abrechnungs-Betrugsfälle bitte an melden.

Meldungen aus den Hochwassergebieten bitte an senden.

Bei sensitiven Meldungen bitte diese von einem anonymen protonmail account an eco2terra[AT]protonmail.com senden.

Suizid Hotline fuer Deutschland: 0800-111-0111

Mutigmacher.org

===

Formblatt zur Blutwertbestimmung

Von Dr. Wolfgang Wodarg / nach Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

Download PDF

Download DOCX

Formblatt zur Blutwertbestimmung vor und nach der Impfung.

===

Die Aufklärung vor einem medizinischen Eingriff, d.h. auch bei jeder Impfung, MUSS von der für den Eingriff verantwortlien Person direkt und mündlich erfolgen - § 636 (e) BGB. Einfach ein Formblatt auszugeben und unterschreiben zu lassen reicht nicht.

===

Vorlage für ein Schreiben nach Impf-Aufforderung

Falls Sie die COVID-19 Spritze bekommen sollen

ANTWORTSCHREIBEN FÜR ALLE, DIE ZUR IMPFUNG AUFGEFORDERT WERDEN
Musterbrief - Diese Vorlage kann hier auf der Seite in 104 Sprachen übersetzt werden.
 

In Case They Ask You To Get the COVID-19 Jab

RESPONSE LETTER FOR ALL WHO ARE ASKED TO BE VACCINATED

Template Letter for Your Perusal 15. March 2021

- other languages in the country sections (see top right on this page) or via EcoTranslate on the right side of the page

===

If Your Doctor Insists Vaccines Are Safe, Have Them Sign This Form 

===

MUST READ & SHARE: 

(Deutsche oder andersprachliche Übersetzung einfach per click über EcoTranslate auf der Seite)

===

Impf-Verweigerung aus religiösen Gründen:

PDF HERE.

Adaptations for states other than USA necessary - consult your lawyer.

Anpassungen für Staaten ausserhalb der USA erforderlich - besprecht das mit einem Anwalt.

===

„ ES GEHT NICHT DARUM, DIE MENSCHEN ZU HEILEN.“ - DIE PERSPEKTIVE EINER EHEMALIGEN PHARMAREFERENTIN

First published on BITCHUTE August 28th, 2021.

Teil 1
Ehemalige Pharmareferentin Elisabeth Linder bricht nach 28 Jahren ihr Schweigen.
Elisabeth Linder hat 28 Jahre für einen der größten Pharmakonzerne gearbeitet.
Warum hat sie dennoch so lange in dieser Branche gearbeitet?
Wann fing sie an, ihre Tätigkeit und die Produkte zu hinterfragen?
Wie ging es ihr dabei und wie ging sie selbst mit dieser Diskrepanz um?
Gibt es mögliche Parallelen zu heute?

---

“ICH HÄTTE NIE GEDACHT, DASS MENSCHEN SO ETWAS TUN WÜRDEN.” PHARMAREFERENTIN ELISABETH LINDER

First published on BITCHUTE August 28th, 2021.

Teil 2
Elisabeth Linder hat 28 Jahre bei einem der weltweit größten Pharmakonzerne gearbeitet.
Inzwischen bedauert sie längst, den Absprung nicht schneller geschafft zu haben. Umso wichtiger ist es ihr jetzt, die Menschen zum nachdenken anzuregen.
Weshalb geht es auch bei dieser Virusgeschichte nicht um Heilung?
Welche Parallelen sieht sie zur Schweine- und Vogelgrippe ?
Warum hält sie nicht allzu viel von Gehorsam?
Warum geht es gar nicht um den 'Virus', sondern um etwas viel Größeres?
Über diese und weitere interessante Themen spreche ich mit Elisabeth Linder, ehemalige Pharmareferentin,

===

SUM Schutzgemeinschaft Unternehmen Mittelstand e. V. > https://sumev.de

Unsere Forderungen an die Politik

  1. Schutz des Grundgesetzes, Wahrung der Rechtsstaatlichkeit inkl. freier Meinungsäußerung
  2. Abschaffung der steuerlichen und bürokratischen Benachteiligungen des Mittelstands gegenüber Großkonzernen
  3. Schutz für Arbeit und Ausbildung mittelständischer Unternehmen, ihrer Mitarbeiter und unserer Kinder
  4. Offenlegung von Parteispenden und transparentes Lobbyregister
  5. Vollständige juristische Aufarbeitung der corona-bedingten Benachteiligungen i.S.d. körperlichen Unversehrtheit
  6. plus ein voll transparentes Spendenregister der Parteien und ein Lobbyisten-Register, um die legalisierte Bestechung der Politik zu unterbinden.

===

Los Angeles Fire Dept. CAPTAIN CRISTIAN GRANUCCI OPPOSING "VACCINE APARTHEID"

Re-published on BITCHUTE August 24th, 2021.

Repost of original video by LAFD Captain Cristian Granucci, 31 year veteran, on Telegram app. August 23, 2021, 12:11 a.m. Medical tyranny strikes Los Angeles City Fire Department. A gut-wrenching soliloquy and call to action opposing vaccine apartheid in America.

Mirrored from: https://youtu.be/EaYn6QM2Ny8

I am posting here because it is likely to be removed from YouTube because the iron fist of the Ministry of Propaganda crushes the voices of We the People constantly.

Stand strong, America!

===

BREAKING:

Corona: Dänemark hebt alle Beschränkungen auf

Stand: 27.08.2021 16:46 Uhr

Dänemark hebt zum 10. September alle Corona-Beschränkungen auf. Diskotheken und Nachtclubs öffnen bereits ab kommenden Mittwoch wieder. Eine neue Testpflicht für Einreisende aus Deutschland, die nicht geimpft sind, gilt nicht für Menschen aus SH.

Aufgrund der hohen Impfrate ist die Epidemie laut Gesundheitsminister Magnus Heunicke in Dänemark unter Kontrolle. Sie gelte nun nicht mehr als Bedrohung für die Gesellschaft. Allerdings sei die Epidemie noch nicht vollständig überwunden, und seine Regierung werde rasch handeln, sollte sie erneut die "wesentlichen Bereiche" des gesellschaftlichen Zusammenlebens bedrohen.

Impfnachweis schon ab 1. September nicht mehr nötig

Mit der Einführung des Corona-Passes im April hat das Land begonnen, seine Corona-Beschränkungen schrittweise wieder zu lockern. Inzwischen gibt es keine Maskenpflicht mehr und auch Abstandsregeln wurden weitgehend aufgehoben. Ab dem 1. September brauchen die Dänen in Restaurants, Sportzentren und bei Friseuren keinen Impfnachweis mehr, ab dem 10. September muss der "Coronapass" auch nicht mehr für den Besuch von Nachtclubs und Großveranstaltungen vorgelegt werden. Diskotheken und Nachtclubs öffnen bereits ab kommenden Mittwoch wieder. Mehr als 70 Prozent der 5,8 Millionen Einwohner Dänemarks sind inzwischen vollständig geimpft.

Test-Pflicht für Einreisende gilt nicht für Menschen aus SH

Heute gab das Außenministerium allerdings bekannt, dass sich die Einreiseregeln für Deutsche geändert haben. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss sich nach der Einreise künftig auf Corona testen lassen. Grund ist, dass Deutschland auf der Infektionskarte der Europäischen Gesundheitsagentur nun nicht mehr als grünes, sondern als gelbes Land eingestuft wird. Die Grenzregion Schleswig-Holstein sei aber nicht von der Regelung betroffen, so das Ministerium. Das bedeutet, dass die Grenzbewohner weiterhin ohne Test über die dänische Grenze fahren können. Die Regelung gilt ab Sonnabend.

===

Die wahren Gründe für die Abkehr von der Inzidenz

VON  ⋅ 26. AUGUST 2021 ⋅

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von Regenbogenbiegerund koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Die Inzidenz ist nicht mehr der Richtwert für die Pandemie, verkündet die Politik. Doch die Gründe für diese späte Abkehr sind andere, als der Gesundheitsminister erklärt…

===

„Wir könnten längst immun sein“

Antigen-Erfinder Stöcker über die Blockade durch die Regierung

Von Boris Reitschuster - 25. August 2021

Mit seinem Antigen wären in Deutschland keine Corona-Maßnahmen mehr nötig, ist der Lübecker Forscher Winfried Stöcker überzeugt. Doch die Politik habe ihn ausgebremst. Im Interview erzählt er, warum sie das seiner Ansicht nach tut.

Der Lübecker Forscher Winfried Stöcker (links im Bild) hat ein Antigen entwickelt, das gegen das Corona-Virus wie eine Impfung schützen soll. Er hat seinen Wirkstoff an Freiwillige verimpft – und dabei nach eigenen Angaben nur positive Reaktionen erhalten. Damit zog er die geballte Wut von Regierung und Medien auf sich. Die sehen die Methode von Stöcker als fragwürdig an – beißen sich dabei aber eher an Formalien fest als an der konkreten Wirkungsweise. Stöcker selbst wiederum ist der Ansicht, sein Antigen werde gezielt ausgebremst – möglicherweise von ganz oben. Der mächtigen Pharma-Lobby, so sein Verdacht, käme sein billiger Wirkstoff nicht gelegen.

Hätte die Politik mit ihm zusammengearbeitet, statt ihn auszubremsen, wären jetzt die Menschen in Deutschland größtenteils immun, und es wären keinerlei Corona-Maßnahmen mehr notwendig, versichert der 74-jährige Mediziner, Forscher und Unternehmer. Er übt harte Kritik an der Corona-Politik der Bundesregierung – und bezweifelt, dass diese sich an hehren Motiven ausrichtet. In der Bundespressekonferenz von mir nach Stöckers Antigen befragt, reagierte die Bundesregierung sehr ausweichend. Sehen Sie sich hier mein Interview mit dem Lübecker Forscher an: 

Bild: www.rundfunk-frei.de
Text: br

N.B.: Es muss hier angemerkt werden, dass der Impfstoff Aluminium als Adjuvanz enthält. 

===

Hafenanwälte zu Testpflicht in Schulen und am Arbeitsplatz und zur Entschädigung nach § 56 IfSG

26 Aug 2021

Hafenanwälte

Heute melden sich die Hafenanwälte, Antonia Fischer, Dr. Justus Hoffmann und Marcel Templin (vormals "Maskforce"), mit Hinweisen zum Umgang mit der Testpflicht an Schulen und am Arbeitsplatz. Wie soll ich mich verhalten und was ist eigentlich die "ultima ratio" des Staates, wenn sich ein Schüler partout nicht testen lassen will.

Droht wirklich der Zwangstest durch die Polizei oder das Gesundheitsamt? Wir hoffen, dass wir auf diesem Weg weiterhelfen können. Die Hafenanwälte haben ihren Sitz in Berlin, sind aber auch bundesweit im Einsatz.

Für laufende Projekte, wie z. B. Gerichtsverfahren zum Stichwort "Gefährdungsbeurteilung" an den Schulen wegen Masken und Tests, haben wir zur organisatorischen Erleichterung z. B. ein Paypalkonto unter eingerichtet.

Wer bei solchen Verfahren mitmachen will, kann sich unter der vorgenannten Mailadresse gern anmelden. Über Feedback freuen wir uns. Und wer uns nicht oder nur schwer erreicht, der soll nicht böse oder traurig sein. Wir haben auch nach über anderthalb Jahren noch einiges im Maßnahmendickicht zu tun.

Nachtrag: Hier nochmal der Hinweis auf die Entscheidung des Arbeitsgerichts Neumünster. Das Gericht hat entschieden, dass Quarantäne keine Krankentage seien und daher der Urlaub, der in die Quarantänezeit fällt, auf die Urlaubszeit voll angerechnet wird. https://www.lto.de/recht/nachrichten/...

Hafenanwälte: Antonia Fischer, Dr. Justus Hoffmann und Marcel Templin

Adresse:

Antonia Fischer RAin
Tempelhofer Damm 228 
12099 Berlin

Telefon:

Festnetz: +49 (30) 23 93 79 16 
Fax: +49 (30) 23 93 79 19

E-mail:

web: https://hafenanwaelte.de

===

Kinderärztin spricht von weltweitem Menschenversuch

Impfempfehlung für Kinder bringt Mediziner auf die Palme

Kinderärztin aus Merklingen an ihre Patienten: „Die Impfung ‚der ganzen Welt‘ (…) ist nichts weiter, als ein weltweiter Menschenversuch, den ich hier mit aller ärztlichen und menschlichen Überzeugung ablehne.“

24. August 2021

Wer die Webseite einer Kinderärztin in Merklingen öffnet, bekommt vorab ein Pop-Up-Fenster zu lesen:

Information zur Coronaimpfung: In meiner Praxis wird kein Kind mit einer experimentellen mRNA-Impfung geimpft, auch nicht, wenn dies die STIKO empfiehlt. Nähere Informationen erhalten Sie unter der Rubrik „Wichtiges“.

Webseite einer Kinderärztin in Merklingen

Reitschuster.de hatte zuletzt schon von einem Stuttgarter Mediziner berichtet, der die Impfkampagne in seiner Praxis stoppte.

Solche Ärzte und Ärztinnen, die vermeintlich gegen den Strom schwimmen, gehen ein Risiko ein. Zweifel am nur „kleinen Piks“ sind nämlich von offizieller Seite aus nicht erwünscht. Kinderärztin Dr. med. Stefanie Krohne-Reichert scheut sich dennoch nicht, ihre Haltung öffentlich zu machen. Sie riskiert lieber Ausgrenzung, als gegen ihr Verständnis von ärztlicher Ethik zu verstoßen, das, wie sie schreibt, zuerst bedeutet: „zuallererst nicht schaden“.

Die baden-württembergische Kinderärztin ist sogar aus dem Kinderimpfungen empfehlenden Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte ausgetreten: „Ich hätte es in Deutschland für unmöglich gehalten, dass jemals ein direkter oder indirekter Impfzwang auf Ungeimpfte seitens der Politik ausgeübt wird.“

Ihr Text ist so interessant, dass er hier in voller Länge wiedergegeben werden soll:

Liebe Eltern,

ich habe mich dazu entschlossen, in meiner Praxis keine Kinder- und Jugendlichen gegen SarsCov2 zu impfen, obwohl die STIKO nach wochenlangem politischen Druck eine Empfehlung zur Impfung von 12-17-Jährigen ausgesprochen hat.

Dies ist für mich insbesondere deswegen eine schwerwiegende Entscheidung, als dass ich bisher nach STIKO-Empfehlung geimpft und der STIKO bezüglich Ihrer Kompetenz und Unabhängigkeit vertraut habe.

Für jedes ärztliche Handeln gilt der Leitsatz „zuallererst nicht schaden“. So muss der potentielle Nutzen einer medizinischen Maßnahme oder auch einer Impfung größer sein als deren potentielles Risiko.

Der Nutzen der Covid-Impfung für ältere Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen ist aller Wahrscheinlichkeit höher als deren Risiko.

Für Kinder und für junge Menschen ist meiner Einschätzung nach aber die Verhältnismäßigkeit der Risiko-Nutzen-Abwägung nicht gegeben.

Bei den derzeitigen Covid-19-Impfungen handelt es sich um neuartige Impfungen, die in sehr wenigen Monaten entwickelt und anschließend im Rahmen eines pandemischen „Notfalles“ eine bedingte, sogenannte Notfall-Zulassung, erhalten haben.

Diesen Notfall kann ich bei jungen Patienten und insbesondere bei Kindern beim besten Willen nicht erkennen.

Bestimmte sehr strenge Zulassungs-Vorraussetzungen, die bisher für Impfstoffe erfüllt sein mussten, gelten für die neuen Impfstoffe nicht. So können keine Aussagen zu Langzeitnebenwirkungen gemacht werden (dazu gehören Autoimmunerkrankungen, Krebs und mögliche Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit).

Des Weiteren zeichnet sich unzweifelhaft ab, dass die Impfung keine Herdenimmunität erzeugen kann und Geimpfte sehr wohl an Covid-19 erkranken und dann das Virus mit gleicher Viruslast weitergeben können. Dies sehen wir aktuell in Ländern mit hoher Impfquote (Israel, Großbritannien, USA, Gibraltar etc.), in denen die Fallzahlen regelrecht explodieren.

Die Nebenwirkungen der Impfungen, insbesondere bei jungen Menschen, sind erheblich und ich bin nicht sicher, ob im Einzelfall der behandelnde Arzt an eine Impfnebenwirkung denkt und diese dann auch an das Paul-Ehrlich-Institut meldet, wie es verpflichtend vorgesehen ist.

In all den Jahren als niedergelassene Kinderärztin habe ich sicher mehr als 25.000 Impfdosen „verimpft“ und musste bisher nur sehr, sehr selten außergewöhnliche Nebenwirkungen an das PEI melden.
Das Profil der Covid-19-Impfstoffe unterscheidet sich jedoch von herkömmlichen Impfungen, sowohl bezüglich der Intensität, als auch der Häufigkeit und Schwere der Nebenwirkungen.

Die Impfung „der ganzen Welt“ (Zitat:“die Pandemie endet erst, wenn die ganze Welt geimpft ist“), ist nichts weiter, als ein weltweiter Menschenversuch, den ich hier mit aller ärztlichen und menschlichen Überzeugung ablehne.

Kinder erkranken fünfmal häufiger symptomlos an Covid-19, d.h. ohne jegliche Symptome und sie haben danach eine langanhaltende, stabile Immunität. Nach einer Impfung lässt der Impfschutz relativ schnell nach, eine sterile Immunität konnte durch die Impfstoffe noch nie erreicht werden.

Nach dieser rein politisch motivierten Entscheidung der STIKO, hat die STIKO für mich an Glaubwürdigkeit verloren und dient nicht mehr als Entscheidungsgrundlage für die Impfberatung meiner Patienten.

Und zu allerletzt noch eine persönliche Bemerkung:

Ich hätte es in Deutschland für unmöglich gehalten, dass jemals ein direkter oder indirekter Impfzwang auf Ungeimpfte seitens der Politik ausgeübt wird. Dies wiegt insbesondere im Umkehrschluss besonders schwer, denn wenn die STIKO diese Impfung für 12-17-Jährige empfiehlt (um der Politik entgegenzukommen), hat die Politik wiederum eine Legitimation, umgeimpfte 12-17-Jährige von der Teilhabe am sozialen Leben auszuschließen bzw. deren Teilhabe einzuschränken bzw. verschlimmert die ohnehin schon schwierige Situation der Kinder durch Zunahme von Mobbing und Ausgrenzung.

Unser Berufsverband, der BVKJ, hat sich „für“ Impfungen von Kindern- und Jugendlichen positioniert, dies insbesondere wegen der psychosozialen Auswirkungen! Diese psychosozialen Auswirkungen (Teilhabe an sozialem Leben, Beschulung, etc. ) wurden aber erst durch politische Entscheidungen verursacht!

Ich bin daher aus dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte zum 31.12.2021ausgetreten.

Die Diskriminierung Ungeimpfter hat ein Ausmaß erreicht, welches für mich kaum noch tragbar ist.

Herzlichst

Ihre Dr. Stefanie Krohne-Reichert

Bild: screenshot Arztpraxis www.kinderarzt-merklingen.de, Andrei_R/Shutterstock
Text: red

===

Montgomery war zu feige sich dem Untersuhungsausschuss zu stellen - und ein Jahr später zeigt er sein wahres Gesicht

===

Stiftung Corona-Ausschuss

Wir untersuchen, warum die Bundes- und Landesregierungen beispiellose Beschränkungen verhängt haben und welche Folgen diese für die Menschen hatten.

Der Corona Ausschuss wurde von vier Juristen ins Leben gerufen. Er führt eine Beweisaufnahme zur Corona-Krise und den Maßnahmen durch.  Der Corona Untersuchungsausschuss wird vertreten durch die Rechtsanwältinnen Viviane Fischer, Antonia Fischer sowie die Rechtsanwälte Dr. Reiner Füllmich und Dr. Justus. P. Hoffmann

Erfahren Sie mehr über den Ausschuss: https://corona-ausschuss.de (VORSICHT beim Runterladen von Videos von der Odysee Patform - Odysee fragt seit Juni 2021 Nutzerdaten ab (User-ID, browser-Daten, IP etc.) und

Telegram: https://t.me/s/Corona_Ausschuss (VORSICHT: Wird mindestens seit März 2021 vom Verfassungsschutz überwacht).

Haben Sie Fragen für den Untersuchungsausschuss? Können Sie als Zeugin oder Zeuge zur Aufklärung von Umständen beitragen? Können Sie als Expertin oder Experte Fachwissen beisteuern?

Schreiben Sie uns: 

Anonyme Hinweise an den Corona-Ausschuss: https://securewhistleblower.com/ [Anmerkung d.R.: Dieser Dienst, der auf einem Server in der Schweiz gehostet ist, ist nicht wirklich sicher, verschlüsselt lediglich die Übertragung (nur mit SSH), nicht die Mitteilungen oder Anlagen selbst (d.h. Servermanager oder Hacker finden Klartext) und sollte keinesfalls ohne VPN oder TOR angesteuert werden. Dienste, die auf einem Server oder seiner "cloud" basieren, speichern die Meta-Daten des Senders etc. - Read: https://ecoterra.info/index.php/de/about - you can contact us for advise how to transmit very sensitive material.]

Wer Hintergrundinfos / Insiderwissen zum Thema "Corona und die Rolle der Medien" hat bitte per E-Mail an 

Sie können unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. Spendenbescheinigungen können wir derzeit leider noch nicht ausstellen.

NEUE BANKVERBINDUNG: 

Rechtsanwaltsanderkonto/Treuhandkonto: Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich Verwendungszweck: “Spende Corona-Ausschuss” IBAN: DE57 1203 0000 1072 0158 50 BIC: BYLADEM1001

Frühere Bankverbindung war: Rechtsanwaltsanderkonto/Treuhandkonto: Rechtsanwalt Tobias Weissenborn Verwendungszweck “Spende Corona-Ausschuss” IBAN: DE14 2604 0030 0602 3832 04 BIC: COBADEFFXXX und auch:

Verwendungszweck: “Spende Corona-Ausschuss” IBAN: DE06 3701 0050 0989 9305 04 - BIC: PBNKDEFFXXX

Die Stiftung Corona Ausschuss ist Produzentin der Live Streams und inhaltlich verantwortlich.

===

Logo
Die Corona-Krise hat die Menschen auf der ganzen Welt hart getroffen. Ganz besonders den Unternehmen wurden bereits mit den ersten Einschränkungen „das Wasser abgedreht“. Gerade für viele Kleinstbetriebe, kleinere und mittlere Unternehmen muss daher rasch eine Lösung her und die heißt Schadenersatz.

Rechtsanwalt
Marcel Templin 
Kreuzbergstraße 72, D-10965 Berlin 

https://www.corona-schadensersatzklage.de

===

SITZUNGEN & FAKTEN DES CORONA UNTERSUCHUNGS-AUSSCHUSS DER SCA

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 67 - Die Drücker

- ENGLISH

- DEUTSCH / ENGLISH

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 66 - Kettenreaktion

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 65 - Internationale Solidarität

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 64 - Medienkritik war gestern

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 63 - Im Auge des Sturms

 - Die Welle

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 61 - We'll catch you 'cause we can

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 60 - Die Zeit ist kein flacher Kreis

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 59 - Der Teufel steckt im Detail

Sondersitzung Ad hoc 29. Juni 2021 - Zu den Durchuchungen durch die Polizei

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 58 - Bitte weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 57 - Unter Druck

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 56 - Mit höllischen Latwergen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 55 - Investigationen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 54 - Zwischen Nudging und Nebenwirkungen (Deutsch / English)

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 53 - Selbst bestimmen

Sondersitzung / Special Session - International Legal Offensive - Part 3 (English, Deutsch)

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 52 - Zuckerbrot und Peitsche

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 51 - Der Realitätscheck

Sondersitzung / Special Session - International Legal Offensive - Part 2 (English, Deutsch)

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 50 - Solidarität!

Sondersitzung / Special Session - International Legal Offensive - Part 1 (English, Español, Deutsch)

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 49 - Der Offenbarungseid

 - Von Löwinnen und Löwen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 47 - Auspacken, Anpacken

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 46 - Angst ist heilbar

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 45 - Kann denn Rechnen Sünde sein?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 44 - Die Wurzeln des Übels

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 43 - Einmal Faschismus und zurück

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 42 - Die Systemkrise

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 41 - Troja Allenthalben

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 40 - The Great Recall

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 39 - Die globalen Zusammenhänge und die Presse: Russland, Schweden, Italien etc.

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 38 - Angriff auf Mensch und Gesellschaft

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 37 - Die Abrechnung: Rechtssystem und mRNA Technologie

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 36 - Ist es ein Teufelszeug? - mRNA-Technologie im Schafspelz

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 35 - Recht und Gesundheit / Lex et salutem - Der blinde Fleck

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 34 - Die im Dunklen sieht man nicht

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 33 - Schlussstrich 2020

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 32 - Die Rolle der Kirchen und Religionsgemeinschaften in der Corona-Krise

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 31 - Der Damm bricht liebevoll

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 30 - Unter der Lupe

 - Der Angriff auf Körper und Seele

 - Klage gg. Drosten & Co. beim Berliner Langericht eingereicht

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 28 - Der abschüssige Hang

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 27 - Der Rundumschlag

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 26 - PCR-Test - die Dominosteine fallen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 25 - Die Gefahr der Gleichschaltung unseres Rechtssystems, Polizeigewalt und Übergriffe von Privaten

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 24 - Die Stärke unseres Immunsystems und die Stimmen der Kinder

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 23 - Spiel und Ernst sowie ein Blick ins Innere einer Gewerkschaft

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 22 - Die Player: Drosten, Ferguson, Wieler, die Charité und die Rolle von TIB Molbiol

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 21 - "Die Macht der Konzerne und die Korruption"

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 20 - Finanzsystem und Hartz IV-Regime

 - Risiken durch die Behandlung / Interna aus den Schulen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 18 - Gefährdung durch die Maßnahmen, Risiken durch die Behandlung

 - Die Volkswirtschaft im Griff der Pandemie & Die Corona Impfung

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 16 - Die Corona-Sprechstunde: Hilfe zur Selbsthilfe bei Masken, Tests, Quarantäne

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 15 - Hypnose, Rituale, Angst und Wege raus aus der Traumakrise

Sondersitzung: Gespräch mit Robert F. Kennedy Jr zu den Berliner Demonstrationen und zur Corona-Impfung

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 14 - Astroturfing und die Berliner Demonstrationen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 13 - Mittelstand in der Krise, Staatsverschuldung, Pandemiegewinnler

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 12 - Fehlanreize im System - Die Rolle der Medien II & MONEY TALKS II

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 11 - Datenschutz - 1 Million Genome, Gesundheits-ID, Tracking-App / Rechtssystem - Grundlagen für die Massnahmen, Grundrechtseingriffe

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 10 - Gefährlichkeit des Virus, Behandlung der Krankheit, Impfen als Ausweg?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 9 - Die Rolle der Medien

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 8 - USA - der Blick von innen & Die Lage in anderen Ländern

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 7 - Schützen die Masken oder schaden sie?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 6 - Die Lage der Kinder - Corona-Ausschuss hört Kinder-Psychologen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 5 - Die Lage der kleinen Unternehmer und der Selbständigen & Zwischenbilanz & MONEY TALKS I

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 4 - Der Drosten-Test, die Immunität und die zweite Welle

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 3 - Bergamo - was war da los? mit Top-Experten aus Italien

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 2 - Die Lage der Menschen in den Pflegeheimen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 1 - Ablaufplan, Themenkreise, Lernen vom Untersuchungsausschuss Schweinegrippe

Corona-Untersuchungsausschuss beginnt die Arbeit - International Media Event

===