UPDATE 04. Juni 2021: Jens Bengen: Freitod mit vielen offenen Fragen - Arzt und Corona-Kritiker zerbricht am System

UPDATE 30. May 2021: Oberstaatsanwalt schlägt Alarm "Der Rechtsstaat ist erodiert"

UPDATE 29. May 2021: Nachruf: Corona-kritscher Arzt der ersten Stunde beging tragisch Selbstmord

#Sitzung 54

Bringt Euch mit Euren guten Fragen ein !

"Zwischen Nudging und Nebenwirkungen"

Corona-Ausschuss hört die Experten: 'Impfwahn'-Opfer Ramona Klüglein (war mit AstraZeneka injiziert worden - Mitarbeiterin in Ausbildungsstätte für körp. und geistig benachteiligte Kinder und Jugendliche), Lehrerin Bianca Höltje (Rektorin einer Grundschule), ex Naval Officer Brian Gerrish (investigative journalist, public Speaker), Dr. Astrid Stückelberger (International Health Expert), Arzt und Rechtsanwältin Dr. Simone Gold (Founder American Frontline Doctors), sowie Lungenfacharzt und Internist Dr. Wolfgang Wodarg (Pneumologe und Sozialmediziner, ehem. Abgeordneter) als medizin-wissenschaftlicher Berater. (Deutsch / English)

- plus Exklusives Interview und Diskussion with James Corbett (Corbett-Report)

- plus translated segments

Livestream - 28. May 2021 - 11:00 h MEZ/CET mit Zuschauerbeteiligung ⇊

Livestream May 28, 2021 - 11h MEZ/CET (Um in den Livestream Chat zu gelangen bitte direkt zum LiveChat)

Zur Dikussion mit James Corbett bitte zur letzten Stunde (04h42m50sec) springen.

To go to the discussion with James Corbett please jump to the final hour (04'42"50).

Stiftung Corona Ausschuss - Live Streams

CORONA AUSSCHUSS BACKUP KANAL auf ODYSEE

OVAL Media AlternativKanal: https://dlive.tv/ovalmedia

Re Streaming 2 - ​Gerne auch den Ersatz-Kanal abonnieren, vielen Dank: https://www.youtube.com/c/ReStreaming3

https://corona-ausschuss.de/sitzungen/
https://t.me/s/de_2020news
https://t.me/s/Corona_Ausschuss
https://t.me/s/OVALmedia
https://wie-soll-es-weitergehen.de

===

Corona Ausschuss Nr. 54 - Zusammenfassung mit Reiner Füllmich REPLAY BittelTV

===

SEGMENTE - im Original

Dr. Wolgang Wodarg zur Impfung - Deutsch

Im Gespräch mit Dr. Wolfgang Wodarg (Pneumologe und Internist)

---

Ramona Klüglein - Impfopfer - Deutsch

Im Gespräch mit Ramona Klüglein (Mitarbeiterin in Ausbildungsstätte für körp. und geistig benachteiligte Kinder und Jugendliche)

---

Bianca Höltje - Deutsch

Im Gespräch mit Bianca Höltje (Grundschulrektorin)

---

Dr. Simone Gold - English

Hearing of Dr. Simone Gold (Founder of America's Frontline Doctors) - English

===

Übersetzte SEGMENTE / Translated SEGMENTS

 

Dr. Astrid Stückelberger & Dr. Simone Gold - Deutsche Übersetzung

Im Gespräch mit Dr. Astrid Stückelberger & Dr. Simone Gold - DEUTSCH

ICYMI:

WHO Insider Blows Whistle on Gates and GAVI

Analysis by Dr. Joseph Mercola - 19. March 2021

STORY AT-A-GLANCE

  • The WHO has turned global health security into a dictatorship, where the director general has assumed sole power to make decisions by which member states must abide
  • According to a long-term World Health Organization insider, Bill Gates’ vaccine alliance, GAVI, is directing the WHO
  • GAVI is headquartered in Switzerland. In 2009, GAVI was recognized as an international institution and granted total blanket immunity, including immunity against criminal sanctions. It is also exempt from paying taxes
  • In 2017, Gates asked to be part of the WHO’s executive board — like a member state — because of his funding. While the “one-man nation-state of Gates” was not officially voted in, it appears he may have been granted unofficial power of influence
  • Swissmedic, the Food and Drug Administration of Switzerland, has entered into a three-way contract agreement with Gates and the WHO. It appears other WHO member states have entered into this three-way agreement as well

OK folks, today you are in for a real treat. We have presented many of the pieces previously, but this will help put them in the proper perspective. That is the phase we are in now. We have the facts, we just need to understand what they mean and interpret them properly.

This is a really important article. It catalyzed my understanding of what the heck is going on. The facts are obvious; the entire response to the global pandemic was facilitated by the World Health Organization. Their recommendations were followed lock-step by virtually every government on Earth.

No one will dispute this fact. The next data point is: Who controls the WHO? Some will dispute this, but the evidence is pretty clear and solid. It is Bill Gates, who became the WHO’s biggest funderwhen then-President Trump removed U.S. support last year.

What does Gates have to benefit from controlling the WHO? How about the best investment he ever made, with many tens of billions of dollars running through his “nonprofit” GAVI Vaccine Alliance? The maniacal suppression and censorship of any inexpensive natural alternative for COVID-19 makes perfect sense now.

These natural therapies, nebulized hydrogen peroxide being the best example, would be serious competition for the vaccines. If everyone knew that these remedies were readily available, highly effective and practically free, who would risk their life for a vaccine? Virtually no one. It all makes perfect sense.

With that framework, enjoy the information our team has compiled that expands on this general concept. Every day we are putting the pieces of the puzzle together, and the more pieces we fit together, the sooner you will see the bigger picture. More to come in the very near future.

WHO Insider Speaks Out

In July 2020, four German attorneys founded the German Corona Extra-Parliamentary Inquiry Committee (Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss1).2,3 In the video above, the founding members, led by Dr. Reiner Fuellmich,4 interviews Astrid Stuckelberger, Ph.D., a WHO insider, about what she discovered about Bill Gates and GAVI, the Vaccine Alliance.

Stuckelberger has served as deputy director of the Swiss national program of aging since the 1990s, and is the president of the WHO-funded Geneva International Network on Ageing.

According to her bio,5 she “is an internationally recognized expert on issues related to evaluating scientific research for policymakers, in particular in health and innovation assessment, pandemic and emergency management training and in optimizing individual and population health and well-being.”

She’s also a published author, with a dozen books to her credit, as well as more than 180 scientific articles, policy papers and governmental and international reports. Stuckelberger points out that much of the research done was and still is highly politicized and primarily done to support and justify political decisions.

For the past 20 years, since 2000, she’s been involved with public health at the WHO, and was part of their research ethics committee for four years. In 2009, she got involved with the WHO’s international health regulations.

Stuckelberger points out that the whole purpose of WHO’s international health regulations is to prepare member states to be ready for a pandemic, to be able to not only prevent outbreaks but also respond swiftly when an outbreak occurs. However, the WHO has actually been actively preventing and undermining this pandemic preparedness training.

The Center of Corruption

According to Stuckelberger, Switzerland is at the heart of the corruption, largely thanks to it being the headquarters for GAVI, the Vaccine Alliance, founded by Bill Gates. In 2009, the GAVI Alliance was recognized as an international institution and granted total blanket immunity.6

As explained by Justus Hoffmann, Ph.D., one of the German Corona Extra-Parliamentary Inquiry Committee members, GAVI has “qualified diplomatic immunity,” which is odd, considering the organization has no political power that would warrant diplomatic immunity. Odder still is that GAVI’s immunity clauses go beyond even that of diplomats. GAVI’s immunity covers all aspects of engagement, including criminal business dealings.

“They can do whatever they want,” Stuckelberger says, without repercussions. The police, for example, are barred from conducting an investigation and collecting evidence if GAVI were to be implicated in a criminal investigation. “It’s shocking,” she says. GAVI is also completely tax exempt, which Stuckelberger notes is “very strange.”

Essentially, GAVI is a nongovernmental organization (NGO) that is allowed to operate without paying any taxes, while also having total immunity for anything they do wrong, willfully or otherwise. This is rather unprecedented, and raises a whole host of questions. It’s particularly disturbing in light of evidence Stuckelberger claims to have found showing that GAVI is “directing, as a corporate entity, the WHO.”

Furthermore, documents cited by Stuckelberger show the WHO has assumed what amounts to dictatorial power over the whole world. The director general has the sole power to make decisions — including decisions about which tests or pandemic medications to use — that all member states must then obey.

The Nation-State of Gates

What’s more, Stuckelberger discovered that, in 2017, Gates actually requested to be part of the WHO’s executive board — like a member state — ostensibly because he gives them so much money. Indeed, his funding exceeds that of many individual member states.

Like Stuckelberger says, this is truly incredible — the idea that a single man would have the same power and influence over the WHO as that of an entire nation. It’s a brazen power grab, to say the least. While there’s no evidence that Gates was ever officially granted the status of a member state, one wonders whether he doesn’t have it unofficially.

One thing that raises Stuckelberger’s suspicion is the fact that Swissmedic, the Food and Drug Administration of Switzerland, has entered into a three-way contract agreement with Gates and the WHO. “This is abnormal,” she says.

Essentially, in summary, it appears that when he did not get voted in as a one-man nation state, Gates created three-party contracts with member states and the WHO, essentially placing him on par with the WHO. As mentioned earlier, whatever the director general of the WHO says, goes. They’ve effectively turned global health security into a dictatorship.

The question is, is Gates the real power behind the curtain? Does he tell the director general what to do? When you look back over the past year, it seems Gates has often been the first to announce what the world needs to do to address the pandemic, and then the WHO comes out with an identical message, which is then parroted by world leaders, more or less verbatim.

As noted by Fuellmich, it’s becoming clear that many private-public partnerships have been hijacked by the private side — and they’re immune from liability. “This has got to stop,” he says.

A complete review and overhaul of the United Nations, which established the WHO, is also required as the U.N. has done nothing to prevent or rein in undemocratic and illegal activity. As noted by Fuellmich, we probably need to reconsider whether we even need them.

Changed Definition of Pandemic Allowed Health Dictatorship

In the interview, they also highlight the WHO’s role in setting the stage for a global health dictatorship by changing the definition of “pandemic.” The WHO’s original definition, pre-2009, of a pandemic was:7,8

"… when a new influenza virus appears against which the human population has no immunity, resulting in several, simultaneous epidemics worldwide with enormous numbers of deaths and illness.”

The key portion of that definition is “enormous numbers of deaths and illness.” This definition was changed in the month leading up to the 2009 swine flu pandemic.

The change was a simple but substantial one: They merely removed the severity and high mortality criteria, leaving the definition of a pandemic as “a worldwide epidemic of a disease.”9 This switch in definition is why COVID-19 was and still is promoted as a pandemic even though it, at no point, has caused any excess mortality.10,11,12

We now have plenty of data showing the lethality of COVID-19 is on par with the seasonal flu.13,14,15,16,17 It may be different in terms of symptoms and complications, but the actual lethality is about the same. Yet we’re told the price we must all pay to keep ourselves and others safe from this virus is the relinquishing of our civil rights and liberties.

In short, by removing the criteria of severe illness causing high morbidity, leaving geographically widespread infection as the only criteria for a pandemic, the WHO and technocratic leaders of the world were able to bamboozle the global population into giving up our lives and livelihoods.

WHO Rewrites Science by Changing Definition of Herd Immunity

The WHO has also radically altered the definition of “herd immunity.” Herd immunity occurs when enough people acquire immunity to an infectious disease such that it can no longer spread widely in the community. When the number susceptible is low enough to prevent epidemic growth, herd immunity is said to have been reached.

Prior to the introduction of vaccines, all herd immunity was achieved via exposure to and recovery from an infectious disease. Eventually, as vaccination became widespread, the concept of herd immunity evolved to include not only the naturally acquired immunity that comes from prior illness, but also the temporary vaccine-acquired immunity that can occur after vaccination.

However, in October 2020, the WHO upended science as we know it, revising this well-established concept in an Orwellian move that totally removes natural infection from the equation.

As late as June 2020, the WHO’s definition of herd immunity, posted on one of their COVID-19 Q&A pages, was in line with the widely-accepted concept that has been the standard for infectious diseases for decades. Here’s what it originally said:18

“Herd immunity is the indirect protection from an infectious disease that happens when a population is immune either through vaccination or immunity developed through previous infection.”

The updated definition of herd immunity, which appeared in October 2020, read as follows:19

“‘Herd immunity’, also known as ‘population immunity’, is a concept used for vaccination, in which a population can be protected from a certain virus if a threshold of vaccination is reached. Herd immunity is achieved by protecting people from a virus, not by exposing them to it.

Vaccines train our immune systems to create proteins that fight disease, known as ‘antibodies’, just as would happen when we are exposed to a disease but — crucially — vaccines work without making us sick.

Vaccinated people are protected from getting the disease in question and passing it on, breaking any chains of transmission. With herd immunity, the vast majority of a population are vaccinated, lowering the overall amount of virus able to spread in the whole population.”

After public — and no doubt embarrassing — backlash, the WHO revised its definition again December 31, 2020, to again include the mention of natural infection, while still emphasizing vaccine-acquired immunity. It now reads:20

“'Herd immunity', also known as 'population immunity,' is the indirect protection from an infectious disease that happens when a population is immune either through vaccination or immunity developed through previous infection.

WHO supports achieving 'herd immunity' through vaccination, not by allowing a disease to spread through any segment of the population, as this would result in unnecessary cases and deaths.

Herd immunity against COVID-19 should be achieved by protecting people through vaccination, not by exposing them to the pathogen that causes the disease."

WHO’s Recommendation of PCR Test ‘Intentionally Criminal’

Stuckelberger also shocks the Corona Extra-Parliamentary Inquiry Committee by pointing out that twice — December 7, 2020,21,22 and January 13, 202123 — the WHO issued medical alerts for PCR testing, warning that use of high cycle thresholds (CT) will produce high rates of false positives, that the CT value should be reported to the health care provider and that test results be considered in combination with clinical observations, health history and other epidemiological information.

Yet since the beginning of the pandemic, it has pushed PCR testing as the best way to detect and diagnose infection. This, she says, makes it intentionally criminal. The January 13, 202124,25 medical product alert was, incidentally, posted online January 20, 2021, mere hours after Joe Biden’s inauguration as the President of the United States.

In this alert, the WHO stressed that the “CT needed to detect virus is inversely proportional to the patient’s viral load,” and that “Where test results do not correspond with the clinical presentation, a new specimen should be taken and retested.”

It also reminds users that “disease prevalence alters the predictive value of test results,” so that “as disease prevalence decreases, the risk of false positive increases.” The alert goes on to explain:26

“This means that the probability that a person who has a positive result (SARS-CoV-2 detected) is truly infected with SARS-CoV-2 decreases as prevalence decreases, irrespective of the claimed specificity.

Most PCR assays are indicated as an aid for diagnosis, therefore, health care providers must consider any result in combination with timing of sampling, specimen type, assay specifics, clinical observations, patient history, confirmed status of any contacts, and epidemiological information.”

Taking a patient’s symptoms into account and using a scientifically defensible CT count should have been routine practice from the beginning. It just didn’t fit the geopolitical narrative. Since the start of the pandemic, the WHO has recommended using a CT of 45,27,28,29 which guarantees an enormous number of false positives, and therefore “cases.” This alone is how they kept the pandemic fearmongering going.

The scientific consensus has long been that anything over 35 CTs renders the PCR test useless,30,31,32 as the accuracy will be a measly 3% — 97% are false positives.33 By finally recommending lower CTs and more precise criteria for diagnosis, the WHO engineered an assured end to the caseload at a desired time. Coincidentally, the next day, January 21, 2021, President Biden announced he would reinstate the U.S.’ financial support for the WHO.34

Time to Put an End to the Global Health Mafia

The WHO was created as a specialized agency of the U.N., established in 1948 to further international cooperation for improved public health conditions. It was given a broad mandate under its constitution to promote the attainment of “the highest possible level of health” by all peoples.

It is now beyond dispute that the WHO is beyond compromised. Because of its funding — a large portion of which comes from the “one-man nation-state of Gates” — it fails to complete its original mandate. Worse, WHO serves corporate masters and through its dictatorial powers is essentially destroying, not improving, the health of the world.

In June 2010, the Council of Europe Parliamentary Assembly (PACE) issued a report35 on the WHO’s handling of the 2009 pandemic of novel influenza A (H1N1), which included the recommendation to use a fast-tracked vaccine that ended up causing disability and death around the world.

PACE concluded “the handling of the pandemic by the WHO, EU health agencies and national governments led to a waste of large sums of public money, and unjustified scares and fears about the health risks faced by the European public.”36

Specifically, PACE found “overwhelming evidence that the seriousness of the pandemic was vastly overrated by WHO,” and that the drug industry had influenced the organization’s decision-making — a claim echoed by other investigators as well.37,38,39,40,41

The Assembly made a number of recommendations, including greater transparency, better governance of public health, safeguards against undue influence by vested interests, public funding of independent research, and last but not least, for the media to “avoid sensationalism and scaremongering in the public health domain.”42

None of those recommendations were followed and, if anything, the WHO’s mismanagement of public health, thanks to private-public partnerships with NGOs such as GAVI, has only worsened. Other reports, two published in 201543,44 and one in 2017,45 also highlighted the WHO’s failures and lack of appropriate leadership during the 2013 through 2015 Ebola outbreak in West Africa.

While the WHO is recognized as being uniquely suited to carry out key functions necessary in a global pandemic, experts at the London School of Hygiene and Tropical Medicine, and the Harvard Global Health Institute, have pointed out, years ago, that the WHO has eroded so much trust that radical reforms would be required before it can assume an authoritative role.

Yet here we are, still, and no reforms ever took place. Instead, the corruption festered and metastasized, and the WHO turned into a power hub for the technocratic deep state that seeks to assume power and control over all nations.

As noted by Fuellmich, we probably need to take a long hard look at the WHO and the U.N., and decide whether they’re even worth saving. At bare minimum, the disproportionate influence by private vested interests, disguised as NGOs such as GAVI, must be thoroughly investigated and routed out.

 

- Sources and References

Interview mit James Corbett - Deutsche Übersetzung

 

Brian Geritt - Deutsche Übersetzung

Im Gespräch mit Brian Gerrish (Public Speaker and Investigative Journalist) - DEUTSCH

TRANSCRIPT IN ENGLISH with many reference links UND AUCH AUF DEUTSCH

Brian Gerrish recommends to download and read:

RULES FOR RADICALS

===

Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944

Britische Soldaten hatten ab 1944 einen Leitfaden im Gepäck, was sie in Deutschland erwartete: Wurst und Grausamkeit, brutale und selbstmitleidige Deutsche, eine schöne Landschaft und viele Nazis

Britische Truppen besetzen 1945 ein Industriewerk im Ruhrgebiet

Der Deutsche ist brutal, wenn er siegt. Selbstmitleidig, wenn er geschlagen ist. In einer Gebrauchsanweisung für britische Soldaten für Deutschland kurz vor dem Fall des Nazi-Regimes geht es unmissverständlich zu. Nun steht das Buch auf den Bestsellerlisten. Bei Kiepenheuer und Witsch ist es 2014 als zweisprachige Ausgabe unter dem deutschen Titel „Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944“ erschienen. Aber kann man es heute überhaupt richtig lesen?

Deutsche können keinen Tee zubereiten

Ganz entgegen der Nazi-Propaganda war den Alliierten bereits 1943 klar, dass Deutschland im Krieg unterliegen würde. Im Mai des Jahres kam der Gedanke auf, die Soldaten mit einer Art Anleitung auszustatten, wie sie sich als Besatzer in Deutschland zu verhalten hätten. So entstand „Instructions for British Servicemen in Germany 1944“. Viele Passagen lassen einen schmunzeln. „Die Deutschen treiben erst seit den letzten dreißig Jahren Sport, sind aber eifrig dabei“, ist da zu lesen. „Die meisten Sportarten lernten sie von uns.“ Fußball sei das beliebteste Spiel, werde aber nicht so kämpferisch ausgetragen wie in Großbritannien. „Härte gilt als Foul.“ Das Buch wirft auch ein Schlaglicht auf die hiesige Küche („Die Deutschen wissen nicht, wie man Tee zubereitet, aber sie verstehen durchaus etwas von Kaffee“) und warnt vor Hochprozentigem („Seien Sie vorsichtig mit Schnaps“).

Deutsche müssen sich der Verantwortung stellen

 

Zweisprachig 2014 neu erschienen

Naturgemäß rückt der Band die deutschen Kriegsverbrechen und die Naziideologie in den Mittelpunkt. Er sollte die Truppen vor dem Einfluss deutscher Propaganda immunisieren; auch wirkte er darauf hin, die Kontakte zwischen Besatzern und Besetzten auf ein Minimum zu reduzieren – eine Haltung, die bei den britischen Soldaten selbst nicht immer Zustimmung fand und später gelockert wurde. Dennoch ist der Text angesichts der Umstände – er erschien mitten im Krieg – von erstaunlicher Fairness geprägt. Der Tenor lautet: Die Deutschen müssen sich ihrer Verantwortung stellen, sie haben aber auch viel erlitten und müssen in die Lage versetzt werden, ihr Land in Ordnung zu bringen. Insofern ist das Werk ein faszinierendes historisches Dokument. Die deutsche Fassung ist gelegentlich etwas frei – zum Beispiel gleich gänzlich befreit von der letzten Seite des Vorworts –, aber zum Glück zweisprachig. Man kann also das Original lesen.

Leidvoll hatte Großbritannien erfahren müssen, dass es ihr als frühere Besatzungsmacht in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg nicht gelungen war, den Militarismus und Expansionsdrang der Deutschen in den Griff zu bekommen. Der 1944 erschienene Leitfaden folgte deshalb drei Prinzipien:

dass alle Deutschen, ganz gleich ob Mitglieder der Nazipartei, für den Krieg mitverantwortlich waren,
dass die Deutschen grundsätzlich umlernen müssten,
dass es zwischen Besatzern und Besetzten keine Fraternisierung geben dürfte.

Dennoch galt es, die Deutschen von den Vorzügen der Demokratie zu überzeugen. Britische Soldaten sollten deshalb gelassen und selbstbewusst auftreten, streng im Umgang mit der besiegten Nation sein, aber gleichzeitig fair und anständig.

Deutsche sind widerspruchslose Kampfmaschinen

 

Annäherungen am 16. Juli 1945

Der Leitfaden ist selbstverständlich kein Geschichtsbuch. Er soll einfache, meist sehr junge Soldaten auf ihre Besatzungszeit in einem Land vorbereiten, mit dem sie kurze Zeit zuvor noch im erbitterten Kampf lagen. Dazu gehörte es auch, den britischen Truppen die Mentalität der Deutschen aus der Sicht der Briten näher zu bringen. Deshalb ist der Leitfaden nicht nur ein interessantes historisches Dokument, das die Meinung des Kriegsgegners über Nazideutschland in jener Zeit aufzeigt. Denn trotz der Bemühung um eine einigermaßen faire Darstellung, stellen die Verfasser auch die – gelinde gesagt – Schwachstellen deutscher Mentalität heraus, die sich hie und da bis zum heutigen Tag zumindest in Ansätzen in unserer Gesellschaft gehalten haben.

Da ist zwar auch vom deutschen Fleiß und von deutscher Gründlichkeit die Rede. Deutlich steht hier aber auch, dass die Deutschen seit Jahrhunderten gewohnt waren, sich Autoritäten zu fügen und die Armee mit Absicht die Moral der Rekruten gebrochen habe, um ihr Selbstbewusstsein zu zerstören und sie in widerspruchslose Kampfmaschinen zu verwandeln. Daraus sei ein „merkwürdiges Volk“ entstanden. So sei der Deutsche wie eingangs schon geschildert, brutal, solange er siegreich bleibe, werde aber selbstmitleidig und bettle um Mitleid, wenn er geschlagen sei.

Deutsche haben ein „krankes Selbstbewusstsein“

All dies habe zu einer Mentalität geführt, die Hitler akzeptierte. „Er kommandierte sie herum, und das gefiel den meisten. Er ersparte ihnen die Mühe des Nachdenkens. Sie mussten lediglich gehorchen und konnten das Denken ihm überlassen.“ Zudem habe Hitler das kranke Selbstbewusstsein der Deutschen genutzt und die Ideologie der Herrenrasse dagegen gesetzt.

 

Dem Führer völlig ergeben

Immer wieder ist es dieses so genannte „kranke Selbstbewusstsein“ der Deutschen, aus dem aus Sicht der Briten die schlimmsten Katastrophen entstehen: die Vertrauensbrüche Hitlers gegenüber anderen Nationen, die von den Deutschen letztlich als diplomatische Meisterleistungen empfunden wurden bis hin zu der Ermordung von polnischen und russischen Kindern. Das hilft es wenig, dass die Qualität der deutschen Wurst, des Krauts oder die Schönheit der Landschaft Lob findet.

Es sei noch einmal betont: der Leitfaden ist kein Geschichtsbuch. Aber er wirft ein Schlaglicht auf ein Volk und eine Zeit, die bis zum heutigen Tag noch starke Auswirkungen auf uns haben; auf eine Generation, die zudem noch unter großen Entbehrungen und starker Traumatisierung den Grundstein zu unserer Gesellschaft gelegt hat. Letztlich ist der Band deshalb aufgrund seiner Zweisprachigkeit nicht nur für den Englischunterricht empfehlenswert, sondern für alle Fächer, die sich mit unserem Denken und Handeln befassen.

Deutsche haben ihre Gefühle nicht im Griff

Leseprobe:  „Wenn Sie deutschen Zivilisten Befehle erteilen müssen, äußern Sie dies in strengem, militärischem Ton. Der deutsche Zivilist ist daran gewöhnt und erwartet nichts anderes.“
Anders als nach dem Ersten Weltkrieg achtete die Militärführung auf klare Distanz zu Einheimischen. So waren beispielsweise Ehen zwischen britischen Soldaten und deutschen Frauen jetzt ausdrücklich verboten. Das Misstrauen war groß.
Leseprobe: „Über die deutsche Brutalität gibt es nicht mehr viel zu sagen. Sie hat sich in den Nazimethoden des Regierens und der Kriegsführung unmissverständlich entlarvt.“
Für die Verbrechen der Nationalsozialisten und der Wehrmacht hatten die Engländer keine rationale Erklärung. Die Antwort auf die Frage nach dem Warum fanden die Autoren des Leitfadens in einer kollektiv gespaltenen Psyche ihrer besiegten Gegner:
Leseprobe: „Die Deutschen habe ihre Gefühle nicht im Griff. Sie weisen einen hysterischen Charakterzug auf. Sie werden feststellen, dass Deutsche häufig bereits in Wut geraten, wenn auch nur die geringste Kleinigkeit daneben geht.“
Hartes Spiel oder Foul? Außerdem heißt es in dem Buch, dass die Deutschen zum Selbstmitleid tendieren, melancholische Lieder lieben und dass selbst kinderlose alte Ehepaare darauf bestehen, ihren eigenen Weihnachtsbaum aufzustellen. „An solchen Beispielen wird dann gezeigt, dass es in Deutschland eine kuriose Mischung gibt aus Sentimentalität auf der einen und Gefühlskälte auf der anderen Seite“, erläutert der Übersetzer Helge Malchow.

_______________________________________________________________

Quellen: Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln. – Pieke Biermann in Deutschlandradio 20. August 2014. – Lothar Schröder „Ein Knigge für Besatzer“, Rheinische Post vom 12. Juni 2014. – Frank Schubert „Wie die Deutschen sind“, Spektrum 2014.

https://www.dorsten-unterm-hakenkreuz.de/2012/05/28/britische-soldaten-hatten-ab-1944-einen-leitfaden-im-gepack-was-sie-in-deutschland-erwartete-wurst-und-grausamkeit-brutale-und-selbstmitleidige-deutsche-eine-schone-landschaft-und-viele-nazis/

Es gibt keinen Friedensvertrag zwischen Grossbritannien und Deutschland und auch die EU Bremsen sind jetzt weg.

===

UPDATES:

Jens Bengen: Freitod mit vielen offenen Fragen

Arzt und Corona-Kritiker zerbricht am System

Jens Bengen zählte zu den Maßnahmen-Kritikern der ersten Stunde. Vor kurzem hat er seinem Leben ein Ende gesetzt. Sein Tod wirft Fragen auf – und wirft ein Licht auf die aktuelle Verfasstheit der Corona-Republik Deutschland. 

Von Christian Euler - 04. Juni 2021

„Mein Bruder ist im Corona-Krieg gegen die Menschheit gefallen! Er hat sich vorgestern das Leben genommen! Möge seine Seele Frieden finden! In unendlicher Trauer, Dein Falko.“

Kurz und schmerzvoll gab der Facharzt Falko Bengen mit diesen eindringlichen Worten vor wenigen Tagen den Tod seines Bruders bekannt. Jens Bengen zählte zu den kritischen Ärzten der ersten Stunde, die sich öffentlich gegen den Corona-Kurs der Regierung wandten – und sich trauten, den Menschen die Angst vor Corona zu nehmen.

Für manche war er der „Star für Verschwörungstheoretiker“, für andere ist er ein Held, der sich geopfert hat. Fakt ist: Bengen stand für seine Überzeugung ein. Seine Überzeugung, dass Gesichtsmasken auch für Gesunde eine gesundheitliche Belastung darstellen und keinen Schutz vor dem Corona-Virus bieten.

Die Mainstream-Medien arbeiteten sich an dem Arzt ab. Zudem forderten Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft und die Ärztekammer sowie ständige Diffamierungen ihren tödlichen Tribut. Am 26. Mai sah Bengen für sich – möglicherweise auch für das große Ganze – keinen Ausweg mehr.

Keine Worte des Mitgefühls für die Familie

Gleichermaßen gefühl- wie pietätlos präsentieren sich die Mainstream-Medien. „Die dramatischen Folgen für die Coronaleugner-Ärzte“, titelt etwa T-Online. In Bengens Namen seien zigtausende Gefälligkeitsatteste zur Maskenbefreiung unterwegs. Einen Tag nach der Einführung der bundesweiten Maskenpflicht am 28. April vergangenen Jahres stellte der Arzt einen Link zum Download eines Blanko-Attests zum Selbstausfüllen zur Verfügung.

Das Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse kann mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden und die Approbation kosten. Gegen Bengen gab es laut T-Online zwar Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Ärztekammer, aber es sei kein Approbationsverfahren gegen den Mann aus Nordhessen eingeleitet worden.

Worte des Mitgefühls für die Familie von Jens Bengen findet der Autor hingegen nicht. Ebenfalls bezeichnend: Auf Wikipedia wurde der Eintrag über den Urologen aus dem hessischen Hofgeismar am 2. Juni gegen 22 Uhr gelöscht.

Jens Bengen ist zum Synonym für die Spaltung unserer Gesellschaft geworden: auf der einen Seite diejenigen, die sich der ganzen Macht des staatlichen Schutzes gewiss sein können – und auf der anderen Seite jene, die sich im Glauben an das demokratisch verbriefte Recht auf Kritik und Protest aus der Deckung wagen und die Zerstörung ihrer beruflichen Existenz riskieren.

Diese Polarisierung wird verstärkt durch ein tiefes Unverständnis: Wer die staatlichen Maßnahmen angemessen findet, sich durch sie vor einer Gefahr geschützt fühlt und sie daher nicht hinterfragt, kann jene andere Realität und existenzielle Not von Menschen nicht nachvollziehen.

Eine Kollegin bringt dies so auf den Punkt: „Die ganze Landschaft, in der man sich als Bürger bewegen kann und will, wenn man mündige demokratische Mitwirkung und Teilhabe ernst nehmen möchte, ist so sehr kontaminiert, dass man bei jedem Schritt, der nicht auf dem vorgezeichneten und scharf abgegrenzten Fußweg für vorbildliche Staatsbürger stattfindet, in Schnappfallen tritt – Schnappatmung empörter Tugendwächter inbegriffen.“

Am Zustand der Corona-Republik Deutschland verzweifelt

Jens Bengen ist kein Einzelfall, der unter den Auswirkungen der behördlichen Maßnahmen litt, welche die unterschiedlichsten gesundheitlichen, psychischen, sozialen und wirtschaftlichen Schäden anrichten. Dies zeigt auch die Ende März veröffentlichte „Sondererhebung Deutschland-Barometer Depression“ der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, deren Befund lautete: „Zweiter Lockdown verschlechtert Krankheitsverlauf und Versorgung von psychisch Erkrankten massiv.“ 44 Prozent der Menschen mit diagnostizierter Depression berichten von einer Verschlechterung ihres Krankheitsverlaufs in den letzten sechs Monaten – bis hin zu Suizidversuchen.

Bereits im Dezember letzten Jahres zeigten die Ergebnisse der Studie „Suicide Ideation and Attempts in a Pediatric Emergency Department Before and During COVID-19“ aus den USA eine signifikant höhere Rate (mindestens das 1,58-fache) von Suizidgedanken und Suizidversuchen zwischen Februar und Juli 2020 im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019.

Auch Kinder sind betroffen, wie der Chefpsychologe des Züricher Kinderkrankenhauses, Markus Landolt, im April gegenüber der „Neuen Zürcher Zeitung“ bekannte: „Wir stellen einen starken Anstieg von Selbstmordversuchen bei Kindern und Jugendlichen fest. Letztes Jahr kamen 49 Kinder nach Suizidversuchen auf unsere Notfallstation, im Vorjahr waren es 22. Landolt hält es für „höchst wahrscheinlich“, dass dies mit der Pandemie zusammenhängt.

Jens Bengen hat sich das Leben genommen, weil er am Zustand der Corona-Republik Deutschland zerbrach. Doch sein Geist wird bleiben – stärker als je zuvor. In einem Nachruf wird sein Bruder mit den Worten zitiert: „Lieber Jens, das Schwert der Wahrheit wird für dich weiterkämpfen und für dich obsiegen!“

Anmerkung: Wir haben über das Thema Suizid berichtet. Es ist nicht ausgeschlossen, dass depressiv veranlagte Menschen sich nach Berichten dieser Art in der Ansicht bestärkt sehen, dass das Leben wenig Sinn habe. Sollte es Ihnen so ergehen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Hilfe finden Sie bei kostenlosen Hotlines wie 0800-1110111 oder 0800-3344533.

Autor:

Dipl.-Volkswirt Christian Euler widmet sich seit 1998 intensiv dem Finanz- und Wirtschaftsjournalismus. Nach Stationen bei Börse Online in München und als Korrespondent beim „Focus“ in Frankfurt schreibt er seit 2006 als Investment Writer und freier Autor u.a. für die „Welt“-Gruppe, Cash und den Wiener Börsen-Kurier.
Bild: Privat/Shutterstock/Ekaterina Quehl,
Text: ce

===

... auf den ersten Blick eher schwach dieser Buchschreiber und alternativlos - aber die Überschrift stimmt.

Oberstaatsanwalt schlägt Alarm"Der Rechtsstaat ist erodiert"

Wie schlimm steht es wirklich um den deutschen Rechtsstaat? Der Berliner Oberstaatsanwalt Ralph Knispel rechnet in seinem Buch "Rechtsstaat am Ende: Ein Oberstaatsanwalt schlägt Alarm" gnadenlos mit der Politik ab. Denn genau diese ist seiner Meinung nach dafür verantwortlich, dass der Staatsapparat in weiten Teilen kaum noch funktionsfähig ist. Im Interview mit ntv.de erklärt er, welche Probleme besonders alarmierend sind und was getan werden müsste, um diese zu lösen.

SONNTAG, 30. MAI 2021

imago0101641168h.jpg

Personalmangel bei der Polizei ist immer noch ein Problem. (Foto: imago images/Stefan Zeitz)

ntv.de: Der Fußballspieler Christoph Metzelder hat wegen der Weitergabe kinder- und jugendpornografischer Bilder eine Bewährungsstrafe von zehn Monaten bekommen, während beispielsweise eine Rentnerin zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, weil sie aus Hunger mehrere Ladendiebstähle beging. Verstehen Sie, warum viele Menschen am deutschen Rechtsstaat zweifeln?

81UkfskJNrL.jpg

Ralph Knispel ist Oberstaatsanwalt in Berlin.

Ralph Knispel: Jeder Fall ist einzeln zu bewerten. Bevor man das beurteilt, muss man natürlich alle Einzelheiten des Verfahrens kennen. Wenn man bestimmte Strafen in Relation setzt zu Ereignissen und anderen Verfahren, läuft man immer Gefahr, sogenannte Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Tatsächlich kommt es auf den jeweiligen Einzelfall an. Natürlich kann ich verstehen, dass die Bevölkerung hier verwundert, befremdet oder verärgert ist.

Führen solche Urteile aber auch nicht dazu, dass der Rechtsstaat zunehmend ein Imageproblem hat und das Vertrauen in der Bevölkerung sinkt?

Es gibt sicherlich einzelne Verfahren, die aufgrund ihrer Besonderheit die Bevölkerung im Vertrauen, was den Rechtsstaat anbelangt, verunsichern. Allerdings warne ich davor, einzelne Urteile dazu heranzuziehen. Was Verfahren wie das von Metzelder oder anderen Prominenten angeht, die durch die Medien gehen, wird das den einen oder anderen verunsichern, aber das ist für mich nicht Anlass der Kritik. Dazu fühle ich mich auch nicht berufen. Ich stütze mich in meinem Buch auf Ereignisse, die deutlich greifbarer sind. Dazu zählen insbesondere die Aufklärungsquoten. Wir in Berlin liegen seit vielen Jahren ganz am Ende der Tabelle innerhalb Deutschlands. Im Corona-Jahr 2020 hatten wir eine Aufklärungsquote von 46,1 Prozent und in Bayern von 66 Prozent. Das ist ein Unterschied von fast 20 Prozent. Solche Zahlen und Abweichungen ziehen sich tatsächlich schon durch die ganzen Jahre hindurch. Das betrifft die Bevölkerung viel mehr, wenn sie feststellen muss, dass sowohl Polizei als auch Justiz nicht in der Lage sind, die Straftaten umfassend aufzuklären. Noch so ein Beispiel sind lange Verfahrensdauern. Einzelne Verfahren können sich über Jahre hinziehen, oftmals bedingt auch durch die Einsparungen bei Justiz und Polizei. Diese führen dazu, dass die Aufgaben nicht mehr in der Zeit sowie Qualität erledigt werden können, die die Bevölkerung erwarten darf. Das führt dann tatsächlich zu dem Vertrauensverlust in den Rechtsstaat.

Woran liegt es, dass viele Strafverfahren eingestellt werden?

Rechtsstaat am Ende: Ein Oberstaatsanwalt schlägt AlarmZUM ANGEBOT - 22,99 €

Es gibt viele Ursachen dafür. Natürlich ist ein Verfahren, in dem der erforderliche Tatnachweis nicht geführt werden kann, einzustellen. Das ist auch gut so. Aber es gibt natürlich andere Verfahren, die einfach durch den Arbeitsanfall bei Staatsanwaltschaften und Gerichten dazu führen, dass diese Verfahren nicht mehr mit genügend Sorgfalt bearbeitet werden können. Um das herunterzubrechen auf den einzelnen Bearbeiter in einem solchen Verfahren: Wenn Sie sich jeden Tag einem Berg von Arbeit ausgesetzt sehen in dem Wissen, dass am nächsten Tag mindestens ein genauso großer Berg auf Sie zukommt, müssen Sie schnellstmöglich um Erledigungen bemüht sei. Das führt dazu, dass diese Kollegen dann nicht mehr in der Lage sind, das anzuwenden, was sie im Laufe ihrer Ausbildung gelernt haben. Es kommt dann zwangsläufig zu Qualitätseinbußen. Natürlich werden die Verfahren ohne eine Rechtsbeugung abgeschlossen, aber dann nicht mehr in der Tiefe, die tatsächlich denkbar und machbar ist. Das gilt ebenso für die Polizei, denn dort herrscht ebenfalls ein ganz großer Personalmangel, der dazu führt, dass die Arbeit, die die alle gelernt haben, nicht mehr so verrichtet werden kann, wie es eigentlich sein soll.

Würde also genügend Personal die Probleme, die der Rechtsstaat hat, lösen?

Auch jede noch so große und intensive Verstärkung von Polizei und Justiz wird nie dazu führen, dass ein Idealzustand erreicht wird. Aber natürlich müssen sich Regierungsverantwortliche die Frage gefallen lassen, weshalb wir in der Bundesrepublik Deutschland teilweise bis zu 20 Prozent Unterschied bei der Aufklärungsquote haben. Das können Sie weder mit religiösen noch ethnischen Gründen erklären. Das ist einfach eine Frage, wie die Justiz auch politisch angesehen ist und inwieweit die Regierungsverantwortlichen dann bereit sind, Geld in die Hand zu nehmen. Man muss Polizei und Justiz zwingend in die Lage versetzen, ordnungsgemäß zu arbeiten.

Das ist ein Problem, das eigentlich gar nicht existieren dürfte.

Richtig. Der Rechtsstaat ist schon erodiert und in weiten Teilen des Strafrechts nicht mehr voll funktionsfähig. Er ist ein ganz wesentlicher Pfeiler der Demokratie und wenn der wegbricht, haben wir die ganz große Gefahr, die sich auch jetzt schon teilweise verwirklicht, dass die Menschen sich politisch randständigen Kreisen zuwenden, die sich genau das Thema Rechtsstaat und Sicherheit auf die Fahne schreiben.

Wo genau ist der Rechtsstaat nicht mehr voll funktionsfähig?

Das beginnt bei der Polizeiarbeit, bis hin zu Kleinigkeiten. Zum Beispiel müssen Menschen auf das Eintreffen der Polizei länger warten als früher. Das geht weiter bei den Ermittlungen. Das betrifft die wenigsten Menschen im Bereich der Organisierten Kriminalität oder Tötungsverbrechen, aber andere Deliktsfelder wie Diebstähle, Betrugstaten oder Körperverletzung. Dort ist die Justiz nicht mehr in der Lage, in angemessener Zeit überhaupt zu reagieren. In Berlin hatte das kriminaltechnische Institut zum Jahresende 2020 über 38.500 unerledigte Gutachtenaufträge. Dazu dauert die Untersuchung von Fingerabdruckspuren 70 Werktage - das sind ungefähr zweieinhalb Monate. Noch viel länger dauert es bei der Auswertung sogenannter DNA-Spuren. Das führt dazu, dass Sie insbesondere im Bereich der Wohnungseinbruchsdiebstähle teilweise zwei und mehr Jahre darauf warten, bis eine Spur so analysiert und in eine Kartei eingestellt worden ist, um einen Spurenverursacher herauszufinden und zu ermitteln.

Welche Folgen kann das im schlimmsten Fall haben?

Insbesondere in Städten wie Berlin oder Frankfurt am Main, wo Sie es häufig mit reisenden Tätern zu tun haben, können Sie nicht mehr nach zwei oder drei Jahren nach Beschuldigten suchen und denen Gelegenheit geben, sich zu der Sache zu äußern. Die sind dann längst über alle Berge.

Treffen die starken zeitlichen Verzögerungen auch auf Gerichtsverfahren zu?

In Berlin sind wir insbesondere bei amtsgerichtlichen Verfahren vergleichsweise schnell bis zum Beginn einer Hauptverhandlung. Wenn die Staatsanwaltschaft oder der Angeklagte aber Berufung einlegt, kann es zwei oder mehr Jahre dauern, bis eine Hauptverhandlung beim Landgericht stattfindet. Die Angeklagten bekommen für die von ihnen nicht zu verantwortende Verzögerung letztlich einen Strafnachlass gewährt. Das führt dazu, dass die Strafen nicht mehr dem entsprechen, was eigentlich bei schnellerer Verurteilung zu erwarten gewesen wäre. Doch es gibt auch Beispiele bei anderen Verfahren mit schwerwiegenden Vorwürfen. So hatten wir in Berlin ein Verfahren, dem lag ein Mord an einem Menschen aus dem Rockermilieu zugrunde, das bis zur erstinstanzlichen Verurteilung rund sechs Jahre gedauert hat.

Viele Menschen glauben auch, dass die deutsche Polizei und Justiz zu "lasch" durchgreifen und dadurch Täter zu wenig von Straftaten abgeschreckt werden. Würden Sie sagen, dass auch bereits die Autorität des Rechtsstaates gelitten hat?

Die Autorität des Staates ist in weiten Teilen schon ins Wanken geraten. Wir haben in Berlin ein besetztes Haus an der Rigaer Straße 94, das bereits über die Grenzen Berlins hinaus bekannt ist. Das Haus ist besetzt von mutmaßlichen Straftätern. Auch dort gehört es zur Alltäglichkeit, dass die Polizei fast immer in Gruppenstreifenstärke hinfährt, weil wir die normale Funkstreifenbesatzung mit nur zwei Beamten dort ohne deren Gefährdung gar nicht mehr hinschicken können. Die werden nämlich regelmäßig mindestens verbal und teilweise sogar körperlich attackiert. Erst letztes Jahr wurden ein Rechtsanwalt und Verwalter der Eigentümerin vor dem Haus aus einer Gruppe von 10 bis 15 Personen angegriffen. Einer der beiden wurde sogar zu Boden geschlagen und die Polizisten standen daneben und sahen zu, wie sich die Gruppe mit den Angreifenden ins Haus zurückzieht und die Tür verschließt. Da stellt sich die Allgemeinheit die berechtigte Frage, warum die Polizei da nicht das tut, was sie in jedem anderen Fall täte - nämlich nachzueilen, gegebenenfalls zu durchsuchen und Personalien festzustellen.

Warum war die Polizei untätig?

Die Polizei sieht sich vielfach nicht in der Lage oder es fehlt der Mut, Recht und Gesetz umzusetzen. Es wird eben politisch nicht immer der Rückhalt gefunden, der der Polizei eigentlich gebührt. Die Polizeibeamten hätten gewiss liebend gerne eingegriffen, sahen sich aber durch die politischen Vorgaben daran gehindert. Die Polizeipräsidentin versuchte anschließend dieses Vorkommnis in einem Interview damit zu begründen, dass, sobald die Tür von der Angreifergruppe verschlossen worden war, kein Raum mehr für "Gefahr im Verzuge" bestanden hatte. Bei so einer Begründung würde man einem Jurastudenten im ersten Semester sagen, dass Strafrecht wohl nicht sein Ding ist. Denn diese Aussage der immerhin promovierten Juristin entspricht schlicht nicht der Rechtslage.

Gibt es rechtsfreie Räume in Deutschland oder ist das nur ein Mythos?

Natürlich gibt es keinen Raum, in dem Recht nicht herrscht. Aber das, was der Frage zugrundeliegt, kann und muss ich leider bestätigen. In der Tat gibt es Regionen, in denen Recht und Gesetz in weiten Teilen nicht mehr umgesetzt werden kann und wird. Dazu zählt unter anderem der Görlitzer Park in Berlin. Ich will nicht behaupten, dass dort Drogenhändler oder andere Verdächtige nicht verfolgt werden. Nur erlangt die Bevölkerung eben diesen Eindruck, wenn vielfach nach Feststellung der Personalien diese Tatverdächtigen innerhalb kürzester Zeit genau wieder an diesen Orten erscheinen und ihr Treiben fortsetzen. Das bewirkt natürlich in der Bevölkerung vielfach den schwer zu widerlegenden Eindruck, dass der Staat dort nicht mehr in der Lage ist, Zähne zu zeigen und konsequent zu sein.

Wären hier strengere und häufigere Kontrollen eine Lösung?

Natürlich können Sie durch verstärkten Polizeieinsatz in bestimmten Gebieten dafür sorgen, dass genau dort die Kriminalität zurückgedrängt wird. Nur wenn Sie zu wenig Personal haben, taucht die Kriminalität an anderen Stellen oder Orten wieder auf. Das ist leider die Wirklichkeit.

Viele Menschen haben den Eindruck, dass der Rechtsstaat gerade beim Thema Clankriminalität versagt. Wie sehen Sie das?

Ein Clan beschreibt eigentlich nur ethnisch abgeschottete Minderheiten, die ein sehr zurückgezogenes Dasein führen und sich von anderen Personenkreisen abschotten. Nicht alle Mitglieder eines Clans sind Kriminelle, aber es gibt sie. Solche Clanmitglieder sind meistens im Rahmen der Organisierten Kriminalität tätig. Es wird oft der Eindruck erweckt, als würde dort nicht dagegen vorgegangen. Die Aufklärung von Straftaten gestaltet sich im Bereich der Organisierten Kriminalität in der Tat als schwierig. Wir tun alles mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln dafür, um Straftaten so aufzuklären, wie man sich das wünschen würde.

Was tun sie konkret dafür, um die Clankriminalität einzudämmen?

Das, was in der Bevölkerung wahrgenommen und in der Politik kritisiert wird, ist die Strategie, gegen sogenannte clanbasierte Einrichtungen vorzugehen mit Kontrollen. Es handelt sich dabei um Barber-Shops, Shisha-Bars und andere Einrichtungen. Da wird konsequent kontrolliert und eigentlich nur das getan, worauf der Staat und seine Gesellschaft den Anspruch hat, nämlich die Einhaltung seiner Gesetze. Da sehen sich sowohl die Beamten als auch die Justiz immer wieder Beschimpfungen ausgesetzt. Es geht hier nicht um irgendwelche rassistischen Vorgehen, sondern einfach um die Kontrolle bestimmter Einrichtungen. In Nordrhein-Westfalen, aber auch Berlin werden dann oft unversteuerter Tabak gefunden oder Verstöße gegen das Gaststättengesetz und Arbeitnehmerschutzvorschriften festgestellt. Wir stehen hier noch am Anfang und haben einen ganz enormen Rückstand, den es aufzuholen gilt. Und das wird sich viele Jahre hinziehen.

Könnte man denn nicht auch verdeckt ermitteln?

In kriminelle Clans Polizeibeamte als verdeckte Ermittlern einzubringen, ist bei diesen Kreisen extrem schwierig, weil die Mitglieder sich zurückhaltend aufbauen und organisiert sind. Die Ermittlungsansätze sind dort eingeschränkt. Zudem liefen die Polizeibeamten Gefahr, mit ihrem gesetzestreuen Verhalten schnellstens mindestens Argwohn hervorzurufen. Mit anderen Worten: ihre Enttarnung droht dort fast zwangsläufig.

Leidet die Justiz aufgrund politischen und medialen Drucks? Kann es so passieren, dass die Neutralität gefährdet und mit zweierlei Maß gemessen wird?

Also, die Justiz lässt sich weder durch die Politik noch durch die Medien unter Druck setzen. Ich sehe hingegen, dass die Arbeit der Polizei durch viele politische Vorgaben zumindest erschwerend begleitet wird. Bei der Bewegung "Fridays for Future", die ich als Beispiel auch in meinem Buch angeführt habe zu diesem Thema, will ich den Menschen ihre positiven Motive nicht absprechen. Es geht aber um die Frage, warum die Versammlungsfreiheit nur innerhalb der Schulzeit wahrgenommen werden kann. Weshalb soll es nur unter Verstoß gegen die Schulpflicht möglich sein, zu demonstrieren? Was ich im Buch auch anspreche, sind Gruppen oder Menschen, die glauben, aufgrund einer behaupteten größeren moralischen Stärke rechtskräftige oder bestandskräftige Entscheidungen von Gerichten oder Behörden infrage stellen zu dürfen. All das sind Dinge, die den Rechtsstaat natürlich erschüttern und seine Bevölkerung befremden. Da stellen rechtstreue Bürger natürlich die Frage, warum sie im eigenen Umfeld beispielsweise bei Verkehrssünden oder anderen Ordnungswidrigkeiten vermeintlich konsequent verfolgt werden, wohingegen in anderen Bereichen Straftaten sehenden Auges hingenommen werden. Selbst wenn man den von Ihnen beschriebenen Druck tatsächlich oder vermeintlich spürt: Ich erwarte von jedem Amtsträger und jedem Richter, dass man sich von diesem Druck freimacht. Wir unterliegen unserem Gewissen und haben zudem einen Eid geschworen. Der beinhaltet gerade nicht, bestimmten politischen oder medialen Vorgaben Folge zu leisten.

Mit Ralph Knispel sprach Isabel Michael

Quelle: ntv.de

===

Unterlagen / Dokumente / Kommentare / Themen

ALLE MORGEN NACH LONDON UND BRÜSSEL

countdown ... 1 day to go

- oder morgen nach Magdeburg 14-16 h Domplatz zu einer politischen Kundgebung.

===

Nudging = Nötigung (rechtlich), schubsen (umgangssprachlich)

===

CORONA COUNTER-STRIKE

Parlamente und Gerichte sind ausgehebelt. Macht endlich lokale Truth Commissions.

Jede/r PolitikerIn, BeamtIn oder CEO ist bei einer Gemeinde gemeldet, die ihn/sie vorladen kann.

Die Wahrheit muss auf den Tisch.

===

† Dr. med. Jens Bengen ist tot  †

Dr. med. Jens Bengen - ("Schwert der Wahrheit") ist im Corona--Krieg gegen die Menschheit gefallen!

Dr. Med Jens Bengen - Zeit zu handeln - Jetzt

R.I.P.

Dr. med. Jens Bengen in 34369 Hofgeismar, Facharzt für ...

Diese schockierende Nachricht hat uns gerade erreicht, wir trauern und gedenken an ihn als einen der ersten Ärzte, der sich geäußert und den Menschen geholfen haben. Wer hatte den kein Attest, des Arztes mit dem Schwert der Wahrheit 🙏
Ruhe in Frieden lieber Jens, der Kampf geht weiter.

Hier die Nachricht seines Bruders:

"Mein Bruder (Dr. med. Jens Bengen - "Schwert der Wahrheit") ist im Corona--Krieg gegen die Menschheit gefallen!
Er hat sich vorgestern das Leben genommen!
Möge seine Seele Frieden finden!
In unendlicher Trauer

Dein Falko"

---

Die Richtigkeit der traurigen Nachricht wurde von dritter Seite bestätigt.

Der Druck offizieller und offiziöser Stellen (incl. Polizei) auf ihn wegen der Masken Atteste, die er generell ausstellte, da augrund seines ärztlichen Wissens und seiner  Erfahrung nach andernfalls starke physische und psychologische Schäden besonders bei Kindern zwangsläufig sind, sowie anderer Atteste, die er regelmässig nach Untersuhung ausstellte, war sicherlich sehr groß.

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie, seinen Freunden und Bekannten.

Wir sind bei euch in dieser schweren Zeit
und wünschen euch viel gegenseitigen Halt
und die Kraft irgendwann der Freude des Lebens
wieder die Tür öffnen zu können.

---

Am 28. April 2020 stellte Dr. med. Jens Bengen Trendelburg - Schwert der Wahrheit - ein runterladbares Attest auf einem seiner mindestens vier Telegram Kanäle (immer noch dort zu finden oder auch HIERZur Gültigkeit des Attests

Die Kanäle wurden zumindest zu Beginn von Unterstützern bedient.

Sein eigener Telegram Kanal

Aktion:

https://t.me/s/wir_bleiben_nicht_zuhause
(auch außerhalb von Telegram für alle aufrufbar)

===

This is Big Parma and Government MAFIA

Merck created Hit-List to destroy and neutralize or discredit dissenting doctors !

https://web.archive.org/web/20120425015207/https://www.cbsnews.com/8301-505123_162-42841411/merck-created-hit-list-to-destroy-neutralize-or-discredit-dissenting-doctors/

===

Corona-kritscher Arzt der ersten Stunde beging tragisch Selbstmord

Von Veritatis - 29. Mai 2021

Dr. Jens Bengen war einer der ersten Ärzte, die dem Corona-Hype kritisch gegenüberstanden. Er ging den Dingen auf den Grund und erklärte sie einer großen Öffentlichkeit über seinen Kanal „Schwert der Wahrheit“. Am 26. Mai sah Bengen für sich, vielleicht auch für das große Ganze keinen Ausweg mehr – er wählte den Selbstmord und hinterlässt ein großes, dunkles Loch. Die Menschen im Widerstand sind schockiert, entsetzt und mahnen die Verantwortlichen dahingehend, dass sie endlich erkennen, was sie mit ihrem Tun anrichten.

Dr. Bengen kam früh zum Schluss, dass es sich um eine Fake-Pandemie handelt. Die offiziellen Geschichten wollten nicht passen, die Krankenhäuser waren leer. Er war der gut belegten Ansicht, dass Gesichtsmasken keinen Schutz vor einem Virus bieten, das ohnehin nicht gefährlicher ist, als die alljährliche Grippe. Bengen versuchte unermüdlich die Öffentlichkeit aufzuklären und produzierte zahlreiche Videos, unter anderem auf dem YouTube Kanal „Schwert der Wahrheit“.

Am 28. Mai gab sein Bruder bekannt, dass Jens Bengen sich das Leben genommen hat.

Dr. med. Jens Bengen, das “Schwert der Wahrheit” hatte sich vorgestern das Leben genommen.

Möge seine Seele Frieden finden!

Hier die Nachricht seines Bruders :

“Mein Bruder, Dr. med. Jens Bengen – “Schwert der Wahrheit” ist im Corona–Krieg gegen die Menschheit gefallen! pic.twitter.com/xRIC3rFQ4O

— Lexa W. (@rebew_lexa) May 28, 2021

In nachfolgendem Video aus dem Mai 2020 erklärte Bengen, wie Linksradikale gegen ihn und andere Kundgebungsteilnehmer vorgingen. Ein Kommentar besagte: „Lieber Herr Dr. Bengen, ich bewundere Ihre starken Nerven. Hannover ist meine Heimatstadt, doch ich bin schon sehr lange dort weg und ich bin froh darüber.“

Gleichgeschaltete Medienhetze fraglos mitschuldig

Zahlreiche Mainstream-Medien arbeiteten sich an dem widerständigen Arzt ab und trugen durch ihren ständigen Hass und ihre Hetze zu seiner letztendlichen Verzweiflung ihren Teil bei. Es ist nicht anzunehmen, dass sich nur einer der systemtreuen Journalisten für sein tun schämt.

HNA.de: Arzt aus Trendelburg ist Star für Coronaskeptiker und Verschwörungstheoretiker

Es bleibt zu hoffen, dass zumindest einiges der wichtigen Aufklärungsarbeit des Dr. Bengen erhalten bleibt – in Zeiten allumfassender Zensur ist dies allerdings sehr schwierig. Man wird sich eventuell überlegen müssen, wie man Zeitdokumente des Widerstands geeignet konserviert und erhält, ungeachtet des zumeist Menschen- und grundrechtswidrigen Zugriffs der Staatsapparate sowie der willfährigen „Sozialen Medien“.

Dr. Bodo Schiffmann spricht einen bewegenden Nachruf für Dr. Bengen:

Hier hat jemand ein Video Bengens gesichert, wo der sympathische und ruhige Mediziner die Polizisten an ihre Verantwortung zum Schutz der Menschen erinnert.

In diesem Video erklärt Dr. Bengen, dass Massenzwangsimpfungen bevor stehen. Seine Thesen und Theorien werden fundiert vorgetragen und er räumt seriöser Weise auch ein, dass er sich irren könnte. Ihm ist nur wichtig, dass auch über kontroversielle Themen diskutiert werden darf. Das Video ist unbedingt sehenswert!

===

HINWEIS

Dr. Mayer Eisenstein hatte bereits darauf hingewiesen, dass es unklug sei, eine philosophische oder medizinische Ausnahmegenehmigung für Impfstoffe zu beantragen, weil Richter mit Philosophien nicht einverstanden sein können und Ärzte unter Druck geraten oder ihre Lizenzen verlieren können. Besser sei es, eine verfassungsrechtlich geschützte religiöse Ausnahmegenehmigung zu beantragen, sagte er. 
Marcella Piper-Terry schlug vor: "Wir wissen aus religiöser Überzeugung, dass Gott ein perfektes Immunsystem für alle Lebewesen, einschließlich uns Menschen, geschaffen hat, das die Exposition gegenüber einigen Krankheitserregern in jungen Jahren erfordert, um es zu konditionieren. Impfungen oder jede andere Form der Injektion von Fremdstoffen in meinen Körper sind Verunreinigungen, greifen in Gottes Schöpfung ein und sind somit schädlich für mich. Ich habe das Recht, solchen Schaden abzuwenden, für mich zu verhindern, und mich dagegen zu verteidigen."

 

Dr. Mayer Eisenstein had previously pointed out that it was unwise to seek a philosophical or medical exemption for vaccines because judges may disagree with philosophies and doctors may come under pressure or lose their licenses. Better to apply for a constitutionally protected religious exemption, he said. 
Marcella Piper-Terry suggested, "We know from religious conviction that God created a perfect immune system for all living beings, including us humans, that requires exposure to some pathogens at a young age to condition it. Vaccinations or any other form of injection of foreign substances into my body are contaminants, interfere with God's creation, and are thus harmful to me. I have the right to avert such harm, to prevent it for myself, and to defend myself against it."

===

Während jetzt selbst FascistBook bezüglich der Diskusion um den Ursprung von SARS-CoV-2 als Labor-Produkt und Biowafffe die Zensoren zurückgepfiffen hat, scheint Frau Merkel weiter dem CCP Vorbild folgen zu wollen.

i

===

Sie rätseln immer noch an Corona herum? — Bitteschön.

Sie möchten den Leuten im Fernsehen, in der großen Pharma- und Digitalwirtschaft und der Berufspolitik Ihren Glauben schenken? — Machen Sie, was Sie wollen. 

HIER IST DIE KUR, FALLS SIE ZUMINDEST MAL 250 OPPOSITIONELLE STIMMEN VERKRAFTEN KÖNNEN.

Denn: #CoronaIstNichtDasProblem.

https://www.nichtohneuns.de/virus/

===

SHAME ON YOU, COVID HORROR REGIME!

Internationaler Widerstand 

Fake-Pandemie, Aliens, Fliegeralarm, Schweinepest, vorgeschobene Klimaproblematik und gleichgeschaltete Presse: Der Neofaschismus à la Merkel-Steinmeier-Spahn wünscht sich den eigenen Untergang und lässt derweil auf die eigene Bevölkerung einprügeln, darunter Schwangere und ältere Damen, die demokratisch aufbegeh-ren. Doch Obacht! Nicht der Widerstand, nicht die Demokraten haben sich zu rechtfertigen. Sondern die kriminelle Politiker-, Medien- und Konzern-Junta, die fanatisch mit dem totalitären Notstand spielt. 

16 Seiten Demokratischer Widerstand. 

Seit 17. April 2020 auflagenstärkste Wochenzeitung der Bundesrepublik. 

===

'Impfwahn'-Opfer Ramona Klüglein fast tot

Mutige junge Frau stellt sich dem Untersuchngsausschuss trotz Behinderung und Schmerzen

Ramona war mit dem AstraZeneka-Oxford mRNA Schadstoff injiziert worden.

Ergebnis: 4 Tage im Koma - mehrere Not-OPs, ueberall Thromosen, operative Darmverkürzung. Sie hat jetzt nur noch 52 cm Dünndarm und einen lebenslangen Schaden. Fast wäre sie an der Impfung gestorben.

"Ich hatte vor dem Termin und auch noch in der Station ein "Bauchgefühl", das mir abriet, aber aufgrund der behördlichen Angaben und Massnahmen sowie dem, was die grossen Medien schreiben, hab ich mich spritzen lassen." 

Pannenserie reißt offenbar nicht ab – Verunreinigungen in Astrazeneca-Impfstoff

Möglicher Zusammenhang mit Nebenwirkungen soll geklärt werden

Seit einem Jahr sorgt Astrazeneca mit seinem Corona-Impfstoff für Schlagzeilen – eine Panne scheint die nächste zu jagen. Jetzt gibt es erneut negative Nachrichten: Ulmer Forscher entdeckten Verunreinigungen in den Vakzinen – Eiweiße menschlichen Ursprungs.

===

===

Formulare des Paul Ehrlich Instituts zur Meldung über Verdachtsfälle von Nebenwirkungen / Impfkomplikationen: https://www.pei.de/DE/arzneimittelsic...

===

Dr. Wolfgang Wodarg

und

How Dr. Wolfgang Wodarg sees the current Corona pandemic

===

Simone Gold, MD, JD, FABEM - America's Frontline Doctors

Physicians Group Files Motion To Halt Use Of COVID Vaccines In Children by America’s Frontline Doctors

Citing well-documented harms and lack of long-term safety testing, America’s Frontline Doctors Wednesday filed a motion in the U.S. District Court for the Northern District of Alabama requesting a temporary restraining order against the Emergency Use Authorization of COVID vaccines in teens and children under 16. “We insist that the EUA not be relinquished prematurely; […]

===

HOW BIG OIL CONQUERED THE WORLD

First published on BITCHUTE March 4th, 2019.

channel image

The Corbett Report

corbettreport

TRANSCRIPT AND MP3 AUDIO: https://www.corbettreport.com/bigoil/

From farm to pharmaceutical, diesel truck to dinner plate, pipeline to plastic product, it is impossible to think of an area of our modern-day lives that is not affected by the oil industry. The story of oil is the story of the modern world. And this is the story of those who helped shape that world, and how the oil-igarchy they created is on the verge of monopolizing life itself.

---

Why Big Oil Conquered the World (Video)

 • 10/07/2017

Watch Why Big Oil on BitChute / Odysee / YouTube / Buy the DVD

The 20th century was the century of oil. From farm to fork, factory to freeway, there is no aspect of our modern life that has not been shaped by the oil industry. But as the “post-carbon” era of the 21st century comes into view, there are those who see this as the end of the oiligarchy. They couldn’t be more wrong. This is the remarkable true story of the world that Big Oil is creating, and how they plan to bring it about.

CLICK HERE for the transcript and mp3 download for this documentary.

MUST READ & SEE:

Bill Gates and the PlanDemic

Why We Must Expose Bill Gates

===

Biodigitale Konvergenz: Bombshell-Dokument enthüllt die wahre Agenda

Ein Artikel von James Corbett erschienen am 15. Mai 2021

Wenn Sie das Dokument “Exploring Biodigital Convergence” noch nicht gelesen haben, schlage ich vor, dass Sie mit dem aufhören, was Sie gerade tun, und es jetzt gleich lesen. Ganz im Ernst. Ich werde warten. . . 

. . . Und jetzt, wo Sie wieder da sind, stimmen Sie mir sicher zu, dass das wichtig ist. Sind Sie bereit, darüber zu reden?

OK, fangen wir an.

Das erste, was man über dieses aufschlussreiche Dokument wissen sollte, ist, dass es eine offizielle Veröffentlichung der kanadischen Regierung ist. Genauer gesagt, es ist von “Policy Horizons Canada“, die sich selbst als “eine Organisation der Bundesregierung, die Vorausschau betreibt” beschreibt. Klar wie Kloßbrühe? Nun, anscheinend ist ihr Auftrag, “der kanadischen Regierung dabei zu helfen, eine zukunftsorientierte Politik und Programme zu entwickeln, die robuster und widerstandsfähiger angesichts des bevorstehenden disruptiven Wandels sind”, und sie sind ein “Vorausschau-Zentrum” der Regierung, komplett mit einem “Chef-Zukunftsforscher” und einem Team von “Voraussicht-Analysten”, die im ersten “Innovationslabor” der kanadischen Regierung arbeiten und regelmäßig “MetaScans” zu Themen erstellen, die für die Regierung von Interesse sind, einschließlich “Verhaltenseinblicke und Experimente”.

Wenn sich das nach einer Menge an bürokratischem Kauderwelsch anhört, das die Tatsache verschleiern soll, dass es sich hier nur um eine Denkfabrik der Regierung handelt, die über zukünftige Trends und Entwicklungen spricht, dann machen Sie sich keine Sorgen. Das ist genau das, was es ist.

Das Zweite, was Ihnen an dem Dokument auffallen wird, ist das grinsende Gesicht von Kristel Van der Elst, die, wie man uns sagt, Generaldirektorin von Policy Horizons Canada und die frühere Autorin des Vorworts dieses Dokuments ist. Drei Sekunden des Suchens werden zeigen, dass Frau Van der Elst die ehemalige Leiterin der strategischen Vorausschau beim (Sie haben es erraten) Weltwirtschaftsforum ist, dessen globalistische Bingokarte fast so beeindruckend ist wie die von Dr. Leana Wen. Zusätzlich zu ihrer Vertrautheit mit der Davos-Clique ist sie auch eine Fulbright-Stipendiatin, die in Yale studierte, Sonderberaterin des Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Maroš Šefčovič, und, zusätzlich zu ihrer Leitungsfunktion bei Policy Horizons Canada, ist sie auch ein Mitarbeiterin am Zentrum für strategische Vorausschau des US Rechnungsprüfungsamt der Regierung (. Quelle: Überraschung.

Und was schreibt Van der Elst in ihrem Vorwort?

In den kommenden Jahren könnten biodigitale Technologien in unser Leben eingewoben werden, so wie es heute die digitalen Technologien sind. Biologische und digitale Systeme konvergieren und könnten die Art und Weise verändern, wie wir arbeiten, leben und uns sogar als Spezies weiterentwickeln. Mehr als eine technologische Veränderung könnte diese biodigitale Konvergenz die Art und Weise verändern, wie wir uns selbst verstehen, und uns dazu bringen, neu zu definieren, was wir als menschlich oder natürlich betrachten [alle Hervorhebungen in diesem Artikel sind von mir].

Wisst ihr was, Leute? Ich habe hiermit gerade meine Go-to-Synopse für den Fall gefunden, dass ich gebeten werde, den Great Reset und die vierte industrielle Revolution mit ein paar Worten zu erklären. Genau diese Vision, in ein paar kurzen, knackigen Sätzen, ist es, vor der ich nun schon seit 13 Jahren in Bezug auf die transhumanistische Agenda warne. Aber im wahren Geist der offenen Verschwörung, da es nur ein fades Eingeständnis eines hochrangigen Regierungs-Think-Tank-Mitarbeiters ist, wird es zweifellos als eine langweilige, selbstverständliche Wahrheit von den Normalos angesehen werden, die einen Weg suchen, die kommende Auslöschung der menschlichen Rasse herunterzuspielen.

Von da an werden die Dinge nur noch merkwürdiger.

Das Dokument skizziert “drei Wege, auf denen sich die biodigitale Konvergenz abzeichnet”, nämlich:

  • Vollständige physische Integration von biologischen und digitalen Einheiten
  • Koevolution von biologischen und digitalen Technologien sowie
  • Konzeptionelle Konvergenz von biologischen und digitalen Systemen.

Bitte lesen Sie diese Liste noch einmal, falls Sie ihre Bedeutung beim ersten Mal nicht verstanden haben. Für den Fall, dass Sie die Bedeutung dieser Trends nicht erfasst haben, bietet der Bericht dann einige konkrete Beispiele für jeden dieser Trends.

Bezüglich der “vollständigen physischen Integration von biologischen und digitalen Einheiten” stellt das Dokument fest:

Roboter mit biologischen Gehirnen und biologische Körper mit digitalen Gehirnen existieren bereits, ebenso wie Mensch-Computer- und Gehirn-Maschine-Schnittstellen. Der medizinische Einsatz digitaler Geräte beim Menschen sowie digital manipulierte Insekten wie Drohnenlibellen und Überwachungsheuschrecken sind Beispiele für die Kombination digitaler Technologie mit biologischen Entitäten. Durch das Anzapfen des Nervensystems und die Manipulation von Neuronen kann einem Organismus Technik hinzugefügt werden, um seine Funktion und seinen Zweck zu verändern. Neue menschliche Körper und neue Identitätsgefühle könnten entstehen, wenn die Konvergenz weitergeht.

In Bezug auf die “Koevolution biologischer und digitaler Technologien” heißt es, dass “die Grenzen zwischen dem, was als natürlich oder organisch gilt, und dem, was digital, konstruiert oder synthetisch ist, verschwimmen”.

Zum Beispiel wird biosynthetische Vanille unter Verwendung von Ferulasäure, Eugenol und Glukose als Substrate und Bakterien, Pilzen und Hefen als mikrobielle Produktionswirte hergestellt. Obwohl sie nicht von einer Vanillepflanze stammt, darf sie sowohl nach US- als auch nach EU-Lebensmittelrecht als “natürliches Aroma” bezeichnet werden, da sie aus “mikrobiellen Transformationen natürlicher Vorstufen” gewonnen wird.

Und in der Ausarbeitung der “Konzeptionellen Konvergenz von biologischen und digitalen Systemen” führen die Autoren dieses Berichts, aus:

Wenn wir die Mechanismen, die der Biologie zugrunde liegen, immer besser verstehen und kontrollieren, könnten wir eine Abkehr vom Vitalismus erleben – der Vorstellung, dass lebende und nicht lebende Organismen grundsätzlich verschieden sind, weil man annimmt, dass sie von unterschiedlichen Prinzipien gesteuert werden. Stattdessen könnte sich die Vorstellung, dass die Biologie vorhersagbare und digital steuerbare Eigenschaften hat, als Folge des Lebens in einem biodigitalen Zeitalter immer mehr durchsetzen. Jeder, der heute Biologie studiert, ist in einer digitalen Welt aufgewachsen und wendet diesen Bezugsrahmen vielleicht bewusst oder unbewusst auf die Bioinformatik und die Biologie im Allgemeinen an.

Bekommen Sie schon ein Gefühl dafür, worauf das hinausläuft? Beschönigen Sie dieses Material nicht und nehmen Sie es nicht auf die leichte Schulter. Ein Think Tank der Regierung spricht offen über die Verwischung der Grenzen zwischen biologischen und digitalen Systemen, zwischen lebenden und nicht lebenden Organismen, und wie dies zu “neuen menschlichen Körpern” und einem neuen Sinn für die menschliche Identität führen könnte. Der transhumanistische Plan, das Aussterben des Homo sapiens zu bewirken, wird in aller Ruhe diskutiert und seziert, als sei es nur ein weiterer technologischer Durchbruch der wissenschaftlichen Boffins.

Lassen Sie nicht zu, dass Ihre Normalitätsvorurteile hier die Oberhand gewinnen. Das ist Irrsinn.

Aber warten Sie! Es wird sogar noch verrückter!

Als nächstes werden wir von den frustrierten Möchtegern-Sci-Fi-Autoren von Policy Horizons Canada mit einer Cyberpunk-Fan-Fiction verwöhnt. In einer bizarren Erzählung mit dem Titel “Good morning, biodigital” werden wir durch einen typischen Tag im Leben eines durchschnittlichen Post-Menschen in diesem biodigitalen Alptraumzustand geführt. Hier ist eine repräsentative Passage:

Die Zusammenfassung der Überwachungsaufnahmen meines Fehlerbots zeigt, dass meine Wohnung letzte Nacht vor Eindringlingen (einschließlich anderer Fehlerbots) sicher war, aber sie informiert mich, dass meine Herde kleiner Cyber-Libellen hungrig ist. Sie haben die ganze Nacht hart gearbeitet, um Daten zu sammeln und die äußere Umgebung zu überwachen, aber die Anzahl der Mücken und Borreliose-übertragenden Zecken, die sie normalerweise jagen, um ihre Energie aufzufüllen, war geringer als erwartet. Mit einem Gedanken bestelle ich etwas Nährstoffunterstützung für sie.

Als Englisch-Student ist mein erster Gedanke: Gib deinen Job nicht auf, welcher “Voraussicht-Analyst” auch immer dieses schwülstige Stück Schwachsinns geschrieben hat. Aber als Kenner der transhumanistischen Propaganda muss ich feststellen, dass diese Darstellung der zukünftigen Dystopie jeden Punkt der Agenda 2030-Wunschliste der Globalisten trifft:

Menschen, die in dichten urbanen Umgebungen zusammengetrieben und mit digitalen Faksimiles der natürlichen Welt besänftigt werden? Abgehakt.

Intelligente Technologie, die alles, was wir tun, überwacht und alle wichtigen Entscheidungen für uns trifft? Abgehakt.

Kurze Einblicke in die Bedrohung, die diese Technologie für uns darstellt (eindringende Fehlerbots und ähnliches), werden sofort durch eine sorgfältige Ausarbeitung all der erstaunlichen Dinge zerstreut, die diese ausgeklügelte Technologie leisten kann (wie das Züchten einer Leber für einen lokalen Welpen als Schulprojekt)? Abgehakt.

Ein hilfreicher kursiver Hinweis am Ende, um uns zu informieren, dass “Diese Geschichte mag weit hergeholt klingen, aber alle erwähnten Technologien existieren in irgendeiner Form heute”? Natürlich ist das ein Haken.

Als Nächstes werden wir in einem für diese von “Kommissionen ausgearbeiteten” Dokumente typischen textlichen Schleudertrauma wieder zu der Frage gebracht: “Welche neuen Fähigkeiten ergeben sich aus der biodigitalen Konvergenz.” Diesmal wird uns die Information in Form einer Tabelle präsentiert, die auflistet:

Welche neuen Möglichkeiten eröffnen sich?” (z. B. “Neue Wege zur Überwachung, Steuerung und Beeinflussung von Körperfunktionen sowie zur Vorhersage, Diagnose und Behandlung von Krankheiten”),

Welche Kombinationen von biologischen und digitalen Technologien ermöglichen dies?” (z. B. “Die Gensequenzierung ganzer Proben hilft uns, komplexe Umgebungen wie das menschliche Mikrobiom zu verstehen; digitale Geräte können getragen oder in den Körper eingebettet werden, um Funktionen zu behandeln und zu überwachen; und maschinelle Lernsysteme können Sterblichkeit und Behandlungsergebnisse vorhersagen”), und

Was ist heute möglich?” (z. B. “Guardants Flüssigbiopsie erweist sich als genauer und schneller als eine Gewebebiopsie bei Patienten mit Lungenkrebs; Forscher der University of Waterloo entwickeln einen sich selbst versorgenden Sensor für die medizinische Überwachung; Amazon-Patent wird es Alexa ermöglichen, einen Husten oder eine Erkältung zu erkennen; KI ermöglicht eine zuverlässige Vorhersage des Komaausgangs.”)

Die dritte Spalte ist besonders aufschlussreich für diejenigen, die einige der neuesten Entwicklungen in der biodigitalen Technologie verpasst haben könnten, wie Microsofts Demonstration des ersten vollautomatischen DNA-Datenspeichersystems oder die Verwendung von CRISPR zum Bau von Dual-Core-Computern in menschlichen Zellen.

Als Nächstes folgt ein Abschnitt, der die “möglichen Eigenschaften des biodigitalen Systems” analysiert und uns versichert, dass diese Technologien demokratisierend sein werden; schließlich “erlauben es Versandhandel für Bioengineering oder CRISPR-Kits Biohackern, genetische Veränderungen zu Hause zu erwerben und zu praktizieren.” (Sicherlich werden diese Technologien gleichmäßig an Otto Normalverbraucher verteilt und definitiv nicht von den Geheimdiensten der Welt gehortet und gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt, oder?)

Die Crack-“Vorausschau-Analysten”, die hinter diesem Dokument stehen, versuchen sogar zu argumentieren, dass diese Technologien dezentralisieren werden, indem sie ausgerechnet laborgezüchtetes Fleisch zitieren, da dies “die Fähigkeit schaffen wird, Nahrung zu erzeugen und Fleisch zu entwickeln, ohne dass Ackerland benötigt wird.” Also Moment, anstatt dass jeder, überall, in der Lage ist, buchstäblich Samen in den Boden zu werfen und die Früchte zu ernten, werden sie nun Zugang zu komplexen und teuren Laborgeräten benötigen, um ihre Nahrung “wachsen” zu lassen. Und das soll die Lebensmittelproduktion dezentralisieren? Dafür gibt es ein Meme.

Schließlich geht das Dokument auf die politischen Auswirkungen dieser Technologien ein. Ich bin mir sicher, dass Sie sich die Perlen aus diesem Abschnitt selbst heraussuchen können, aber zu meinen Favoriten gehört das “Neurotech-Alptraum”-Szenario, das sie in ihrer Seitenleiste über “Die Zukunft ist nicht mehr das, was sie einmal war” malen (was, wie aufmerksame Leser bemerken werden, dem kanadischen Sozialkredit-Vorläufer “Carrot Rewards” unheimlich ähnlich ist, über den ich vor vier Jahren auf diesen Seiten gesprochen habe.

Nun gibt es viele, viele Dinge, die über dieses Dokument gesagt werden müssen, aber lassen Sie es uns auf ein paar Kernaussagen zusammenfassen.

Erstens ist es angesichts des wiederholten Beharrens des Dokuments auf der Nützlichkeit dieser biodigitalen Technologien für die Vorbeugung, Verfolgung, Diagnose und Behandlung pandemischer Krankheiten interessant festzustellen, dass der Bericht im Februar 2020 veröffentlicht wurde, was bedeutet, dass er lange vor der COVID-Betrugsdemie geschrieben wurde, die der kanadischen Öffentlichkeit untergeschoben worden war.

Zweitens, und was noch wichtiger ist, es bietet noch mehr Bestätigung (wenn dies überhaupt benötigt wurden), dass die Möchtegern-Sozial-Ingenieure nicht nur in Richtung Ausrottung des Homo sapiens arbeiten, sondern diese aktiv planen. Lesen Sie das Dokument. Dies ist keine Übertreibung. Sie sprechen buchstäblich über die Neudefinition dessen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Das ist noch mehr von der Eloi- und Morloch-artigen Zweiteilung der Menschheit, von der diese verrückten Verschwörungstheoretiker bei der BBC vor 15 Jahren sprachen und über die der Alufolien-Spinner Klaus Schwab seit 5 Jahren schreibt.

Tappen Sie nicht in die Falle, darüber zu debattieren, ob Sie glauben, dass diese oder jene bestimmte Technologie, die sie als Teil dieser transhumanistischen Zukunftsvision zu verkaufen versuchen, zum Tragen kommen wird oder nicht. Man würde Sie gerne in endlose und sinnlose Diskussionen darüber verwickeln, ob ein Toaster eine Seele hat, während man damit beschäftigt ist, die integrierten Gehirn-Maschine-Interface-Plattformen auszurollen und die biodigitalen Heuschreckenschwärme freizulassen und vollsynthetische biotechnisch hergestellte Lebensformen zu schaffen.

Diese Dinge sind bereits im Gange.

Und obwohl ich schon früher angedeutet habe, dass ich glaube, dass der “wir werden alle unser Bewusstsein auf einen Computer hochladen und das Universum durch einen Roboter-Avatar erkunden”-Hype über die transhumane Zukunft in der Tat Unsinn ist, der den mittleren Verwaltern des technokratischen Staates verkauft wird, um sie zu motivieren, dürfen wir die Tatsache nicht aus den Augen verlieren, dass die Transhumanisten tatsächlich aktiv daran arbeiten, die Menschheit so zu verändern, dass sie nicht mehr wirklich menschlich ist.

In der Tat entpuppen sich die “Transhumanisten” als Posthumanisten mit einer sehr realen antihumanen Lust. Diese Begierde wird in Dokumenten wie diesem hier unverhohlen offenbart. Wir ignorieren diese offene und zugegebene Bedrohung der menschlichen Spezies auf eigene Gefahr.

Sie arbeiten auf die Ausrottung des Homo sapiens hin. Die mRNA-Injektionen sind nur die dünnste Spitze des Keils, der schließlich die umfassende Umwandlung der Menschheit in etwas völlig anderes bedeuten wird. Und genau an dem Punkt, an dem wir zulassen, dass der Präzedenzfall geschaffen wird, dass Regierungen die Zwangsinjektion unbekannter biomedizinischer Technologien im Namen einer erklärten “Gesundheitskrise” anordnen können, wird Orwells Alptraum eines Stiefels, der das menschliche Gesicht für immer zertrampelt, von einer dunklen Warnung über eine mögliche Zukunft in eine virtuelle Gewissheit umgewandelt.

Sie sind gewarnt worden. Ich schlage vor, Sie warnen andere. Aber lassen Sie mich selbst eine kühne Vorhersage machen: Viele werden sich dafür entscheiden, diese Informationen abzutun, indem sie genau die Art von Selbstbetrug anwenden, die ich am Ende des Artikels von letzter Woche beschrieben habe.

===

Wie bei Kafka: Im Visier von Polizei und Banken

Nervenkrieg gegen kritische Stimmen

Von Boris Reitschuster - 27. Mai 2021

Besuch von der Polizei, Ausschreibung im Polizeicomputer, so dass man bei der Passkontrolle angehalten wird, Kündigung der Bankkonten: Wer öffentlich die Politik der Bundesregierung kritisiert, braucht im „besten Deutschland aller Zeiten“ Nerven aus Stahl – wie ich es gerade selbst erlebe.

 

„Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.“

Mit diesem Satz beginnt der Roman „Der Prozess“ von Franz Kafka. Seine Häscher dürfen Josef K. nicht sagen, wofür sie ihn verhaften. Und sie beteuern, den Grund auch gar nicht zu kennen.

Immer öfter muss ich in diesen Tagen an Kafka denken. Vergangene Woche kam die Polizei in meine Wohnanlage, fragte nach mir, befragte den Hausmeister.

Als ich am Samstag nach Moskau reiste, sagte mir der Beamte der Grenzpolizei am Berliner Flughafen, ich sei „ausgeschrieben“. Und offenbar „im Konflikt mit dem Gesetz“. Was mir bislang nie bewusst war.

„Irgend etwas mit Verleumdung“, meinte er. Genaues sei nicht zu sehen.

Dann wurde ich aufgefordert, mich zu erklären, wo ich wohne. „An meinem Wohnsitz“, antwortete ich – und fügte lakonisch hinzu: „Den finden Sie auch auf meinem Personalausweis und in Ihrem Computer.“ Der Beamte war genauso verdutzt wie ich und schrieb sich auf, was ich ihm sagte.

Es dauerte eine halbe Ewigkeit, bis ich weiter konnte.

Bei der Rückkehr das gleiche Spiel.

Gott sei Dank bin ich nach 16 Jahren Moskau tiefenentspannt. Und so musste ich lachen, als nach der Ankunft in Berlin und dem Andocken am „Finger“ plötzlich alle Passagiere der Aeroflot-Maschine aufgefordert wurden, sich wieder hinzusetzen. Weil die Polizei in den Flieger müsse. Es folgte ein Greifkommando, das schnurstracks an mir vorbei in die hinteren Reihen lief und sich dort jemanden herauspickte. Wie in einem schlechten Film.

Bei der Grenzkontrolle alles von Neuem: „Sie sind ausgeschrieben.“

Wieder die Fragen nach der Adresse.

Wieder die identische, lange Prozedur.

Keinerlei Hinweis, was mir genau vorgeworfen wird. Worum es geht.

„Das riecht nach Schikane, so ein Vorgehen“, meinte ein enger Verwandter und Rechtsanwalt, als ich ihm alles erzählte. Ein Freund mit DDR-Hintergrund fühlte sich an „Zersetzung“ erinnert.

Auf jeden Fall ist es ein Nervenkrieg.

Nach 16 Jahren Russland habe ich Gott sei Dank stählerne Nerven.

Und insofern sind Versuche, mich auf diese Art und Weise einzuschüchtern, eher lächerlich.

Da habe ich Schlimmeres erlebt.

Und mir die goldene Regel angeeignet: Alle Angriffe solcher Art immer öffentlich zu machen. Wie etwa die Aussperrung aus dem Monetarisierungsprogramm von Youtube, das mich auch schon mehrfach sperrte und zensierte. Oder den Versuch einer mit staatlichen Mitteln geförderte Journalisten-Plattform im Winter, meiner Seite finanziell an den Kragen zu gehen und allen Seiten-Paten zu kündigen – weil ich „Missfallen errege“. Ich dachte immer, das sei die Aufgabe von Journalisten.

Aber Aufgaben werden heute neu verteilt. Etwa auch für Banken. Die helfen jetzt mit, ihre Kunden politisch auf Linie zu halten. Binnen weniger Wochen hat mir nun schon die zweite Bank das Konto gekündigt. Ohne Angabe von Gründen (siehe Briefe unten). Bei der ING-Diba (Vorstandsberater: Peer Steinbrück/SPD) war ich mehr als zwanzig Jahre Kunde – ein guter Kunde, ohne jegliches Problem in den zwei Jahrzehnten. Auf meine Nachfrage, warum mir gekündigt wurde, kam die Antwort: „Auf die Hintergründe bzw. die individuellen Umstände einer solchen Entscheidung kann grundsätzlich nicht eingegangen werden. Wir können aber versichern, dass eine Kontokündigung niemals unbegründet oder leichtfertig ausgesprochen wird, sondern auf internen und/oder gesetzlichen Regularien beruht.“

Besonders pikant: Die ING-Diba präsentiert sich nach außen als Förderer des Journalismus, stiftet sogar einen Preis:

Regelrecht putzig war die Antwort von N26: „Aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen können wir Ihnen hier leider („keine“ – das Wort fehlt im Original) Auskünfte über Konto oder Kontodaten geben. Grundsätzlich können wir als Bank aber eine ordentliche Kündigung für Konten ohne Angabe von Gründen und unter Einhaltung einer Frist von zwei Monaten aussprechen.“

Genial: N26 schützt meine Daten „aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen“ vor mir selbst.

Auf so eine Idee muss man erst einmal kommen. Datenschutz neu gedacht.

Ich dachte, dies sei ein Einzelfall. Doch als ich dann Kollegen davon erzählte, kam heraus: Reihenweise werden kritischen Journalisten, aber auch normalen Bürgern, die politisch aktiv sind und unsere Regierung kritisieren, die Bankkonten gekündigt.

Einfach so. Weil sie politisch nicht auf Kurs sind. Die meisten trauen sich nicht, es öffentlich zu machen. Um nicht als Opfer dazustehen. Oder aus Angst, dann gar kein Konto mehr zu bekommen.

Im selbsternannten „besten Deutschland aller Zeiten“.

Dessen Hosianna-Sänger keine Möglichkeit auslassen, um zu beteuern, wie gut es um die Meinungsfreiheit bestellt ist bei uns. Und um zu beteuern, dass alle, die eine Einschränkung der Meinungsfreiheit sehen, böse Defätisten sind.

Berlins Verfassungsschutz erklärte heute als Begründung dafür, künftig „KenFM“ unter Beobachtung zu nehmen, es gebe einen „Informations-Guerillakampf“. Die politische Entfremdung werde von einem Teil der „alternativen Medien“ regelrecht geschürt, Vertrauen untergraben.

Das ist DDR-Denke.

Frei nach Tucholsky: Schuld an Missständen ist, wer über diese berichtet.

Deutschland ist in 15 Jahren unter Angela Merkel weit gekommen.

Beim Verrat von demokratischen Prinzipien und beim Abweichen von einem freiheitlichen System.

Ich nehme es mit Galgenhumor: Wenn schon ein kleiner Journalist wie ich ins Zielfernrohr der Mächtigen gerät, müssen die ziemlich auf den Hund gekommen sein. Wer so gegen Kritiker vorgeht, wird offenbar von purer Angst getrieben. Der Zerfallsprozess bei den Regierenden scheint sehr viel weiter fortgeschritten, als auf den ersten Blick erkennbar.

 

Sehr geehrter Herr Reitschuster,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen können wir Ihnen hier leider Auskünfte über Konto oder Kontodaten geben. Grundsätzlich können wir als Bank aber eine ordentliche Kündigung für Konten ohne Angabe von Gründen und unter Einhaltung einer Frist von 2 Monaten aussprechen.

Viele Grüße

XXXX XXXX

N26 GmbH  |  Rungestraße 22 (3. Hinterhof)  |  10179 Berlin  |  Germany
n26.com

---

Sehr geehrter Herr Reitschuster,

leider können wir uns zu konkreten Gründen nicht äußern.

Für Privatbanken gilt Vertragsfreiheit, so dass diese nach den Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (§ 675h BGB) sowie ergänzend nach den vertraglichen Vereinbarungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eine Kündigung unter Einhaltung einer angemessenen Kündigungsfrist aussprechen können. Natürlich erfolgt dies nur in Einzelfällen. Auf die Hintergründe bzw. die individuellen Umstände einer solchen Entscheidung kann grundsätzlich nicht eingegangen werden. Wir können aber versichern, dass eine Kontokündigung niemals unbegründet oder leichtfertig ausgesprochen wird, sondern auf internen und/oder gesetzlichen Regularien beruht.

Mit freundlichen Grüßen

XXXX XXXX

ING-DiBa AG – Theodor-Heuss-Allee 2 – 60486 Frankfurt am Main
ing.de


Bild: Shutterstock

Text: br

===

Und jetzt noch mal drei ganze Monate?

Von Claudia Kade - 27. Mai 2021

Der Bundestag soll die erstmals im März 2020 festgestellte „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ erneut verlängern. Die Unions-Abgeordneten wollen eine Verlängerung um drei Monate. Sie denken dabei eher an ihren Sommerurlaub als an die Bürger.

Es ist wieder so ein Punkt erreicht, an dem tiefgreifende Zweifel aufkommen. Zweifel am Selbstverständnis mancher Parlamentarier.

Claudia Kade, Ressortleiterin Innenpolitik

WELT-Autorin Claudia Kade - Ressortleiterin Politik

===

DIE FREMBESTIMMTE UND FREMDFINANZIERTE MAINSTREAM -MEDIA-HYPE WIRD MIT VOLLGAS WEITER GESTREUT:

... hier als Zeitdokument ein Beispiel ... erschreckend nur für die Unwissenden wie auch die Wissenden aus sehr unterschiedlichen Gründen, und die Welt lacht über Deutschland im Merkel-Lockdown - SELBST RUSSLAND TANZT OHNE MASKEN IN FREIHEIT !

"Typisch Deutsch":

"Um lange Wartezeiten zu vermeiden, ist das Lesen von Zeitungen und das Nutzen von Sitzgelegenheiten vorerst untersagt."

- DAS IST DER DEUTSCHE WAHNSINN DER UNS INTERNATIONAL SO UNBELIEBT MACHT !

---

Pandemie-Ticker

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz schon morgen unter 30?

Rhein-Neckar-Kreis - Die aktuellen Fallzahlen, Inzidenzen, Entwicklungen und News rund um die Corona-Pandemie in der Region findest Du hier in unserem News-Ticker:

  • Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Die Gesamtzahl der Infizierten steigt auf 22.219 (+30). (Stand: 28. Mai, 3:11 Uhr, RKI)
  • Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 406 (+/-0) Menschen mit oder an Covid-19 gestorben. (Stand: 28. Mai, 3:11 Uhr, RKI)
  • Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 32,1 (-1,1). (Stand: 28. Mai, 3:11 Uhr, RKI)

Update vom 28. Mai, 6:45 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitagfrüh berichtet, sinkt die 7-Tages-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis weiter auf aktuell 59,6 (-1,1). Die Zahl der Todesfälle bleibt glücklicherweise unverändert, so dass insgesamt 406 Menschen seit Beginn der Pandemie vor rund 15 Monaten an oder mit Covid-19 gestorben sind. Die Neuinfektionen nehmen um 30 auf jetzt 22.219 seit Frühjahr 2020 zu, die 7-Tage-Fallzahl beläuft sich auf 176.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Mobile Impfteams sind wieder unterwegs

Update vom 27. Mai, 20:45 Uhr: In allen 54 Kommunen des Rhein-Neckar-Kreises haben bereits Vor-Ort-Impfungen stattgefunden. Nach Angaben des Landratsamt als Betreiber dreier Impfzentren wird eine Wiederholung dieser Aktion angestrebt. Die Möglichkeit eines Vor-Ort-Termins durch die Mobilen Impfteams (MIT) ist ein Angebot zusätzlich zur Arbeit der Impfzentren sowie durch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. Laut Auskunft des baden-württembergischen Sozialministeriums sind beispielsweise Menschen, die sich kleine Wohnungen teilen, nicht im Homeoffice arbeiten können oder in irgendeiner Form sozial benachteiligt sind, seltener geimpft als der Bevölkerungsdurchschnitt. Vor allem diese Personen sollen erreicht werden.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: MIT soll sozial Benachteiligten schnelle Impfung ermöglichen

Obwohl der Rhein-Neckar-Kreis hinsichtlich Armut nicht mit den baden-württembergischen Großstädten vergleichbar ist, gibt es dennoch Handlungsbedarf bei der Impfkampagne. „Das zeigt auch ein Blick auf die Inzidenzen“, sagt Landrat Stefan Dallinger. Daher plant das Landratsamt derzeit mit 1.500 Impfungen in jeder Großen Kreisstadt sowie 150 in den übrigen Kommunen des Kreises.
 
Los geht es im Rhein-Neckar-Kreis am Donnerstag (3. Juni) in Schwetzingen, wo der Einsatz der MIT für fünf Tage vorgesehen ist. Dabei können bis zu 1.500 Impfdosen verabreicht werden. „Um bei der Impfkampagne möglichst viele Menschen zu erreichen, brauchen wir niedrigschwellige und aufsuchende Angebote in ihrem direkten Lebens- und Arbeitsumfeld vor Ort“, wirbt Landrat Stefan Dallinger, für die Vor-Ort-Impfungen. Über die jeweiligen Details informieren die Kommunen.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: In diese Stadtbibliothek kommst Du ohne Corona-Testnachweis

Update vom 27. Mai, 14:55 Uhr: Die Stadtbibliothek Schwetzingen öffnet ab Dienstag (1. Juni) wieder für Besucher*innen. Zum Besuch der Bibliothek ist kein Corona-Testnachweis erforderlich. Es gelten die üblichen AHA-Regeln (Abstand, Maskenpflicht, Händedesinfektion). Die Öffnung ist aufgrund der aktuell niedrigen Inzidenzwerte (Stand 27. Mai drei Tage unter 50) und vorbehaltlich wieder steigender Inzidenzen möglich. Mit Rücksicht auf Hygienevorschriften und Abstandsregelungen werden nur 15 Personengleichzeitig eingelassen. Am Eingang stehen Einkaufskörbe bereit (pro Haushalt bitte ein Korb).

Neue Stadtbibliothek in Nürnberg

Die Stadtbibliothek in Schwetzingen öffnet wieder. (Symbolfoto)  © Daniel Karmann

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, ist das Lesen von Zeitungen und das Nutzen von Sitzgelegenheiten vorerst untersagt. Der Aufenthalt in den Regalzonen wird mit Rücksicht auf andere Leser*innen auf die Zeit der Medienauswahl beschränkt. Bis zum 29. Juni werden keine Mahngebühren erhoben. Somit besteht keine Eile bei der Medienrückgabe. Leihfristen können auch unter der Telefonnummer 06202/87271 oder per E-Mail an:  verlängert werden.

Die Öffnungszeiten der Stadtbibliothek:

Montags geschlossen
Dienstag 10-12 und 14-19 Uhr
Mittwochs 10-12 und 14-18 Uhr
Donnerstags 14-18 Uhr (3. Juni geschlossen)
Freitags 10-15 Uhr

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Probleme mit CovBot – Sprachcomputer lässt Gesundheitsamt im Stich

Update vom 27. Mai, 12:38 Uhr: Wegen technischer Probleme verzögert sich der für Mittwoch (26. Mai) geplante Start des CovBot, teilt das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist, mit. CovBot (Corona-Virus-Hotline-Assistent) heißt der digitale Sprachassistent, der von der Firma Aaron GmbH in Zusammenarbeit mit dem Institut für Public Health der Berliner Charité entwickelt wurde und eigentlich in dieser Woche erstmals in der Corona-Hotline im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis eingesetzt werden sollte. Im Testbetrieb waren die Probleme bis zur geplanten Inbetriebnahme noch nicht aufgetaucht; an der Problembehebung wird derzeit mit Hochdruck gearbeitet. Sobald der CovBot wie geplant eingesetzt werden kann, wird das Gesundheitsamt die Öffentlichkeit informieren.

Da der CovBot als Ergänzung und zur Entlastung der Hotline gedacht ist, hat der verzögerte Start keine Auswirkungen auf die Erreichbarkeit der Corona-Hotline 06221/522-1881 (montags bis freitags von 7.30 bis 16 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 14 Uhr).

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz unter 35 – keine weiteren Covid-19-Todesfälle

Update vom 27. Mai, 6:51 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstagfrüh meldet, sinkt die 7-Tages-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis deutlich um 9,1 auf aktuell 33,2. Dies bedeutet Platz acht der Stadt- und Landkreise mit den niedrigsten Inzidenzwerten in ganz Baden-Württemberg. Die Zahl der Todesfälle bleibt glücklicherweise unverändert, so dass seit Beginn der Pandemie vor rund 15 Monaten insgesamt 406 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben sind. Die Neuinfektionen nehmen um 27 auf jetzt 22.189 seit Frühjahr 2020 zu, die 7-Tage-Fallzahl beläuft sich auf 182. Mit aktuell 40 der insgesamt 54 Gemeinden im Kreis sind mehr als zwei Drittel komplett von Neuinfektionen verschont geblieben. Die meisten in dieser Statistik haben Schwetzingen (4), Leimen (3) sowie LadenburgSt. Leon-Rot und Weinheim (je 2) aufzuweisen.

Immer weniger gefahrverheißendes Rot auf der Karte des Rhein-Neckar-Kreises. Wie sich die Zahl der Neuinfektionen in den 54 Gemeinden verteilt und wie viele aktiven Fälle die einzelnen Gemeinden haben, kannst Du in unserer Grafik sehen:

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz deutlich unter 50 – doch Opferzahl lässt aufhorchen

Update vom 26. Mai, 12:21 Uhr: Die Stadt Schwetzingen wird im Zeitraum 3. bis 7. Juni (Erstimpfung) und 8. bis 12. Juli (Zweitimpfung) weiteren 1.500 Menschen die Möglichkeit bieten, im Lutherhaus eine Impfung mit dem Impfstoff Moderna zu erhalten. Für die Erstimpfung wird es keine Terminvereinbarung/Voranmeldung geben, weshalb ggf. mit Wartezeiten zu rechnen ist.

Die Stadt informiert vorab gezielt die Gastronomie, die Einzelhändler (inkl. Lebensmitteleinzelhandel), die Kirchen, die Moscheegemeinde, Caritas und Diakonie und weitere Einrichtungen über das Impfangebot, welches sich auch an deren Mitarbeitende, vorwiegend Schwetzinger Bürger/innen, richtet. Es wird darum gebeten, zur Impfung den Personalausweis, die Krankenversichertenkarten sowie den Impfpass mitzubringen. Interessierte können sich bei Fragen telefonisch (06202/87-233) oder per E-Mail () an die Stadt wenden.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz deutlich unter 50 – doch Opferzahl lässt aufhorchen

Update vom 26. Mai, 6:44 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen berichtet, sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis immer weiter: Der Wert fällt deutlich um 6,2 auf 42,3. Aufgrund von nur 18 Neuinfektionen im gesamten Kreis klettert die Gesamtzahl auf jetzt 22.163 – die 7-Tage-Fallzahl beträgt 232. Dagegen sehr bedauerlich: Im Vergleich zum Vortag sind vier weitere Menschen an oder mit Covid-19 gestorben – so viele, wie seit längerer Zeit nicht mehr in den 54 Gemeinden. Somit sind dies Pandemie-Beginn vor rund 15 Monaten 406 Todesopfer.

Wie sich die Zahl der Neuinfektionen im Rhein-Neckar-Kreis verteilt und wie viele aktiven Fälle die einzelnen Gemeinden haben, kannst Du in unserer Grafik sehen:

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Rhein-Neckar-Kreis: Anzahl der Impfungen hat DIESE wichtige Marke überschritten

Update vom 25. Mai, 19:45 Uhr: Am Pfingstwochenende war es soweit: In einem der drei Impfzentren wurde die 300.000 Impfung verabreicht. Exakt 204.461 Personen haben über die drei Impfzentren im Rhein-Neckar-Kreis und die Mobilen Impfteams (Anteil: 47.692) mittlerweile ihre Erstimpfung erhalten sowie 99.497 Personen ihre Zweitimpfung (Stand: 24. Mai abends). Letztere gelten als „durchgeimpft“ und mit einem guten Schutz gegen einen schwereren Covid-19-Infektionsverlauf ausgestattet. Die insgesamt 303.958 verabreichten Impfdosen verteilen sich auf die Vakzine der Hersteller Biontech/Pfizer (216.472), AstraZeneca (45.766) und Moderna (41.720).

ZIZ gesamt 164.212
KIZ Weinheim gesamt 62.015
KIZ Sinsheim gesamt 30.039
MIT gesamt 47.692
Gesamt: 303.958

Inzidenz unter 50 – Kommen schon bald die nächsten Öffnungen?

Update vom 25. Mai, 6:45 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstagmorgen meldet, sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis immer weiter: Der Wert ist um 2,4 auf 48,5 gefallen. Glücklicherweise ist auch kein weiterer Todesfall zu beklagen, da kein Patient an oder mit Covid-19 gestorben ist. Somit stagniert die Opferzahl seit Pandemie-Beginn vor rund 15 Monaten bei 402. Aufgrund 24 Neuinfektionen im Kreis klettert die Gesamtzahl auf 22.147 – die 7-Tage-Fallzahl beträgt 266.

Das RKI gibt jedoch zu bedenken, dass aufgrund des Feiertags am 24. Mai bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten ist, dass an Feier- und Brückentagen weniger Personen einen Arzt aufsuchen, wodurch auch weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt werden. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden.

Wie sich die Zahl der Neuinfektionen im Rhein-Neckar-Kreis verteilt und wie viele aktiven Fälle die einzelnen Gemeinden haben, kannst Du in unserer Grafik sehen:

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Was eine Inzidenz unter 50 für Alltag und Schulbetrieb bedeutet

Bei einem weiterhin so anhaltend positiven Trend könnten schon bald auch im Rhein-Neckar-Kreis die entsprechenden Öffnungsstufen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg greifen. Die Lockerungen treten nach Bekanntgabe durch die örtlichen Behörden – in der Regel das Gesundheitsamt – in Kraft. Sinkt in einem Stadt- oder Landkreis die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen auf unter 50gelten dort diese Lockerungen:

  • Bei den Kontaktbeschränkungen für Ansammlungen, private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen gilt eine Höchstzahl von zehn Personen aus maximal drei Haushalten. Kinder der jeweiligen Haushalte bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres zählen nicht mit.
  • Der gesamte Einzelhandel darf öffnen. Auf den ersten 800 m² Verkaufsfläche ist ein Kunde pro 10 m² erlaubt. Über 800 m² ist ein Kunde pro 20 m² erlaubt. Für eine Verkaufsfläche von 600 m² ergäbe dies maximal 60 Kunden. Bei 1.200 m² wären es 100 Kunden: 80 Kunden für die ersten 800 m² und 20 Kunden für die weiteren 400 m². Besondere Verkaufsaktionen, die einen verstärkten Zustrom von Menschenmengen erwarten lassen, sind nicht erlaubt.
  • Bibliotheken und Büchereien, Archive, Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten dürfen ohne weitere Auflagen öffnen.

Die neue Corona-Verordnung des Landes sieht vor, dass Schüler*innen bei einer Inzidenz von unter 50 an fünf aufeinander folgenden Tagen in ihrem Stadt- oder Landkreis in allen Schularten wieder in den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen gehen. Dann gelten für den Regelbetrieb folgende Regelungen:

  • Das Abstandsgebot gilt nicht für weiterführende und berufliche Schulen – die Test- und Maskenpflicht bleibt bestehen..
  • Im Klassenverbund ist die Sportausübung im Freien gestattet.
  • Tagesausflüge im Klassenverbund sind gestattet.

Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz knapp unter 50 – diese Gemeinden haben die meisten Fälle

Update vom 24. Mai: Im Rhein-Neckar-Kreis gibt es 14 neue Corona-Fälle, damit steigt die Zahl der Infizierten seit Pandemie-Ausbruch auf insgesamt 22.123 an. Die meisten Fälle gibt es in Sinsheim (57), Schwetzingen (50) und Hockenheim (43). In den letzten 24 Stunden sind nur in zehn der 54 Gemeinden neue Fälle gemeldet worden. Drei davon in Neulußheim und jeweils zwei in Rauenberg, Schwetzingen und Wiesloch. Brühl, Hockenheim, Lobbach, Oftersheim, Schriesheim und Walldorf melden jeweils einen neuen Corona-Fall. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt im Rhein-Neckar-Kreis weiter und liegt aktuell bei 50,9.

Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz sinkt – und erreicht bald wichtige Marke

Update vom 22. Mai: Die 7-Tage-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis ist auf 54,5 gesunken. Damit rückt die magische Marke von 50, die zu weiteren Lockerungen führt, in greifbare Nähe. Die Zahl der Corona-Fälle ist leicht auf 22.077 gestiegen. Die meisten Neuinfektionen (jeweils fünf) gibt es in Heidelberg, Sinsheim und Weinheim. Leider hat es auch zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gegeben.

Rhein-Neckar-Kreis: Im Kampf gegen Corona – Gesundheitsamt setzt auf künstliche Intelligenz

Update vom 21. Mai, 12:28 Uhr: Die Hotline (Tel. 06221/522-1881) des Gesundheitsamtes für Bürger*innen des Rhein-Neckar-Kreises und der Stadt Heidelberg gilt als wichtiger Baustein bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Schon über 150.000 Anrufe sind seit der Freischaltung am 27. Januar 2020 bearbeitet worden. Doch zur Verstärkung setzt man jetzt auf künstliche Intelligenz (KI). Ab Mittwoch (26. Mai) setzt das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis den digitalen Sprachassistenten CovBot (Corona-Virus-Hotline-Assistent) ein, um die Menschen so schnell und gezielt wie möglich über Fragen rund um Corona zu informieren.

Gerade bei Fragestellungen, die wichtig sind und häufig gestellt werden, aber sehr einfach und schnell beantwortet werden können, kommt der CovBot zum Einsatz. Komplexe und individuelle Fragestellungen werden auf Wunsch der Anrufenden natürlich zu den üblichen Erreichbarkeitszeiten der Corona-Hotline (montags bis freitags von 7:30 bis 16 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 14 Uhr) an die Mitarbeiter*innen weitergeleitet. Entwickelt wurde das Ganze von der Firma Aaron GmbH in Zusammenarbeit mit dem Institut für Public Health der Berliner Charité. Der CovBot wird im Rahmen eines Forschungsprojekts, an dem das Gesundheitsamt teilnimmt, laufend weiterentwickelt.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz weiter im Sinkflug – schon am Wochenende unter 50?

Update vom 21. Mai, 6:40 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitagfrüh berichtet, sinkt die 7-Tages-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis leicht um 1,4 auf aktuell 59,6. Die Zahl der Todesfälle bleibt glücklicherweise unverändert, so dass insgesamt 396 Menschen seit Beginn der Pandemie vor rund 15 Monaten an oder mit Covid-19 gestorben sind. Die Neuinfektionen nehmen um 41 auf jetzt 22.040 seit Frühjahr 2020 zu, die 7-Tage-Fallzahl beläuft sich auf 327. Die Gemeinden mit den meisten Neuinfektionen sind Neulußheim (7), Wiesloch (6), Sinsheim (5) sowie HockenheimNußloch und Schwetzingen (je 4). Somit haben diese sechs Gemeinden genauso viel bzw. fast doppelt so viele Neuinfektionen wie der große Nachbar Heidelberg. Die Uni-Stadt verzeichnet nämlich laut RKI lediglich vier Personen, die sich neu mit Covid-19 angesteckt haben.

Wie sich die Zahl der Neuinfektionen im Rhein-Neckar-Kreis verteilt und wie viele aktiven Fälle die einzelnen Gemeinden haben, kannst Du in unserer Grafik sehen:

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Wird DIESE Stadt Modellprojekt für weitere Öffnungen?

Update vom 20. Mai, 10:37 Uhr: Als eine von zehn Kommunen in ganz Baden-Württemberg will Schwetzingen vom 7. Juni bis 5. Oktober als Modellprojekt für weitere Öffnungsschritte ausgewählt werden. Die entsprechende Bewerbung beim Sozialministerium in Stuttgart ist fristgerecht eingereicht worden. Sollte Schwetzingen zum Zuge kommen, könnten ausgewählte Veranstaltungen im Bereich Kultur, Sport und im Jugendbereich wieder mit deutlich mehr Personen stattfinden als bisher von der Corona-Verordnung vorgesehen. Voraussetzung dafür ist ein ausgeklügeltes und engmaschiges Test- und Hygienekonzept sowie eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung.

Dafür konnte Ordnungsamtsleiter Pascal Seidel als wissenschaftliche Begleiter Professor Dr. Michael Marx vom „Heidelberg Institute of Global Health“ sowie Wissenschaftler vom Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg gewinnen. 

Gebietskörperschaft Rhein-Neckar-Kreis
Regierungsbezirk Karlsruhe
Fläche 1.061,7 km²
Einwohnerzahl 548.355 (Stand: 31. Dezember 2019)
Landrat Stefan Dallinger (CDU)

Durch die wissenschaftliche Begleitung sollen die Auswirkungen von Öffnungen im Bereich von Veranstaltungen und Freizeiteinrichtungen auf das Pandemiegeschehen erfasst werden. Mit den verantwortlichen Wissenschaftler/innen werden entsprechende Abbruchkriterien – etwa bei Infektionen, die auf die Öffnungen zurückzuführen sind -, beziehungsweise Modifizierungen wie zum Beispiel eine Anpassung des Hygienekonzeptes im laufenden Prozess festgelegt“, erklärt Seidel das geplante Vorgehen. „Mit insgesamt fünf privaten Testzentren für Corona Schnelltests und PCR Tests quer über die Stadt verteilt ist Schwetzingen hier zudem sehr gut aufgestellt.

Schwetzingen: Wer alles beim Modellprojekt „Öffnen mit Bedacht“ mitmachen würde

Als Partner für das Projekt konnte die Stadt das Schloss Schwetzingen (SWR Festspiele, Mozartfest, Konzertveranstaltungen, Gartenführungen), die Alte Wollfabrik (Konzerte und Kleinkunst), das Theater am Puls und das Freizeitbad bellamar mit seinem Allwetterbad Konzept gewinnen.

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir als eine von zehn Kommunen im Land den Zuschlag für dieses Modellprojekt erhalten“, zeigt sich Oberbürgermeister Dr. René Pöltl (parteilos) bei der Antragstellung optimistisch. „Schwetzingen hat mit seinen rund 21.000 Einwohner/innen eine ideale Größe und gleichzeitig locken der Schlossgarten, die Stadtfeste, die SWR Festspiele sowie die zahlreichen Kulturveranstaltungen in der Alten Wollfabrik oder im Theater am Puls die Schwetzinger/innen sowie Besucher/innen aus der Region und darüber hinaus in die Stadt. Unsere Bewerbung für das Modellprojekt ist auch ein wichtiges Signal für die teilnehmenden Akteure in unserer Stadt, dass wir ihnen hier Perspektiven geben können um weitere Öffnungsschritte - sozusagen wissenschaftlich abgesichert - gehen zu können. Wir freuen uns zudem, wenn wir mit unserem Modellprojekt zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen über das Infektionsgeschehen beitragen können.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Wert fällt immer weiter – SINKidenz schon morgen unter 60?

Erstmeldung vom 20. Mai, 6:56 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstagmorgen meldet, sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis weiter und weiter: Der Wert ist um 3,1 auf 61,3 gesunken. Leider ist jedoch ein weiterer Todesfall zu beklagen, da ein Patient an oder mit Covid-19 gestorben ist. Somit sind es 396 Opfer seit Pandemie-Beginn vor rund 15 Monaten. Aufgrund 74 Neuinfektionen im Kreis klettert die Gesamtzahl auf 22.001 – die 7-Tage-Fallzahl beträgt 336. Mit aktuell 33 der insgesamt 54 Gemeinden im Kreis ist weit über die Hälfte von Neuinfektionen verschont geblieben. Die meisten in dieser Statistik haben Schwetzingen (11), Sinsheim (9), Rauenberg und Wiesloch (je 8) aufzuweisen. (pek)

Rubriklistenbild: © HEIDELBERG24/Thomas Horst

===

Die gewollte Falle schnappt zu

Von Ausnahmezustand zu Ausnahmezustand: Was befürchtet wurde, tritt ein

Nach der Wahl wird ohnehin die Mär vom Klimanotstand die Pandemie ablösen. Die Ausnahmezustandsgesetzgebung wird für den Klimanotstand modifiziert. picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Markus Schreiber

Von Klaus-Rüdiger Mai - 27. Mai 2021

In diesen Tagen entscheidet sich, ob Deutschland den Schritt von der repräsentativen Demokratie zur Kanzlerdiktatur macht. Eine Bundeskanzlerin, die aufruft, demokratische Wahlen rückgängig zu machen, die Wahlergebnisse für unentschuldbar, die ihre Meinungen für alternativlos hält, und für die der Streit um das beste Argument, um die beste Lösung nur „Diskussionsorgien“ darstellt, muss man nicht unbedingt für eine mustergültige Demokratin halten.

Doch es sind die Parteien, die CDU und die SPD, die Grünen, es sind die Ministerpräsidenten der Länder, die diese Politik erst ermöglichen, sie können sich nicht herausreden, sie haben nämlich Merkels Politik des Ausnahmezustandes, des Regierens mit „Notverordnungen“ erst ermöglicht. Schließlich waren sich „die meisten Abgeordneten…der Problematik ihres neuen Gesetzes bewusst. Als der Bundestag im März 2020 erstmals über die Feststellung einer „„epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ im Rahmen des neuen Bevölkerungsschutzgesetzes entschied, bestanden deswegen viele auf einer engen zeitlichen Begrenzung“, schreibt die WELT.

So wie sich viele der Tragweite des Infektionsermächtigungsgesetzes und seiner Verschärfungen bewusst waren, wussten viele, was sie beschließen, als sie die Aushebelung des Föderalismus durch die „Bundesnotbremse“ und durch die Einschränkung des Rechtsweges der Gewaltenteilung schweren Schaden zufügten. Nicht nur die Judikative wurde durch die Exekutive beschädigt, sondern die Exekutive beschädigte auch die Legislative.

Der Regensburger Staatsrechtler Thorsten Kingreen nennt das den „Verstetigungseffekt“, der von einigen Juristen befürchtet wurde. Doch der Begriff „Verstetigungseffekt“ ist nur dann kein Euphemismus, wenn unter Verstetigung die Verstetigung der Machtverschiebung von der Judikativen, von der Legislativen und von der Föderativen (die Befugnisse der Bundesländer) zur Exekutiven hin gemeint ist und natürlich deren Fortsetzung und Ausbau. Andere, willige Juristen, haben Angela Merkel geholfen, die Machtverschiebung in großer Dimension und sehr verdeckt voranzutreiben, indem die Maßnahmen an die epidemische Lage geknüpft worden sind. Das erweist sich nun als Blankoscheck für die Regierung, den Ausnahmezustand bis zu den Wahlen im Herbst aufrecht zu erhalten. Eine Mutante findet sich immer, käme sie auch vom Mond oder vom Mars.

Weil man die Maßnahmen an die epidemische Lage gebunden hat, sitzt man nun in der erwünschten und bezweckten Falle, den Ausnahmezustand nicht einfach aufheben zu können, weil man sonst auch alle Maßnahmen, die möglicherweise sinnvoll sein könnten, aufhebt. Kingreen stellt fest, dass die epidemische Lage sich „derart in die Rechtsordnung eingefressen“ hat, „dass man sie nicht einfach beenden kann“.

Über 30 Mal findet sie sich allein im Infektionsschutzgesetz. „Zwar könne man für Maskenpflicht und Abstandsgebote auch neue Rechtsgrundlagen schaffen. Dann brauche man den Beschluss der epidemischen Lage nicht mehr.“(WELT) Doch daran scheinen die Regierungsparteien kein Interesse zu haben. Vor diesem Hintergrund und vor der Aussicht, dass der Bundestag im Juni „die epidemische Lage“ verlängern wird, erweisen sich die Beteuerungen von Unionspolitikern, dass man den Ausnahmezustand, dass man die Maßnahmen bald beenden und dass man ohnehin mit dieser Macht sorgsam umgehen werde, als blanker Zynismus, denn mit Macht wurde noch niemals sorgsam umgegangen.

Macht wurde bisher immer genutzt und ausgenutzt, weil es einfach dem Wesen der Macht entspricht. Deshalb sieht das Grundgesetz Mechanismen der Machtkontorolle und Machtbeschränkung vor. Doch genau jene wurden seit 2020 immer perfekter ausgehebelt. Not kennt kein Gebot – und Not ist immer. Deshalb setzten Merkels willige Juristen ihren ganzen Intellekt ein, um immer weitere Durchgriffsrechte für die Exekutive zu schaffen. Die zynische Argumentation läuft so:

Viele Schutzmaßnahme gegen die Pandemie sind an die epidemische Lage geknüpft, würde man die epidemische Lage aufheben, würde man ja auch sehr „sinnvolle“ und sehr „notwendige“ Maßnahmen wie Abstandsgebot und Maskenpflicht aufheben. Gleiches gilt für die Quarantänepflicht. Wenn man nicht Abstandsgebot, Maskenpflicht und Quarantänepflicht aufheben will, dann muss man die Möglichkeit von Ausgangsperren, Betriebssperrungen, wozu auch Universitäten und Schulen, der schwergetroffene Einzelhandel gehören, Regelungen zu Testungen und Impfungen, Demonstrationsverbote und Hausdurchsuchungen, ohne dass eine Anordnung eines Gerichtes oder der Staatsanwaltschaft vorliegt, akzeptieren. Die schaurige Pointe lautet, wenn man das Abstandsgebot oder die Maskenpflicht für sinnvoll hält, muss man Ausgangsperren, Betriebssperrungen, Regelungen zu Testungen und Impfungen, Demonstrationsverbote und willkürliche Hausdurchsuchungen in Kauf nehmen.

Im Beispiel gesagt lässt sich die Regierung das Recht verlängern, weil jemand falsch nach Rechts abgebogen ist, die ganze Straße, nein alle Straßen der Stadt oder des Landkreises zu sperren. So äußerte mit größter Unschuldsmiene der Unionsfraktionsvize Thorsten Frei gegenüber der WELT: „Die Feststellung der epidemische Lage ist zwingende Voraussetzung dafür, dass auch die weniger eingriffsintensiven Maßnahmen des Infektionsschutzgesetzes angewandt werden können“. So wird die Maske zum Maulkorb. SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese hält es für unstrittig, dass die epidemische Lage im Bundestag für drei Monate verlängert wird.

Für den Staatsrechtler Kingreen ist es wahrscheinlich, dass „die epidemische Lage bis in den Winter hinein verlängert“ wird, „bis man Zeit findet, das infektionsschutzrechtliche Gefahrenabwehrrecht grundlegend neu zu regeln.“ Woher nimmt er seinen Optimismus? Noch nie hat eine Regierung auf erweiterte Durchgriffsrechte freiwillig verzichtet. Die Neuregelung des „infektionsschutzrechtlichen Gefahrenabwehrrecht“ wird nur die Rechte der Exekutive zu Lasten des Bürgers grundlegend erweitern.

Ich habe immer wieder die Vermutung geäußert, dass die Bundesregierung den Ausnahmezustand bis mindestens zu den Wahlen verlängern wird, erstens weil sie das Ausmaß der sozialen und wirtschaftlichen Zerstörung, die ihre panische und falsche Politik, ihre himmelschreienden Versäumnisse, das Staatsversagen so lange als möglich bemänteln will, und zweitens Angela Merkel in ihrer Amtszeit nicht mehr mit den Folgen ihrer Politik konfrontiert werden möchte. Vielleicht hofft man auf eine Briefwahl, die als einzige Wahlmöglichkeit nicht akzeptabel und nicht demokratisch legitim ist.

Nach der Wahl wird ohnehin die Mär vom Klimanotstand die Pandemie ablösen. Die Ausnahmezustandsgesetzgebung wird für den Klimanotstand modifiziert. Aus demokratischer Perspektive wird das Klimaschutzgesetz, an dem derzeit so eifrig gearbeitet wird, nur die Ergänzung des erweiterten Infektionsschutzgesetzes darstellen, so dass man vom Coronalockdown in den Klimalockdown wechseln kann und vice versa. Weshalb sollte man deshalb sonst so hektisch daran arbeiten, dieses Gesetz noch in dieser Legislaturperiode ohne Rücksicht auf Verluste durch den Bundestag zu peitschen? Wie gesagt: Notstand ist eigentlich immer – und wer dem widerspricht, ist ohnehin nur ein Verschwörungstheoretiker, ein Schwurbler, ein Rechter. In der DDR reichte noch ein Namen dafür aus: der Klassenfeind, den es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt.

Ein Schweizer Journalist erzählte mir, dass die sinnvollen Einschränkungen der Freiheit, die aufgrund des II. Weltkrieges in der Schweiz erlassen worden waren, auch nach dem Krieg Bestand hatten und dass selbst in der liberalen Schweiz die Bürger vier Jahre benötigten, um sich ihre vollständige Freiheit zurückzuholen. Was das für Deutschland bedeutet, kann sich jeder vorstellen. Regierungen verzichten nicht freiwillig auf Ausnahmerechte, die sie sich geschaffen haben. Lord Acton sagte nicht zu Unrecht: „Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.“ Und nicht zufällig gehörte dieses Zitat zu den Losungen, die von den Demonstranten 1989 auf Transparenten getragen und skandiert wurden.

Die Lage ist ernst. Die Regierung gewöhnt sich ans Durchregieren. Das Parlament versagt, es stimmt seiner Entmachtung zu. Es müsste, wollte es Parlament sein, der Regierung die Verlängerung der epidemischen Lage verweigern. Alles andere käme der Selbstabdankung gleich. Die Demokratie taumelt von Notstand zu Notstand, von Notstandsgesetz zu Notstandsgesetz – und wird dabei immer schwächer. Die herrschenden Kreise in der Bundesrepublik haben anscheinend beschlossen, das Volk zu beherrschen, das sie für unmündig erachten – und das nach dem alten römischen Grundsatz „divide et impera“ ohnehin in kleine und kleinere Gruppen aufgelöst wird. Statt des deutschen Volkes, das der Souverän des Grundgesetzes ist, scheinen nur noch die schon länger Hierlebenden und die kürzlich Hinzugekommenen, Angehörige von Täter-und Opfergruppen, vom Rassismus Betroffene und Menschen die qua Geburt bereits Rassisten sein sollen, zu existieren.

Die Bundeskanzlerin entriss ihrem damaligem Generalsekretär auf der Wahlparty die Deutschlandflagge, die Fahne der deutschen Demokratie, und legte sie beiseite, Teile der Grünen wollen den Begriff Deutschland aus der Überschrift des Wahlprogramms streichen, sie wollen keine Politik für die Deutschen machen, sondern für abstrakte Menschen, für ihre Menschen.

Nach der unvollendeten Revolution von 1989 hat es den Anschein, dass wir nun die vollendete Reaktion des juste milieus erleben. Angela Merkel sagte einmal: uns ist das Ding entglitten. Sie hat recht. Das „Ding“ ist die Demokratie.

Alle in Europa öffnen, nur Deutschland sperrt ein. Guten Morgen in Angela Merkels tristem Herrschaftsbereich. Für Deutschland bricht die bleierne Zeit an, die Zeit ohne Uhren, die Zeit der ewigen Lockdowns.

Autor:

Klaus-Rüdiger Mai

Auch lesenswert:

Helds Ausblick 3-2021 Die Dekonstruktion des Grundgesetzes

Bundeslockdown und kein Ende Corona-Ausnahmezustand soll nochmal verlängert werden: Berlins Angst vor der Wahrheit

Helds Ausblick 2-2021 Merkels Lockdown-Automat macht die Politik strukturell führungsunfähig

===

Wenn Politiker auf Richterstühlen sitzen

Das Bundesverfassungsgericht als Erfüllungsgehilfe der (Corona-)Politik

Ein Gastbeitrag von Frank W. Haubold - 28. Mai 2021

Es kommt zwar zunehmend seltener vor, aber zuweilen geschieht im etablierten Politbetrieb der Bundesrepublik dennoch ein kleines Wunder: Da setzt sich doch ein SPD-Bundestagsabgeordneter tatsächlich vehement für die Interessen seiner Wähler ein, anstatt wie viele seiner Kollegen mit den Mächtigen zu kungeln und die pekuniären Vorzüge seines Mandats zu genießen.

Viele Freunde dürfte sich der SPD-Rechtsexperte Florian Post in Partei und Fraktion nicht gemacht haben, als er einen Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gegen die sogenannte „Bundes-Notbremse“ stellte. Der Freiburger Rechtsexperte Prof. Dietrich Murswiek hatte den Antrag bereits am 22. April in Posts Auftrag eingereicht.

Daraufhin passierte das, was in Karlsruhe regelmäßig geschieht, wenn Klagen oder Anträge eingereicht werden, die der Bundesregierung unangenehm werden könnten, nämlich entweder nichts wie in diesem Fall, oder eine Ablehnung aus fadenscheinigen Gründen.

Aktiv wird man in Karlsruhe nur, wenn der Zeitgeist zu bedienen ist und man sich des Wohlwollens des politmedialen Komplexes sicher sein kann. Dann setzt man sich sogar an die Spitze entsprechender Kampagnen und beschließt zum Beispiel bar jeglicher Sachkunde, dass die Bundesrepublik das Weltklima zu retten habe. Ein Gericht, das lobbygetrieben auf der Basis fiktiver Szenarien Entscheidungen fällt und dabei sogar die bürgerlichen Grundrechte in Frage stellt, macht nicht nur sich selbst zum Gespött, sondern ist eine Gefahr für die Demokratie und die Gewaltenteilung.

In Sachen „Bundes-Notbremse“ und der damit verbundenen Grundrechtseinschränkungen, die sogar nach Ansicht von Bundestags-Juristen rechtlich fragwürdig sind, hielt sich das BVerfG dagegen auffällig zurück und unternahm frei nach dem Motto „Eile mit Weile“ zunächst einmal gar nichts. So mancher Antragsteller hätte sich daraufhin zurückgelehnt und gesagt: „Ich habe es ja wenigstens versucht. Zum Arbeiten kann ich das höchste bundesdeutsche Gericht ja nicht zwingen.“

‘Es entsteht der furchtbare Eindruck der Gleichschaltung‘

Nicht so Florian Post, der seinen Wählerauftrag offenbar so ernst nimmt, dass er gegenüber der Presse Klartext sprach. Zitat: „Es ist empörend, wie die Bundesverfassungsrichter den Eilantrag verzögern, während die Bundesregierung die juristisch höchst umstrittene ‚Bundes-Notbremse‘ sogar noch verlängern will. Das Karlsruher Gericht verhält sich damit wie ein politischer Erfüllungsgehilfe, statt seine Aufsichtspflicht wahrzunehmen. Es entsteht der furchtbare Eindruck der Gleichschaltung.“ (!) So etwas hört man naturgemäß weder in Berlin noch in Karlsruhe gern, aber das ist nun einmal das Wesen unangenehmer Wahrheiten. Und der wackere Volkstribun setzte sogar noch einen drauf, indem er sich gegenüber „BILD“ laut fragte, „wie tief sich der Präsident des Gerichts als ehemaliger CDU-Abgeordneter bei der Kanzlerin in der Schuld sieht“.

Gemeint ist damit Stephan Harbarth, Vorsitzender des Ersten Senats und seit 2020 Präsident des Bundesverfassungsgerichtes. Dieser umtriebige Jurist saß nicht nur lange Jahre als CDU-Abgeordneter im Bundestag, sondern machte auch durch seine exorbitanten „Nebeneinnahmen“ als Rechtsanwalt von sich reden. Für mich ist die Ernennung dieses Herrn zum Verfassungsrichter mehr als nur fragwürdig, denn angesichts derart langjähriger und intensiver Zusammenarbeit mit führenden Bundespolitikern, unter anderem in der Europa-Union Parlamentariergruppe (!) kann von richterlicher Unabhängigkeit nicht einmal ansatzweise die Rede sein. Der Verdacht, dass der Vertraute von Bundeskanzlerin Merkel als Verfassungsrichter eher die Interessen der Parteien und der Bundesregierung schützt als das Grundgesetz und die Rechte des vorgeblichen Souveräns, ist vor diesem Hintergrund kaum von der Hand zu weisen.

So gesehen stellt der SPD-Politiker nur eine Frage, die eigentlich die Medien stellen müssten, und das nicht erst seit heute, sondern bereits vor der Wahl Stephan Harbarths zum Verfassungsrichter: Wie kann die Gewaltenteilung als Grundlage eines demokratisch verfassten Gemeinwesens funktionieren, wenn Lobbyisten der Parteien höchstrichterliche Ämter ausüben? Die ernüchternde Antwort lautet: gar nicht.

Auch der Verfassungsexperte Prof. Murswiek findet diesbezüglich klare Worte: Zitat: „Statt unserem Antrag zügig stattzugeben und rechtsstaatliche Verhältnisse in der Corona-Bekämpfung wiederherzustellen, tut das Bundesverfassungsgericht gar nichts.“ In dieser Weise „den Eilantrag auszusitzen“, widerspreche dem Auftrag des Gerichts, so Murswiek: „Es wäre ein Aussitzen zugunsten der Regierung.“

Autor:

Frank W. Haubold wurde 1955 in Frankenberg (Sachsen) geboren. Er studierte an der TU Dresden Informationstechnik und promovierte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 1989 schreibt er Romane und Erzählungen unterschiedlicher Genres (Science Fiction, Phantastik, Gegenwart) und gewann mehrere Literaturpreise. Seit einigen Jahren engagiert er sich auch publizistisch und gehörte zu den Erstunterzeichnern der „Gemeinsamen Erklärung 2018“. “ Lesen Sie mehr auf seiner Seite www.frank-haubold.de. - Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Bild: nitpicker/Shutterstock
Text: Gast

===

Entscheidungspingpong um die Prüfung von Kindswohlgefährdungen gem. § 1666 BGB

Weniger Kindswohlgefährdungen in Sachsen

Am 14. Mai 2021 hat das Thüringer Oberlandesgericht den Rechtsweg zum Familiengericht wegen einer möglichen Kindswohlgefährdung durch Masken-, Abstands- und Testpflicht in der Schule für unzulässig erklärt. Mit dieser Entscheidung sei das Sensationsurteil aus Weimar aufgehoben worden und, so vermittelt die Berichterstattung in Spiegel, Focus etc., der Weg zu den Familiengerichten verschlossen. Es bestehen jedoch erhebliche Zweifel an der Richtigkeit der Entscheidung aus Jena. Zuvor hatte bereits das Oberlandesgericht Karlsruhe eine Zuständigkeit des Familiengerichts bejaht. Eine neue Entscheidung des Oberlandesgerichts Bamberg vom 17. Mai 2021 bestätigt nun erneut, dass es das Familiengericht ist, das in der Frage einer möglichen Kindswohlgefährung durch die Massnahmen zur Prüfung verpflichtet ist.

Bislang liegt aus Thüringen nur eine Presseerklärung vor. Darin heisst es: “Auf die sofortige Beschwerde des Freistaates Thüringen hat das Thüringer Oberlandesgericht mit Beschluss vom 14.05.2021 den Beschluss des Amtsgerichts – Familiengericht – Weimar vom 09.04.2021 aufgehoben, den Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten für unzulässig erklärt und das Verfahren eingestellt…. Eine Befugnis des Familiengerichts zum Erlass von Anordnungen zur Durchsetzung des Kindeswohls gegenüber Behörden bzw. Beamten dieser Behörden folge insbesondere nicht aus § 1666 Abs. 4 BGB. Behörden, Regierungen und sonstige Träger staatlicher Gewalt seien nämlich keine „Dritte“ im Sinne der Vorschrift, gegen die in Angelegenheiten der Personensorge Maßnahmen getroffen werden könnten.”

Wenn man dieser Argumentation folgen wollte, wären Kinder gegenüber staatlich veranlasstem Unrecht schutzlos gestellt, was bereits das Netzwerk Kritischer Richter und Staatsanwälte KRiStA in seinem Gutachten festgestellt hatte: “Das familienrechtliche Verfahren nach § 1666 BGB ist in mehrfacher Hinsicht durch kinder- und kinderschutzbezogene Besonderheiten geprägt, wozu auch der Beschleunigungsgrundsatz gehört. Zudem sind die Verfahren vor den Verwaltungsgerichten antrags- bzw. klageabhängig ausgestaltet, während der Gesetzgeber bei der Regelung des § 1666 BGB bewusst auf ein solches Erfordernis verzichtet hat. Letzteres ergibt sich aus der Funktion des staatlichen Wächteramtes, dessen Ausübung nicht von der Initiative Privater oder von Behörden abhängen kann (Staudinger/Coester (2020) BGB § 1666, Rn. 261).”

In der neuesten Entscheidung des Oberlandesgerichts Bamberg heisst es: “Vielmehr hat das Familiengericht aufgrund der Anregung nach pflichtgemäßem Ermessen Vorermittlungen anzustellen. Besteht tatsächlich ein die Verfahrenseinleitung rechtfertigender Anlass, muss das Familiengericht schliesslich ein (förmliches) Verfahren einleiten.”

Seine eher formale Begründung: mit der Anregung nach § 1666 BGB, dem Anschreiben ans Gericht, sei – anders als bei einem Antrag im Verwaltungsrecht – noch kein gerichtliches Verfahren eröffnet, so dass es nichts gäbe, was ans Verwaltungsgericht verwiesen werden könne.

In beiden Verfahren ist die Beschwerde zum Bundesgerichtshof zugelassen worden.

Die 2020News UG regt derzeit massenhaft Prüfungen auf Kindswohlgefährungen gem. § 1666 BGB an. Jeder kann gefährdete Kinder melden. Die lokale Verifizierung der Meldungen erfolgt in Kooperation mit der Partei dieBasis. Hier nähere Information zu der Aktion.

===

STAATEN SIND NICHT ERFREUT, WENN SIE ALS URHEBER GELTEN...

Indien wehrt sich gegen Stigma: „Indische Virus-Mutante gibt es nicht“

Immer öfter wehren sich Regierungen gegen die Bezeichnung von Virus-Mutanten mit ihren Ländernamen. Nach Südafrika jetzt auch Indien. Der Begriff „Indische Mutante“ sei unbegründet, er werde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch nicht unter diesem Namen geführt, beklagt die Regierung und fordert die sozialen Medienplattformen in einem Schreiben auf, Inhalte mit dieser Bezeichnung umgehend zu löschen. 

  • Geringe prozentuale Sterblichkeit im Vergleich mit hoher Gesamtbevölkerung – Indien wehrt sich gegen Brandmarkung als Sündenbock
  • Warum galt „China-Virus“ als rassistisch, „Indien-Mutante“ aber nicht?
  • WHO will neutrale Mutationsbezeichnungen einführen – unklar, ob Problem gelöst

Von Kornelia Kirchweger - 

Indien/Test: Freepik; Modi: Ms Sarah Welch, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0; Collage: Wochenblick

Indien wehrt sich gegen Stigmatisierung

Das Schreiben ging vom indischen Ministerium für Informationstechnologie am 21. Mai d.J. aus und ist vom Gruppenkoordinator für Cyber-Gesetze und E-Sicherheit unterzeichnet. Auch das indische Gesundheitsministerium wies in einer früheren Pressemeldung darauf hin: einige Medienberichte würden die Virusklasse  B.1.617 als „Indische Variante“ bezeichnen. Dafür gebe es keine Grundlage. Indien hat 1,36 Mrd. Einwohner. Davon verstarben in über einem Jahr 307.000 Menschen mit oder an Corona, das sind 0,02 Prozent der Bevölkerung.

Bei Trump hielt man Begriff „China-Virus“ für rassistisch

Als eine spezielle Virus-Variante in Südafrika entdeckt wurde, ersuchte die dortige Regierung die WHO, eine neutrale Bezeichnung dafür zu finden. Sie lautet B.1.3512, basierend auf ihrer genetischen Sequenz. Medien und Politik sprechen weiterhin vom „Südafrika-Virus“. Das lässt sich besser kommunizieren.

Kritisiert wurden sie dafür bisher nicht. Ex-US-Präsident Donald Trump hingegen schon, als er das Corona-Virus als „Chinesisches Virus“ bezeichnete. Man brandmarkte ihn dafür als „Hetzer“ und „Rassist“. Die linken Demokraten schieben ihm nun sogar die steigenden Übergriffe auf asiatisch aussende Menschen in den USA in die Schuhe.

Und trotz der Proteste aus Indien reden auch im deutschsprachigen Raum Gesundheitsexperten und Politiker weiterhin von der „gefährlichen indischen Variante“ – ohne dafür als „Aufwiegler“ bezeichnet zu werden.

WHO will durch neue Namensgebung neutralisieren

Um eine Stigmatisierung durch geographische Namensgebungen zu verhindern, und den Fleckerlteppich von Bezeichnungen für Wissenschaftler zu vereinheitlichen, arbeitet die WHO seit Anfang Jänner an einer Standardisierung für die Bezeichnung von Corona-Virus-Mutanten.

Nach Angaben des Chef-Wissenschaftlers der WHO, Soumya Swaminathan, soll das System bald zur Anwendung kommen. So könnte die neue Namensgebung etwa erhöhte (oder geringere) Bedenken in Bezug auf eine bestimmte Variante reflektieren – wie ein Ampelsystem. Ob damit das Problem gelöst ist, steht in den Sternen.

===

Levée en masse: Über Massenimpfungen

Von Michael Ley & Carl Vierboom - 25. Mai 2021

 

 

(1) Die Franzosen waren die ersten, die am Ende des 18. Jahrhunderts auf die Idee kamen, alle Staatsbürger zum Kriegsdienst zu verpflichten. „Levée en masse“ nannte der Konvent die Anordnung zur Massenaushebung, mit der man auf die drohende Invasion der europäischen Verbündeten reagieren und die komplette Bevölkerung für die Landesverteidigung mobilisieren wollte: die Männer als Soldaten, die Frauen als Hilfskräfte in den Hospitälern und die Kinder für die Anfertigung von Uniformen.

Die Massenaushebung führte zum Aufbau einer Kriegsmaschine, wie sie die Welt bis dahin nicht gesehen hatte. Sie begründete die militärischen Erfolge Frankreichs im Kampf mit seinen europäischen Nachbarn, aber darüber hinaus auch die Idee einer allgemeinen Wehrpflicht. Diese wurde im 19. Jahrhundert in allen anderen modernen Staaten eingeführt und verpflichtet die Bevölkerung dieser Staaten bis heute zur Beteiligung an den Aufgaben der Landesverteidigung. Seit der französischen Revolution ist das Kriegswesen nicht mehr Sache der Könige, sondern Angelegenheit des ganzen Volkes (vgl. Caiani 2010).

Die „levee en masse“, mit der die Franzosen angefangen haben, geht über die Fragen einer militärischen Mobilmachung weit hinaus. Sie gehört gewissermaßen zum Gründungsakt des bürgerlichen Staates, der die Aufgaben zur Regelung des Gemeinwesens in die Hände des Volkes zu legen versucht. Der moderne Staat, der sich im Namen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit konstituiert, versucht seine Bürger vor willkürlichen Eingriffen in ihre Freiheitsrechte zu schützen. Damit er diese Rechte garantieren kann, muss er den Menschen andererseits aber auch gewisse Opfer abverlangen, die wie im Fall der Wehrpflicht bis zum Tode gehen können.

(2) Im liberalen Staat gibt es nur wenige Bestimmungen, mit denen die bürgerlichen Rechte auf ähnlich weitreichende Weise eingeschränkt werden wie bei der Wehrpflicht. Zu den allgemeinen „Grundpflichten“ eines Staatsbürgers gehörten für lange Zeit nur noch die Steuerpflicht sowie die Schulpflicht. Die Wehrpflicht zur Sicherung des Territoriums, die Steuerpflicht zur Sicherung des Staatshaushaltes und die Schulpflicht zur Sicherung der jeweils herrschenden Gesellschaftsideologie: das sind die Eckpunkte, mit denen der moderne Staat seine eigene Existenz zu schützen versucht.

In unserer Zeit steht die Impfpflicht als weitere Bürgerpflicht im Raume. In juristischer Hinsicht existiert sie noch nicht, aber die staatsrechtliche Fixierung hat auch bei der Wehr- und bei der Schulpflicht einige Zeit gedauert. Was wir heute beobachten können, das ist in erster Linie eine ideologische Aufrüstung, mit der das Impfen zu einer staatstragenden Angelegenheit gemacht werden soll. Der Ethikrat spricht immerhin von einer „moralischen Impfpflicht“ und das kommt einer gesetzlichen Verpflichtung schon sehr nahe. Sämtliche Bürger werden dazu aufgerufen, sich für eine Sache „von nationaler Tragweite“ zu engagieren.

An anderen Stellen werden demgegenüber Überlegungen dazu angestellt, wie man die Impfverweigerer zu behandeln hätte. Die einen verlangen Einschränkungen beim Versicherungsschutz, die anderen wollen Ungeimpfte vom Theater- oder Kinobesuch ausschließen. Manche Fluglinien kündigen bereits an, dass demnächst nur noch Geimpfte transportiert werden sollen. Auch die Überlegungen des deutschen Ärztetages gehen in diese Richtung. Nach den Vorstellungen der Mediziner sollen Kinder und Jugendliche nur dann zur Schule gehen dürfen, wenn sie geimpft sind: Wer nicht impft, bleibt dumm.

Das alles ist nicht weit entfernt von der „levée en masse“, zu der schon der französische Konvent aufgerufen hatte. Heute droht die Invasion zwar nicht von außen, aber gegen die Infektion von innen soll die ganze Bevölkerung zusammenstehen. Für Schutz und Erhalt des Lebens darf kein Opfer zu groß sein. Wer sich diesem Opfer verweigert, muss damit rechnen, in die Ecke der Deserteure und Defätisten gestellt zu werden.

(3) Der Staat hat das Impfen nicht erst seit Corona zu einer hoheitlichen Angelegenheit gemacht. Nachdem das medizinische Prinzip des Impfens erkannt worden war, hatte der Staat ein Interesse daran, bestimmte Gruppen in besonderer Weise zu schützen. Als erstes war wieder einmal die Armee an der Reihe, deren Einsatzfähigkeit gesichert werden sollte, indem die Soldaten routinemäßig gegen Gelbfieber, Typhus oder Cholera geimpft wurden. In den meisten Armeen der Welt gehört das Impfen heutzutage wie die Ausstattung mit Sturmgewehren zur Grundausrüstung der Soldaten.

Im Innern des Staates wurde das Impfen als eine Möglichkeit entdeckt, die kurative Behandlung von Krankheiten durch präventive Maßnahmen zu ergänzen. Bereits im 19. Jahrhundert wurde das Impfen zu einem wichtigen Instrument einer Gesundheitspolitik, mit dem sich Verfügbarkeiten auch in die Zukunft hinein ausdehnen und überraschende oder unvorhergesehene Entwicklungen verhindern ließen (z.B. Lengwiler & Madarász 2010). Das Impfen versprach eine Perspektive, die Heimsuchung durch Epidemien und die Dezimierung großer Bevölkerungsteile einzudämmen oder sogar komplett zu verhindern. Der Kampf gegen Viren war immer auch mit der Verheißung verbunden, bestimmte, für die Menschheit gefährliche Krankheiten endgültig „auszurotten“.

Die staatliche Gesundheitspolitik orientierte sich dabei an dem Modell einer stabilen und in sich gefestigten Gesellschaft, in der extreme Abweichungen oder Krisen nach Möglichkeit verhindert werden sollten. Die Gesundheit der Bevölkerung wurde immer auch als Metapher für die „Gesundheit“ des Gemeinwesens verstanden und konnte deshalb ideologisch aufgeladen oder für Zwecke der Machtpolitik verwendet werden. Die nationalen Impfquoten waren in der Nachkriegszeit beispielsweise ein beliebtes Mittel im Systemvergleich der beiden deutschen Staaten (Thiessen 2013).

Sobald der Staat das Impfen in die Hand nimmt, geht es nicht mehr nur um das Impfen selbst, um ein bestimmtes Virus oder um die Bekämpfung einer speziellen Krankheit. Sowohl der Vorgang des Impfens als auch dessen Begründungen und Rechtfertigungen stehen immer im Zusammenhang mit bestimmten „Metaphern“ (Sontag 1977), die der ideologischen Aus- und Aufrüstung der Gesellschaft dienen. Das Impfen selbst ist ein medizinischer Eingriff; dieser Eingriff gewinnt gesellschaftliche Bedeutung jedoch erst im Zusammenhang mit Vorgängen der Massenbildung, die auf eine möglichst umfassende Vereinheitlichung der verschiedenen Teilgesellschaften abzielen.

(4) Zumindest in den westlichen Staaten war das Impfen bislang allerdings immer nur auf einzelne Gruppen der Bevölkerung beschränkt. Für die Kinder sollte eine Grundimmunisierung gegen die schlimmsten Krankheiten vorgenommen werden; am anderen Ende der Lebensspanne sollten die Alten die Möglichkeit erhalten, sich regelmäßig gegen Grippeviren impfen zu lassen; dazwischen gab es Impfungen für besondere Anlässe wie etwa den Impfschutz bei Auslandsreisen; schließlich kam die Impfung bestimmter Berufsgruppen wie die der Soldaten oder des medizinisches Personals hinzu.

Eine Massenimpfung der gesamten Bevölkerung, wie sie derzeit in Deutschland und vielen anderen Staaten durchgeführt wird, hat es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben. Die Corona-Impfungen sind, ähnlich wie schon die PCR-Tests, die größte medizinische Operation, die jemals an Menschen durchgeführt wurde. Mit den „Impfzentren“, die in den Kommunen, Städten, Ländern und Staaten der westlichen Welt aufgebaut wurden, ist ein Laboratorium von universalen Ausmaßen entstanden. Vor Beginn der Krise hätte man jedes Vorhaben, das in nur annähernd vergleichbarer Größenordnung durchgeführt werden sollte, in den Bereich der science fiction verwiesen.

Das Umfassende eines solchen Laboratoriums verweist aber auch auf den umfassenden Anspruch des Staates. Die Massenimpfungen lassen erkennen, dass im Hintergrund auch des liberalen, aufgeklärten Staates die Fiktion einer totalen Verfügbarkeit steht. Die staatlich verordnete Impfkampagne folgt der Utopie einer Wirklichkeit, die möglichst perfekt und ohne Störungen funktionieren soll, die man völlig in der Hand hat und die ohne Reste aufgehen soll. Das ist die Utopie einer „schönen, heilen Welt“, wie sie von Orwell oder Huxley beschrieben wurde.

(5) Wie alle anderen Massenaushebungen wird auch die gegenwärtige Impfkampagne in erster Linie als staatliche Verwaltungsaufgabe geplant und organisiert. Der Staat stellt die Finanzen, das Personal, die Verordnungen und die Logistik zur Verfügung. Er kauft, beschafft, lagert und verteilt die Impfstoffe, instruiert die Verwaltungen und Behörden und ist mit Amtsärzten, Mitarbeitern der Gesundheitsämter sowie mit ausgewähltem Personal der Bundeswehr bis in die entferntesten Winkel der Provinz hinein präsent. Im ersten halben Jahr der Kampagne waren private Arztpraxen ausdrücklich ausgeschlossen: Jede Form des Privatisierens oder „Fraternisierens“ sollte von Anfang an verhindert werden.

Der Staat ist aber auch präsent mit den Anschreiben der Impfkandidaten, mit dem Aufruf nach Jahrgängen oder „vulnerablen Gruppen“, mit den vielen Formularen, die noch vor dem eigentlichen Impftermin durchgelesen oder komplettiert werden müssen. Der Staat nimmt eine Musterung der gesamten Bevölkerung vor. Er teilt sie ein in Altersgruppen, weist ihnen bestimmte Termine zu, verlangt Ausweise und Erklärungen. Wie bei der biblischen Volkszählung wird jeder Staatsbürger aufgerufen, zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort zu erscheinen.

Die Impfzentren selbst sind das Musterbeispiel einer perfekt eingerichteten, staatlich kontrollierten und subventionierten Abfertigungsmaschine. In Deutschland werden inzwischen an jedem Tag mehr als eine Million Impfdosen verabreicht. Das sind, wie eine große Tageszeitung ausgerechnet hat, acht Impfungen in jeder Sekunde. Wenn man bedenkt, dass jeder Deutsche mindestens zweimal geimpft werden muss, bevor ein vollständiger Infektionsschutz erreicht ist, kommt man auf die gewaltige Anzahl von ca. 166 Millionen Impfungen.

Eine solche Kampagne kann nur funktionieren, wenn die Impfzentren möglichst ohne Aufenthalt und Verzögerungen arbeiten. Von den Hinweisschildern auf die Impfzentren, über die Parkplätze, die Leitsysteme im Innern der Zentren und das Verabreichen der Impfstoffe: jeder einzelne Vorgang muss genau geplant und mit allen anderen Teilvorgängen abgestimmt werden; nichts darf dem Zufall überlassen bleiben oder aus dem vorbestimmten Takt heraustreten.

Die Impfzentren erinnern daher auch eher an die Abfertigungshallen in Flughäfen oder an die Verteilzentren von Verpackungs- und Versandunternehmen. Es sind riesige Ansaug-, Registrier- und Beförderungsanlagen, in denen die Menschen nach der Ankunft auf vorbestimmte Plätze gesetzt, nach einem vorgegebenen Takt schrittweise weiter gerückt, durch ein Labyrinth von Gängen und Fluren geschleust und schließlich vor die Tür der Impfkabine platziert werden, wo „es“ dann passieren soll.

(6) Der Apparat hat nicht nur den Charakter eines nüchternen, funktionalen, klinischen Unternehmens, sondern er ist auch ein weitgehend unbewusster Betrieb. Im Grunde wissen die Menschen nicht viel darüber, was mit ihnen in den Impfzentren geschieht. Weil der Ablauf in viele kleine Einzelschritte zerlegt ist, können sie den Zusammenhang des Ganzen nur schwer erfassen. Von Anfang an werden sie dazu gezwungen, den Anweisungen des Personals oder der Leitsysteme zu folgen und die Schritte mitzumachen, die das System für sie bereitstellt.

Für die Besprechung persönlicher Befindlichkeiten oder Erfahrungen ist in diesem System kein Platz. In manchen Impfzentren existiert zwar die Möglichkeit, sich mit speziell für diesen Zweck abgestellten Ärzten über Risiken und Nebenwirkungen der Impfung zu beraten. Wenn man von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, verpasst man aber den Zugang zur „fast lane“, die auf direktem Wege zum Impfarzt führt. Die meisten verzichten auf die ärztliche Konsultation und ihr Recht, Fragen zu stellen.

Auch die vielen Vorschriften und Regularien tragen zum Eindruck eines fremdbestimmten Geschehens bei. Wenn man die erste Etappe der Sortieranlage hinter sich gebracht hat und vor den Schaltern steht, an denen freundliche junge Damen die mitgebrachten Papiere auf Vollständigkeit überprüfen, gerät man in den Zwang, auch die eigene „Vollständigkeit“ bestätigen zu müssen. Eigene Ansprüche darf man dagegen ausdrücklich nicht stellen. Mit den Papieren unterschreibt man eine Erklärung, in der man dem operativen Eingriff in den eigenen Körper zustimmt, die bedingte Zulassung des Impfstoffes anerkennt und auf sämtliche Haftungs- und Gewährleistungsansprüche verzichtet.

Der Ablauf des Impfens bringt die Menschen in eine Position, in der sie eigene Mitsprache- und Beteiligungsrechte zumindest für einen gewissen Zeitraum aufgeben müssen. Man muss sich einem Geschehen überlassen, das von anderen verantwortet und gesteuert wird. Das kann Gefühle eines Ausgeliefert- oder Ausgesetzt-Seins bestärken, das kann aber auch regressive Momente umfassen: als ob man die erwachsene Kontrolle über sein Leben aufzugeben hätte. Das Wort von den „Impflingen“ bestätigt diesen Eindruck. Es klingt wie Lehrling, Prüfling, Frischling, Winzling und weist auf jeden Fall auf eine Form der Verkleinerung hin. Das Impfen symbolisiert die Unterwerfung unter eine Realität, welche die eigenen Wirkungsmöglichkeiten übersteigt.

(7) Der Vorgang des Impfens selbst bestätigt diesen Eindruck. Obwohl die Injektion Ziel und Höhepunkt der ganzen Veranstaltung darstellt, werden darum nur wenige Worte gemacht. Das Ansetzen und Einführen der Nadel wird offiziell als „kleiner Pieks“ angekündigt, um den möglichst kein Aufhebens gemacht werden soll. Man setzt sich dem kurzen Eingriff aus und dann ist die Angelegenheit auch schon vorüber: Impfstelle abwischen, Pflaster drauf und fertig.

Tatsächlich ist die Sache aber wesentlich komplizierter. Die Situation in der Impfkabine ist eine Fortsetzung der Situation, die schon bei der Aufnahme der Personalien angeklungen war. Der eigene körperliche Status wird aufgenommen und kontrolliert. Man hat Kleidungsstücke abgelegt und Hemd oder Bluse aufgerollt. Man setzt sich den Blicken eines fremden Menschen aus und legt sich die Fragen vor, die man sich auch bei anderen ärztlichen Untersuchungen vorlegt: Hat man alles richtig gemacht? Ist man selbst richtig? Zu dick, zu dünn, zu blass, zu schwach? Man muss ein Bild preisgeben, das man von sich hatte und das unter dem fremden Blick des Arztes ins Wanken gerät.

Einen Augenblick lang fragt man sich, ob das alles wirklich sein muss und man nicht doch lieber auf die Impfung verzichten sollte. Für ein Weglaufen ist es aber zu spät. Die Impfstelle wird bereits desinfiziert und die Spritze schwebt über dem Oberarm. Der Arzt zieht das weiche Haut- und Muskelgewebe auseinander und setzt die Spritze an. Die Nadel dringt unter die Haut und es erfolgt die Injektion. Man spürt die Nadel, aber nicht den Inhalt der Spritze. Ein kaltes, fremdes Material hat sich in einen weichen, bloßen und verletzlichen Teil des eigenen Körpers gebohrt.

(8) In der Punktion des Oberarms kulminiert der gesamte Vorgang des Impfens. Das lange Warten schon im Vorfeld des Impftermins, die Beschaffung der Papiere, die Fahrt zum Impfzentrum, das Durchgeschleust-Werden durch die Sortiermaschine, die amtlichen Prüfungen und die ärztliche Examination: das alles erfährt eine Verdichtung und Zuspitzung durch die Nadel, die in den eigenen Körper eindringt. Die Nadel ist gleichsam die Düse, durch die ein ganzer Seelen-Betrieb hindurch muss.

Das Eindringen der Nadel ist aber auch ein Akt der Bemächtigung, bei dem etwas Eigenes dem Einfluss von etwas Fremden unterworfen wird. Auf der einen Seite steht das weiche, organische, lebendige Gewebe des eigenen Körpers, auf der anderen Seite die metallische Spitze der Injektionsspritze, deren genauer Inhalt den meisten „Impflingen“ in der Regel völlig unbekannt sein dürfte. Die Vorgang der Impfung lässt beide Seiten jedoch nicht nebeneinander stehen, sondern richtet die eine Seite so zu, dass die andere Seite darin eindringen kann. Die Impfung inszeniert gleichsam im Zeitraffer die Unterwerfung einer lebendigen Substanz unter die rationale Macht von Medizin und Technik.

Im Vorgang des Impfens erfährt daher auch der Anspruch der Gesellschaft und des Staates eine besondere Zuspitzung. Der Staat macht den Menschen klar, dass sie an einer bestimmten Stelle keine Ansprüche mehr zu stellen haben, sondern allein den Direktiven des Staates und seiner Vollzugsorgane Folge leisten müssen. Der Staat sagt den Menschen gleichsam durch die Spritze: Hört bitte auf, Fragen zu stellen und folgt meinen Anweisungen. Ich sorge für euch, denn ich weiß, was gut für euch ist.

Die Menschen, die sich auf das Impfen einlassen, folgen diesem Angebot des Staates. Sie unterschreiben gleichsam einen Vertrag, in dem sie dem Staat das Recht zugestehen, zumindest an dieser besonderen Stelle Zugriff auf ihren Körper und ihr Leben zu nehmen. Das Impfen ist eine symbolische Abtretungs- und Verzichtserklärung, mit der wir dem Staat bestätigen, dass er uns und unseren Körper für sein eigenes Funktionieren in den Dienst nehmen kann.

(9) Den meisten Menschen sind die Bedingungen dieses Vertrages natürlich nicht bewusst. Sie sind Teil der Impfmaschine geworden und übernehmen die Argumente der staatlichen Impfpropaganda: dass das Impfen der Bekämpfung eines gefährlichen Virus dient; dass jeder Bürger Verantwortung für das Ganze zu tragen hat; dass der Nation im Anschluss an das Impfen alle Freiheiten zurückgegeben werden.

Vielleicht stimmt das alles und vielleicht wird, wenn denn eine Mehrzahl der Bundesbürger geimpft sein wird, wieder alles so sein, wie es einmal war. Vielleicht kommt es aber auch ganz anders. Die „levée en masse“ war eigentlich noch nie der Beginn einer großen Freiheit. Nach der Mobilmachung kommt normalerweise der Einzug in die Kaserne, es kommen die Appelle und das Exerzieren, der Drill und das Marschieren.

Wie das im Fall von Corona aussieht, lässt sich schon jetzt erahnen. Nach dem Impfen werden wir lernen müssen, mit Impfausweisen zurechtzukommen und den elektronischen Zugang zu den Einrichtungen des gesellschaftlichen Lebens zu bewältigen. Wir werden Apps auf unsere Handys herunterladen und uns daran gewöhnen müssen, bei jedem Schul-, Restaurant- oder Museumsbesuch gescannt, überprüft und im Hinblick auf unseren gesellschaftlichen Status abgefragt und bewertet zu werden.

Es ist gut möglich, dass das Impfen den Eintritt in die „Kontrollgesellschaft“ einleitet, wie sie in der Vergangenheit z.B. von Deleuze (1992) oder Bröckling (2007) prognostiziert wurde. Unter dieser Option öffnet das Impfen keine Türen in die Freiheit, sondern es schneidet uns von früheren Freiheiten ab. Das Impfen ist das Tor, durch das die Menschen aus der ehemaligen „Multioptionsgesellschaft“ (Gross 1994) herausgeführt werden und das danach vielleicht für sehr lange Zeit verschlossen bleiben wird.

Bröckling, Ulrich (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Caiani, Ambrogio A. (2010): Levée en Masse. Institut für Europäische Geschichte Online (Hrsg.). URL: https://www.ieg-ego.eu/caiania-2010-de URN:urn:nbn:de:0159-20100921163.

Deleuze, Gilles (1990): Postskriptum über die Kontrollgesellschaften. In: Unterhandlungen 1972–1990. Frankfurt/Main (1993): Suhrkamp, S. 254 – 262.

Gross, Peter (1994): Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.

Lengwiler, Martin; Madarász, Jeannette (Hrsg.) (2010): Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Bielefeld: Transcript.

Sontag, Susan (1977): Krankheit als Metapher. Frankfurt: Fischer

Thiessen, Malte (2013): Vorsorge als Ordnung des Sozialen: Impfen in der Bundesrepublik und der DDR. In: Zeithistorische Forschungen, Online-Ausgabe, 10 (2013), H. 3. URL: https://zeithistorische-forschungen.de/3-2013/4731.

===

Wer seine Lage erkannt hat, wie soll der aufzuhalten sein?

BERTOLT BRECHT – Lob der Dialektik

Das Unrecht geht heute einher mit sicherem Schritt.
Die Unterdrücker richten sich ein auf zehntausend Jahre.
Die Gewalt versichert: So, wie es ist, bleibt es.
Keine Stimme ertönt außer der Stimme der Herrschenden.
Und auf den Märkten sagt die Ausbeutung laut:
Jetzt beginne ich erst.
Aber von den Unterdrückten sagen viele jetzt:
Was wir wollen, geht niemals.
Wer noch lebt, sage nicht: niemals!
Das Sichere ist nicht sicher.
So, wie es ist, bleibt es nicht.
Wenn die Herrschenden gesprochen haben,
Werden die Beherrschten sprechen.
Wer wagt zu sagen: niemals?
An wem liegt es, wenn die Unterdrückung bleibt? An uns.
An wem liegt es, wenn sie zerbrochen wird?
Ebenfalls an uns.
Wer niedergeschlagen wird, der erhebe sich!
Wer verloren ist, kämpfe!
Wer seine Lage erkannt hat, wie soll der aufzuhalten sein?
Denn die Besiegten von heute sind die Sieger von morgen,
Und aus Niemals wird: Heute noch!

===

Stiftung Corona-Ausschuss

Wir untersuchen, warum die Bundes- und Landesregierungen beispiellose Beschränkungen verhängt haben und welche Folgen diese für die Menschen hatten.

Der Corona Ausschuss wurde von vier Juristen ins Leben gerufen. Er führt eine Beweisaufnahme zur Corona-Krise und den Maßnahmen durch.  Der Corona Untersuchungsausschuss wird vertreten durch die Rechtsanwältinnen Viviane Fischer, Antonia Fischer sowie die Rechtsanwälte Dr. Reiner Füllmich und Dr. Justus. P. Hoffmann

Erfahren Sie mehr über den Ausschuss: https://corona-ausschuss.de und

Telegram: https://t.me/s/Corona_Ausschuss

Haben Sie Fragen für den Untersuchungsausschuss? Können Sie als Zeugin oder Zeuge zur Aufklärung von Umständen beitragen? Können Sie als Expertin oder Experte Fachwissen beisteuern?

Schreiben Sie uns: 

Anonyme Hinweise an den Corona-Ausschuss: https://securewhistleblower.com/ [Anmerkung d.R.: Dieser Dienst, der auf einem Server in der Schweiz gehostet ist, ist nicht wirklich sicher, verschlüsselt lediglich die Übertragung (nur mit SSH), nicht die Mitteilungen oder Anlagen selbst (d.h. Servermanager oder Hacker finden Klartext) und sollte keinesfalls ohne VPN oder TOR angesteuert werden. Dienste, die auf einem Server oder seiner "cloud" basieren, speichern die Meta-Daten des Senders etc. - Read: https://ecoterra.info/index.php/de/about - you can contact us for advise how to transmit very sensitive material.]

Wer Hintergrundinfos / Insiderwissen zum Thema "Corona und die Rolle der Medien" hat bitte per E-Mail an 

Sie können unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. Spendenbescheinigungen können wir derzeit leider noch nicht ausstellen.

NEUE BANKVERBINDUNG: Treuhandkonto von Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich Verwendungszweck: “Spende Corona-Ausschuss” IBAN: DE06 3701 0050 0989 9305 04 - BIC: PBNKDEFFXXX

Fruehere Bankverbindung war: Rechtsanwaltsanderkonto/Treuhandkonto: Rechtsanwalt Tobias Weissenborn Verwendungszweck “Spende Corona-Ausschuss” IBAN: DE14 2604 0030 0602 3832 04 BIC: COBADEFFXXX

===

Logo
Die Corona-Krise hat die Menschen auf der ganzen Welt hart getroffen. Ganz besonders den Unternehmen wurden bereits mit den ersten Einschränkungen „das Wasser abgedreht“. Gerade für viele Kleinstbetriebe, kleinere und mittlere Unternehmen muss daher rasch eine Lösung her und die heißt Schadenersatz.

Rechtsanwalt 
Marcel Templin 
Kreuzbergstraße 72, D-10965 Berlin 

https://www.corona-schadensersatzklage.de

===

Die Filmemacher von OVALmedia haben diese live-Übertragen ohne Budget umgesetzt. Wir produzieren zudem einen Kinofilm zur Coronakrise.

Ihr könnt uns unterstützen, z.B. über das Crowdfunding, siehe www.corona.film, oder auf dem direkten Weg: Bank transfer: OVALmedia Berlin GmbH Volksbank Lippstadt IBAN: DE82416601240017170703 (Bitte bei Oval Media das aktuell beste Bank-Konto erfragen.)

Paypal: OVALmedia Berlin GmbH https://www.paypal.me/ovalmediaberlin Bitcoin (primary address) bc1q7xfc7ppuw5jwz77sy29txy0efwqnpxw70swgy6 Monero (primary address) 4ATT5z6TgvR6aH9HsPjjLENB6wMaF36aMYwFs2N6sXXWfMZpgz5Vs2GNBrtLAJxVdZEPnvRiF4c56R1k2pfGEvvfFfBztpn

===

SITZUNGEN & FAKTEN DES CORONA UNTERSUCHUNGS-AUSSCHUSS DER SCA

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 54 - Zwischen Nudging und Nebenwirkungen (Deutsch / English)

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 53 - Selbst bestimmen

Sondersitzung / Special Session - International Legal Offensive - Part 3 (English, Deutsch)

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 52 - Zuckerbrot und Peitsche

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 51 - Der Realitätscheck

Sondersitzung / Special Session - International Legal Offensive - Part 2 (English, Deutsch)

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 50 - Solidarität!

Sondersitzung / Special Session - International Legal Offensive - Part 1 (English, Español, Deutsch)

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 49 - Der Offenbarungseid

 - Von Löwinnen und Löwen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 47 - Auspacken, Anpacken

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 46 - Angst ist heilbar

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 45 - Kann denn Rechnen Sünde sein?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 44 - Die Wurzeln des Übels

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 43 - Einmal Faschismus und zurück

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 42 - Die Systemkrise

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 41 - Troja Allenthalben

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 40 - The Great Recall

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 39 - Die globalen Zusammenhänge und die Presse: Russland, Schweden, Italien etc.

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 38 - Angriff auf Mensch und Gesellschaft

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 37 - Die Abrechnung: Rechtssystem und mRNA Technologie

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 36 - Ist es ein Teufelszeug? - mRNA-Technologie im Schafspelz

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 35 - Recht und Gesundheit / Lex et salutem - Der blinde Fleck

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 34 - Die im Dunklen sieht man nicht

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 33 - Schlussstrich 2020

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 32 - Die Rolle der Kirchen und Religionsgemeinschaften in der Corona-Krise

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 31 - Der Damm bricht liebevoll

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 30 - Unter der Lupe

 - Der Angriff auf Körper und Seele

 - Klage gg. Drosten & Co. beim Berliner Langericht eingereicht

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 28 - Der abschüssige Hang

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 27 - Der Rundumschlag

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 26 - PCR-Test - die Dominosteine fallen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 25 - Die Gefahr der Gleichschaltung unseres Rechtssystems, Polizeigewalt und Übergriffe von Privaten

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 24 - Die Stärke unseres Immunsystems und die Stimmen der Kinder

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 23 - Spiel und Ernst sowie ein Blick ins Innere einer Gewerkschaft

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 22 - Die Player: Drosten, Ferguson, Wieler, die Charité und die Rolle von TIB Molbiol

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 21 - "Die Macht der Konzerne und die Korruption"

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 20 - Finanzsystem und Hartz IV-Regime

 - Risiken durch die Behandlung / Interna aus den Schulen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 18 - Gefährdung durch die Maßnahmen, Risiken durch die Behandlung

 - Die Volkswirtschaft im Griff der Pandemie & Die Corona Impfung

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 16 - Die Corona-Sprechstunde: Hilfe zur Selbsthilfe bei Masken, Tests, Quarantäne

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 15 - Hypnose, Rituale, Angst und Wege raus aus der Traumakrise

Sondersitzung: Gespräch mit Robert F. Kennedy Jr zu den Berliner Demonstrationen und zur Corona-Impfung

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 14 - Astroturfing und die Berliner Demonstrationen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 13 - Mittelstand in der Krise, Staatsverschuldung, Pandemiegewinnler

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 12 - Fehlanreize im System - Die Rolle der Medien II & MONEY TALKS II

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 11 - Datenschutz - 1 Million Genome, Gesundheits-ID, Tracking-App / Rechtssystem - Grundlagen für die Massnahmen, Grundrechtseingeriffe

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 10 - Gefährlichkeit des Virus, Behandlung der Krankheit, Impfen als Ausweg?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 9 - Die Rolle der Medien

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 8 - USA - der Blick von innen & Die Lage in anderen Ländern

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 7 - Schützen die Masken oder schaden sie?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 6 - Die Lage der Kinder - Corona-Ausschuss hört Kinder-Psychologen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 5 - Die Lage der kleinen Unternehmer und der Selbständigen & Zwischenbilanz & MONEY TALKS I

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 4 - Der Drosten-Test, die Immunität und die zweite Welle

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 3 - Bergamo - was war da los? mit Top-Eperten aus Italien

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 2 - Die Lage der Menschen in den Pflegeheimen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 1 - Ablaufplan, Themenkreise, Lernen vom Untersuchungsausschuss Schweinegrippe

Corona-Untersuchungsausschuss beginnt die Arbeit - International Media Event

===

 

enafareucazh-CNcsfrdehiisgaitjaptruesswsvtrurcy
September 2021
S M T W T F S
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30