UPDATE 22. Marz 2021: Korrupte Politiker – Auch Russland hat seine Maskenaffäre, aber da werden die Politiker verhaftet + Apotheker aus NRW verrät unfassbare Details über Corona-Aktion von Jens Spahn

UPDATE 21. März 2021: Firma von Jens Spahns Ehemann Daniel Funke (BURDA) verkaufte Masken ans Gesundheitsministerium + Firma von Spahns Ehemann verkaufte Masken an Spahns Ministerium (video)

UPDATE 12. März 2021: Die Masken fallen: Gekaufte Politik & Korruption

UPDATE 11. März 2021: Hackerangriff offenbart ein Problem mit dem mRNA-Impfstoff + Masken-Affäre: „Mondpreise“ in Bayern – Politiker in der Kritik

Bringt Euch mit Euren guten Fragen ein !

#Sitzung 42:

"Die Systemkrise"

Corona-Ausschuss hört die Experten: Rechtsanwalt Wilfried Schmitz (verbraucherschutz Anwalt), Rechtsanwalt Luis de Miguel Ortega (Spain und Jens Biermann), Dr. Angel Ruiz (Arzt in Spanien), 'Mateo' (Freiheits-Polizei [Police for Freedom]), Prof. Dr. Michael Esfeld (Wissenschaftsphilosoph, Univ. Lausanne und Mitglied der Leopoldina), Prof. Dr. Dr. Francis A. Boyle (Menschenrechtsanwalt, Spezialist der Biologische Waffen Konvention), sowie Lungenfacharzt und Hygieniker Dr. Wolfgang Wodarg als medizin-wissenschaftlicher Berater.

Livestream - 05. März 2021 - 10:00 h MEZ mit Zuschauerbeteiligung ⇊

•Streamed live on Mar 05, 2020 - 10h MEZ - [Um in den Livestream Chat zu gelangen bitte direkt zum LiveChat]

Stiftung Corona Ausschuss - Live Streams

BACKUP auf GooTube

BACKUP 1 auf BITCHUTE

BACKUP 2 auf BITCHUTE

BACKUP 3 auf WTube

https://corona-ausschuss.de/sitzungen/
https://t.me/s/de_2020news
https://t.me/s/Corona_Ausschuss
https://t.me/s/OVALmedia
https://wie-soll-es-weitergehen.de

===

Unterlagen / Dokumente / Kommentare

GEZ Gebühren un Klagen Spezialist:

Rechtsanwalt Wilfried Schmitz

De-Plevitz-Str. 2

52538 Selfkant

Telefon: 02456 / 5085590

Fax: 02456 / 5085591

Mobil: +49 1578 7035614

E-Mail: 

oder

www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de

===

Bitte melden Sie sich und berichten Sie Fälle im causalen Zusammenhang mit SARS-CoV-2 und den Massnahmen dazu, welche das Leiden von Kindern, Selbstmorde und den plötzlichen Tod von Grosseltern betreffen:

>

>

>

===

Coronaviren-Patente aus der gain-of-function-Forschung: US7776521, US46592703P, US 7220852B1, US82290404A.

===

Anthrax War / Dieser Dokumentar Film ist im Internet zu finden - und hier weiter unten.

===

⛔️ Top News❗️

Zu Coronavirus, Drosten Sammelklage, Biontec, PCR-Test, RKI (Dr. Reiner Fuellmich)

•4 Mar 2021 ... und falls GooTube wieder zensiert:

BACKUP 1 auf Odysee

BACKUP 2 auf Odysee

BACKUP 3 auf Odysee Füllmich: "So Drosten, jetzt bist du dran!" | Brandheißes neues Interview mit Dr. Reiner Füllmich

KURZVERSION auf GooTube

 

Patrick Greiner

In diesem Enthüllungs-Interview mit RA Dr. Reiner #Fuellmich​ sprechen wir u.a. über die aktuellen Nachrichten bezüglich dem #coronavirus​ und den Erfolgsaussichten zur Sammelklage gegen den Virologen #Drosten​ und seinem PCR-Test.

Darüber hinaus durchleuchten wir die "finanziellen Interessen" unserer Politik, wie z.B. bei Gesundheitsminister / Bankkaufmann Jens Spahn, Angela Merkel, Markus Söder, Epidemiologe Karl Lauterbach, oder der Chef des RKI, Tierarzt Lothar W. Wieler.

Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang das deutsche Staatsfernsehen, wie z.B. die ard, das zdf, hessischer rundfunk, faktenchecker & Co.?

*Ebenso erhältst du Antworten auf folgende Fragen:* 👇🏻

- Wer sind die Strippenzieher hinter der Corona Pandemie?

- Wer profitiert am meisten von dem Lockdown?

- Ist ein Corona Bußgeld legal ?

- Kann man dem Biontec und Astrazeneca Impfstoff vertrauen?

- Sind die RKI Zahlen gefaked?

- Werden Merkel, Söder, Spahn und Lauterbach auch verklagt?

- Müssen Kinder in den Schulen Masken tragen?

- Werden wir in Zukunft eine Impflicht haben? - uvm.

Alle diese Fragen beantwortet uns der renommierte Rechtsanwalt, Dr. Reiner Fuellmich in einem aktuellen Interview!

*Link-Empfehlungen*

YouTube-Kanal von Herrn Dr. Rainer Füllmich 👇🏻 ► https://www.youtube.com/channel/UCJB8...

*Dr. Reiner Füllmich - Corona-Ausschuss* 👇🏻 ► https://corona-ausschuss.de/

*Netflix-Dokumentation: The social dilemma* 👇🏻 ► https://www.netflix.com/de/title/8125...

===

 

Zensiert von GooTube

Corona: Was die Regierung dir verschweigt (heftig!)

Martin Wehrle: Coaching- und Karrieretipps

Die Corona-Zahlen, so die Neuinfektionen aktuell, und die Nachrichten über den Corona-Virus regieren Deutschland immer noch ...

Corona-Geheimnis: DAS verrät dir keiner (heftig!)

Martin Wehrle: Coaching- und Karrieretipps

===

Virus-Wahn

Corona/COVID-19, Masern, Schweinegrippe, Vogelgrippe, SARS, BSE, Hepatitis C, AIDS, Polio, Spanische Grippe. Wie die Medizinindustrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliardenprofite macht

Torsten Engelbrechtmed. Claus Köhnleinmed. Samantha BaileyStefano Scoglio

“Das Buch ‚Virus-Wahn‘ ist meisterhaft, mutig und stolz geschrieben, bis hin zur Einschätzung des Establishments, der Eliten, der Macht und der staatlichen Förderung.” 
Wolfgang Weuffen, Medizinprofessor und Facharzt für Mikrobiologie 

“Das Buch ‘Virus-Wahn’ kann als das erste Werk bezeichnet werden, in dem die Fehler, die Betrügereien und generellen Fehlinformationen, die von offiziellen Stellen über fragwürdige oder nicht durch Viren bedingte Infektionen verbreitet werden, vollständig aufgedeckt werden.” 
Gordon Stewart, Medizinprofessor und Ex-WHO-Berater 
- - - 
Mit Schreckensmeldungen über COVID-19, Masern, Schweinegrippe, SARS, BSE, AIDS oder Polio wird die Welt in Angst und Schrecken versetzt. Doch die Existenz und krankmachende oder gar tödliche Wirkung der angeblich dahinter stehenden Erreger wurden nie wirklich nachgewiesen. Dass das Gegenteil behauptet wird, liegt daran, dass die moderne Medizin seit geraumer Zeit mit indirekten „Nachweis“verfahren (u.a. Antikörper- und PCR-Tests) hantiert. Doch wie die Autoren von „Virus-Wahn“, der Journalist Torsten Engelbrecht, der Kieler Internist Dr. med. Claus Köhnlein, die neuseeländische Forschungsärztin Dr. med. Samantha Bailey und der Experte für Mikrobiologie Dr. Stefano Scoglio aufzeigen, taugen diese indirekten Methoden gar nicht zum Virusnachweis. 

Zudem spricht Vieles dafür, dass es sich bei den Partikeln, die von den orthodoxen Forschern als von außen attackierende Viren behauptet werden, um Teilchen handelt, die von den Zellen selber produziert werden (zum Beispiel als Folge von Stresseinflüssen wie Drogenkonsum). Diese Teilchen werden dann etwa von den PCR-Tests aufgelesen und von den Medizinern als „böse Viren“ fehlinterpretiert, was Medien wie die „New York Times“ und der „Spiegel“ (auf die in „Virus-Wahn“ näher eingegangen wird) in ihrer Berichterstattung tragischerweise nicht korrigieren. 

Die Menschen, denen das „Etikett“ COVID-19, SARS, AIDS oder Hepatitis C angehängt wird, können durchaus auch krank sein. Doch die (primäre) Ursache hierfür ist nicht in Viren zu suchen, sondern in Faktoren wie Drogen, Medikamente, Impfungen, Pestizide, Schwermetalle, Mangelernährung oder auch Stress. 

Die vier Autoren zitieren herausragende Persönlichkeiten wie die Nobelpreisträger Kary Mullis, Barbara McClintock, Walter Gilbert und Sir Frank MacFarlane Burnet sowie den Pionier der Mikrobiologie René Dubos, und führen knapp 1.400 solide Quellen an. 

===

Entwickler des Oxford-AstraZeneca-Impfstoffs haben Verbindungen zur britischen Eugenik-Bewegung

Ein Artikel von Whitney Webb und Jeremy Loffredo auf Unlimited Hangout vom 26. Dezember 2020

MUST READ

Am 30. April gaben AstraZeneca und die Universität Oxford eine “bahnbrechende Vereinbarung” für die Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffs bekannt. Die Vereinbarung sieht vor, dass AstraZeneca Aspekte der Entwicklung sowie Herstellung und Vertrieb beaufsichtigt, während Oxford über das Jenner Institut und die Oxford Vaccine Group den Impfstoff erforscht und entwickelt.

Weniger als einen Monat nach dieser Vereinbarung erhielt die Oxford-AstraZeneca-Partnerschaft einen Auftrag von der US-Regierung im Rahmen der Operation Warp Speed, der öffentlich-privaten COVID-19-Impfaktion, die vom US-Militär und den US-Geheimdiensten dominiert wird.

Obwohl die Partnerschaft erst im April bekannt gegeben wurde, hatte das Jenner-Institut in Oxford bereits Monate zuvor, Mitte Januar, mit der Entwicklung des COVID-19-Impfstoffs begonnen. Einem BBC-Bericht zufolge wurde dem Jenner-Institut im Januar zum ersten Mal bewusst, wie ernst die Pandemie bald werden würde, als Andrew Pollard, der für das Jenner-Institut arbeitet und die Oxford Vaccine Group leitet, “sich ein Taxi mit einem Modellierungs-Spezialisten teilte, der für die britische Scientific Advisory Group for Emergencies arbeitete.” Während der Taxifahrt “erzählte ihm der Wissenschaftler, dass Daten darauf hindeuten, dass es eine Pandemie geben wird, die der Grippe von 1918 nicht unähnlich ist.” Aufgrund dieser einzigen Begegnung, so heißt es, begann das Jenner-Institut, Millionen in die frühe Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19 zu stecken, lange bevor das Ausmaß der Krise klar war.

Für einen Großteil des Jahres 2020 wurde der Impfstoff von Oxford-AstraZeneca als früher Spitzenreiter gehandelt, obwohl seine Führung später durch Skandale im Zusammenhang mit den klinischen Studien belastet wurde, darunter der Tod von Teilnehmern, plötzliche Studienabbrüche, die Verwendung eines problematischen “Placebos” mit seinen eigenen zahlreichen Nebenwirkungen und die “unbeabsichtigte” Fehldosierung einiger Teilnehmer, die die von der Gruppe selbst behauptete Wirksamkeitsrate verzerrte.

Die signifikanten Probleme, die während der Studien auftauchten, schienen die beiden Hauptentwickler des Impfstoffs nicht wesentlich zu beunruhigen, obwohl sogar die Mainstream-Medien kritisch über die Komplikationen berichteten. Der Hauptentwickler des Impfstoffs von Oxford-AstraZeneca, Adrian Hill, sagte am 9. Dezember gegenüber der NBC, dass der experimentelle Impfstoff noch vor dem Abschluss der Sicherheitsstudien zugelassen und an die Öffentlichkeit verteilt werden sollte, indem er ausführte: “Das Ende der Studie abzuwarten, wäre Mitte nächsten Jahres. Das ist zu spät, dieser Impfstoff ist wirksam, in großem Maßstab verfügbar und kann leicht eingesetzt werden.”

Sarah Gilbert, die andere leitende Forscherin des Impfstoffs, schien eine vorzeitige Sicherheitszulassung für wahrscheinlich zu halten und sagte der BBC am 13. Dezember, dass die Chancen, den Impfstoff bis zum Ende des Jahres auf den Markt zu bringen, “ziemlich hoch” seien. Nun wird erwartet, dass Großbritannien den Impfstoff von Oxford-AstraZeneca kurz nach Weihnachten zulässt, und auch in Indien soll der Impfstoff nächste Woche zugelassen werden.

Obwohl die Kontroversen um die Studien des Impfstoffs letztlich seinen früheren Spitzenreiter-Status untergraben haben, wird der Impfstoff von Oxford-AstraZeneca nach wie vor stark als der Impfstoff der Wahl für die Entwicklungsländer beworben, da er billiger ist und viel weniger komplizierte Lagerungsanforderungen hat als seine Hauptkonkurrenten Pfizer und Moderna.

Anfang dieses Monats sagte Richard Horton, der Chefredakteur der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet, gegenüber der CNBC, dass “der Impfstoff von Oxford-AstraZeneca im Moment der Impfstoff ist, der in der Lage sein wird, den Planeten effektiver und schneller zu immunisieren als jeder andere Impfstoff, den wir haben”, zum großen Teil, weil es ein “Impfstoff ist, der in Länder mit niedrigem bis mittlerem Einkommen gelangen kann”. CNBC zitierte auch Andrew Baum, den globalen Leiter des Gesundheitswesens der Citi Group, mit den Worten, dass der Impfstoff von Oxford-AstraZeneca “wirklich der einzige Impfstoff ist, der SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, bei den vielen Millionen Menschen in den Entwicklungsländern unterdrücken oder sogar ausrotten kann.”

Zusätzlich zu den langjährigen Behauptungen, dass der Oxford-AstraZeneca-Impfstoff der Impfstoff der Wahl für die Entwicklungsländer sein wird, wurde dieser Impfstoffkandidat auch von mehreren Stellen in den Mainstream- und sogar unabhängigen Medien als “gut für die Menschen, schlecht für den Profit” behandelt, da die Partnerschaft “ausdrücklich beabsichtigt, [den Impfstoff] weltweit auf einer Non-Profit-Basis zu liefern, was bedeutet, dass die ärmsten Nationen auf dem Planeten sich keine Sorgen machen müssen, dass sie aufgrund fehlender Mittel von einer Heilung ausgeschlossen werden.”

Bei näherer Betrachtung der Entwickler des Impfstoffs und der Realitäten ihres “No-Profit-Versprechens” zeigt sich jedoch eine ganz andere Geschichte als die, die den größten Teil des Jahres von den Pressemitteilungen der Unternehmen, Experten und Akademikern, die mit dem Impfstoff und der Mainstream-Presse verbunden sind, gesponnen wurde.

Zum Beispiel haben die Mainstream-Medien wenig, wenn überhaupt, über die Rolle der privaten Firma der Impfstoffentwickler – Vaccitech – in der Partnerschaft zwischen Oxford und AstraZeneca berichtet, einer Firma, zu deren Hauptinvestoren ehemalige Top-Manager der Deutschen Bank, der Silicon-Valley-Riese Google und die britische Regierung gehören. Sie alle profitieren von dem Impfstoff, ebenso wie die beiden Entwickler des Impfstoffs, Adrian Hill und Sarah Gilbert, die einen geschätzten Anteil von 10 Prozent an der Firma halten. Ein weiterer oft übersehener Punkt ist der Plan, das derzeitige Verkaufsmodell für den Impfstoff nach der ersten Verabreichungswelle drastisch zu ändern, was die Gewinne in die Höhe schnellen lassen würde, insbesondere wenn der jetzt offensichtliche Vorstoß, die COVID-19-Impfung für die absehbare Zukunft zu einer jährlichen Angelegenheit zu machen, Realität wird.

Am beunruhigendsten ist wohl die direkte Verbindung der Hauptentwickler des Impfstoffs zum Wellcome Trust und, im Fall von Adrian Hill, zum Galton Institute, zwei Gruppen mit langjährigen Verbindungen zur britischen Eugenik-Bewegung. Die letztgenannte Organisation, benannt nach dem “Vater der Eugenik” Francis Galton, ist die umbenannte UK Eugenics Society, eine Gruppe, die seit über einem Jahrhundert berüchtigt ist für ihre Förderung rassistischer Pseudowissenschaft und Bemühungen zur “Verbesserung des Rassenbestandes” durch Reduzierung der Bevölkerung um diejenigen, die als minderwertig gelten.

Die Verbindungen von Adrian Hill zum Galton-Institut sollten angesichts des Vorstoßes, den Oxford-AstraZeneca-Impfstoff, den er zusammen mit Gilbert entwickelt hat, zum Impfstoff der Wahl für die Entwicklungsländer zu machen, insbesondere für Länder in Lateinamerika, Süd- und Südostasien und Afrika, also genau für die Gebiete, in denen die früheren Mitglieder des Galton-Instituts zur Reduzierung des Bevölkerungswachstums aufgerufen haben, deutliche Bedenken hervorrufen.

Im letzten Teil dieser Serie über die Operation Warp Speed werden die Impfbemühungen der US-Regierung und die Behauptung, die Verbindungen des Oxford-AstraZeneca-Impfstoffs zu Eugenik-verbundenen Institutionen, die geheimnisvolle Rolle von Vaccitech und der Mythos, dass der Verkauf des Impfstoffs “gemeinnützig” und altruistisch motiviert sei, im Detail untersucht.

GlaxoSmithKline und das Jenner Institute

Das Edward Jenner Institute for Vaccine Research wurde ursprünglich 1995 in Compton in Berkshire als öffentlich-private Partnerschaft zwischen der britischen Regierung, über den Medical Research Council und das Department of Health, und dem Pharmariesen GlaxoSmithKline gegründet. Nach einer “Überprüfung durch die [Instituts-]Sponsoren” wurde es 2005 in Oxford unter der Leitung von Adrian Hill, der zuvor eine leitende Position am Zentrum für Humangenetik des Wellcome Trusts innehatte, wiederbelebt. Hill, der Hauptentwickler des COVID-19-Impfstoffs von Oxford und AstraZeneca, leitet immer noch eine Forschungsgruppe bei Wellcome, deren Ziel es ist, “die genetischen Grundlagen der Anfälligkeit für verschiedene Infektionskrankheiten zu verstehen, insbesondere schwere Atemwegsinfektionen”, die die meisten ihrer Studien in Afrika durchführt. Der britische Medical Research Council arbeitet ebenfalls mit dem Wellcome Trust zusammen, insbesondere bei Initiativen im Zusammenhang mit Impfstoffen. Der Wellcome Trust, auf den später in diesem Artikel ausführlicher eingegangen wird, wurde ursprünglich mit finanzieller Unterstützung von Henry Wellcome gegründet, der die Firma gründete, aus der später GlaxoSmithKline hervorging.

Hills Partnerin am Jenner-Institut und die andere Mitentwicklerin des Oxford COVID-19-Impfstoffs ist Sarah Gilbert. Gilbert kommt ebenfalls vom Wellcome Trust, wo sie als “Program Director” tätig war, und ist eine Studentin von Hill. Gemeinsam haben Gilbert und Hill daran gearbeitet, das Institut als Zentrum aller zukünftigen Impfbemühungen zu positionieren, die als Reaktion auf globale Pandemien unternommen werden.

Der Umzug des Jenner-Instituts nach Oxford wurde größtenteils durch das Medical Research Council ermöglicht, das zwischen 2005 und 2006 1,25 Millionen Pfund spendete, nachdem die Entscheidung getroffen worden war, die ursprünglichen Sponsoren des Instituts (GlaxoSmithKline, das Medical Research Council, das Gesundheitsministerium) durch die Universität Oxford und das Institut für Tiergesundheit, jetzt Pirbright Institute genannt, zu ersetzen. Die Beteiligung von Pirbright bedeutete, dass das wiederbelebte Jenner-Institut einzigartig in der Entwicklung von Impfstoffen sowohl für Menschen als auch für Nutztiere wurde.

Das wiederbelebte Jenner Institute dominiert inzwischen die öffentlich finanzierte Impfstoffentwicklung in Großbritannien sowie die Prüfung von Impfstoffen, die von den größten Pharmaunternehmen der Welt in klinischen Studien hergestellt werden, und hat in den letzten Jahren prominente Sicherheitsstudien für Impfstoffe mit großem Medieninteresse geleitet. Einige der vom Jenner-Institut durchgeführten Studien ziehen später Kontroversen nach sich, wie z.B. die Versuche mit südafrikanischen Säuglingen im Jahr 2009, bei denen sieben Säuglinge starben.

Eine vom British Medical Journal durchgeführte Untersuchung ergab, dass das von Hill geleitete Jenner Institute im südafrikanischen Fall die Eltern wissentlich über die negativen Ergebnisse und fragwürdigen Methoden der Tierversuche getäuscht hatte und dass der Impfstoff bekanntermaßen unwirksam war. Der fragliche Impfstoff, ein experimenteller Tuberkulose-Impfstoff, der gemeinsam von Emergent Biosolutionsund dem Jenner Institute entwickelt wurde, wurde verworfen, nachdem die umstrittene Studie an Kleinkindern bestätigte, was bereits bekannt war: dass der Impfstoff unwirksam war. Die Studie, die größtenteils von Oxford und dem Wellcome Trust finanziert wurde, wurde anschließend von der BBC als “historisch” gepriesen. Hill hatte zum Zeitpunkt der Studie ein persönliches finanzielles Interesse an dem Impfstoff.

Ähnliche Fälle von fragwürdigen Praktiken bei Wirksamkeitsstudien und die Auswirkungen erhöhter Dosierungen haben Impfstoffexperten dazu veranlasst, den von Hill und Gilbert entwickelten Impfstoff COVID-19 zu kritisieren. Hill und Gilbert halten eine beträchtliche finanzielle Beteiligung an dem COVID-19-Impfstoff von Oxford-AstraZeneca. Während der Impfstoff angeblich eine Wirksamkeit von über 90 Prozent hat, wurden diese Zahlen – die oft in Mainstream-Berichten zitiert werden – von den Entwicklern und Herstellern des Impfstoffs (d.h. dem Oxford-Team und AstraZeneca) selbst verkündet, was bedeutsam ist, wenn man bedenkt, dass Hill und andere Wissenschaftler des Jenner-Instituts zuvor bei der Manipulation von Studienergebnissen zugunsten eines Impfstoffprodukts erwischt wurden, in das sie persönlich investiert hatten.

Die Bedeutung des Jenner-Instituts bei der Entwicklung und Erprobung von Impfstoffen ist größtenteils auf Hills zusätzliche Führungsrolle im britischen Vaccines Network zurückzuführen, das entscheidet, welche Impfstoffe entwickelt werden sollen, wie sie entwickelt werden sollen und welche Firmen “gezielte Investitionen” von der britischen Regierung erhalten sollen. Das Vaccines Network spielt auch eine Schlüsselrolle bei der Identifizierung, “welche Impfstofftechnologien bei zukünftigen Ausbrüchen eine wichtige Rolle spielen könnten.” Zwei der wichtigsten Unterstützer des britischen Vaccines Network sind der Wellcome Trust und GlaxoSmithKline.

Es überrascht nicht, dass das Vaccines Network viele Millionen Pfund in das von Hill geleitete Jenner Institute gesteckt hat, mit abgeschlossenen Projekten, darunter eine “Plug and Display”-Plattform für virusähnliche Partikel für eine schnell wirkende Impfung. Ebenfalls vom Vaccines Network finanziert wurden die ersten Studien des Jenner-Instituts zu neuartigen Schimpansen-Adenovirus-Impfstoffen gegen Coronaviren (in diesem Fall MERS), dem gleichen viralen Vektor, der für den Impfstoff von Oxford-AstraZeneca verwendet wird. Neben dem Vaccines Network koordiniert das Jenner Institute auch die Bemühungen des EU-Äquivalents des Vaccines Network, MultiMalVax.

Das Jenner Institute hat auch eine enge Beziehung zu GlaxoSmithKline und dem italienischen Biotech-Unternehmen Okairos, das 2014 von GlaxoSmithKline übernommen wurde. Kurz nach der Übernahme wurden Okairos und sein neuer Eigentümer GlaxoSmithKline zu den Hauptakteuren des experimentellen Ebola-Impfstoffs aus dem Jahr 2014 – eine Anstrengung, die die aktuelle COVID-19-Impfstoffentwicklung in vielerlei Hinsicht widerspiegelt. Die überstürzten Sicherheitsversuche für diesen Impfstoff wurden von Adrian Hill und dem Jenner Institute beaufsichtigt und von der britischen Regierung und dem Wellcome Trust finanziert. GlaxoSmithKline und Okairos sind die einzigen Firmen, die im wissenschaftlichen Beirat des Jenner-Instituts vertreten sind.

Das Jenner Institute entwickelt zusammen mit GlaxoSmithKline-Okairos und einem kleinen französischen Biotech-Unternehmen namens Imaxio seit 2015 einen experimentellen Malaria-Impfstoff, dessen Versuche am Menschen für den 12. Dezember 2020 angekündigt sind. Diese Versuche werden im Laufe des Jahres 2021 an 4.800 Kindern in Afrika durchgeführt, in vielen der gleichen Länder, in denen Hills Forschungsgruppe am Wellcome Center for Human Genetics die genetische Anfälligkeit für verschiedene Krankheiten untersucht hat. “In Afrika werden in diesem Jahr viel mehr Menschen an Malaria sterben als an Covid”, sagte Hill kürzlich im Hinblick auf die bald beginnenden Studien.

Derzeit wird das Jenner-Institut von der Jenner Vaccine Foundation finanziert, aber in den Dokumenten der Stiftung ist mehrfach ein beträchtlicher Geldzufluss durch Wellcome Trust Strategic Awards vermerkt. Ein “special review panel” des Wellcome Trusts hat das Jenner Institut sogar aufgefordert, sich um weitere “strategic core funding” des Trusts zu bewerben, nachdem es das Institut besucht und seine Arbeit begutachtet hatte. Das Jenner Institute bezeichnet seine Finanzierung durch Wellcome als die wichtigste Richtschnur für seine Entwicklungsentscheidungen, die “auf der Grundlage des erfolgreichen Modells der Wellcome Trust Strategic Award Unterstützung” getroffen werden.

Die Stiftung des Jenner-Instituts ist jedoch nicht die einzige Einnahmequelle für seine leitenden Forscher. Hill und Gilbert haben daran gearbeitet, viele der Impfstoffe des Instituts durch ihre eigene private Firma Vaccitech zu vermarkten. Obwohl der Impfstoff in Medienberichten oft als gemeinsames Projekt von AstraZeneca und der Universität Oxford beschrieben wird, ist Vaccitech ein wichtiger Akteur in dieser Partnerschaft, da der Impfstoffkandidat auf einer Technologie basiert, die von Hill und Gilbert entwickelt wurde und im Besitz von Vaccitech ist. Ein genauerer Blick auf Vaccitech bietet einen Anhaltspunkt dafür, warum der Name des Unternehmens in fast allen Medienberichten über den Impfstoff von Oxford und AstraZeneca nicht auftaucht, da er die viel zitierte Behauptung widerlegt, der Impfstoff sei “gemeinnützig” und werde aus wohltätigen Gründen zu niedrigen Kosten angeboten.

Vaccitech: “Gutes” tun und damit Geld verdienen?

Der offizielle Grund, warum Sarah Gilbert und Adrian Hill 2016 Vaccitech gründeten, ist laut The Times, dass “Oxfords Forscher [ermutigt werden], Unternehmen zu gründen, um ihre Arbeit zu kommerzialisieren.” Vaccitech wurde, wie andere “kommerzialisierte” Oxford-Forschungsunternehmen, aus dem Jenner Institute über den Kommerzialisierungsarm der Universität, Oxford Science Innovations, ausgegliedert, der derzeit mit 46 Prozent der größte Anteilseigner von Vaccitech ist. Hill und Gilbert sollen einen Anteil von 10 Prozent an der Firma halten.

Der größte Investor in Oxford Science Innovations und damit auch einer der größten Anteilseigner von Vaccitech ist Braavos Capital, eine Venture-Capital-Firma, die 2019 von Andrew Crawford-Brunt, dem langjährigen globalen Leiter des Aktienhandels der Deutschen Bank in ihrer Londoner Niederlassung, gegründet wurde. Über seine Beteiligung an Oxford Science Innovations besitzt Braavos etwa 9 Prozent an Vaccitech.

Vor COVID-19 lag das Hauptaugenmerk von Vaccitech, vor allem im letzten Jahr, auf der Entwicklung eines universellen Impfstoffs gegen die Grippe. Die Bemühungen von Vaccitech in dieser Hinsicht wurden von Google gelobt. Google ist ebenfalls in Vaccitech investiert. Zur gleichen Zeit finanzierte die Bill & Melinda Gates Foundation Forschungen zur Entwicklung eines universellen Grippeimpfstoffs, weil man bei der Grippeimpfung angeblich noch nicht in der Lage war, “einen Grippeimpfstoff zu entwickeln, der auf breiter Basis gegen die Grippestämme schützt, mit denen sich Menschen jeden Winter infizieren, und gegen diejenigen, die in der Natur vorkommen und eine störende und tödliche Pandemie auslösen könnten”, so ein Bericht von STAT News aus dem letzten Jahr. Das Projekt der Gates Foundation war ursprünglich eine Partnerschaft mit dem Google-Mitbegründer Larry Page und seiner Frau Lucy.

Um Hill und Gilberts Vaccitech vollständig zu finanzieren, insbesondere mit Blick auf die Entwicklung eines universellen Grippeimpfstoffs, erhielt Oxford Science Innovations 600 Millionen Pfund von “externen Investoren”, darunter vor allem der Wellcome Trust und der Venture-Capital-Arm von Google, Google Ventures. Das bedeutet, dass Google in der Lage ist, einen Gewinn aus dem Oxford-AstraZeneca-Impfstoff zu erzielen, und das zu einer Zeit, in der seine Videoplattform YouTube dazu übergegangen ist, COVID-19-Impfstoff-bezogene Inhalte zu verbieten, die ein negatives Licht auf COVID-19-Impfstoffe werfen, einschließlich des Oxford-AstraZeneca-Kandidaten. Andere Investoren in Vaccitech sind die chinesische Niederlassung von Sequoia Capital und das chinesische Pharmaunternehmen Fosun Pharma. Darüber hinaus hat die britische Regierung geschätzte 5 Millionen Pfund in das Unternehmen gesteckt und erwartet ebenfalls eine Rendite für den Impfstoff von Oxford-AstraZeneca.

Die Informationen über das Gewinnmotiv hinter dem Impfstoff von Oxford-AstraZeneca wurden durch die umfangreiche Verbreitung der Behauptung durch die Medien getrübt, dass Hill und Gilbert keine Lizenzgebühren für den Impfstoff kassieren werden und dass AstraZeneca keinen Gewinn mit dem Impfstoff macht. Dies ist jedoch nur so lange der Fall, bis die Pandemie “offiziell” für beendet erklärt wird und das Virus als persistente oder saisonale Erkrankung eingestuft wird, die die massenhafte Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen in regelmäßigen Abständen und möglicherweise jährlich erforderlich machen wird. Sky News berichtet, dass die Bestimmung, wann die Pandemie vorbei ist, “auf den Ansichten einer Reihe von [nicht näher bezeichneten] unabhängigen Gremien beruhen wird.” Zu diesem Zeitpunkt werden sowohl Vaccitech als auch Oxford Tantiemen von AstraZenecas Verkäufen des Impfstoffs erhalten.

Diejenigen, die mit dem Impfstoff in Verbindung stehen, haben die Idee vorangetrieben, dass der COVID-19-Impfstoff bald zu einer jährlichen Angelegenheit wird. So sagte John Bell – ein Medizinprofessor aus Oxford und “Architekt” der Partnerschaft zwischen Oxford und AstraZeneca – Anfang Mai zu NBC News: “Ich vermute, dass wir in Zukunft relativ regelmäßige Impfungen gegen Coronaviren brauchen werden”, und fügte hinzu, dass der Impfstoff wahrscheinlich jedes Jahr benötigt wird, wie der Grippeimpfstoff. NBC News versäumte es zu erwähnen, dass der Impfstoff von Oxford-AstraZeneca, an dem Bell beteiligt ist, finanziell erheblich profitieren würde, wenn es dazu käme.

Kürzlich sagte Bell gegenüber The Week, dass, “sollte sich in der Zukunft ein Markt für regelmäßige Impfungen gegen Coronaviren ergeben, ‘da gibt es etwas Geld zu verdienen’.” Solche Äußerungen wurden auch von Pascal Soriot, dem CEO von AstraZeneca, geäußert, der im letzten Monat gegenüber Bloomberg erklärte, dass das Unternehmen einen “angemessenen Gewinn” erzielen könnte, sobald die Pandemie für beendet erklärt und COVID-19 als saisonale Krankheit eingestuft wird, die regelmäßige Impfungen erfordert. Der CEO von Vaccitech, Bill Enright, erklärte in diesem Zusammenhang, dass die Investoren von Vaccitech einen “großen Teil der Tantiemen aus einem erfolgreichen Impfstoff sowie ‘Meilenstein’-Zahlungen” erhalten würden, falls und wenn die Pandemie für beendet erklärt wird und COVID-19-Impfstoffe zu einem saisonalen Ereignis werden.

Vor allem Vaccitech scheint sich ziemlich sicher zu sein, dass diese Möglichkeit Realität werden wird. Für alle nachfolgenden Iterationen des Impfstoffs von Oxford-AstraZeneca wird Vaccitech einen viel größeren Anteil an den Rechten an dem Impfstoff zurückerwerben, Rechte, die es sich derzeit mit Oxford für die erste Iteration teilt. Sky News hat festgestellt, dass die Technologie, die Vaccitech besitzt, “die zweite Generation des COVID-19-Impfstoffs vorantreiben könnte” und dass das Unternehmen “bereits 2,3 Millionen Pfund an öffentlichen Geldern erhalten hat, um sie zu entwickeln.”

US-Regierungsvertreter wie Anthony Fauci haben ebenfalls signalisiert, dass der COVID-19-Impfstoff jährliche Impfungen erfordern wird. Insbesondere hat die Regierung über die Gesundheitsbehörde BARDA mehr als eine Milliarde Dollar in die Entwicklung des Impfstoffs von Oxford und AstraZeneca gesteckt. Zusätzlich zu den Regierungsvertretern haben mehrere kürzlich veröffentlichte Berichte in den Mainstream-Medien behauptet, dass der “Experten”-Konsens in Bezug auf den COVID-19-Impfstoff zu einer jährlichen Impfung wie beim Grippeimpfstoff zu tendieren scheint”. So sagte Charles Chiu, Professor für Infektionskrankheiten an der Universität von Kalifornien-San Francisco, kürzlich gegenüber Salon: “Es kann sein, dass es sich um einen Impfstoff handelt, der nicht nur einmal oder zweimal verabreicht wird … es kann sein, dass es sich um einen saisonalen Impfstoff handelt, oder um einen Impfstoff, der alle paar Jahre verabreicht werden muss.”

Solche Andeutungen über einen jährlichen COVID-19-Impfstoff ab 2021 sind in letzter Zeit von den führenden COVID-19-Impfstoffherstellern selbst zu hören. So wurde der CEO von Pfizer, Albert Bourla, am 13. Dezember vom Telegraph mit den Worten zitiert: “Wie lange dieser [Impfstoff-]Schutz anhält, wissen wir nicht…. Ich denke, es ist ein wahrscheinliches Szenario, dass man periodische Impfungen braucht.” Auch Pfizer gab kürzlich eine Erklärung ab, in der es heißt: “Wir wissen nicht, wie sich das Virus verändern wird, und wir wissen auch nicht, wie dauerhaft die Schutzwirkung einer Impfung sein wird”, und fügte hinzu, dass sein Impfstoff “für eine wiederholte Verabreichung als Auffrischungsimpfung” geeignet wäre, falls der Impfstoff nur für einige Monate eine Immunantwort hervorruft.

Dann, am vergangenen Dienstag, veröffentlichte Moderna Informationen, die nahelegten, dass die Immunität durch den COVID-19-Impfstoff nur einige Monate andauern würde. Forbes schrieb, dass “die Dauer der neutralisierenden Antikörper durch den Moderna-Impfstoff relativ kurz sein wird, möglicherweise weniger als ein Jahr”, ein Ergebnis, das die Forderung nach einer jährlichen COVID-19-Impfung begünstigen würde. Der Entwickler des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer, Ugur Sahin von BioNTech, erklärte ebenfalls am Dienstag, dass “das Virus die nächsten 10 Jahre bei uns bleiben wird. . . Wir müssen uns an die Tatsache gewöhnen, dass es weitere Ausbrüche geben wird.” Er fügte später hinzu, dass “wenn das Virus effizienter wird . . brauchen wir vielleicht eine höhere Aufnahme des Impfstoffs, damit sich das Leben wieder normalisiert”, was bedeutet, dass diese regelmäßigen Ausbrüche, die er für die nächsten zehn Jahre voraussieht, mit einer erhöhten Verabreichung des Impfstoffs zusammenhängen würden.

Zitate von den Entwicklern des Impfstoffs von Oxford-AstraZeneca selbst deuten ebenfalls auf eine von Pandemien geprägte Zukunft hin und auf den Wunsch, dass die Krise verlängert wird, damit der Impfstoff weit verbreitet werden kann. Gilbert sagte dem UK Independent im August, dass sie glaubt, dass COVID-19 nur der Anfang ist und dass COVID-ähnliche Pandemien in naher Zukunft häufiger auftreten werden. Das Impfstoffteam des Jenner-Instituts scheint so sehr entschlossen zu sein, den COVID-Impfstoff zu entwickeln, dass Hill im Juni von der Washington Postmit den Worten zitiert wurde, er wolle, dass die Pandemie bestehen bleibe: “Wir sind in der bizarren Lage, dass wir wollen, dass COVID bestehen bleibt, zumindest für eine kleine Weile. Aber die Fälle sind rückläufig.” Er erklärte auch, dass sein Team in einem “Wettlauf gegen das Verschwinden des Virus” sei.

Angesichts der Tatsache, dass Impfstoffentwickler, “medizinische Experten”, Regierungsbeamte und die CEOs der großen Impfstoffhersteller alle darin übereinstimmen, dass ein saisonaler COVID-19-Impfstoff immer wahrscheinlicher wird, lohnt es sich, einen möglichen Hintergedanken in Bezug auf das anfängliche “Non-Profit”-Modell in Betracht zu ziehen, das vom Jenner Institute/Vaccitech und AstraZeneca für ihren gemeinsamen COVID-19-Impfstoff verwendet wird.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Impfstoffrichtlinien in mehreren Ländernvorschreiben, dass jede Dosis des COVID-19-Mehrfachimpfstoffs vom selben Hersteller produziert werden muss wie die vorherigen Dosen, bedeutet dies, dass im Falle eines Bedarfs an periodischen COVID-19-Impfstoffvarianten diejenigen, die ursprünglich den Impfstoff von Oxford-AstraZeneca erhalten haben, wahrscheinlich saisonal dieselbe “Marke” des Impfstoffs erhalten müssten. Mit anderen Worten: Diejenigen, die ursprünglich den Impfstoff von Oxford-AstraZeneca erhalten haben, müssten wahrscheinlich nicht nur eine zweite Dosis der gleichen “Marke” erhalten, sondern auch weiterhin jedes Jahr die gleiche “Marke” des Impfstoffs erhalten. Bemerkenswert ist, dass bisher keine Studien zu den Wechselwirkungen zwischen den COVID-19-Impfstoffen und anderen Medikamenten sowie anderen Impfstoffen durchgeführt wurden.

Sollte sich dies bewahrheiten, wäre es für das Team Oxford-Vaccitech-AstraZeneca sicherlich wünschenswert, dass ihr Impfstoff im ersten Jahr am häufigsten verwendet wird, um den größten Markt für die nachfolgenden jährlichen COVID-19-Impfungen zu garantieren. Dies könnte ein mögliches Motiv hinter den Bemühungender Oxford-AstraZeneca-Partnerschaft sein, “die ganze Welt mit dem Oxford-Impfstoff zu versorgen” und den Impfstoff “an die für COVID-19 am meisten gefährdeten Gruppen zu liefern.” Dieser Impfstoff wurde bereits vor der Zulassung von Regierungen auf der ganzen Welt gekauft, darunter in Europa, Nordamerika, Australien und den meisten lateinamerikanischen Ländern.

Der Wellcome Trust

Adrian Hill hat derzeit eine leitende Position am Centre for Human Genomics des Wellcome Trust inne. Der Wellcome Trust ist eine wissenschaftliche Wohltätigkeitsorganisation mit Sitz in London, die 1936 mit Mitteln des Pharmamagnaten Henry Wellcome gegründet wurde. Wie bereits erwähnt, gründete Wellcome das Pharmaunternehmen, aus dem schließlich der Branchenriese GlaxoSmithKline hervorging. Heute verfügt der Wellcome Trust über ein Stiftungsvermögen von 25,9 Milliarden Dollar und engagiert sich für philanthropische Zwecke, einschließlich der Finanzierung klinischer Studien und Forschung.

Hill ist seit Jahrzehnten eng mit Wellcome verbunden. Im Jahr 1994 war er an der Gründung des Wellcome Centre for Human Genetics beteiligt und erhielt im Jahr darauf ein Wellcome Trust Principal Research Fellowship. Im Jahr 1996 wurde er zum Wellcome-Professor für Humangenetik ernannt.

Die Website des Wellcome Centre for Human Genetics rühmt sich der groß angelegten genetischen Kartierung, die sie in Afrika durchgeführt haben. Das Zentrum veröffentlicht auch Arbeiten, die genetische Dispositionen in Bezug auf die männliche Fruchtbarkeit und den “reproduktiven Erfolg” untersuchen. Die Kreuzung zwischen Rasse und Genen ist wichtig für die Arbeit des Zentrums, da eine ganze Arbeitsgruppe am Zentrum, die Myers-Gruppe, sich der Kartierung der “genetischen Auswirkungen von Migrationsereignissen” widmet. Das Zentrum finanzierte auch ein Papier, das argumentiert, dass, solange Eugenik nicht mit Zwang verbunden wird, sie eine akzeptable politische Initiative ist. Das Papier fragt: “Ist die Tatsache, dass eine Aktion oder Politik ein Fall von Eugenik ist, notwendigerweise ein Grund, es nicht zu tun?” Laut Hills Seite auf der Website des Wellcome Trust spielen Rasse und Genetik seit langem eine zentrale Rolle in seinem wissenschaftlichen Ansatz, und seine Gruppe konzentriert sich derzeit auf die Rolle, die die Genetik in afrikanischen Populationen in Bezug auf die Anfälligkeit für bestimmte Infektionskrankheiten spielt.

Der Wellcome Genome Campus, der das Wellcome Centre for Human Genetics beherbergt, befindet sich auf dem Gelände von Hixton Hall, in Cambridgeshire, England.

Noch besorgniserregender war, dass letztes Jahr Science Mag berichtete, dass Wellcome sowohl von einem Whistleblower als auch von der Universität von Kapstadt in Südafrika beschuldigt wurde, Hunderte von Afrikanern illegal ausgebeutet zu haben, indem “ein Gen-Chip ohne ordnungsgemäße rechtliche Vereinbarungen und ohne die Zustimmung der Hunderten von Afrikanern, deren gespendete DNA zur Entwicklung des Chips verwendet wurde, kommerzialisiert wurde.” Jantina de Vries, eine Bioethikerin an der Universität von Kapstadt in Südafrika, sagte der Zeitschrift, dass dies “eindeutig unethisch” sei. Seit der Kontroverse haben andere afrikanische Institutionen und Völker wie das indigene Volk der Nama in Namibia von Wellcome die Rückgabe der gesammelten DNA gefordert.

Das Wellcome Centre kofinanziert regelmäßig die Forschung und Entwicklung von Impfstoffen und Verhütungsmethoden mit der Gates Foundation, einer Stiftung, die sich aktiv und zugegebenermaßen für Bevölkerungs- und Reproduktionskontrolle in Afrika und Südasien einsetzt, indem sie u.a. die weite Verbreitung von injizierbaren, lang wirkenden, reversiblen Verhütungsmitteln (LARCs) priorisiert. Der Wellcome Trust hat auch direkt Studien finanziert, die darauf abzielten, Methoden zur “Verbesserung der Akzeptanz” von LARCs in Orten wie dem ländlichen Ruanda zu entwickeln.

Wie der Forscher Jacob Levich in der Palgrave Encyclopedia of Imperialism and Anti-Imperialism schrieb, bieten LARCs den Frauen im Globalen Süden “die geringstmögliche Wahl, abgesehen von der tatsächlichen Sterilisation”. Einige LARCs können Frauen für bis zu fünf Jahre unfruchtbar machen, und, wie Levich argumentiert, “lassen sie weit mehr Kontrolle in den Händen der Anbieter und weniger in den Händen der Frauen, als Kondome, orale Verhütungsmittel oder traditionelle Methoden.”

Ein Beispiel ist Norplant, ein von Schering (jetzt Bayer) hergestelltes Verhütungsimplantat, das bis zu fünf Jahre lang eine Schwangerschaft verhindern kann. Es wurde 2002 in den USA vom Markt genommen, nachdem mehr als fünfzigtausend Frauen gegen das Unternehmen und die Ärzte, die es verschrieben hatten, geklagt hatten. Siebzig dieser Sammelklagen bezogen sich auf Nebenwirkungen wie Depressionen, extreme Übelkeit, Kopfhaut-Haarausfall, Eierstockzysten, Migräne und übermäßige Blutungen.

Leicht modifiziert und umbenannt in Jadelle, wurde das gefährliche Medikament in Afrika von der Gates-Stiftung in Zusammenarbeit mit USAID und EngenderHealth gefördert. Früher hieß das Unternehmen “Sterilization League for Human Betterment”. Die ursprüngliche Mission von EngenderHealth, inspiriert von der Rassenhygiene, war es, “den biologischen Bestand der menschlichen Rasse zu verbessern.” Jadelle ist von der FDA nicht für den Gebrauch in den Vereinigten Staaten zugelassen.

Ein weiteres skandalumwittertes LARC ist Depo-Provera von Pfizer, ein injizierbares Verhütungsmittel, das in mehreren afrikanischen und asiatischen Ländern eingesetzt wird. Die Gates-Stiftung und USAID haben gemeinsam den Vertrieb dieses Medikaments finanziert und es in die Gesundheitssysteme von Ländern wie Uganda, Burkina Faso, Nigeria, Niger, Senegal, Bangladesch und Indien eingeführt.

Andrew Pollard, Direktor der Oxford Vaccine Group, in der Hills Jenner Institute angesiedelt ist, ist mit der Gates Foundation verstrickt. Sein Arbeitgeber, die Universität Oxford, hat in den letzten drei Jahren 11 Millionen Dollar für die Forschung zur Impfstoffentwicklung von der Stiftung erhalten und 208 Millionen Dollar an Zuschüssen in den letzten zehn Jahren. Im Jahr 2016 gab die Gates-Stiftung 36 Millionen Dollar an ein Forscherteam, das von Pollard geleitet wurde, für die Impfstoffentwicklung. Darüber hinaus wird Pollards privates Labor von der Gates Foundation finanziert. In Anbetracht dessen sollte es nicht überraschen, dass die Global Alliance for Vaccine Initiative (GAVI), eine öffentlich-private Partnerschaft, die von der Bill & Melinda Gates Foundation gegründet wurde und derzeit von ihr finanziert wird, plant, den Impfstoff COVID-19 von Oxford-AstraZeneca an einkommensschwache Länder, vor allem in Afrika und Asien, zu verteilen, sobald er zugelassen ist.

Das Galton-Institut: Eugenik für das einundzwanzigste Jahrhundert

Sowohl der Wellcome Trust als auch Adrian Hill haben eine enge Beziehung zu der berüchtigtsten Eugenik-Gesellschaft Europas, der British Eugenics Society. Die Eugenics Society wurde 1989 in Galton Institute umbenannt, ein Name, der eine Hommage an Sir Francis Galton ist, den sogenannten Vater der Eugenik, ein Gebiet, das er oft als die “Wissenschaft der Verbesserung des Rassenbestandes” bezeichnete.

Im Fall des Wellcome Trusts ist die Bibliothek des Trusts der Hüter des historischen Archivs der Eugenics Society. Als der Wellcome Trust sein Contemporary Medical Archive Center einrichtete, war das erste organisatorische Archiv, das er zu erwerben versuchte, bezeichnenderweise das der Eugenics Society-Galton Institute. Die Wellcome-Website beschreibt den ursprünglichen Zweck der Eugenics Society als “das öffentliche Verständnis der Vererbung zu erhöhen und die Elternschaft in Großbritannien zu beeinflussen, mit dem Ziel der biologischen Verbesserung der Nation und der Abmilderung der Belastungen, die der Gesellschaft durch die genetisch ‘Untauglichen’ auferlegt werden.” Weiter heißt es, die Interessen der Mitglieder der Gesellschaft “reichten von der Biologie der Vererbung, einem Thema, das sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts rasant entwickelte, bis hin zur Bereitstellung von Geburtenkontrollmethoden, künstlicher Befruchtung, Statistiken, Sexualerziehung und Familienbeihilfen.” Lesley Hall, die leitende Archivarin von Wellcome, hat in ihrer Besprechung des Archivs der Eugenics Society, das bei Wellcome aufbewahrt wird, Francis Galton, einen rassistischen Eugeniker, als einen “eminenten Polymath des späten neunzehnten Jahrhunderts” bezeichnet.

In mehreren leitenden Positionen der ehemaligen Britischen Eugenik-Gesellschaft, dem heutigen Galton-Institut, sind Personen tätig, die ursprünglich am Wellcome Trust gearbeitet haben, darunter auch der Präsident des Galton-Instituts, Turi King. Elena Bochukova, ein derzeitiges Galton-Ratsmitglied und Galton-Dozentin, arbeitete zuvor unter der Leitung von Adrian Hill am Wellcome Trust Centre for Human Genetics. Die leitende Genetik-Forscherin des Galton-Instituts, Jess Buxton, war zuvor “Genetik-Forscherin” am Wellcome Trust und führte dann unabhängige, von Wellcome finanzierte Forschung durch. Zu ihren Forschungen, die besonders rassenorientiert sind, gehört die Erstellung der ersten genetischen Sequenzkarte eines einheimischen Nigerianers. Außerdem sprach Adrian Hill selbst bei der Eugenics Society-Galton Institute bei der Feier ihres 100-jährigen Bestehens im Jahr 2008.

Das Galton Institut veröffentlicht das, was sie jetzt die Galton Review nennen, die früher den Titel Eugenics Review trug, in der verschiedene Mitglieder der selbsternannten “gelehrten Gesellschaft” Artikel veröffentlichen, die sich mit Bevölkerungsfragen, Genetik, Evolutionsbiologie und Fruchtbarkeit beschäftigen.

Ein Blick auf frühe Ausgaben der Eugenics Review wirft ein Licht auf Galtons ursprüngliche Ambitionen. In der Ausgabe von 1955 mit dem Titel “The Immigration of Colored People” (Die Einwanderung von Farbigen) fragt ein Autor: “Was wird aus unserem Nationalcharakter, unserer guten Arbeitsfähigkeit usw. im Laufe einiger Jahrzehnte werden, wenn diese Einwanderung von Negern und Negroiden unkontrolliert weitergeht?” Der Artikel endet mit einem Appell an die Leser, ihren parlamentarischen Vertretern zu schreiben und sie aufzufordern, dass im Hinblick auf “Rassenverbesserung oder -verschlechterung” dringend etwas unternommen werden muss, um “den gegenwärtigen Zustrom von Afrikanern und anderen Negroiden zu kontrollieren.”

Heute scheint es, dass das Galton-Institut die Einwanderung rassischer Minderheiten in europäische Städte weiterhin als unkontrollierte Bedrohung ansieht. David Coleman, ein Oxford-Professor für Demografie und Mitarbeiter des Instituts, leitet eine Anti-Immigrations-Organisation und Lobbygruppe namens MigrationWatch, deren Aufgabe es ist, die europäische Kultur Großbritanniens zu bewahren, indem sie Lobbyarbeit bei der Regierung betreibt, um die legale Einwanderung einzudämmen, und Daten veröffentlicht, die angeblich die biologische und kulturelle Bedrohung durch die zunehmende Einwanderung belegen.

Eine Ausgabe der Eugenics Review aus dem Jahr 1961 mit dem Titel “The Impending Crisis” (Die bevorstehende Krise) behauptet, die Funktion der bevorstehenden Konferenz des Instituts sei es, “Margaret Sanger zu ehren” und beschreibt die Bevölkerungskrise als “Quantität, die Qualität bedroht”.

Sanger, bekannt als “Pionierin der amerikanischen Geburtenkontrollbewegung“, war eine überzeugte Verfechterin der Förderung der “Rassenverbesserung” und die Hauptarchitektin des Negerprojekts, von dem sie behauptete, es sei “zum Wohle des farbigen Volkes gegründet worden.” Aber wie die Medizinethikerin an der Harvard Medical School, Harriet Washington, in ihrem Buch Medical Apartheidargumentiert: “Das Negro Project versuchte, den besten Weg zu finden, die schwarze Bevölkerung durch die Förderung eugenischer Prinzipien zu reduzieren.” Sanger war ein amerikanisches Mitglied der britischen Eugenics Society.

Ein weiteres frühes Mitglied des Galton-Instituts war John Harvey Kellogg, ein prominenter Geschäftsmann und Eugeniker. Kellogg gründete die Race Betterment Foundation und argumentierte, dass Einwanderer und Nicht-Weiße den amerikanischen Genpool schädigen würden. Ein weiteres Beispiel ist Charles Davenport, ein Wissenschaftler, der für seine gemeinsame Forschungsarbeit mit Eugenikern in Nazi-Deutschland und seine Beiträge zur brutalen Rassenpolitik Nazi-Deutschlands bekannt war und 1931 Vizepräsident des Galton-Instituts wurde.

Ein weiteres, jüngeres Mitglied des Galton-Instituts war David Weatherall, nach dem das Weatherall Institute of Molecular Medicine in Oxford benannt ist. Weatherall war Mitglied des Galton-Instituts, als es noch Eugenics Society hieß, und er blieb es bis zu seinem Tod im Jahr 2018. Weatherall, der 1987 von der britischen Monarchin für seine Beiträge zur Wissenschaft zum Ritter geschlagen wurde, sprach bei zahlreichen Gelegenheiten vor dem Galton-Institut und hielt 2014 eine Senior Lecture über Genetik am Institut, von der keine Abschrift oder ein Video verfügbar ist. Als Oxford-Professor war Weatherall Adrian Hills Doktorvater und schließlich sein Chef, als Hill am Weatherall Institute mit der Erforschung des Immunsystems in Afrika begann. Eine Schlüsselfigur des Weatherall-Instituts für Molekulare Medizin seit seiner Gründung ist Walter Bodmer, ein ehemaliger Präsident des Galton-Instituts.

Während das Galton-Institut versucht hat, sich mit oberflächlicher Öffentlichkeitsarbeit von seiner Vergangenheit der Förderung der Rassenhygiene zu distanzieren, hat es Familienmitglieder des berüchtigten Rassisten nicht davon abgehalten, Führungspositionen im Institut zu erreichen. Der emeritierte Professor für Molekulargenetik am Galton-Institut und einer seiner leitenden Mitarbeiter ist kein Geringerer als David J. Galton, zu dessen Werken “Eugenics: The Future of Human Life in the 21st Century” (Eugenik: Die Zukunft des menschlichen Lebens im 21. Jahrhundert) gehört. David Galton hat geschrieben, dass das Human Genome Mapping Project, das ursprünglich von Galtons ehemaligem Präsidenten Walter Bodmer erdacht wurde, “den Spielraum für Eugenik enorm erweitert hat … aufgrund der Entwicklung einer sehr leistungsfähigen Technologie zur Manipulation der DNA.”

Diese neue “breitere Definition von Eugenik”, so Galton, “würde sowohl Methoden zur Regulierung der Bevölkerungszahl als auch die Verbesserung des Genoms durch selektive künstliche Befruchtung durch einen Spender, Gentherapie oder Genmanipulation von Keimbahnzellen umfassen.” Bei der Erweiterung dieser neuen Definition ist Galton neutral, was die Frage angeht, “ob einige Methoden vom Staat verpflichtend gemacht oder ganz der persönlichen Entscheidung des Einzelnen überlassen werden sollten.”

Wer bekommt die sichersten Impfstoffe?

In Anbetracht des Ausmaßes, in dem die Akteure und Institutionen hinter dem Oxford-AstraZeneca-Impfstoff (einschließlich des Hauptentwicklers) mit Institutionen verbunden sind, die maßgeblich am Aufstieg und der Aufrechterhaltung der Rassenhygiene beteiligt waren, ist es besorgniserregend, dass dieser spezielle Impfstoff von Wissenschaftlern und Medien gleichermaßen als der COVID-19-Impfstoff für die Armen und den globalen Süden dargestellt wird.

Der Impfstoff von Oxford-AstraZeneca wird zu einem Bruchteil der Kosten seiner COVID-19-Konkurrenten verkauft – er kostet zwischen 3 und 5 Dollar pro Dosis. Moderna und Pfizer kosten 25 bis 37 Dollar bzw. 20 Dollar pro Dosis. Wie CNN kürzlich berichtete, wird der Impfstoff von Oxford-AstraZeneca “viel einfacher zu transportieren und in Entwicklungsländern zu verteilen sein als seine Konkurrenten”, von denen einige komplizierte und kostspielige kalte Lieferketten benötigen. Als die Thomson Reuters Foundation mehrere Experten befragte, welcher COVID-19-Impfstoff “die Ärmsten am schnellsten erreichen könnte”, sprachen sich alle für den Oxford-AstraZeneca-Kandidaten aus.

Hinzu kommt, dass der Impfstoff von einer Reihe von Sicherheitsproblemen betroffen ist. Kürzlich, am 21. November, schickte ein vierzigjähriger Teilnehmer der klinischen Studie von AstraZeneca, der in Indien lebt, eine Anzeige an das Serum Institute of India, in der er behauptet, dass der Impfstoff bei ihm eine akute Neuroenzephalopathie, also eine Hirnschädigung, verursacht habe. In der Mitteilung sagte der Teilnehmer, dass er “zumindest für alle Leiden entschädigt werden muss, die er und seine Familie erlitten haben und wahrscheinlich in Zukunft erleiden werden.”

In seiner Antwort behauptete das Serum Institut, dass die medizinischen Komplikationen des Teilnehmers in keinem Zusammenhang mit der Impfstoffstudie stehen und sagte, dass es “rechtliche Schritte” gegen den hirngeschädigten Teilnehmer einleiten werde, um den Ruf des Unternehmens zu schädigen, und forderte Schadensersatz in Höhe von mehr als 13 Millionen Dollar. “Dies ist das erste Mal, dass ich von einem Sponsor gehört habe, der einen Studienteilnehmer bedroht”, sagte Amar Jesani, Herausgeber des Indian Journal of Medical Ethics, über den Vorfall. Das Serum-Institut hat mindestens 18,6 Millionen Dollar von der Bill & Melinda Gates Foundation erhalten und hat einen Vertrag mit AstraZeneca zur Herstellung von einer Milliarde Dosen des Impfstoffs.

Andere Hersteller, die von Oxford-AstraZeneca für die Produktion ihres Impfstoffs ausgewählt wurden, sind ebenfalls keine Unbekannten mit Blick auf Kontroversen. So ist zum Beispiel ihr Herstellungspartner in China, die Firma Shenzhen Kangtai Biological Products, seit Jahren im Mittelpunkt kontroverser Berichterstattung, vor allem nachdem im Jahr 2013 siebzehn Säuglinge starben an einem Hepatitis-B-Impfstoff. Die New York Times zitierte Yanzhong Huang, einen Senior Fellow für globale Gesundheit beim Council on Foreign Relations, mit den Worten: “Stellen Sie sich vor, wenn ein ähnlicher Skandal wieder in China auftritt. . . . Das wird nicht nur das Vertrauen in die Firma, die den Impfstoff herstellt, untergraben, sondern auch den Ruf von AstraZeneca selbst und ihres Impfstoffs schädigen.”

Ein weiteres Beispiel: Als Partner für die Herstellung des Impfstoffs in den USA wurde das skandalumwitterte Unternehmen Emergent Biosolutions ausgewählt, das mit den Anthrax-Anschlägen von 2001 in Verbindung steht. Emergent Biosolutions, früher bekannt als BioPort, hat eine lange Erfolgsbilanz, was den wissentlichen Verkauf und die Vermarktung von Produkten angeht, die nie auf Sicherheit und Wirksamkeit getestet wurden, einschließlich des Anthrax-Impfstoffs BioThrax und des Bioabwehrprodukts Trobigard. Der derzeitige Leiter der Qualitätskontrolle für die Hauptproduktionsstätte von Emergent Biosolutions in den USA hat keine Erfahrung in der pharmazeutischen Produktion und ist stattdessen ein ehemaliger hochrangiger militärischer Geheimdienstmitarbeiter, der im Irak, in Afghanistan und darüber hinaus tätig war.

Die Probleme, die sich aus der Entscheidung ergeben, mit Herstellern zusammenzuarbeiten, die eine dunkle Vorgeschichte in Bezug auf Produktsicherheitsprobleme haben, werden durch die Nebenwirkungen, die in den Oxford-AstraZeneca-Studien berichtet wurden, sowie durch die Art und Weise, in der diese Studien durchgeführt wurden, noch verstärkt. Im September war AstraZeneca gezwungen, seine experimentelle COVID-19-Impfstoffstudie zu pausieren, nachdem eine Frau in Großbritannien eine “mutmaßlich schwerwiegende Reaktion” entwickelt hatte, die laut New York Times mit einer transversalen Myelitis übereinstimmte. TM ist eine neurologische Erkrankung, die durch eine Entzündung des Rückenmarks, einem wichtigen Bestandteil des zentralen Nervensystems, gekennzeichnet ist. Sie führt oft zu einer Schwäche der Gliedmaßen, Problemen bei der Blasenentleerung und Lähmungen. Sie kann zu schweren Behinderungen bei den Patienten führen. Derzeit gibt es keine wirksame Heilung.

Die Besorgnis über einen Zusammenhang zwischen TM und Impfstoffen ist weit verbreitet. Eine Überprüfung von veröffentlichten Fallstudien im Jahr 2009 dokumentierte 37 Fälle von TM im Zusammenhang mit verschiedenen Impfstoffen, darunter Hepatitis B, Masern-Mumps-Röteln, Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus und andere bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen. Die Forscher in Israel stellten fest: “Die Assoziationen verschiedener Impfstoffe mit einem einzigen Autoimmunphänomen deuten auf die Idee hin, dass ein gemeinsamer Nenner dieser Impfstoffe, etwa ein Adjuvans, dieses Syndrom auslösen könnte.” Selbst der positive Artikel der New York Times über die AstraZeneca-Studie hält an dieser Stelle einen Moment inne und verweist auf vergangene “Spekulationen”, dass Impfstoffe TM auslösen könnten.

Im Juli entwickelte ein Teilnehmer der Oxford-AstraZeneca-Studie Symptome von TM, und die Impfstoffstudie wurde zu diesem Zeitpunkt pausiert. Ein “unabhängiges Gremium” kam schließlich zu dem Schluss, dass die Krankheit nichts mit dem Impfstoff zu tun hatte, und die Studie wurde fortgesetzt. Wie Nikolai Petrovsky von der Flinders University gegenüber der Australian Broadcasting Corporation erklärte, bestehen diese Gremien jedoch in der Regel aus “Biostatistikern und medizinischen Vertretern des Sponsors, der die Studie durchführt”. Dann, im Oktober, starb ein Studienteilnehmer in Brasilien, obwohl in diesem Fall, AstraZeneca es so darstellte, dass die Person Teil der Kontrollgruppe war und somit nicht den COVID-19-Impfstoff erhalten hatte.

Laut Forbes war der Impfstoff von AstraZeneca in den Tierversuchen nicht in der Lage, die Verbreitung des Coronavirus zu stoppen. Alle sechs Affen, die mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca geimpft wurden, infizierten sich nach der Impfung mit der Krankheit. Alle Affen wurden getötet, was bedeutet, dass nicht bekannt ist, ob diese Affen andere unerwünschte Wirkungen erlitten hätten.

Ein weiteres Problem ist, dass die Studienleitung der Kontrollgruppe (sowohl für die Menschen- als auch für die Tierversuche) den Meningitis-Impfstoff Nimenrix von Pfizer verabreichte, im Gegensatz zu einer Kochsalzlösung, die als Goldstandard für Kontrollen gilt, weil die Forscher sicher sein können, dass die Kochsalzlösung keine unerwünschten Reaktionen hervorruft. Die Verwendung des Meningitis-Impfstoffs von Pfizer als Kontroll-Placebo ermöglicht es AstraZeneca, eventuelle Nebenwirkungen in ihrer COVID-19-Impfstoffgruppe herunterzuspielen, indem sie zeigt, dass auch die Kontrollgruppe Nebenwirkungen erlitt. “Der Meningitis-Impfstoff in der AstraZeneca-Studie ist das, was ich als ‘Fauxcebo’ bezeichnen würde, eine gefälschte Kontrolle, deren eigentlicher Zweck es ist, Schädigungen in der Impfstoffgruppe zu verschleiern oder zu verbergen”, sagte Mary Holland, General Counsel bei Children’s Health Defense.

Eugenik unter anderem Namen

Trotz dieser Sicherheitsbedenken und der Skandale bei den klinischen Studien haben fast 160 Länder den Impfstoff von Oxford-AstraZeneca gekauft, und jetzt wird berichtet, dass Indien, das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung der Erde, diesen Impfstoff wahrscheinlich schon nächste Woche zulassen wird.

Wie hier dokumentiert, mag der Impfstoff zwar als “lebenswichtig für Länder mit niedrigem Einkommen” angepriesen werden, aber das Projekt von Oxford-AstraZeneca ist kein rein philanthropisches Unterfangen. Hinter dem Impfstoff steckt nicht nur ein bedeutendes Profitmotiv, sondern die Verbindung des leitenden Forschers zur Britischen Eugenik-Gesellschaft fügt eine weitere Ebene hinzu, die der Überprüfung bedarf.

Für diejenigen, die auf Geschichten über Eugeniker stoßen, ist es üblich, solche Aktivitäten als “Verschwörungstheorien” abzutun. Es ist jedoch unbestreitbar, dass mehrere prominente Personen und Institutionen, die heute noch aktiv sind, klare Verbindungen zu eugenischem Denken haben, das noch vor wenigen Jahrzehnten nicht so tabu war. Leider trifft dies auch auf die Personen und Institutionen zu, die mit dem Oxford-AstraZeneca COVID-Impfstoff in Verbindung stehen und die, wie in diesem Artikel gezeigt wurde, Studien zur Rassenkunde und Bevölkerungskontrolle – vor allem in Afrika – verfertigen, während sie eng mit Institutionen zusammenarbeiten, die direkte und langjährige Verbindungen zu den schlimmsten Vertretern der Eugenikbewegung haben.

Wie diese Serie gezeigt hat, gibt es viele Bedenken bezüglich der Berührungspunkte zwischen Rasse und der COVID-19-Impfkampagne in den USA und im Ausland, sowohl öffentlich als auch privat. Teil 1 dieser Serie warf Fragen über die politikgestaltende Rolle des Johns Hopkins Center for Health Security auf, das der US-Regierung vorschlug, COVID-19-Impfstoffe zuerst ethnischen Minderheiten und geistig Behinderten zur Verfügung zu stellen. In Teil 2 wurde erläutert, wie die Gesundheitsbehörden bei der Zuteilung von COVID-19-Impfstoffen in den USA ein Programm verwenden, das von Palantir entwickelt wurde, einer Firma, die den US-Behörden bei der gezielten Bekämpfung ethnischer Minderheiten durch Einwanderungspolitik und rassistische Polizeiarbeit geholfen hat.

Darüber hinaus gibt es Pläne für die Ausübung von etwas, das man als wirtschaftlichen Zwang bezeichnen könnte, um Menschen unter Druck zu setzen, sich “freiwillig” impfen zu lassen. Ein solcher Zwang wird offensichtlich bei armen und arbeitenden Gemeinschaften effektiver sein, was bedeutet, dass auch farbige Gemeinschaften überproportional betroffen sein werden.

In Anbetracht dieser Tatsachen und der oben dargelegten Argumente für die Überprüfung der Sicherheit der “erschwinglichen” Impfstoffoption von Oxford-AstraZeneca wird jeder Schaden, der durch die Impfstoffverteilungspolitik in den USA und darüber hinaus verursacht wird, wahrscheinlich unverhältnismäßig oft arme Gemeinschaften, insbesondere farbige Gemeinschaften, treffen.

Daher sollte die Öffentlichkeit alle Behauptungen über die Einführung von Impfstoffen mit Vorsicht betrachten, selbst wenn sie mit Begriffen wie “Inklusion”, “Rassengerechtigkeit” und “Schutz der öffentlichen Gesundheit” umschrieben werden. Wie der Mitbegründer der American Eugenics Society (später umbenannt in Society for the Study of Social Biology, also Gesellschaft für das Studium der Sozialen Biologie) Frederick Osborn es 1968 formulierte: “Eugenische Ziele werden am ehesten unter einem anderen Namen als Eugenik erreicht werden.”

===

UNGLAUBLICHER IMPFSTOFF-SKANDAL IN DEUTSCHLAND!

First published on BITCHUTE March 5th, 2021.

Professor Stöcker entwickelte einen Anti-Gen-Impfstoff mit 97% Erfolgsquote. Die Regierung und Pharmalobby blockt ab! Die Medien greifen es nicht in der Breite auf! Der Professor wird vom "Paul-Ehrlich-Institut" angezeigt.

===

ANTHRAX WAR (CBC)

First published on BITCHUTE March 12th, 2020.

An investigation into biological warfare and germ weapons, Anthrax War begins in New York in the days following 9/11. Anthrax-laced letters, mailed to media and U.S. senators, killed five people spreading fear and panic throughout the nation. Filmmaker Bob Coen's investigation takes him from the U.S. to the U.K. and from the edge of Siberia to the tip of Africa.

In a rare interview, Coen confronts "Doctor Death" Wouter Basson, who headed Project Coast, the South African apartheid-era bio-warfare program. Project Coast used germ warfare against select targets within the country's black population.

Anthrax War also investigates the mysterious deaths of some of the world's leading anthrax scientists, including Dr. David Kelly, the UK's top military microbiologist, the Soviet defector Dr. Vladimir Pasechnik, and Dr. Bruce Ivins. The FBI claims - despite the doubts of highly ranked U.S. officials - that Ivins was the only person behind the U.S. anthrax murders.

Biological weapons research is now being conducted by corporations and private labs without effective government oversight. The international treaty prohibiting the development of offensive bio-weapons may no longer be sufficient to keep the world from drifting towards the unthinkable -- biological warfare.

Anthrax War is a Canada-France co-production produced by Galafilm and TelFrance/Transformer Films for the Canadian Broadcasting Corporation, Société Radio-Canada and ARTE. Aired March 29, 2009 at 10 pm ET on CBC News Network
==========
https://www.globalresearch.ca/mysterious-death-dr-david-kelly/5672425
https://911truth.org/category/case-for-complicity/cover-up/anthrax/

---

Auf GooTube

Auf DocumentaryHeaven

===

The Nuremberg Code

https://www.cirp.org/library/ethics/nuremberg/

This code also recognizes that the risk must be weighed against the expected benefit, and that unnecessary pain and suffering must be avoided. This code recognizes that doctors should avoid actions that injure human patients. The principles established by this code for medical practice now have been extened into general codes of medical ethics.

The Nuremberg Code (1949)

https://humansarefree.com/wp-content/uploads/2020/05/2-2-the-nuremberg-code.pdf

The Nuremberg Code (1949). 1. The voluntary consent of the human subject is absolutely essential.

===

UPDATES:

Russische Konsequenz

Korrupte Politiker – Auch Russland hat seine Maskenaffäre, aber da werden die Politiker verhaftet

In Deutschland machen die Maskenaffären der CDU Schlagzeilen, aber alle Betroffenen laufen frei herum. In Russland gibt es eine ähnliche Affäre, aber dort wurden die Betroffenen verhaftet.

 

Von Anti-Spiegel - 22. März 2021

Wenn Firmen mit Politiker dafür bezahlen, dass die Politiker ihnen die Türen für staatliche Aufträge öffnen, ist das Korruption. Nicht jedoch in Deutschland, da nennt man das „Lobbyismus“ und es ist legal. Daher wird auch keiner der in Deutschland betroffenen Politiker ins Gefängnis wandern, wenn er nur brav seine Einkommenssteuer für die als „Provisionen“ bezeichneten Schmiergelder bezahlt hat. Ich will hier nicht im Detail darauf eingehen, wie Politiker in Deutschland sich die Korruption ganz legal in §108e StGB legalisiert haben. Wenn das für Sie neu ist, können Sie es hier nachlesen.

In Deutschland werden die aktuellen „Skandale der CDU“ daher keine Folgen haben. Die Medien machen jetzt einen großen Aufriss, die betroffenen Hinterbänkler legen ihre politischen Ämter nieder und schon bald ist das Ganze wieder vergessen. Warum diese „Skandale“, die in Wahrheit politischer Alltag in Deutschland und vollkommen legal sind, derzeit so aufgebauscht werden, können Sie hier nachlesen.

Korruption ist in Russland ein Problem, das bestreitet niemand, und die Regierung versucht, dagegen vorzugehen. Lobbyismus, wie er im Westen normal und legal ist, ist in Russland auch Korruption. Und nun hat auch Russland seine „Maskenaffäre“ und ein führender Politiker wurde deswegen sofort und ohne Federlesen verhaftet. Und der Pharmaunternehmer, der den Politiker geschmiert haben soll, sitzt ebenfalls in Haft. Das ist der Unterschied zu Deutschland: In Russland hat Korruption bei Politikern Konsequenzen.

Darüber hat das russische Fernsehen am Sonntag in der Sendung „Nachrichten der Woche“ berichtet und ich habe den Bericht übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Der Gouverneur der Region Pensa, Iwan Beloserzew, wurde wegen Korruptionsverdachts festgenommen. Die Behörden eröffneten ein Strafverfahren gegen Belosertsev, den Chef der Pharmagruppe „Biotek“ Boris Spiegel und andere Beteiligte. Der Gouverneur wird verdächtigt, ein Bestechungsgeld in Höhe von mindestens 31 Millionen Rubel (ca. 330.000 Euro) für staatliche Verträge für Medikamente und medizinische Produkte für die Region Pensa erhalten zu haben.

Auf dem vergoldeten Schild auf der linken Seite steht „Iwan Belosertsev.“ Den Soldaten der Nationalgarde öffnet er die Türen zu seinem Büro selbst. Drinnen nimmt der Gouverneur der Region Pensa, nachdem er seine Mütze abgenommen und seine Jacke ausgezogen hat, mit offensichtlichem Unmut das Schreiben über die Eröffnung eines Strafverfahrens aus den Händen des Ermittlers entgegen. Er diskutiert nicht. Er sagt: „Verstanden.“ Die Papiere sind vielleicht die letzten, die er an diesem Schreibtisch des Gouverneurs unterschreibt. Die Vorwürfe sind schwerwiegend, er soll eine Reihe von Bestechungsgeldern erhalten haben.

„Laut der Untersuchung erhielt Beloserzew im Jahr 2020 über Mittelsmänner Bestechungsgelder in Höhe von mehr als 31 Millionen Rubel“, sagte Swetlana Petrenko, Pressesprecherin der Ermittlungsbehörde.

Die Durchsuchungen in Beloserzews Büro wurden von Mitarbeitern der Generaldirektion für wirtschaftliche Sicherheit und Korruptionsbekämpfung des russischen Innenministeriums durchgeführt. Der Gouverneur wurde dann nach draußen gebracht. Die Bilder davon wurden von Bewohnern von Pensa ins Netz gestellt.

Später wurde das Haus des Regierungschefs der Region durchsucht. Medienberichten zufolge wurden hier 420 Millionen Rubel (ca. 4,7 Millionen Euro) in bar gefunden. Im Netz sind bereits diese Fotos aufgetaucht – Geldhaufen liegen auf der Fensterbank und auf dem Bett. Hier ist auch eine Uhrensammlung zu sehen. Am Boden liegt ein vergoldetes Service. Die Ermittler besuchten auch die Söhne des Gouverneurs.

Bei den Vorwürfen gegen Beloserzew geht es um Verbindungen zu Pharmalobbyisten. Insbesondere geht es um den bekannten Geschäftsmann Boris Spiegel, der von 2003 bis 2013 Senator im Föderationsrat aus der Region Pensa war und gleichzeitig das Pharmaimperium „Biotek“ aufgebaut hat. Auch Spiegel wurde festgenommen. Nach Angaben der Ermittler war er es, der Beloserzew die Bestechungsgelder gegeben hat.

„Im Gegenzug für die illegale Vergütung hat der Gouverneur der Biotek-Gruppe einen Wettbewerbsvorteil beim Abschluss staatlicher Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen für die Annahme, Qualitätskontrolle und Ablaufdaten, Lagerung, Freigabe und Lieferung von Arzneimitteln, Medizinprodukten und Reagenzien, gegeben, die aus den Haushaltsmitteln für die Gesundheitseinrichtungen in der Region Pensa erworben wurden“, sagte Swetlana Petrenko.

De facto geht es um staatliche Verträge über die Lieferung von Arzneimitteln an lokale Krankenhäuser. Nach den vorläufigen Informationen wurde die Regelung über die Tochterfirma „Pharmacea“ von „Bioteca“ durchgeführt.

Jetzt sind die Türen von „Pharmacea“ abgeschlossen. Dort gab es auch Durchsuchungen. Das Unternehmen verfügt über ein eigenes Apothekenlager und ein Logistikzentrum und viele LKWs. Und auch über ein ganzes Netzwerk von Apotheken in der ganzen Stadt. Spiegels „Pharmacea“ blühte in Pensa. Kein Wunder. Spiegel und Beloserzew kennen sich seit Jahrzehnten. Als ersterer Senator war, arbeitete letzterer als Gouverneur von Penza. Und später haben sie oft über die Probleme der Pharmaindustrie gesprochen. Der eine forderte Preissenkungen, der andere forderte Präferenzen und kritisierte die Branche.

Die Unterlagen des Strafverfahrens werden nun darüber Auskunft geben, welche Vorteile die Spiegel-Unternehmen wollten. Laut offen zugänglichen Quellen lebten seine Firmen buchstäblich von staatlichen Verträgen des Gesundheitsministeriums von Pensa und dortigen Krankenhäusern. Allein im Jahr 2020 wurden Verträge über 700 Millionen Rubel (ca. 7,8 Millionen Euro) unterzeichnet. Es ging um die Versorgung mit Krebsmedikamenten. Und all das passierte in der schwierigsten Zeit, dem Beginn der Pandemie. Im Gegenzug für diese Verträge gab Spiegel Beloserzev nach Informationen der Ermittler Autos, Uhren und Bargeld.

Eine Version lautet, dass das meistens die Fahrer das Geld für Iwan Beloserzew aus Moskau mitgebracht haben. Wenn diese Version stimmt, bedeutet das, dass Beloserzev entweder die Millionen mitnahm, wenn er in der Hauptstadt war, oder dass er seinen Fahrer gebeten hat, die 556 Kilometer von Moskau nach Pensa zu fahren.

Der Fahrer arbeitet mit den Ermittlern zusammen, weitere mutmaßliche Vermittler wurden festgenommen. Iwan Beloserzew wartet eine Nacht im Gefängnis, bevor er in die Hauptstadt gebracht wird. Morgen wird der Gouverneur zum Basmanny Gericht in der Hauptstadt gebracht werden.

Ende der Übersetzung

===

Bundesgesundheitsminister im Fokus

Apotheker aus NRW verrät unfassbare Details über Corona-Aktion von Jens Spahn

Ein Apotheker aus NRW hat haarsträubende Details zur Beschaffung von FFP2-Masken durch Jens Spahn verraten. Es geht um einen enormen Schaden.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und RKI-Chef Lothar Wieler

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (r., CDU) wird für die Kostenerstattung für FFP2-Masken kritisiert.

© Tobias Schwarz/dpa

Bergisch Gladbach/NRW - Die Versorgung der deutschen Bevölkerung mit FFP2-Masken in der Hochphase der Corona-Pandemie ist offenbar chaotischer abgelaufen, als viele glauben. Jetzt hat ein Apotheker aus Bergisch Gladbach (NRW) Details verraten, die sprachlos machen. Im Fokus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Name Jens Spahn
Position Bundesgesundheitsminister
Alter 40

Corona: NRW-Apotheker verrät irre Details über Fehler von Jens Spahn

Im Interview mit dem Spiegel spricht Apotheker Markus Kerckhoff über einen offensichtlich enormen finanziellen Schaden, den Spahn mit einer Entscheidung angerichtet hat. Konkret geht es um die Erstattung der Kosten für FFP2-Masken, die Apotheken ab dem 6. Januar 2021 an Kunden verteilen sollten.

Apotheker bekamen anfangs für jede verteilte Maske bis zu sechs Euro aus der Staatskasse. Doch der Einkaufspreis hatte im Großhandel damals um ein vielfaches niedriger gelegen, wie Kerckhoff erzählt. Kurzerhand habe er sich dazu entschlossen, 60.000 Masken zu verschenken. „Meine Frau und ich wollten nicht aus der Pandemie Profit schlagen“, erzählt der Apotheker nun im Spiegel-Interview.

NRW-Apotheker hätte in Corona-Pandemie wegen Entscheidung von Jens Spahn gut verdienen können

Für 1,20 Euro das Stück hatte der Apotheker aus Bergisch Gladbach FFP2-Masken auf dem Großmarkt eingekauft. Spahn erstattete aber bis zu 6 Euro, später dann 3,90 Euro. Mit dem Steuergeld kaufte Kerckhoff tausende Masken, nahm aber nicht für alle Geld. Dabei hätte er bis zu 200.000 Euro Marge damit machen können.

Kerckhoff: „Als ich das mit den sechs Euro hörte, habe ich sofort gedacht: Das ist falsch, solche Aufschläge sind in einer pandemischen Situation unmoralisch.“ Er habe die großzügige Zuwendung des Staates als unangenehm empfunden.

Corona brachte Apothekern in NRW offenbar viel Geld - Insider verrät Details

Nicht nur das: Der Apotheker aus NRW packt schonungslos über geldgierige Kollegen seiner Branche aus. So hätten manche Anbieter die hohe Gewinnspanne gezielt einheimsen wollen, etwa in dem sie Kunden mit Amazon- oder Saturn-Gutscheinen in ihre Filialen gelockt hätten. Einige hätten die Ware sogar per „Maskentaxi“ zu den Kunden liefern lassen.

Jens Spahn selbst sieht Markus Kerckhoff aber nicht in der Schuld. Er sei damals falsch beraten worden, hätte die Preise für die FFP2-Masken nicht gekannt. Die Entscheidung, FFP2-Masken an das Volk verteilen zu lassen, hält der Apotheker aus NRW für richtig. Später sei dann die Erstattung des Einkaufspreises auch gesenkt worden. (Hier weitere Corona-News aus NRW auf RUHR24.de lesen)

 

Kritik für Apotheker aus NRW: Corona-Masken für Marketingzwecke missbraucht

Indes gibt es auch Kritik für den bergisch-gladbacher Apotheker. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) wirft dem 60-Jährigen vor, die Gratis-Maskenverteilung für eigene Marketingzwecke genutzt zu haben und gleichzeitig Kollegen damit diskreditiert zu haben.

===

Firma von Spahns Ehemann verkaufte Masken ans Gesundheitsministerium

Die Burda GmbH verkaufte mehr als eine halbe Million FFP2-Masken an das Bundesgesundheitsministerium. Der Ehemann von Jens Spahn leitet die Burda-Repräsentanz in Berlin.

Von Sven BeckerSven RöbelJürgen Dahlkamp und Gerald Traufetter - 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU, rechts) mit seinem Ehemann und Burda-Lobbyisten Daniel Funke auf einer Gala in Berlin.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU, rechts) mit seinem Ehemann und Burda-Lobbyisten Daniel Funke auf einer Gala in Berlin. Foto: Soeren Stache / dpa

... weiterlesen

... und ihre nach Einsetzen der Corona-Krise gekaufte 4.3 mio Villa in Berlin scheinen sie zu geniessen.

Geschäfte in der Familie?

Firma von Spahns Ehemann verkaufte Masken an Spahns Ministerium

VERÖFFENTLICHT AM 

Sehen Sie hierzu auch mein aktuelles Video!

In Sachen Masken-Geschäfte kommen immer unglaublichere Details ans Licht. Das Unternehmen von Spahns Ehemann verkaufte Masken an das Gesundheitsministerium, wie der Spiegel berichtet. Auch wenn es auf den ersten Blick anders wirkt – die Nachricht ist offensichtlich keine Erfindung im Stile von Relotius, der lange Zeit erfundene Geschichten in dem Hamburger Magazin veröffentlichte, die wie maßgeschneidert in die gängigen politischen Narrative passten, ohne dass es jemandem auffiel. Den Informationen zufolge hat die Burda GmbH 570.000 FFP2-Masken an Spahns Ministerium geliefert.

In dem Beitrag, der wie so viele heikle Beiträge heute hinter einer Bezahlschranke steht, heißt es: „Der Masken-Deal könnte Interessenkonflikte bergen, weil der Ehemann von Minister Spahn, Daniel Funke, als Lobbyist und Büroleiter der Burda-Repräsentanz in Berlin arbeitet.“ Auf Nachfrage des Hamburger Magazins teilte das Ministerium mit: „Der Vertrag mit der Burda GmbH ist nach Angebotseingang nach einem standardisierten Verfahren zu marktüblichen Preisen geschlossen und abgewickelt worden.“ Ein Burda-Sprecher sagte dem Beitrag zufolge zum Spiegel: „Der Vorstand der Hubert Burda Media hat dem Gesundheitsministerium im April 2020 angeboten, bei der Maskenbeschaffung zu helfen, als die Bundesregierung auf dringender Suche nach Schutzmasken war.“

Auf Twitter war daraufhin am Sonntag der Hashtag #spahnruecktritt ganz oben in den Deutschland-Trends.

Laut Spiegel ist das Maskengeschäft als „Direktbeschaffung“ ausgewiesen. Also ohne eine vorherige Ausschreibung, direkt vereinbart zwischen Spahns Ministerium und der Firma, für die sein Mann tätig ist. Der Deal sei auch nicht als Teil des sogenannten Open-House-Beschaffungsverfahrens zustande gekommen, das faktisch ein vereinfachtes Vergabeverfahren ist. Bei diesem hatte sich das Ministerium verpflichtet, von jedem Anbieter Masken abzunehmen, der bestimmte Kriterien erfüllte. In 738 Fällen hatte das Ministerium dabei Zuschläge zu einem Festpreis von 4,50 Euro pro FFP2-Maske erteilt.

‘Zu keinem Zeitpunkt involviert‘

Im Frühjahr 2020 herrschte noch ein starker Mangel an Masken. Die Regierung und mit ihr der Gesundheitsminister waren deshalb unter Druck: Sie sahen sich gezwungen, binnen kurzer Zeit große Mengen von Masken einzukaufen. Direktbeschaffungen, wie in dem Fall mit Burda, sind aber umstritten: Hier ist der Minister in der Regel persönlich im Verfahren involviert. Burda teilte auf Anfrage des Spiegel mit, Spahn-Ehemann Funke sei „zu keinem Zeitpunkt über die Transaktion informiert oder involviert« gewesen. Es sei auch keinerlei Provision gezahlt worden. Funke selbst beantwortete eine Anfrage des Spiegel nicht persönlich, dafür gab sein Auftraggeber Burda seine Erklärung auch für ihn ab. Die Frage ist: Wie glaubwürdig ist die Darstellung, dass Funke nicht mitbekommt, dass die Firma, für die er als einer der wichtigsten Lobbyisten tätig ist, seinem Ehemann bzw. dessen Ministerium Masken anbietet und verkauft?

Spahn-Gatte Funke arbeitet seit 2007 für Burda. Anfangs war er Leiter der Hauptstadtredaktion von „Bunte“. Im Herbst 2019 wurde er Leiter des Hauptstadt-Büros der Burda Magazine Holding, die wiederum der Burda GmbH gehört. Laut Burda ist seine Aufgabe, Beziehungen zu wichtigen Interessenvertretern aus allen relevanten gesellschaftlichen Bereichen zu etablieren und zu pflegen. Für die bestellten Schutzmasken soll das Unternehmen 1,73 US-Dollar das Stück bezahlt haben. Das Auftragsvolumen betrug rund 909.000 Euro. Hubert Burda Media habe die Kosten für die Masken eins zu eins weitergereicht, so ein Unternehmenssprecher laut Spiegel. Das Geschäft kam demnach über eine Firma in Singapur zustande, an der Burda zehn Prozent hält.

In den vergangenen Wochen war bekannt geworden, dass mehrere Politiker für die Maskenbeschaffung offenbar enorme Summen kassiert haben. In diesem Zuge kam es zu Ermittlungen gegen die CSU-Politiker Georg Nüßlein und Alfred Sauter, den früheren bayerischen Justizminister. Über den CSU-nahen Geschäftsmann Thomas Limberger sollen sie in Maskengeschäfte involviert gewesen sein. Laut Spiegel sollen „über eine Firma, die ihm zugerechnet wird, (…) Provisionen geflossen sein“. Bei Nüßlein ist die Rede von 660.000 Euro, bei Sauter mutmaßlich von rund 1,2 Millionen Euro. Die beiden CSU-Politiker weisen sämtliche Vorwürfe zurück. CSU-Vorstandsmitglied Sauter gab bekannt, dass er sich von allen Parteiämtern zurückzieht. Der Siebzigjährige lässt auch seine Mitgliedschaft in der CSU-Landtagsfraktion bis zum Ende des Verfahrens ruhen. Abgeordneter will er aber offenbar bleiben. Der Bundestagsabgeordnete Nüßlein trat aus der CSU aus.

Bild: Martin Kraft/Wikicommons/CC BY-SA 4.0
Text: red 

===

https://media.gab.com/system/media_attachments/files/069/202/002/original/87b24c579795cb48.png

===

Die Masken fallen: Gekaufte Politik & Korruption

Die Masken fallen: Gekaufte Politik & Korruption

Von uncut-news.ch - 12. März 2021

n der Union fallen die Masken: Mehrere Abgeordnete haben sich mitten in der Coronakrise die eigenen Taschen vollgestopft und hunderttausende Euro Provision für die Vermittlung von dringend benötigten Schutzmasken kassiert. Dieses Verhalten von Nüsslein, Löbel und womöglich noch weiteren ist zutiefst verachtenswert und mehr als nur moralisch unanständig. Doch wir sollten uns von der Empörungswelle in der Union über diese Raffke-Mentalität nicht täuschen lassen. Dass Politik käuflich geworden ist hat nicht nur mit der Verfehlung einzelner Abgeordneter zu tun – obwohl man auch über die Deals, die über Gesundheitsminister Spahn und Unternehmen in seiner Heimat liefen, dringend diskutieren müsste. Das Problem liegt in der strukturellen Verflechtung großer Konzerne und Unternehmensverbände mit der Politik. Mein Video der Woche über den Maskenskandal der Union, das neue Lobbyregister, geschmierte Drehtüren, die aus Regierungsämtern in die Wirtschaft führen und über üppige Spenden von Großkonzernen an Parteien.

===

210310 Pfizer Tagesspiegel

Schlagzeile im Tagesspiegel vom Dezember 2020 © Tagesspiegel

Hackerangriff offenbart ein Problem mit dem mRNA-Impfstoff

Martina Frei /  Journalisten und Wissenschaftler werteten vertrauliche E-Mails zum Pfizer-Impfstoff aus. Das Resultat ist nicht vertrauensbildend.

Experten der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) richteten am 23. November 2020 noch eine Reihe offener Fragen zum Impfstoff an Pfizer/Biontech. Zwei grössere Einwände betrafen die Herstellungsqualität der mRNA-Vakzine. 

Eine Analyse der EMA hatte nämlich ergeben, dass diese Qualität zu wünschen übrig liess: Beim Vergleich von Impfdosen, die in den klinischen Studien eingesetzt wurden, mit solchen, die für den Verkauf bestimmt waren, fanden sich eklatante Unterschiede im Anteil intakter mRNA-Moleküle.

Das berichtet die Schweizer Journalistin Serena Tinari im «British Medical Journal» (BMJ) am 10. März mit Berufung auf interne Emails der EMA. Die EMA war letzten Spätherbst Opfer eines Hackerangriffs. Mehr als 40 Megabyte der gehackten Informationen wurden anschliessend im Dark Web veröffentlicht und verschiedenen Wissenschaftlern und Journalisten über anonyme Emails zugespielt, darunter auch Tinari

«Starke Bedenken» der Behörden wegen Qualitätsmängeln 

Die Dokumente würden zeigen, dass die Zulassungsbehörden «starke Bedenken» hatten. Denn in Chargen, die für den kommerziellen Einsatz produziert worden waren, befanden sich unerwartet niedrige Mengen an intakter mRNA. Wissenschaftler der EMA äusserten sich besorgt darüber, weil im Endprodukt zerstückelte und veränderte mRNA gefunden worden seien. 

Der Anteil intakter mRNA betrug in den Vakzinen, die in Studien eingesetzt wurden, «etwa 78 Prozent», in Vakzinen jedoch, die für den Verkauf vorgesehen waren, nur 55 Prozent.

Was dieser Befund für die Wirksamkeit und die Sicherheit des Impfstoffs bedeute, «müsse noch ermittelt werden», heisst es in einer Email eines Mitglieds der EMA, datiert vom 23. November 2020. Die letzten dieser geleakten Emails stammen nach Angaben der Medizinjournalistin von Ende November – drei Wochen später hat die EMA die Vakzine von Pfizer/Biontech zugelassen.

Wichtig für die Wirksamkeit der Impfung

Die Stabilität der mRNA ist von zentraler Bedeutung für die Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffe. Das betrifft nicht nur denjenigen von Pfizer/Biontech, sondern auch die mRNA-Vakzinen von Moderna, CureVac und weiteren Firmen. Die Instabilität der RNA sei «eine der grössten Hürden» bei der Entwicklung, heisst es im BMJ. 

Herstellungsprozess verbessert

Am 25. November hielt eine geleakte Email immerhin fest, dass die Pfizer/Biontech Impfungen nun wieder 70 bis 75 Prozent intakte mRNA enthalten würden. Dem Vernehmen nach hatte Pfizer die Herstellungsqualität verbessert. 

Wie hoch der Anteil intakter mRNA in der Impfung sein muss, darüber schweigen sich Pfizer, Moderna, CureVac und mehrere von Tinari angefragte Behörden jedoch aus. Dazu gebe es noch zu wenig Erfahrungen, bemerkt ein niederländischer Wissenschaftler im BMJ-Artikel. 

Offenbar einigten sich die US-Arzneimittelbehörde FDA, die EMA und Health Canada aber dahingehend, dass die anfänglichen Bedenken ausgeräumt seien. Wie das Problem konkret gelöst wurde, teilen die Beteiligten nicht mit.

Pfizer verwies gegenüber dem BMJ darauf, dass alle Impfstoff-Chargen doppelt geprüft würden, weil auch das deutsche Paul Ehrlich Institut solche Analysen vornehme. Warum es zum unerwartet hohen Anteil beschädigter mRNA-Moleküle in der Vakzine kam, und ob dies wieder passieren könnte, erfährt die Öffentlichkeit indes nicht. 

Trotz eminent öffentlichem Interesse keine Transparenz

Auch wer hinter dem Hackerangriff auf die EMA steckt, ist unklar, die polizeilichen Ermittlungen laufen. Laut der EMA seien die gehackten Emails echt, aber die geleakten Informationen seien gezielt ausgewählt und zusammengestellt worden. 

Obwohl viele Millionen gesunde Menschen mit dem Impfstoff behandelt werden, werden weder die geleakten Informationen vollständig veröffentlicht noch machen die Hersteller oder die Arzneimittelbehörden die Rohdaten der Impfstudien bisher frei zugänglich. Unabhängige Wissenschaftler können sie nicht überprüfen.

Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine. Die Autorin ist Wissenschaftsjournalistin und Ärztin. Sie impft Patientinnen und Patienten, hat selbst alle Routineimpfungen und – vor einer Reise – auch Gelbfieber-, Typhus- und Hepatitis A-Impfung erhalten. Der Artikel ist kein Votum gegen die Impfung, sondern ein Votum für eine offene und transparente Information.

Weiterführende Informationen

 

 

===

Masken-Affäre: „Mondpreise“ in Bayern – Politiker in der Kritik

Von  - 11. März 2021

Die bayerische Staatsregierung bestätigte am 8. März den Kauf von einer Million Schutzmasken zum Preis von 8,90 Euro pro Stück. Die AfD fordert einen Untersuchungsausschuss, die SPD stellte Anzeige gegen Unbekannt.

Die Beschaffung von FFP2-Masken, an der mehrere Politiker aus CDU und CSU beteiligt sind und die sich dabei mutmaßlich persönlich bereichert haben, zieht immer weitere Kreise in Deutschland, darunter in Bayern.

Georg Nüßlein ist einer der wichtigsten Gesundheitspolitiker der CSU: Er soll einen Auftrag zur Maskenbeschaffung für die Bundes- und die bayerische Landesregierung organisiert und sich dabei persönlich bereichert haben.

Georg Nüßlein ist einer der wichtigsten Gesundheitspolitiker der CSU: Er soll einen Auftrag zur Maskenbeschaffung für die Bundes- und die bayerische Landesregierung organisiert und sich dabei persönlich bereichert haben

Einigen Politikern wird vorgeworfen, zu überteuerten Preisen FFP2-Masken geordert zu haben. Böse Zungen sprechen davon, dass die Pflicht zum Tragen der Masken in Bayern damit zusammenhängen könnte, dass nun übergroße Lagerbestände vorhanden seien. Ins Rollen kam der Stein vermutlich durch einen Bericht vom „Spiegel“ von Anfang 2021.

https://img.welt.de/img/politik/deutschland/mobile227784029/5292509197-ci102l-w1024/Bundestag-Nikolas-Loebel.jpgNikolas Löbel 

Neben Georg Nüßlein und Nikolas Löbel scheint auch der ehemalige bayerische Justizminister Alfred Sauter in die Vorgänge verwickelt zu sein. Auch andere Namen fallen immer wieder, darunter die von Markus Söder, Stephan Mayer, Monika Hohlmeier, Andrea Tandler, Armin Laschet und Jens Spahn.

Keine Ermittlungen gegen Ex-Justizminister Sauter - WELT

Ehemalige bayerischer Justizminister Alfred Sauter 

So sollte sich Markus Söder laut „ntv“ fragen, „warum mindestens zwei seiner Mandatsträger, Georg Nüßlein und Monika Hohlmeier, im Zusammenhang mit fragwürdigen Maskengeschäften auftauchen.“ Söder stand früher bereits wegen den Panama- und Immobiliendeals in der Kritik.

https://tse2.mm.bing.net/th?id=OIP.PxKO-pwUN8lPt6ZYf9Wd9AHaEK&pid=ApiMarkus Söder

Bayerische Regierung bestätigt Kauf bei Emix und die Vermittlung durch Tandler

Die Bayerische Staatsregierung bestätigte am 8. März den vom „Spiegel“ dargestellten Deal mit FFP2-Masken. Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) antwortete auf eine entsprechende Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Martin Böhm:

Das StMGP hat Anfang März 2020 eine Million FFP2/KN95-Schutzmasken zum Preis von 8,90 EUR pro Stück und 65.000 Schutzanzüge zum Preis von 18,90 EUR pro Stück bei der Firma Emix Trading bestellt.“

Der Kontakt zu dieser Firma wurde durch Andrea Tandler, die Tochter des früheren bayerischen Finanzministers Gerold Tandler (CSU), vermittelt. Auch dies räumte die Staatsregierung ein.

Angeblich habe es zu der Bestellung bei Emix Trading damals keine Alternative gegeben, zitiert Martin Böhm. Laut Staatsregierung war im März 2020 „weder absehbar, wie lange der Marktengpass anhalten würde, noch bestand Klarheit über die weitere Entwicklung der krisenhaften Situation.“

Und weiter: „Grundsätzlich war zu diesem Zeitpunkt daher keine Abwägung verschiedener Angebote möglich.“ Ab Mitte März seien dann Bestellungen „zu teils geringeren Preisen“ wieder möglich gewesen. Konkrete Details teilte die Regierung mit Verweis auf Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse dazu jedoch nicht mit.

Bekannt wurde über den „Spiegel“: Die Masken waren ohne Zertifikat. Man habe sie „haptisch und optisch“ getestet, so das Gesundheitsministerium damals. Funktionstests habe es nicht gegeben. Es kam später der Verdacht auf, es wären Fälschungen aus Fernost. In Belgien wurden diese Masken (auch bei Emix gekauft) aus dem Verkehr gezogen.

SPD: „Ein typisches CSU-Amigo-Geschäft“

Der Landtagsabgeordnete Florian von Brunn (SPD) hat in diesem Zusammenhang Anzeige gegen Unbekannt gestellt, wie „ntv“ berichtet „wegen möglichen Betrugs, Untreue und Korruption.“

Es wird immer wahrscheinlicher, dass der unglaubliche Preis aus dem Hohlmeier-Tandler-Deal mit der dubiosen Schweizer Firma Emix ein typisches CSU-Amigo-Geschäft war“, erklärt von Brunn hierzu.

„Das Gesundheitsministerium hat auf Vermittlung der Tochter des ehemaligen CSU-Generalsekretärs Tandler eine Million falsche FFP2-Masken zum Mondpreis von 10,60 Euro das Stück gekauft. Nicht genug, dass Frau Tandler wahrscheinlich ordentlich Reibach gemacht hat“, so der SPD-Politiker. Es seien auch Monika Hohlmeier und der CSU-Innenstaatssekretär Stephan Mayer mit im Spiel.

Als Amigo-Affären werden in Bayern Vergünstigungen, Geschäfte und Freundschaftsdienste bezeichnet, die zwischen CSU-Politikern und Unternehmen ablaufen. Die bevorzugte Schweizer Firma Emix rückt ins Rampenlicht, da die „gezahlten Preise pro Maske horrend sind – bei fragwürdiger Qualität“, so der „Spiegel“.

Monika Hohlmeier ist die Tochter von Franz Josef Strauß und Europa-Abgeordnete der CSU. Nach Angaben von „ntv“ gab sie bereits vor Wochen zu „dass sie ihrer Freundin Andrea Tandler, Unternehmerin und Tochter des früheren bayerischen CSU-Ministers Gerold Tandler, mit Kontakten bei der Vermittlung von Emix-Masken geholfen hatte“.

Andrea Tandler ist in Bayern gut bekannt als „Tochter des früheren CSU-Amigos Gerald Tandler (84), der 1978 unter Franz Josef Strauß Minister wurde“, schreibt die „Abendzeitung München“. Der „Spiegel“ bezeichnete sie als Lobbyistin des Schweizer Maskenhändlers Emix.

Sie schickte demnach im März 2020 ein Angebot für einen Maskenkauf in Millionenhöhe an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. In der Mail heiße es: „Auf Empfehlung von Monika Hohlmeier sende ich Ihnen im Anhang unser Angebot.“ Sie verhandelte direkt mit Jens Spahn.

„ntv“ weiß: „Dort sei ein Vertrag über 30 Millionen einfache OP-Masken für je 60 Cent zustande gekommen. Als Spahns Ministerium dem Verteidigungsministerium den gleichen Deal mit der Emix vermitteln wollte, lehnte man dort dem Bericht zufolge ab – wegen eines dreimal so hohen Marktpreises. Warum also Spahns Haus besonders erpicht auf Emix-Geschäfte war, obwohl andere Anbieter in dieser Zeit nicht einmal Antworten auf ihre Angebote erhalten haben sollen, bleibt zu beantworten.“

Anschließend habe das Bundesgesundheitsministerium „für 350 Millionen Euro bestellt – und Spahn selbst habe mitverhandelt und auch telefonischen Kontakt gehabt. Ein Gschmäckle?“, fragt die „Münchner Abendzeitung“.

AfD fordert Untersuchungsausschuss im bayerischen Landtag

Für Martin Böhm, bundespolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, beginnt der Skandal bereits damit, dass die Staatsregierung seine Anfrage spätestens am 16. Februar hätte beantworten müssen – es gäbe keinerlei sachliche Gründe dafür, mit drei Wochen Verspätung zu antworten. Hinzu käme:

Die Begründung der Söder-Regierung für den angeblich alternativlosen Kauf von FFP2-Masken zu einem Wucher-Stückpreis von 8,90 Euro ist außerdem schon deswegen hanebüchen, weil es im ganzen Jahr 2020 überhaupt noch keine flächendeckende FFP2-Maskenpflicht in Bayern gab.“

Es dränge sich der Verdacht auf, dass ein „dubioser Handel zu Lasten des bayerischen Steuerzahlers“ stattfand – gerade vor der aktuellen Masken-Affäre um die Bundestagsabgeordneten Nikolas Löbel (CDU) und Georg Nüßlein (CSU).

Die AfD-Fraktion fordert einen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Masken-Deals im bayerischen Landtag.

Für Gerd Mannes, Abgeordneter des Bayerischen Landtags und wirtschaftspolitischen Sprecher der AfD-Fraktion, ist auch weitere Aufklärung in Bezug auf die Rolle des CSU-Landtagsabgeordneten und ehemaligen bayerischen Justizministers Alfred Sauter notwendig. Mannes schreibt:

Sauter hatte offensichtlich für das Bayerische Gesundheitsministerium und ein privates Unternehmen über seine Anwaltskanzlei einen Vertrag zur Beschaffung von Masken ausgearbeitet. Dieser Vorgang hat mehr als nur einen üblen Beigeschmack, weil Sauter aktives Mitglied des Landtags und der Regierungsfraktion ist.“

Gefordert sei Transparenz dazu, „welche Verträge er für wen, in welchem Zusammenhang und zu welchen Konditionen erarbeitet hat“.

https://media.gab.com/system/media_attachments/files/068/604/201/original/efa0a67ab0bae1fe.png

Wirtschaftsminister verteidigt den (überteuerten) Kauf von Zettl-Masken

Hubert Aiwanger, Bayerns Wirtschaftsminister, verteidigte am 3. März im „Bayerischen Rundfunk“ den schnellen Kauf von Schutzmasken, nachdem ihm vorgeworfen wurde, ebenfalls zu überhöhten Preisen gekauft zu haben – in diesem Fall von der Firma Zettl.

Das Ministerium hatte im März 2020 eine Million Masken zu einem Netto-Stückpreis von fünf Euro bei der Firma Zettl in Niederbayern bestellt, nachdem der Katastrophenfall wegen SARS-CoV-2 ausgerufen wurde. Im Shop der Firma kostet die teuerste, Dekra-lizensierte Maske derzeit 2,49 Euro.

Aiwanger wehrt sich gegen die Vorwürfe: „Wir haben uns erfolgreich für das Leben und die Gesundheit der Bürger unseres Landes eingesetzt und lassen uns diese Arbeit nicht durch eine falsche Berichterstattung kaputt machen.“

Und weiter: „Es ist unanständig und eine Rufschädigung an der Firma Zettl und an meiner Person, hier jetzt die Fakten zu verdrehen und mich in die Nähe von dubiosen Deals rücken zu wollen.“

Im Mai 2020 wurde der „Bayerische Maskenverbund“ von den Firmen Sandler, PIA und Zettl gegründet, die zwischen März und Juni 2020 ihre Masken über das THW an medizinisches Personal auslieferten. Ziel sei gewesen, eine bayerische Maskenproduktion aufzubauen, um unabhängig vom Weltmarkt zu werden.

Aiwanger erklärt:

Wir haben bewiesen, dass eine bayerische Produktion hochwertiger Masken verlässlicher und effizienter ist als ein Ankauf billiger Asien-Ware.“

https://media.gab.com/system/media_attachments/files/069/383/992/original/fb2f0fc26157c724.pngBund der Steuerzahler fordert Preisprüfung durch die zuständigen öffentlichen Preisüberwachungsstellen in Bayern

Angesichts der jetzt bekannt gewordenen, teilweise viel zu hohen Beschaffungspreise fordert der Bund der Steuerzahler in Bayern eine Prüfung gemäß § 4 der Verordnung „PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen“ (PreisV 30/53) durch die öffentlichen Preisüberwachungsstellen in Bayern.

Wenn tatsächlich überteuerte Preise für Masken und andere Hygieneartikel bezahlt werden mussten, die nicht den üblichen Marktpreisen entsprechen, dann müsse das geprüft und korrigiert werden, so Steuerzahlerbund-Präsident Rolf von Hohenhau.

Ein Anstieg der Nachfrage und temporärer Engpass alleine rechtfertige nicht Preissteigerungen um teils das 25-Fache und sogar mehr. Genau für die Fälle gebe es die Möglichkeit der öffentlichen Preisüberwachung, so von Hohenhau. Es könne nicht angehen, dass eine Notlage ausgenutzt werde und plötzlich „Mondpreise“ verlangt würden.

Dass der Markt grundsätzlich funktioniere, zeige die aktuelle Angebotsentwicklung bei FFP2- und OP-Masken. Zudem hätten sich gerade große Internet-Plattformen positiv hervorgetan, die überteuerte Angebote von ihren Seiten entfernt und Händler sogar gewarnt hätten, keine unangemessenen Preise zu verlangen.

NRW und die Schweiz

Auch das Bundesland Nordrhein-Westfalen kaufte bei der Firma Emix Trading GmbH eine Million FFP2-Masken – zum Stückpreis von 9,90 Euro.

Fortsetzung zur Schweiz: Wer ist Emix?

===

Stiftung Corona-Ausschuss

Wir untersuchen, warum die Bundes- und Landesregierungen beispiellose Beschränkungen verhängt haben und welche Folgen diese für die Menschen hatten.

Der Corona Ausschuss wurde von vier Juristen ins Leben gerufen. Er führt eine Beweisaufnahme zur Corona-Krise und den Maßnahmen durch.  Der Corona Untersuchungsausschuss wird vertreten durch die Rechtsanwältinnen Viviane Fischer, Antonia Fischer sowie die Rechtsanwälte Dr. Reiner Füllmich und Dr. Justus. P. Hoffmann

Erfahren Sie mehr über den Ausschuss: https://corona-ausschuss.de und

Telegram: https://t.me/s/Corona_Ausschuss

Haben Sie Fragen für den Untersuchungsausschuss? Können Sie als Zeugin oder Zeuge zur Aufklärung von Umständen beitragen? Können Sie als Expertin oder Experte Fachwissen beisteuern?

Schreiben Sie uns: 

Anonyme Hinweise an den Corona-Ausschuss: https://securewhistleblower.com/ [Anmerkung d.R.: Dieser Dienst, der auf einem Server in der Schweiz gehostet ist, ist nicht wirklich sicher, verschlüsselt lediglich die Übertragung (nur mit SSH), nicht die Mitteilungen oder Anlagen selbst (d.h. Servermanager oder Hacker finden Klartext) und sollte keinesfalls ohne VPN oder TOR angesteuert werden. Dienste, die auf einem Server oder seiner "cloud" basieren, speichern die Meta-Daten des Senders etc. - Read: https://ecoterra.info/index.php/de/about - you can contact us for advise how to transmit very sensitive material.]

Wer Hintergrundinfos / Insiderwissen zum Thema "Corona und die Rolle der Medien" hat bitte per E-Mail an 

Sie können unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. Spendenbescheinigungen können wir derzeit leider noch nicht ausstellen. Die Bankverbindung ist: Rechtsanwaltsanderkonto/Treuhandkonto: Rechtsanwalt Tobias Weissenborn Verwendungszweck “Spende Corona-Ausschuss” IBAN: DE14 2604 0030 0602 3832 04 BIC: COBADEFFXXX

===

Logo
Die Corona-Krise hat die Menschen auf der ganzen Welt hart getroffen. Ganz besonders den Unternehmen wurden bereits mit den ersten Einschränkungen „das Wasser abgedreht“. Gerade für viele Kleinstbetriebe, kleinere und mittlere Unternehmen muss daher rasch eine Lösung her und die heißt Schadenersatz.

Rechtsanwalt 
Marcel Templin 
Kreuzbergstraße 72, D-10965 Berlin 

https://www.corona-schadensersatzklage.de

===

Die Filmemacher von OVALmedia haben diese live-Übertragen ohne Budget umgesetzt. Wir produzieren zudem einen Kinofilm zur Coronakrise.

Ihr könnt uns unterstützen, z.B. über das Crowdfunding, siehe www.corona.film, oder auf dem direkten Weg: Bank transfer: OVALmedia Berlin GmbH Volksbank Lippstadt IBAN: DE82416601240017170703 Paypal: OVALmedia Berlin GmbH https://www.paypal.me/ovalmediaberlin Bitcoin (primary address) bc1q7xfc7ppuw5jwz77sy29txy0efwqnpxw70swgy6 Monero (primary address) 4ATT5z6TgvR6aH9HsPjjLENB6wMaF36aMYwFs2N6sXXWfMZpgz5Vs2GNBrtLAJxVdZEPnvRiF4c56R1k2pfGEvvfFfBztpn

===

SITZUNGEN & FAKTEN DES CORONA UNTERSUCHUNGS-AUSSCHUSS DER SCA

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 46 - Angst ist heilbar

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 45 - Kann denn Rechnen Sünde sein?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 44 - Die Wurzeln des Übels

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 43 - Einmal Faschismus und zurück

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 42 - Die Systemkrise

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 41 - Troja Allenthalben

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 40 - The Great Recall

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 39 - Die globalen Zusammenhänge und die Presse: Russland, Schweden, Italien etc.

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 38 - Angriff auf Mensch und Gesellschaft

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 37 - Die Abrechnung: Rechtssystem und mRNA Technologie

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 36 - Ist es ein Teufelszeug? - mRNA-Technologie im Schafspelz

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 35 - Recht und Gesundheit / Lex et salutem - Der blinde Fleck

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 34 - Die im Dunklen sieht man nicht

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 33 - Schlussstrich 2020

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 32 - Die Rolle der Kirchen und Religionsgemeinschaften in der Corona-Krise

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 31 - Der Damm bricht liebevoll

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 30 - Unter der Lupe

 - Der Angriff auf Körper und Seele

 - Klage gg. Drosten & Co. beim Berliner Langericht eingereicht

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 28 - Der abschüssige Hang

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 27 - Der Rundumschlag

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 26 - PCR-Test - die Dominosteine fallen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 25 - Die Gefahr der Gleichschaltung unseres Rechtssystems, Polizeigewalt und Übergriffe von Privaten

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 24 - Die Stärke unseres Immunsystems und die Stimmen der Kinder

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 23 - Spiel und Ernst sowie ein Blick ins Innere einer Gewerkschaft

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 22 - Die Player: Drosten, Ferguson, Wieler, die Charité und die Rolle von TIB Molbiol

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 21 - "Die Macht der Konzerne und die Korruption"

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 20 - Finanzsystem und Hartz IV-Regime

 - Risiken durch die Behandlung / Interna aus den Schulen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 18 - Gefährdung durch die Maßnahmen, Risiken durch die Behandlung

 - Die Volkswirtschaft im Griff der Pandemie & Die Corona Impfung

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 16 - Die Corona-Sprechstunde: Hilfe zur Selbsthilfe bei Masken, Tests, Quarantäne

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 15 - Hypnose, Rituale, Angst und Wege raus aus der Traumakrise

Sondersitzung: Gespräch mit Robert F. Kennedy Jr zu den Berliner Demonstrationen und zur Corona-Impfung

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 14 - Astroturfing und die Berliner Demonstrationen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 13 - Mittelstand in der Krise, Staatsverschuldung, Pandemiegewinnler

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 12 - Fehlanreize im System - Die Rolle der Medien II & MONEY TALKS II

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 11 - Datenschutz - 1 Million Genome, Gesundheits-ID, Tracking-App / Rechtssystem - Grundlagen für die Massnahmen, Grundrechtseingeriffe

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 10 - Gefährlichkeit des Virus, Behandlung der Krankheit, Impfen als Ausweg?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 9 - Die Rolle der Medien

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 8 - USA - der Blick von innen & Die Lage in anderen Ländern

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 7 - Schützen die Masken oder schaden sie?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 6 - Die Lage der Kinder - Corona-Ausschuss hört Kinder-Psychologen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 5 - Die Lage der kleinen Unternehmer und der Selbständigen & Zwischenbilanz & MONEY TALKS I

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 4 - Der Drosten-Test, die Immunität und die zweite Welle

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 3 - Bergamo - was war da los? mit Top-Eperten aus Italien

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 2 - Die Lage der Menschen in den Pflegeheimen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 1 - Ablaufplan, Themenkreise, Lernen vom Untersuchungsausschuss Schweinegrippe

Corona-Untersuchungsausschuss beginnt die Arbeit - International Media Event