UPDATE 01. März 2021: Warum Bill Gates in der Schweiz nicht verhaftet werden kann

Bringt Euch mit Euren guten Fragen ein !

#Sitzung 41:

"Troja Allenthalben"

Corona-Ausschuss hört die Experten: RA Dr. Reiner Füllmich (Verbraucherschutzanwalt) zum Status Quo der Klagen, Zivilrechtler und Univ.-Prof. Dr. Martin Schwab (Rechtswissenschaftler), Verwaltungs-Juristin Dr. Silvia Behrendt (Pandemie und WHO - Rechtsexpertin, Oesterreich), Dr. Astrid Stücklberger (Internationale Gesundheitswissenschaftlerin), Publizistin und Politikerin Vera Lengsfeld (CDU, Mitglied der Wertekommission).

+ SKANDAL: FRAU DR SILVIA BEHRENDT, VERFASSUNGSJURISTIN, PANDEMIE- UND WHO-EXPERTIN ERKLÄRT DEM COROANA AUSSCHUSS DAS GANZE AUSMASS DES SUMPFES

+ WHISTLEBLOWER VIDEO AUS DEM ALTENHEIM mit Untertiteln in English

Livestream - 26. Februar 2021 - 11:00 h MEZ mit Zuschauerbeteiligung ⇊

•Streamed live on Feb 26, 2020 - 11h MEZ - [Um in den Livestream Chat zu gelangen bitte direkt zum LiveChat]

Stiftung Corona Ausschuss - Live Streams

Weiterer zukuenftiger Ersatz-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UC0p7HfE6RlVHLrbAy_NKdZA/videos

For English-speaking viewers of the whistleblower video:

Whistleblower from Berlin nursing home: the terrible dying after vaccination

For the first time, there is an eyewitness report from a Berlin nursing home on the situation after the vaccination. It comes from the AGAPLESION Bethanien Havelgarten retirement home in Berlin-Spandau. There, within four weeks after the first vaccination with the BioNTech/Pfizer vaccine Comirnaty, eight of 31 seniors, who suffered from dementia but were in good physical condition according to their age before the vaccination, died. The first death occurred after only six days, and five other seniors died approximately 14 days after vaccination. The first symptoms of the disease had already appeared shortly after the vaccination. From information available to 2020News the patients have not been duly informed about the risks of this vaccine. One reason being that no detailed information about the novelty of this mRNA vaccine which has only conditionally been certified in the European Union have been provided.

Attorney at Law Viviane Fischer and Attorney at Law Dr. Reiner Füllmich of the Corona Committee spoke in a video interview with the whistleblower about the closer circumstances of the vaccination, the symptoms that occurred and the different nature of the deaths in temporal connection with the vaccination.

On January 3, 2021, 31 female and male residents of the dementia ward “ground floor/protected area” had been vaccinated with Comirnaty. Relatives of another three seniors had objected to vaccination, and two residents were in terminal care, so no vaccination was given.

The residents of this ward are very active, “self defending” dementia patients who are physically in good condition. They are allowed to move around the ward all day without restriction. The day before the vaccination, the 31 vaccinated persons were all in good health. A few days earlier, all had tested negative for Corona, according to the whistleblower report.

According to the whistleblower, the first vaccination event with Comirnaty on January 3, 2021, took place in such a way that all residents were gathered in the recreation room of the first floor area. A vaccination team consisting of an aged vaccinator, three aides and two federal soldiers in camouflage uniforms performed the vaccinations. The home staff as well as the home physician assisted in the process. The role of the soldiers, who at no time moved away from the vaccine, has not been conclusively determined.

What the whistleblower was able to establish, however, was that the presence of the uniformed men greatly intimidated the seniors. The group, which normally shows a “strong defensive behavior” in the case of unfamiliar treatments, was hardly recognizable, so predominantly “lamblike” they had let the vaccination with Comirnaty pass over them. The whistleblower suspects that this could also be related to the fact that the elderly seniors, who had still experienced the war, could not properly assess the role of the soldiers and possibly felt reminded of war-traumatic circumstances.

During the first vaccination, a resisting senior citizen was detained by a nurse under the watchful eyes of the German soldiers, the eyewitness reported. A judicial decision for the detention, which as such represents a coercion and therefore requires in principle a judicial evaluation in the individual case, had not been issued.

According to the whistleblower’s account, the administration of the second vaccination dose took place without warning always on the spot where the person to be vaccinated was found. For example, an elderly lady lying unsuspecthe ingly in bed who began to resist the second dose was restrained by two members of tnursing staff in order to overcome her resistance – again without the necessary court order. The swabbing for the PCR test, which some seniors tried to resist, is also regularly done with the use of physical force against the seniors resisting the unwanted treatment, the whistleblower said.

According to the whistleblower, the vaccination education of the caregivers and relatives – the seniors are unable to effectively consent to vaccination due to their dementia – was based on outdated information sheets from the RKI/Grünes Kreuze. In particular, the information required by Regulation (EC) No. 507/2006 on the fact the vaccine Comirnaty has only been granted conditional marketing authorization and why this is the case is missing. In particular, the information should have been provided that from the point of view of the regulatory authority EMA, the data situation still needs to be improved with regard to various aspects, e.g. the interaction of Comirnaty with other drugs.

Already on the day of vaccination, four of the vaccinated seniors began to show unusual symptoms. In the evening of that day they were fatigued and extremely tired, some of them fell asleep at the table during dinner. A sharp drop in blood oxygen saturation was noted. In the further course, the leaden fatigue continued, the oxygen saturation in the blood remained insufficient, in some cases gasping breathing occurred, and fever, edema, skin rash, a yellowish-gray discoloration of the skin, and a (characteristic) muscle tremor of the upper body and arms occurred.

The seniors also showed a change in demeanor, were partially unresponsive, and refused to eat or drink. One vaccinated senior, who had previously been “in great shape” for her age and suffered from no serious previous illnesses, died as early as January 9, 2021, just six days after vaccination. Deaths among vaccinated seniors and senior citizens occurred on January 15, January 16, January 19 (2 deaths), January 20, February 2, and February 8, 2021. The most recently deceased senior citizen was a former opera singer who had been playing the piano the day before vaccination. The whistleblower reports on the state of health that the old gentleman regularly went jogging, danced, played music and was otherwise very dynamic and active.

Of the seniors who tested negative before vaccination, various suddenly showed a positive test result after vaccination. However, all of these seniors did not show any of the known COVID-19 symptoms, i.e., symptoms of colds such as cough, cold, loss of sense of smell and taste, etc.

On January 24, 2021, the second dose of Comirnaty was applied to 21 seniors. After this vaccination, according to the whistleblower, eleven seniors are now showing persistent extreme fatigue, partially gasping for breath, partially edema, skin rash, and the yellowish-grayish skin discoloration. As of February 10, 2021, none of the seniors who received the second dose of Comirnaty has died, but the health of some of the seniors in this group is steadily deteriorating.

The whistleblower impressively describes the different nature of the dying process of the vaccinated. Normally, the person dying would eventually accept their approaching death and – perhaps after seeing a loved one for the last time – go in peace. Dying as after vaccination, however, was different, he said. It is “inhumane.” The old people he had seen dying had breathed heavily, trembled strongly, and seemed as if inwardly they had passed away already. It seemed to him like a lonely, futile struggle against death, as if “the people knew that their time had not yet come, and therefore they had not yet been able to let go.”

The AGAPLESION Bethanien Havelgarten senior citizens’ residential home was requested to comment on the events on February 3, 2021 by Attorney at Law Viviane Fischer, in the name and on behalf of two journalists researching the topic, but has still not received a response.

Attorney at Law Viviane Fischer filed a criminal complaint with the public prosecutor’s office on February 3, 2021, 12:04 a.m., and informed the police as well as Prof. Klaus Cichutek, the head of the Paul Ehrlich Institute, which is responsible for recording vaccination side effects, and the Senator for Health of Berlin, Dilek Kalayci, about the events. The health department was also informed, as well as the office of the senate administration responsible for nursing homes.

Lawyer Fischer requested the public prosecutor’s office to secure the body of the last deceased old gentleman, She alerted the officials to the imminent death of the eighth death victim, which was to be feared at that time promptly. In the meantime he succumbed to his illness.

Upon telephone inquiry on February 8, 2021, the file could not be found in the registry at the public prosecutor’s office. Such a registration, so it was communicated, can in Corona times take up to six weeks.

On February 8, 2021 Attorney a Law Fischer has therefore additionally filed a criminal complaint via the Internet guard of the Berlin police.

A press inquiry with view of initiated investigations, seizure of the corpses and possible similar occurrences in the past examined by the authorities, which Attorney at Law Fischer had placed again in agency of the two journalists on February 8, 2021, answered the police in the evening of February 9, 2021, as follows: “So far the Berlin police led no investigations in connection with the deaths described by you. Such investigations are always initiated when a doctor certifies a non-natural cause of death when issuing the death certificate. The two deaths you mentioned are also not known to the Berlin police. In this respect, no investigations were conducted nor has the body of the deceased been seized. The criminal charges filed by you are available to the Berlin police and are currently being investigated by a specialist department of the criminal police or by the Berlin public prosecutor’s office. Information for this can be received from the press office of the public prosecutor’s office in Berlin.”

The investigation behavior of the police presenting itself at present as little engaged stands in contrast to the legality principle and pursuit obligation for criminal offences, to which police and public prosecutor are subject, Attorney at Law Dr. Fuellmich states. A violation of this could justify the reproach of an obstruction of justice in the office pursuant to § 258 a StGB.§ Section 160 (I) sentence of the Code of Criminal Procedure stipulates: “As soon as the public prosecutor’s office becomes aware of the suspicion of a criminal offense through a report or by other means, it must investigate the facts of the case in order to decide whether to file a public complaint.” Section 163 (I) sentence 1 of the Code of Criminal Procedure stipulates: “The authorities and officers of the police service must investigate criminal offenses and issue all orders that do not permit any delay in order to prevent the case from becoming obscure.

It would therefore be contrary to current law for the police to take action only when the family doctor, emergency physician or even the vaccinator himself filling out the death certificate confirmed an unnatural cause of death. It was already questionable whether an external physician, who in case of doubt could not know the medical history in detail, would at all be able to assess the situation and the dying process correctly. According to Dr. Fuellmich, the lawyer, there is undoubtedly a considerable initial suspicion that the extraordinary accumulation of deaths – otherwise only one or two seniors die per month in the respective department of the nursing home – was not due to natural causes.

With regard to the eleven seniors whose health condition had deteriorated after administration of the second dose of Comirnaty, there was also imminent danger.

The police, the health offices and the senate administration have a guarantor position to avert danger for the population. If the persons installed to fend off danger from the public do not follow their obligation, a punishability of the acting persons because of active assistance and/or assistance by omission to the body injury (possibly even with death consequence) – committed while in office – comes into consideration, Attorney at Law Fischer states. Also a negligent act participation must be examined. In order to avoid dangers for possible future victims the police is obligated to immediately start professional investigations. Post-mortem examinations must be carried out. A retreat to a possible theoretical assessment of police experts, as this was indicated to Attorney at Law Fischer by the police department in charge (LKA 115, offenses against humans), could not be accepted. The question, which symptoms develop after a vaccination and possibly cause the death of the patient can at present not be answered by any expert simply because up-to-date no study exists for instance regarding the endangerment of old humans by the vaccine. In particular no interaction studies regarding other medicines have been performed. After deaths in Norway following the Corona vaccination, the vaccination of very old, fragile people is no longer recommended in Norway.

The causal relationship between vaccination and the accumulation of deaths, especially among the elderly, is such that government action is urgently needed to protect the health and lives of all those willing to be vaccinated and those who have already received a dose of Comirnaty. The precautionary principle may include temporarily suspending the use of this vaccine for the duration of a full and transparent investigation into any role it may have played in the deaths of the elderly whose fates are the subject of this article.

These governmental measures should also be taken, in particular, for the benefit of those who wish to visit vaccination centers, are residents of retirement or nursing homes, or have a job in health care with contact with patients.

Comirnaty seems by no means as safe as one might think based on the government’s vaccination campaign and the many public statements by politicians and experts who support the government’s lockdown course.

Comirnaty is a so-called mRNA (messenger ribonucleic acid) vaccine. The mRNA contains the “blueprint” for a protein on the surface of SARS-CoV-2. Through vaccination, this blueprint enters the body cells of the vaccinated person via tiny fat particles (fat nanobodies). These are then supposed to produce a protein that is found on the surface of the virus. This is intended to induce a response in the immune system that will in turn cause an appropriate immune response to occur in the event of subsequent infection with SARS-CoV-2.

Because of the unusually short duration of clinical testing on humans, it is obvious from the point of view of 2020news.de that not all possible negative effects of this vaccine could be researched. In particular, experts believe there is a risk of the formation of antibody-dependent enhancement (ADE). This is the term used to describe antibodies that bind to the surface of viruses but do not neutralize them, instead leading to enhanced uptake of the virus into a cell and thus promoting the spread and multiplication of the virus. Infection-enhancing antibodies promote immunopathogenesis and constitute a long-known potential hazard of certain vaccines.

The occurrence of this hazard has been well documented for previous unsuccessful attempts to develop vaccines against coronaviruses (such as SARS-CoV). In some preclinical animal studies, test animals became severely ill or even died after encountering the wild virus because of the appearance of infection-boosting antibodies.

Experts also fear that the occurrence of autoimmune diseases and an impairment or endangerment of fertility, pregnancy, unborn life, breastfeeding with breast milk and children whose mothers were vaccinated during pregnancy cannot be ruled out. In their view the probability of the occurrence of these negative consequences could not – or not sufficiently – be investigated due to the design of the clinical trials in humans, which BioNTech/Pfizer conducted before the conditional approval of Comirnaty.

According to the assessment of the Paul Ehrlich Institute, the polyethylene glycol (PEG)-containing lipid nanoparticles contained in Comirnaty may, too, be possible triggers of observed serious reactions in connection with the vaccination. This is also troubling because in numerous preclinical studies, PEG liposomes have been shown to transport substances across the blood-brain barrier. Certain liposomes have also been linked to the death of specific cells in the liver and lungs in animal studies. 

According to the EMA Dashboard, as of February 12, 2021, 54,828 adverse vaccine reactions have already been reported. As of January 31, 2021, there were 26,849.

Because of the multiple concerns about the vaccine, a withdrawal request against the approval has already been submitted to the EMA. According to lawyer Fischer, Attorney at Law Dr. Renate Holzeisen will file an action against this approval, including summary proceedings, with the European Court of Justice (ECJ) in due time on behalf of clients residing in Italy. Such an action and such an application is possible within a period of two months after the conditional approval of Cominarty had been granted. According to lawyer Fischer, these proceedings will now also be accompanied by an international network of lawyers and scientists, to which the members of the Corona Committee also belonge. The judgment in the main proceedings and the decision in the summary proceedings will have an impact in all member states of the EU for which the conditional approval of Comirnaty has effect.

On February 12, 2021, the public prosecutor informed Attorney at Law of the European Union (EU) of the European Commission (EU) of the European Commission’s decision in the matter of the European Commission’s decision in the matter of the European Commission’s decision in the matter. This, in turn, is intended to induce a response in the immune system that will cause an appropriate immune response to occur in the event of subsequent infection with SARS-CoV-2.
Because of the unusually short duration of clinical testing on humans, it is obvious from the point of view of 2020news.de that not all possible negative effects of this vaccine could be researched. In particular, experts believe there is a risk of the formation of antibody-dependent enhancement (ADE). This is the term used to describe antibodies that bind to the surface of viruses but do not neutralize them, instead leading to enhanced uptake of the virus into a cell and thus promoting the spread and multiplication of the virus. Infection-enhancing antibodies promote immunopathogenesis and constitute a long-known potential hazard of certain vaccines.

The occurrence of this hazard has been well documented for previous unsuccessful attempts to develop vaccines against coronaviruses (such as SARS-CoV). In some preclinical animal studies, test animals became severely ill or even died after encountering the wild virus because of the appearance of infection-boosting antibodies.

Experts also fear that the occurrence of autoimmune diseases and an impairment or endangerment of fertility, pregnancy, unborn life, breastfeeding with breast milk and children whose mothers were vaccinated during pregnancy cannot be ruled out – in particular because the probability of the occurrence of these negative consequences could not be investigated or not sufficiently investigated due to the design of the clinical trials in humans, which BioNTech/Pfizer conducted before the conditional approval of Comirnaty.

According to the assessment of the Paul Ehrlich Institute, the polyethylene glycol (PEG)-containing lipid nanoparticles contained in Comirnaty may also be possible triggers of observed serious reactions in connection with the vaccination. This is also troubling because in numerous preclinical studies, PEG liposomes have been shown to transport substances across the blood-brain barrier. Certain liposomes have also been linked to the death of specific cells in the liver and lungs in animal studies. For more details, see the recording of Corona Committee Meeting #37 (starting at 03:55:00).

According to the EMA Dashboard, as of February 4, 2021, 41,140 adverse vaccine reactions have already been reported. As of January 31, 2021, there were 26,849.

Because of the multiple concerns about the vaccine, a withdrawal request against the approval has already been submitted to the EMA. According to attorney Fischer, attorney Dr. Renate Holzeisen will file an action against this approval, including summary proceedings, with the European Court of Justice (ECJ) in due time on behalf of clients residing in Italy. Such an action and such an application would be possible within a period of two months after the conditional approval of Cominarty had been granted. These proceedings would now also be accompanied by an international network of lawyers and scientists, to which the members of the Corona Committee also belonged. The judgment in the main proceedings and the decision in the summary proceedings will have an impact in all member states of the EU for which the conditional approval of Comirnaty has effect.

On February 12, 2021, the public prosecutor informed attorney Viviane Fischer in writing: “Your criminal complaint is already known here, but not yet recorded in our system, so I cannot provide you with any further information on this at present. However, within the scope of the permissible investigations, everything necessary will be arranged with the necessary acceleration.”

===

SKANDAL: FRAU DR SILVIA BEHRENDT, VERFASSUNGSJURISTIN, PANDEMIE- UND WHO-EXPERTIN ERKLÄRT DEM COROANA AUSSCHUSS DAS GANZE AUSMASS DES SUMPFES

First published on BITCHUTE March 1st, 2021.

SKANDAL: Frau Dr Silvia Behrendt, Verfassungsjuristin, Pandemie- und WHO-Expertin erklärt dem Coroana-Ausschuss das ganze Ausmaß des Sumpfes (Völkerrecht) und Frau Dr. Astrid Stückelberger bestätigt dies alles

===

https://media.gab.com/system/media_attachments/files/068/404/656/original/19425552ca1241ea.png

===

Unterlagen / Dokumente / Kommentare

BESTELL DIR DEINE CORONA-VIRUS-VARIANTE !

Unglaublich - aber wohl wahr: Corona-Viren per Bestellung

https://www.european-virus-archive.com/ verkauft Corona Viren Varianten (READY TO ORDER!!!)

---

Jegliche Impfschäden bitte melden an: 

---

Transhumanismusagenda und Versklavungsagenda!

Das Geld ist für diese Verbrecher ist nur noch ein Bonus für den Völkermord.

Lest §§ 6 und 7 VÖLKERSTRAFGESETZBUCH!

International Criminal Court Act 2001

---

Update zu meinen negativen Folgen meiner Impfung mit AstraZeneca - Die Odyssee geht munter weiter...

•Streamed live on Feb 17, 2021

Der Sievi

Die Odyssee mit den negativen Folgen meiner Impfung geht munter weiter... Insbesondere bin ich geschockt von der Vorgehensweise einiger, niedergelassener Ärzte, welche scheinbar nur noch das Geld in ihren Patienten sehen!

---

UNGLAUBLICH

Diese Seite für Schwachmaten wird von der Regierung betrieben und vom Steuerzahler bezahlt:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/leichte-sprache/informationen-zum-corona-virus-1728892

und versucht trotz und mit Fake News die Informationshoheit zu erhalten.

---

MEGA = Make Earth Great Again

---

Corona-Impfung: Erlösung oder Risiko?

•Premiered Feb 20, 2021 DIREKT

RTV Regionalfernsehen

Heute unterhalten wir uns im RTV Talk mit Verwaltungsjuristin Dr. Silvia Behrendt, Rechtsanwältin Mag. Andrea Steindl und dem österreichischen Biologen DI Clemens G. Arvay über die Corona-Impfung.

---

WMA Deklaration von Helsinki

- Ethische Grundsätze für die medizinische Forschung am Menschen (pdf)

---

TOTALER FREIBRIEF FÜR GAVI

Abkommen

zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und GAVI Alliance(Global Alliance for Vaccines and Immunization) zur Regelungdes rechtlichen Statuts von GAVI Alliance in der Schweiz >>

https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/2009/541/de

Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung

HTML    PDF    DOC

Bill Gates ist über GAVI ein Mitglied des Executiv-Rates der WHO und geniesst von daher Qualifizierte diplomatische Immunität von jeglicher Strafrechtlichen Verfolgung (ausse bei vorsaetzlichen Straftaten) sowie totale Steuerfreiheit.

Ähnlich: Auch die Angestellten der Eupropaeischen Zentralbank haben in ihren Tätigkeiten diplomatische Immunitaet.

---

Kommt ALLE am 20. März 2021 zur Großdemo NACH KASSEL oder BERLIN

NEIN - Ich stimme dem NICHT zu !!!

===

Weitersagen:

Ab dem 1. MÄRZ 2021 alle Geschäfte mit den alten Öffnungszeiten auch in Deutschland öffnen!

Wirte in Polen öffnen trotz Lockdown

In der Kneipe „PiwPaw” im Zentrum von Warschau drängen sich abends um acht die Gäste. Grüppchen von jungen Leuten stehen bei Kerzenschein zusammen, die Barmänner am Tresen zapfen ein Bier nach dem anderen, Kellner flitzen hin und her.

In Polen widersetzen sich zahlreiche Gastronomen den Corona-Verordnungen und öffnen für Gäste. So wie hier vor einem Restaurant in Torun. Foto: Tytus Zmijewski/PAP/dpa Quelle: dpa
Geöffnete Kneipen in Polen trotz LockdownFoto: Tytus Zmijewski/PAP/dpa

Von dpa - 11. Februar 2021

In Polen widersetzen sich zahlreiche Gastronomen den Corona-Verordnungen und öffnen für Gäste. So wie hier vor einem Restaurant in Torun.

Der Kneipenbesitzer ist nicht allein. «Otwieramy»„Wir haben 40 verschiedene Sorten Bier”, sagt einer von ihnen stolz. Eine Maske trägt er nicht - genauso wenig wie die Gäste.

Das „PiwPaw” in der Zurawia-Straße ist eine von zahlreichen Kneipen und Restaurants in Polen, die sich dem von der Regierung verordneten Lockdown widersetzen. Eigentlich dürften die Gastronomie-Betriebe ihre Speisen und Getränke nur außer Haus anbieten. Michal Maciag kümmert das nicht. „Man muss doch irgendwie leben”, sagt der Eigentümer des „PiwPaw”. Mehrere Millionen Zloty habe er durch den Lockdown verloren, aus dem Rettungsschirm der Regierung erhalte er vielleicht 300.000 Zloty - umgerechnet etwa 70.000 Euro. „Ich hatte eine supergut funktionierende Firma. Diese Firma existiert jetzt schon nicht mehr”, sagt Maciag frustriert.

Der Kneipenbesitzer ist nicht allein. „Otwieramy” (Wir öffnen) nennt sich eine Kampagne von Gastronomie-Betreibern und anderen Unternehmern, die ein Ende des Lockdowns fordern. „Wir erwarten von der Regierung, dass sie uns erlaubt, normal zu arbeiten, und dass sie Arbeitsplätze nicht grundlos zerstört. Wir wollen, dass Bars und Restaurants öffnen können”, sagt Michal Wojciechowski von der Initiative „Streik der Unternehmer - Polen ohne Spaltung”, die federführend bei der Aktion ist. Mehrere Hundert Restaurants und Kneipen sind nach seinen Angaben daran beteiligt.

Dabei gibt es in anderen Bereichen in Polen durchaus Lockerungsschritte. Die Corona-Zahlen sind zuletzt stark zurückgegangen: Noch gut 7000 Neuinfektionen und 456 Todesfälle innerhalb von 24 Stunden meldete das Gesundheitsministerium am Donnerstag. Zu Spitzenzeiten waren es bis zu 28.000 Neuinfektionen täglich. Hotels, Museen, Kinos und Theater dürfen ab Freitag wieder öffnen - Restaurants aber nicht.

In Warschau geht es nicht überall so offen zu wie im „PiwPaw”. Das Steakhaus „Whiskey in the Jar” an der Marszalkowska-Straße hat seine Lichter im Erdgeschoss gedimmt, ein einsamer Kellner hütet die Bar. Doch von draußen kann man im ersten Stock Menschen sitzen sehen. Drinnen hängen Jacken und Mäntel an der Garderobe, in der Küche brutzelt Fleisch, Teller werden dekoriert. Eine Nachfrage macht den Kellner misstrauisch. „Wir führen hier heute Bewerbungsgespräche”, sagt er und weist die Besucherin zum Ausgang.

Die Polen sind ideenreich bei dem Versuch, die illegale Öffnung mehr oder weniger notdürftig zu kaschieren. „Personalschulung”, murmelt die Kellnerin in einer Cocktailbar und zieht hastig die Vorhänge zu einem hinteren Raum zu. Dort sitzen Pärchen im Kerzenschein. Manche Restaurants überreichen ihren Gästen einen einseitigen Vertrag, wonach sie an einem „Testessen” teilnehmen. Andere veranstalten „Food Workshops”. Das „PiwPaw” hat sich eher scherzhaft zum „Museum für Kronkorken” erklärt.

Die Miteigentümerin einer Weinbar, die ebenfalls geöffnet hat, möchte mit der deutschen Presse nicht reden. Ihre Begründung: Die „Mainstream-Medien” in Polens Nachbarland würden negativ über Corona-Skeptiker berichten.

Die Gesundheitsämter und die Polizei haben ihre Kontrollen in den Kneipen und Restaurants zwar verschärft. Doch vielen in Polen macht das nicht so richtig Angst. Denn die Rechtslage für die Corona-Einschränkungen ist ziemlich wackelig.

Die Gastronomen bekommen Beistand von Fachleuten wie dem Rechtsanwalt Piotr Wodkowski aus Torun, der die Initiative „Juristen für Gastronomen” gegründet hat. Steht in einem Restaurant eine Kontrolle an, schickt die Initiative einen Anwalt vorbei. „Wir wachen darüber, dass die Kontrolle korrekt abläuft, weisen gegebenenfalls auf Rechtsverstöße hin”, sagt Wodkowski. Mittlerweile würden Anwälte aus vielen Städten mitmachen. Zwar würden die Kontrollen vorher nicht angekündigt. Meist sei es aber so, dass die Restaurants in sozialen Medien ihre Öffnung ankündigten - die Kontrolle komme dann in den ersten Tagen.

Bislang haben die Gerichte in Polen oft zugunsten der Bürger entschieden und Bußgeldbescheide wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen wieder aufgehoben. „Die Verordnung ist problematisch. Denn laut der polnischen Verfassung muss der Ausnahmezustand erklärt werden, damit derart weitgehende Einschränkungen verhängt werden können und de facto die Gewerbetätigkeit verboten wird”, erklärt der Jurist Wodkowski. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung ist bislang davor zurückgeschreckt, den Not- und den Ausnahmezustand verhängt. Denn dann hätten die Unternehmer Ansprüche auf hohe Entschädigungen.

Auch im „PiwPaw” habe es Kontrollen gegeben, sagt Kneipenbesitzer Michal Maciag. Bußgelder, Gerichtsverfahren - als Unternehmer habe er „keine Zeit”, sich um das alles zu kümmern. Es klingt, als sei es ihm schon egal.

Aktion #otwieramy auf Twitter

---

Korruption:

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den CSU-Abgeordneten Georg Nüßlein. Dem stellvertretenden Vorsitzenden der Unionsfraktion wird persönliche Bereicherung nach Masken-Ankauf vorgeworfen.

VERDACHT: BEREICHERUNG MIT MASKENEINKAUF

Georg Nüßlein (CSU): Verdacht der Korruption – Bundestag hebt Immunität auf

Mirko Schmid - 

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den CSU-Abgeordneten Georg Nüßlein. Dem stellvertretenden Vorsitzenden der Unionsfraktion wird persönliche Bereicherung nach Masken-Ankauf vorgeworfen.

  • Georg Nüßlein ist stellvertretender Vorsitzender der Fraktion von CDU und CSU im Bundestag.
  • Dem CSU-Politiker wird vorgeworfen, sich mit dem Ankauf von Corona-Masken persönlich bereichert zu haben.
  • Um die Ermittlungen zu ermöglichen, hat der Bundestag die Immunität des Politikers aufgehoben.

Berlin – Der Bundestag hat die Immunität des Abgeordneten Gerog Nüßlein (CSU) aufgehoben. Direkt im Anschluss an den Beschluss des deutschen Parlamentes haben die Justizbehörden die Ermittlungen aufgenommen. Dazu seien nach Angaben der Staatsanwaltschaft München umgehend 13 Objekte in Deutschland und in Liechtenstein durchsucht und Beweismittel sichergestellt worden.

Georg Nüßlein (CSU) verliert Immunität - Verdacht auf persönliche Bereicherung mit Corona-Masken

Nüßlein wird zur Last gelegt, sich im Ankauf von Corona-Atemschutzmasken persönlich bereichert zu haben. Demnach soll sich der CSU-Politiker sich im Frühjahr 2020 unter anderem beim Bundesgesundheitsministerium und beim bayerischen Gesundheitsministerium für einen Schutzmasken-Lieferanten eingesetzt haben. Anschließend sei über einen Zwischenhändler eine Summe von rund 650.000 Euro auf dem Konto einer Firma eingegangen, deren eingetragener Geschäftsführer Nüßlein selbst sei. Die Überweisung soll als „Beraterhonorar“ deklariert gewesen sein.

Die Firma um Geschäftsführer Georg Nüßlein soll es außerdem versäumt haben, eine Umsatzsteuervoranmeldung für diesen Betrag abzugeben. Eine solche Voranmeldung sei allerdings verpflichtend gewesen. Die Staatsanwaltschaft München reichte auf dieser Grundlage ein Gesuch an den Bundestagspräsidenten ein, die Immunität Nüßleins aufzuheben und machte einen Anfangsverdacht der Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern geltend.

Gerog Nüßlein CSU Maske Bundestag

Unions-Fraktionsvize Georg Nüßlein: Bundestag hebt Immunität des CSU-Politikers auf, Staatsanwaltschaft ermittelt. © Christian Spicker via www.imago-images.de

Kritik aus FDP und SPD an CSU-Politiker Georg Nüßlein nach Aufhebung der Immunität

Der Bundestag gab diesem Gesuch durch die Staatsanwaltschaft mehrheitlich statt und genehmigte den „Vollzug gerichtlicher Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse“ gegen den CSU-Abgeordneten. Marco Buschmann (FDP), Mitglied des Immunitätsausschusses und parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion übt Kritik und twittert: „Im Fall Nüßlein muss die Justiz ihre Arbeit machen. Politisch wird ein Lobbyregister immer dringlicher. Das ist nach den Vorwürfen gegen Amthor schon der 2. Fall, der ein schlechtes Licht auf die Mandatsausübung von Unionsabgeordneten zum eigenen geschäftlichen Vorteil wirft.“

Auch aus den Reihen der SPD-Fraktion werden Forderungen laut, den Fall Nüßlein gründlich zu beleuchten. Fraktionsvize Katja Mast schreibt auf Twitter: „Wenn auch nur der Verdacht entsteht, dass sich ein Abgeordneter des Deutschen Bundestages an der Corona-Krise persönlich bereichert, dann ist das ein sehr ernster, schwerwiegender Vorwurf, der umfänglich aufgeklärt werden muss.“

Auch Politiker der Linken und Grünen üben nach Aufhebung der Immunität Kritik an Georg Nüßlein (CSU)

Niema Movassat, Bundestagsabgeordneter der Linkspartei und Obmann des Rechtsausschusses des Parlamentes schließt sich der Kritik an Georg Nüßlein an: „Nüßlein soll einen sechsstelligen (!) Betrag für das Bewerben eines Maskenherstellers bei der Bundesregierung und bayerischen Regierung erhalten haben und das ganze auch nicht versteuert haben. Was für ein korrupter Typ! Nebentätigkeiten von Abgeordneten gehören verboten!“ Sein Parteifreund Jan Korte, parlamentarischer Geschäftführer der Linksfraktion, mahnt hingegen ebenfalls auf Twitter zur Mäßigung: „Auch bei Nüßlein gilt die Unschuldsvermutung.“

Julian Pahlke, Seenotrettungsaktivist und Bundestagskandidat der Grünen sieht ein generelles Problem der Union: „Philipp Amthor und Augustus Intelligence, Laschet und van Laack, Spahn und der dubiose Kauf einer Wohnung, Nüßlein und ein Maskenhersteller: Immer nach dem harten Rechtsstaat rufen, aber bisschen Korruption muss dann schon auch sein.“ In eine ähnliche Kerbe schlägt der Account „UnionWatch“ und nimmt auf Twitter eine Punchline der CDU/CSU auf: „Clankriminalität stoppen!“ (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Christian Spicker via www.imago-images.de

===

Generalstaatsanwalt Stuttgart will Obduktionen nach Impfungen verhindern

2020News hat über einen Whistleblower ein Schreiben der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart vom 10. Februar 2021 an einen Rechtsmediziner erhalten.

Darin lehnt der Generalstaatsanwalt von Stuttgart, Achim Brauneisen, die generelle Durchführung von Obduktionen an kurz nach der Corona-Impfung verstorbenen Personen kategorisch ab, vor allem weil “sich in seriösen Quellen keine fassbaren Hinweise auf eine mögliche Kausalität zwischen Impfung und Todeseintritt älterer Menschen” recherchieren liessen. “Weder auf der Homepage des RKI noch des Paul-Ehrlich-Instituts finden sich entsprechende valide Hinweise.”

Einen nach der Strafprozessordnung für eine Leichenöffnung erforderlichen Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod oder ein Fremdverschulden könne er nicht erkennen.

Diese Einschätzung erstaunt. Impfungen sind, wenn sie nicht von einem informierten Einverständnis getragen sind, grundsätzlich Körperverletzungshandlungen und als solche strafbar nach § 223 StGB. Die Anforderungen an eine ordnungsgemässe Impfaufklärung, die die Strafbarkeit entfallen liessen, sind hoch. Die Aufklärung muss vorliegend auch die Tatsache umfassen, dass die experimentellen Corona-Impfstoffe u.a. wegen der unzureichenden Studienlage in der EU nur bedingt zugelassen sind. Zur Impfaufklärung gehört zudem die realistische Information über das mögliche Schadpotential der Impfung und deren zu erwartende Wirksamkeit. Die reihenweise verwendeten Impfaufklärungsbögen von RKI und Grünem Punkt genügen den Aufklärungserfordernissen in wesentlichen Punkten nicht.

Der Verdacht liegt daher nahe, dass in vielen Fällen, wie auch bei den unlängst durch einen weiteren Whistleblower bekannt gewordenen Todesfällen in einem Berliner Altenheim, nur unzureichend aufgeklärt worden sein könnte, so dass die Strafbarkeit der Impfung als Körperverletzung nicht entfallen ist. In seinem Anschreiben hatte der Rechtsmediziner zudem darauf hingewiesen, dass ärztliches Fehlverhalten – Impfung trotz vorliegender Kontraindikation – bestehen könnte.

Brauneisen antwortete auf das Schreiben: “Ich sehe deshalb keinen Anlass, dass die Staatsanwaltschaften im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart ihre bisherige Praxis ändern. Obduktionen werden weiterhin nur angeordnet, wenn der Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod besteht und Fremdverschulden möglich erscheint. Eine vor dem Todeseintritt erfolgte Impfung allein genügt dafür nicht.”

Die vorbenannte Obduktionseinschränkung soll nach dem Willen von Brauneisen nicht allein für die Staatsanwaltschaft gelten. Auch die Polizei soll keine Klarheit in das gehäufte Sterben der Senioren nach der Corona-Impfung bringen dürfen. Brauneisen schreibt: “Mein Schreiben werde ich wegen der hohen Relevanz der Vorgangs für die praktische Arbeit der Staatsanwaltschaften und Polizeidienststellen in ganz Baden-Württemberg dem Ministerium der Justiz und für Europa sowie dem Generalstaatsanwalt in Karlsruhe zur Kenntnis bringen.”

Gehen Staatsanwälte solchermassen auf der Hand liegenden Verdachtsmomenten für strafrechtlich relevantes Verhalten nicht nach, so können sie sich selbst strafbar machen. Vorliegend ist zu denken an Strafvereitelung im Amt gemäß § 258a StGB durch den Generalstaatsanwalt Brauneisen in eigener Person sowie durch diejenigen Staatsanwälte, die seiner Weisung Folge leisten. Des Weiteren kommen für Polizeibeamte Körperverletzungsdelikte im Amt – gegebenenfalls mit Todesfolge – durch Verletzung ihrer Garantenstellung (§ 13 StGB) gegen die weitere Praxis des Impfens ohne hinreichende Aufklärung bei bestehendem Anfangsverdacht, dass die Impfung mehr Schäden – bis zu tödlichen Verläufen – anrichtet als bislang kommuniziert, in Betracht.

Darüber hinaus wäre zu prüfen, ob sich Generalstaatsanwalt Brauneisen durch die Anregung, nicht zu obduzieren, einer Anstiftung zur Körperverletzung im Amt durch Unterlassen strafbar macht. Anders als die zur Gefahrenabwehr berufenen Polizeibeamten oder Mitarbeiter des Gesundheitsamts trifft ihn selbst hierfür zwar nicht die Garantenstellung des § 13 StGB. Dieser Umstand führt allerdings nicht zur Straffreiheit sondern nur zu einer Strafmilderung gemäß § 28 Absatz I StGB. Das Anstiftungsdelikt kann insbesondere angesichts der Vielzahl der möglicherweise von schweren Impfschäden betroffenen Personen große Relevanz haben.

Durch die Obduktionseinschränkung bei Menschen, die kurz nach der Impfung verstorben sind, verhindert der Stuttgarter Staatsanwalt zudem, dass sich das Paul-Ehrlich-Institut ein realistisches Bild der Lage machen kann.

In Norwegen empfiehlt man die Impfung hochbetagter Senioren oder schwer vorerkrankter Personen nicht mehr, nachdem es kurz nach der Impfung zu 33 Todesfällen gekommen ist. Die Herstellerfirma BioNTech selbst kann keine Empfehlung für eine Impfung von Personen mit bestimmten chronischen Vorerkrankungen aussprechen. Der BioNTech-Impfstoff Comirnaty hat in Indien wegen unzureichenden Studienergebnisse aus Sicherheitsgründen keine Zulassungbekommen. Die Impfung mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca ist in schwedischen Regionen ausgesetzt worden, ebenso in Orten in Nordrhein-Westfalen.

Angesichts der Gefährdungslage der Gesamtbevölkerung durch die Massenimpfung kann man nur hoffen, dass Staatsanwälte anderer Bundesländer sich des Obduktionsthemas mit der gebotenen Ernsthaftigkeit annehmen werden.

2020News hatte Brauneisen um eine kurzfristige Stellungnahme gebeten. Bis zum Veröffentlichungszeitpunkt des Artikels ist diese ohne Antwort geblieben.

===

Regierung will Massnahmenregime ohne wissenschaftliche Basis bis – zunächst – März 2022 verlängern

Die Coronavirus- und Lockdownkrise wirft seit geraumer Zeit Zweifel an der Evidenzbasiertheit des Regierungshandelns auf. Ein Gesetzesentwurf vom 9. Februar 2021, auf den der Journalist Boris Reitschuster aufmerksam geworden ist, belegt nun, dass es weit überwiegend politische Erwägungen zu sein scheinen, aufgrund derer die Regierung ihren Pandemiekurs aufrechterhält.

Ganz ohne valide wissenschaftliche Grundlage soll nun das Fortdauern der Pandemiegesetzgebung bis zum 31. März 2022 beschlossen werden, wie die Bundestagsdrucksache 19/26545 zeigt. Dies gilt insbesondere für das der Regierung befristet bis zum 31. März 2021 eingeräumte Recht, per Pandemieverordnung zu regieren.

Die wissenschaftliche Begründung für die Annahme, dass dies zur Bekämpfung einer epidemischen Lage erforderlich sei, soll erst ein Jahr (!) später nachgeliefert werden. Mit der gutachterlichen Bewertung der Lage will die Regierung erneut die schon mehrfach in Erscheinung getretene Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V. beauftragen, mit einer äußerst großzügigen Frist bis zum 31. Dezember 2021. Erst drei Monate später, also zum 31. März 2022, soll das Gutachten dann dem Bundestag übermittelt werden.

Im Klartext: frühestens ein Jahr nach einem möglichen Beschluss über die Verlängerung der Pandemiegesetzgebung soll das Parlament, sollen die Menschen in Deutschland wissen, ob der Notstand überhaupt bestand, ob all ihre wirtschaftlichen, sozialen, psychischen und kulturellen Opfer zur Bewältigung der Krise erforderlich waren. Bis dahin soll sich insbesondere das gefährliche Impfprogramm (siehe Whistleblower aus Berliner Altenheim: Das schreckliche Sterben nach der Impfung) ungebremst fortsetzen können. Der Vorstoß der Regierung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem bei einer sachlichen Analyse der Lage alle Zeichen auf Entwarnung stehen (siehe Die Kaiserin ist nackt). Selbst die WHO geht aktuell angesichts fallender Zahlen und einer tendenziellen Abschwächung der Gefährlichkeit des Virus von einem möglichen raschen Ende der Pandemielage aus.

In der Drucksache heisst es zur Problemstellung: “Angesichts der nach wie vor dynamischen Lage im Hinblick auf die Verbreitung, vor allem der neuen Mutationen des Coronavirus SARS-CoV-2 und der hierdurch verursachten Krankheit COVID-19, ist es notwendig, die Geltung der gegenwärtigen Regelungen und Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und zur Bewältigung der Auswirkungen auf das Gesundheitswesen und die langzeitpflegerische Versorgung über den 31. März 2021 zu verlängern und zugleich für künftige pandemische Lagen die geschaffenen rechtlichen Grundlagen zu erhalten.”

Und: “Die an die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite anknüpfenden Regelungen, insbesondere die hierzu getroffenen Bestimmungen sowohl im IfSG als auch in weiteren Gesetzen (z. B. im Fünften Buch Sozialgesetzbuch – SGB V), sowie verschiedene Rechtsverordnungen sind jedoch bis zum 31. März 2021 befristet. Das gilt insbesondere auch für die Coronavirus-Testverordnung, die Coronavirus-Impfverordnung und die Coronavirus-Einreiseverordnung.”

Die – im Entwurf als alternativlos bezeichnete – Lösung der Regierung:

“Die der Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite zu Grunde liegende Norm des § 5 Absatz 1 IfSG sowie die Regelungen zu Anordnungen und zum Erlass von Rechtsverordnungen im Rahmen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite in § 5 Absatz 2 bis 5 IfSG werden nicht aufgehoben. Die Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite gilt jedoch als aufgehoben, sofern der Deutsche Bundestag nicht spätestens drei Monate nach deren Feststellung bzw. der Feststellung des Fortbestehens das Fortbestehen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite feststellt.

Das Bundesministerium für Gesundheit beauftragt eine externe wissenschaftliche Evaluation der Regelungsgesamtheit zur epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V. Das Ergebnis der Evaluierung soll bis zum 31. Dezember 2021 vorgelegt werden. Die Bundesregierung übersendet dem Deutschen Bundestag bis zum 31. März 2022 das Ergebnis der Evaluierung sowie eine Stellungnahme der Bundesregierung zu diesem Ergebnis. 

Pandemierelevante Verordnungsermächtigungen und Rechtsverordnungen knüpfen nur noch an die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite an und treten nicht mehr spätestens mit Ablauf des 31. März 2021 oder, im Fall einer Verordnung auf Grund des § 5 Absatz 2 Satz 1 Nummer 10 IfSG, spätestens mit Ablauf des 31. März 2022 außer Kraft.“

Auch über den 31. März 2022 bleibt ein Weiterregieren auf Panemiegesetzgrundlage natürlich möglich, sofern der Bundestag immer weiter das Fortbestehen oder Neueintreten einer pandemischen Lage feststellt, nach derzeitigem Plan jeweils mit einer Frist zur Neuvorlage von drei Monaten.

===

Die “95% Wirksamkeit” der Impfstoffe von Pfizer und Moderna – Zurückhaltung ist geboten, solange wir die vollständigen Daten nicht gesehen haben

Nur vollständige Transparenz und eine sorgfältige Prüfung der Daten können eine informierte Entscheidung herbeiführen, argumentiert Peter Doshi am 26. November 2020 in einem Kommentar im British Medical Journal:

In den Vereinigten Staaten sind alle Augen auf Pfizer und Moderna gerichtet. Die in Schlagzeilen präsentierten Ergebnisse zur Wirksamkeit der Covid-19-Impfstoffstudien sind auf den ersten Blick erstaunlich. Laut Pfizer wurden 170 Covid-19-Fälle (bei 44.000 Studienteilnehmern) dokumentiert, mit einer bemerkenswerten Verteilung: 162 Fälle in der Placebo-Gruppe gegenüber acht in der Impfstoff-Gruppe. Moderna gibt an, dass 95 von 30.000 Teilnehmern in der noch laufenden randomisierten Studie Covid-19 hatten: 90 in der Placebo-Gruppe gegenüber fünf in der Impfstoff-Gruppe, was beide Unternehmen dazu brachte, eine Wirksamkeit von je rund 95% für ihren Impfstoff zu reklamieren.

Diese Ergebnisse sollten wir differenzierter betrachten. Zunächst wird über eine relative, nicht über eine absolute Risikoreduktion berichtet, letztere dürfte unter 1% liegen. Zum anderen beziehen sich diese Ergebnisse auf den primären Endpunkt der Studien, nämlich das Auftreten einer Covid-19 Erkrankung jeden Schweregrads. Entscheidend ist aber, dass nichts über die Fähigkeit des Impfstoffs, Leben zu retten bekannt ist noch über seine Fähigkeit, Infektionen zu verhindern, noch über seine Wirksamkeit in besonders wichtigen Subgruppen, z.B. bei gebrechlichen älteren Menschen. Zudem spiegeln diese Ergebnisse einen Zeitpunkt relativ kurz nach der Impfung wider, weshalb wir nichts über die Wirksamkeit des Impfstoffs nach 3, 6 oder 12 Monaten erfahren. Somit können wir diese Wirksamkeitseinschätzungen nicht mit denen anderer Impfstoffe wie z.B. gegen Influenza vergleichen, die über eine Grippesaison beurteilt werden. Weiterhin wurden Kinder, Jugendliche und immungeschwächte Personen weitestgehend aus diesen Studien ausgeschlossen, so dass zu diesen wichtigen Bevölkerungsgruppen keinerlei Wirksamkeitsdaten vorliegen.

Schon früher habe ich darauf hingewiesen, dass in den Studien der falsche Endpunkt untersucht wird und dringend Nachbesserungen notwendig sind, damit bedeutsamere Outcomes wie die Prävention schwerer Krankheitsverläufe und die Frage von Ansteckungen bei Menschen in Hochrisikogruppen untersucht werden können. Obwohl Regulierungsmechanismen zur Verfügung stehen, die den raschen Zugang zu Impfstoffen ermöglichen ohne vollständige Zulassung, worunter Placebo-kontrollierte Studien so lange weitergeführt werden können, bis die wirklich wichtigen Fragen beantwortet sind, kann man sich derzeit nur schwer des Eindrucks erwehren, dass die Firmen vorschnell ihre Studien als Erfolgsgeschichte deklarieren und diese einfach abschließen. Pfizer hat an die Studienteilnehmer bereits einen Brief versandt, in dem die “Umstellung” von Placebo auf Impfstoff vorgeschlagen wird. Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA gerät damit unter enormen Druck, die Impfstoffe rasch zuzulassen.

Doch während sich die öffentliche Debatte ganz auf die Verteilung der Impfstoffe verlagert, sollten wir die tatsächliche Datenlage nicht aus den Augen verlieren. Eine unabhängige Überprüfung der Original-Studiendaten würde die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in die Ergebnisse stärken. Und wir sollten über wichtige methodische Schwächen und Einschränkungen bei der Interpretierbarkeit der Studienergebnisse Rechenschaft einfordern. Zentrale Bedeutung haben dabei die Belege einer intakten Verblindung, d.h. dass anhand der Original-Studiendaten nachvollzogen werden kann, ob oder ob nicht Prüfärzte Probanden realistische Annahmen machen konnten, zu welcher Gruppe sie gehörten. Eine intakte Verblindung ist bei der Messung subjektiver Endpunkte wie z.B. bei Covid-19 Symptomen besonders wichtig, aber auch bei der Beurteilung lokaler Nebenwirkungen nach der Injektion von Impfstoff oder Placebo, denn ohne zuverlässige Verblindung können leicht Vermutungen über die Gruppenzugehörigkeit angestellt werden. Frühere Placebo-kontrollierte Studien mit einem Grippeimpfstoff waren nicht in der Lage, die Verblindung des Impfstatus vollständig aufrechtzuerhalten, und das jüngste Missgeschick mit der “halben Dosis” in der Oxford Covid-19-Impfstoffstudie wurde offenbar nur wegen milder als erwarteten Nebenwirkungen bemerkt. Und das ist nur eine von vielen Bedenken bezüglich der Oxford-Studie.

Frühe (Phase 1 und 2) Studien ergaben, dass systemische und lokale unerwünschte Ereignisse bei Impfstoff-Empfängern – im Gegensatz zu Empfängern von Placebo (Kochsalzlösung) häufig auftraten. Zum Beispiel litten mehr als die Hälfte der geimpften Teilnehmer in einer Pfizer-Studie an Schüttelfrost, Kopf-, und Muskelschmerzen – aber die Studien der frühen Phase waren klein, daher mit großer Irrtumswahrscheinlichkeit behaftet. Aus den großen Phase-3-Studien sind bisher nur wenige Details zu Nebenwirkungen bekannt geworden. In der Pressemitteilung von Moderna heißt es, 9% der Probanden hätten eine Myalgie (= Muskelschmerzen, Anm. 2020News) dritten Grades und 10% eine Müdigkeit dritten Grades angegeben; die Pressemitteilung von Pfizer berichtete, dass bei 3,8% eine Müdigkeit dritten Grades und bei 2% Kopfschmerzen dritten Grades auftraten. Unerwünschte Ereignisse dritten Grades gelten als schwerwiegend und sind als Ereignis definiert, welches die Verrichtung täglicher Aktivitäten verhindert. Leichte und mittelschwere Reaktionen dürften mit Sicherheit weitaus häufiger auftreten.

Eine Methode, wie die Rohdaten der randomisierten Studie ein informiertes Urteil darüber erleichtern könnten, ob eine mögliche Entblindung die Ergebnisse beeinflusst haben könnte, besteht darin, zu analysieren, wie oft Personen mit Covid-19 Symptomen zur Bestätigung der Diagnose zu einem SARS-CoV-2-Test überwiesen wurden. Ohne eine solche Überweisung könnte ein Verdachtsfall auf Covid-19 nicht zu einem bestätigten Covid-19-Fall werden und deshalb ist diese Überweisung ein entscheidender Schritt, damit aus einem Verdachtsfall ein Primärereignis wird: d.h. eine labormedizinisch bestätigte, symptomatische Covid-19 Erkrankung. Da einige der unerwünschten Reaktionen auf den Impfstoff ihrerseits gleichzeitig Symptome von Covid-19 sind (z.B. Fieber, Muskelschmerzen) sollte man erwarten, dass bei einem weitaus größeren Anteil der Personen, die den Impfstoff erhalten haben, Abstriche gemacht und diese auf SARS-CoV-2 getestet wurden als bei denjenigen, die Placebo erhielten.

Dies setzt allerdings voraus, dass alle Studienteilnehmer mit Symptomen auch getestet werden, so würde man jedenfalls annehmen. Die Studienprotokolle für die Studien von Moderna und Pfizer enthalten jedoch explizite Formulierungen, die die Prüfärzte anweisen, ihr klinisches Urteilsvermögen zu nutzen, um zu entscheiden, ob Personen zur Testung überwiesen werden sollen. Moderna drückt es so aus:

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass einige Symptome von COVID-19 sich mit unerwünschten systemischen Nebenwirkungen (engl. „adverse reactions“, ARs) überschneiden, die nach der Impfung mit mRNA-1273 erwartet werden (z.B. Myalgie, Kopfschmerzen, Fieber und Schüttelfrost). In den ersten 7 Tagen nach der Impfung, also in dem Zeitraum in dem diese zu erfragenden Nebenwirkungen (ARs) häufig sind, sollten die Prüfärzte ihre klinische Erfahrung nutzen, um zu entscheiden, ob ein Abstrich im Nasen-Rachenraum gemacht werden sollte. 

Dies läuft darauf hinaus, dass Prüfärzte aufgefordert werden, Vermutungen darüber anzustellen, in welcher Gruppe sich die Probanden befinden. Wenn sich aber die Symptome der Krankheit und die Nebenwirkungen des Impfstoffs überschneiden, wie soll ein Arzt dann ohne Test beurteilen, welche Ursache die Symptome haben? Und warum werden die Prüfärzte überhaupt dazu aufgefordert?

Wichtig ist auch, dass sich die Anweisungen an die Untersucher nur auf die ersten sieben Tage nach der Impfung beziehen, so dass unklar bleibt, welche Rolle das ärztliche Urteil in den entscheidenden Tagen danach spielen könnte, wenn die dann auftretenden Covid-19 Fälle zur Ermittlung des primären Endpunktes beitragen würden. (Bei Pfizer 7 Tage nach der 2. Dosis, bei Moderna 14 Tage).

In einer lege artis durchgeführten Studie hätten alle Covid-19- Fälle dokumentiert werden müssen, egal in welchem Studien-Arm sie auftraten. (In der Fachsprache der Epidemiologie ausgedrückt, darf es weder eine Verzerrung bei der Erfassung eines Falles (engl. ascertainment bias) noch einen differentiellen Messfehler geben). Dieser Gedanke ist in Covid-Zeiten sogar in das Allgemeinwissen übergegangen: “testen, testen, testen.” Wenn aber nicht alle Personen mit Symptomen für Covid-19 zum Testen überwiesen wurden – z.B. weil man davon ausging, dass die Symptome auf Nebenwirkungen des Impfstoffs zurückzuführen waren -, könnten Covid-19 Fälle systematisch übersehen worden sein.

Auch die Daten zu schmerz- und fiebersenkenden Medikamenten verdienen eine Überprüfung. Symptome, die auf eine SARS-CoV-2-Infektion zurückzuführen sind (z.B. Fieber oder Körperschmerzen) können mit schmerz- und fiebersenkenden Medikamenten unterdrückt werden. Wenn die Personen in der Impfstoffgruppe solche Medikamente prophylaktisch, häufiger oder über einen längeren Zeitraum als die Personen in der Placebo-Gruppe eingenommen hätten, würde dies zu einer stärkeren Unterdrückung solcher Symptome nach SARS-CoV-2-Infektion in der Impfstoffgruppe führen, was sich in einer geringeren Wahrscheinlichkeit des Verdachts auf Covid-19, einer geringeren Wahrscheinlichkeit getestet zu werden und damit einer geringeren Wahrscheinlichkeit, den primären Endpunkt zu erreichen, niedergeschlagen hätte. In einem solchen Szenario wäre die Wirkung offensichtlich auf die Medikamente, und nicht auf den Impfstoff zurückzuführen. Weder Moderna noch Pfizer haben schriftliches Informationsmaterial, das den Studienteilnehmern zur Verfügung gestellt wurde, freigegeben, so dass unklar ist, welche Anweisungen, wenn überhaupt, den Probanden bezüglich der Verwendung von Medikamenten zur Behandlung von Nebenwirkungen nach der Impfung gegeben wurden; allerdings enthält die Einverständniserklärung für die Impfstoffstudie von Johnson and Johnson eine solche Empfehlung:

“Nach Verabreichung von Ad26.COV2.S können Fieber, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen bei jüngeren Erwachsenen häufiger auftreten und schwerwiegend sein. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die Einnahme eines Fiebersenkers oder Schmerzmittels, wenn nach der Impfung Symptome auftreten oder wenn ihr Studienarzt ihnen dies empfiehlt.”

Möglicherweise ist die Ankündigung “95% wirksam” weitaus komplexer, als es auf den ersten Blick erscheint – oder vielleicht auch nicht. Nur vollständige Transparenz und eine sorgfältige Prüfung der Daten werden eine fundierte Entscheidungsfindung ermöglichen. Die Daten müssen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Peter DoshiAssociate Editor, The BMJ.

Konkurrierende Interessen: Ich habe mich für die öffentliche Freigabe von Protokollen von Impfstoffstudien eingesetzt und habe offene Briefe mitunterzeichnet, in denen Unabhängigkeit und Transparenz bei der Entscheidungsfindung im Zusammenhang mit Impfstoffen gegen Covid-19 gefordert werden.

Übersetzung: Ulrich Keil, Universität Münster, Angela Spelsberg, Tumorzentrum Aachen e.V.

===

Analyse der Sterbezahlen: 2020 war ein normales Jahr

Ein Beitrag von Tilo Gräser - 21. 

Es hat im Jahr 2020 keine Übersterblichkeit in Folge von Covid-19 gegeben. Das zeigt eine Expertenanalyse der Sterbefallzahlen der Jahre 2016 bis 2020, deren Autor 2020News bekannt ist. Danach gab es im vergangenen Jahr sogar mehrere tausend Todesfälle weniger als erwartet. Ausgangspunkt dafür ist die potenzielle Sterberate für das letzte Jahr, ausgehend von den entsprechenden Zahlen der Jahre 2016 bis 2019.

In den regierungsnahen Medien wird verkündet, dass das vermeintliche Killervirus SARS-CoV-2 im Jahr 2020 zu einer sogenannten Übersterblichkeit geführt hat. Die entsprechenden Meldungen berufen sich dabei unter anderem auf die offiziellen Auswertungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). In diesen Chor der Panikmache stimmen auch Beiträge in Medien mit einen alternativen Anspruch ein, so zum Beispiel im Onlinemagazin Telepolis. Doch die gemeldeten absoluten Zahlen von knapp 41.000 Toten mehr im Vergleich zu Schnitt des Zeitraumes 2016 bis 2019 geben ein falsches Bild wieder, das nicht mit den Realitäten übereinstimmt.

Die Zahlen zeigen stattdessen, dass im Jahr 2020 trotz der ausgerufenen Corona-Pandemie weniger Menschen gestorben sind als zu erwarten war – wenn ihre Zahl ins Verhältnis zur Bevölkerungsentwicklung gesetzt wird. Altersbereinigt verstarben im vergangenen Jahr weniger Menschen als in den Jahren seit 2016, bis auf die Ausnahme 2019. Nach den entsprechend der Bevölkerungsentwicklung korrigierten Daten des Statistischen Bundesamtes gab es 2020 sogar eine Untersterblichkeit von 7.565 Sterbefällen. 

Damit zeigt sich in einem weiteren Bereich, dass die am 11. März 2020 ausgerufene Covid-19-Pandemie und die mit ihr begründeten, politisch beschlossenen massiven Beschränkungen der Gesellschaft ohne jegliche faktische Grundlage sind. Das gilt ebenso für die politische und mediale anhaltend verbreitete Angst- und Panikmache vor dem Virus SARS-CoV-2 und der von ihm laut Weltgesundheitsorganisation WHO ausgelösten Krankheit Covid-19 sowie in jüngster Zeit vor den mutmaßlichen Virusmutationen.

Absolute Zahlen führen in die Irre

Der 2020News-Redaktion liegt eine Expertenanalyse zu den am 29. Januar 2021 von Destatis veröffentlichten Zahlen sowie der entsprechenden Daten des Robert-Koch-Institutes (RKI) zu den Sterbefällen „im Zusammenhang mit Covid-19“ vor. Die Ergebnisse bestätigen, was der Statistiker Gerd Bosbach in einer Pressemitteilung bereits am 22. Januar 2021 erklärte: Bei den Daten des Statistischen Bundesamtes blieben wichtige Einflussgrößen unberücksichtigt. „Wie so oft ist der Blick auf die absoluten Zahlen aber unzureichend“, erklärte Bosbach, der unter anderem gemeinsam mit Jens Jürgen Korff das Buch „Lügen mit Zahlen“ veröffentlichte. Er verwies darauf, dass „a) ein Land mit wachsender Bevölkerung auch mehr Sterbende erwarten lässt, vor allem, wenn b) die Altersgruppe 80+, aus der weit über 50 Prozent der Sterbenden kommt, deutlich gewachsen ist“. Diese Selbstverständlichkeit kenne auch das Statistische Bundesamt, das aber auf eine Berücksichtigung verzichtet habe zugunsten der einfacheren und transparenteren Rechnung mit absoluten Zahlen.

Laut Bosbach verzerrt das aber die korrekte notwendige Interpretation der Zahlen. Bei diesen müsse zum einen die um knapp eine Millionen Menschen gestiegene Bevölkerungszahl von 2016 bis 2020 (genau 999.100 oder 1,2 Prozent) beachtet werden. Zum anderen habe sich der Anteil der Menschen, die 80 oder älter sind, von etwa 5,8 Prozent am Anfang 2016 auf gerundet 6,8 Prozent zu Beginn 2020 um fast 20 Prozent erhöht (exakt +18,7 Prozent). „Beide Faktoren hätten auch ohne Corona steigende Sterbezahlen erwarten lassen“, so der kritische Statistiker. „Da zusätzlich ‚eine Hitzewelle‘ in den Monaten August und September zu über 9.000 mehr Toten als normal geführt hat sind die 40.973 mehr Tote in 2020 nur teilweise als Corona-Übersterblichkeit zu interpretieren.“

Die Expertenanalyse zeigt, dass es die erwartete Übersterblichkeit im Jahr 2020 nicht gegeben hat, und belegt das anhand der altersbereinigten Sterberaten der letzten fünf Jahre. Dafür wurden veröffentlichten Sterbefall-Daten der Jahre 2016 bis 2020 analysiert, um herauszufinden, ob und wann eine Übersterblichkeit in der Gesamtbevölkerung oder in den hohen Altersgruppen tatsächlich stattgefunden hat. Dazu wurden die nach Altersgruppe und Kalenderwoche differenzierten Sterbefall-Daten miteinander verglichen. Dabei wurden die Effekte des Bevölkerungswachstums und insbesondere des Zuwachses in den höheren Altersgruppen berücksichtigt. Für die Analyse wurde die Methode der Altersbereinigung angewandt, das heißt, die Sterberaten je Jahr und Altersgruppe wurden zur Größe der Altersgruppen des Jahres 2020 in Bezug gesetzt.

Nur 2019 weniger Verstorbene

Aus den analysierten Daten ergibt sich „zum Jahresende 2020 eine zeitweise Übersterblichkeit, die auf bzw. unter dem Niveau der Influenzasaisons 2017 und 2018 liegt“. Das zeigt sich auch in den Veröffentlichungen von Destatis und den darauf beruhenden Medienberichten. Werden die Werte zu einer Gesamtsterberate für das jeweilige Jahr zusammengefaßt, so zeigt sich der Analyse nach, dass in den letzten fünf Jahren nur das Jahr 2019 eine niedrigere altersbereinigte Sterberate aufweist:

Der Blick auf die entsprechenden Sterberaten der über 70-Jährigen, die über 89 Prozent der offiziell gemeldeten „Covid-19-Todesfälle“ ausmachen, zeigt: Das Jahr 2020 liegt ebenfalls auf oder unter dem Niveau der Jahre 2016 bis 2018. „Für alle Altersgruppen, ausgenommen die über 90-Jährigen, waren in den Vorjahren höhere Sterberaten zu verzeichnen“, heißt es in der Analyse. „Altersbereinigt liegt die Sterberate des Gesamtjahres 2020 unter den Werten von 2016 bis 2018 und übersteigt den Minimalwert des Jahres 2019. Sie liegt fast exakt auf dem Mittelwert der betrachteten Jahre.“

Auf der Basis der durchschnittlichen Sterberaten der Jahre 2016 bis 2019 wurde die zu erwartende Sterblichkeit für das Jahr 2020 berechnet. Diese Zahl liegt bei 990.054 Verstorbenen, doch tatsächlich sind laut Destatis 2020 mit 982.489 7.565 Menschen weniger gestorben als erwartet – es liegt also eine Untersterblichkeit vor.

Die Analyse belegt, dass die zum Jahresende 2020 zu beobachtende steigende Zahl der Sterbefälle sowohl insgesamt als auch in den hohen Altersgruppen mit der Influenzasaison des Jahres 2017  vergleichbar war. Sie blieb danach unterhalb der Höchstwerte der Influenzasaison des Jahres 2018. Ebenso zeigt der Vergleich der Influenzasaisons 2017 und 2018 mit dem Jahresende 2020, „dass die Zahl der zusätzlichen Sterbefälle in diesen Perioden in ihrem Verlauf und ihrer Höhe ähnlich ist, und zwar absolut wie auch als Sterberaten“.

Zahlen widersprechen Panikmache

Die höchsten Sterberaten sowie auch die höchsten Absolutwerte der Sterbefälle wurden der Analyse zufolge in der Influenzasaison 2018 erreicht. Das sei mit einem höheren Verlust an Lebensjahren (Years of Life Lost) verbunden gewesen, da in der Influenzasaison 2018 auch ungewöhnlich viele Menschen jüngerer Altersgruppen ab 40 bis 49 Jahren verstarben. Das ist den Angaben nach für das Jahresende 2020 nicht der Fall gewesen. 

„Diese Ergebnisse stehen in deutlichem Gegensatz zur in der Einleitung beschriebenen hohen Zahl von Infektionen mit dem Sars-Cov-2-Virus, für das gegenüber anderen respiratorischen Viren eine deutlich erhöhte Sterbewahrscheinlichkeit angenommen wird“, wird in der Analyse festgestellt. Es sei noch unklar, warum die beim RKI gemeldeten 41.112 „Covid-19-Todesfälle“, von denen 89 Prozent in den Altersgruppen über 70 Jahren auftraten, sich nicht in gesteigerten Sterberaten dieser Altersgruppen niederschlagen.

Die vorliegende Auswertung der offiziellen Daten bestätigt nicht nur, was der Statistiker Bosbach am 22. Januar  schrieb und in einem am 8. Februar veröffentlichten Interview mit dem Onlinemagazin „Nachdenkseiten“ wiederholte. Trotz der signifikant höhere Sterblichkeit im November und Dezember 2020 gegenüber den Vorjahren hätten sich die Zahlen in den Vormonaten auf normalem Niveau bewegt. „Das passt zumindest nicht mit den schrillen Warnungen der ersten Stunden zusammen. Und auch das Ausmaß der zuletzt erhöhten Mortalität ist nicht so gravierend, wie es in manchen Medienberichten rüberkommt.“ 

Bosbach verweist in dem Interview darauf, dass bei den gemeldeten Sterbezahlen nicht unterschieden werde, „ob jemand ‚mit‘ oder ‚an‘ dem Virus verstirbt. Als Corona-Toter gilt ja auch derjenige, der mit einem PCR-Nachweis an einem Herzinfarkt verstirbt.“ Dagegen werde im Zuge der angelaufenen Impfkampagne bei Todesfällen zeitlicher Nähe mit einer Covid-19-Impfung ganz streng zwischen gestorben „im Zusammenhang mit“ und gestorben „durch“ die Impfung unterschieden. „Warum nimmt man es bei Corona-Toten nicht ebenso genau?“

Münchner Statistiker kommen zum gleichen Ergebnis

Die Analyse der Sterberaten für die Jahre 2016 bis 2020 bestätigt ebenso, was der Münchner Statistiker Göran Kauermann von der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU) im Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ erklärte, veröffentlicht online am 29. Januar 2021. Kauermann hat mit seiner Corona Data Analysis Groupebenfalls die Sterbezahlen seit 2016 mit denen von 2020 verglichen. Die Wissenschaftler kommen zum gleichen Ergebnis: „Nach unseren Berechnungen sind tatsächlich nicht unerwartet mehr Menschen gestorben als im Schnitt der vier Jahre davor.“

Kauermann verwies ebenfalls darauf, dass bei der Sterblichkeit von 2020 die Alterstruktur der Bevölkerung berücksichtigt werden muss. Der Jahrgang 1940, also der heute 80-Jährigen, sei besonders geburtenstark gewesen, was sich auf die Sterbezahlen auswirke. Darauf macht auch Bosbach aufmerksam, der zudem daran erinnert, dass der Altersmedian der offiziellen „Corona-Toten“ laut RKI bei 84 Jahren liegt. Laut Kauermann war das Jahr angesichts der altersbereinigten Sterbezahlen „ein nicht nennenswert auffälliges Jahr“. Er wünschte sich von Destatis bei den zuletzt veröffentlichten Sterbezahlen einen noch deutlicheren Hinweis darauf, „dass die zusätzlichen Toten in 2020 keine nennenswerte Übersterblichkeit zeigen“.

Auch der Wirtschaftsfachmann Thorsten Wiethölter hat sich die Daten angeschaut und kommt in einem Beitrag in seinem Blog zur Corona-Krise zu dem selben Ergebnis wie die Expertenanalyse: „Die Todesfallzahlen 2020 entsprechen ziemlich genau der zu erwartenden Zahl! Die Frage, wie dies angesichts einer neuen, gefährlichen Krankheit möglich ist, kann ich leider nicht beantworten.“ Die Ergebnisse haben Wiethölter „übrigens ziemlich überrascht“, da der seit Monaten erzeugte Eindruck „ein anderer“ gewesen sei.

===

corona-blog.net

Wir berichten hier, worüber sich unsere öffentlich rechtlichen Medien ausschweigen.
Ob dies schon immer so ist, wissen wir nicht, aber seit 2019 – NCOV (COVID-19) die Welt beherrscht, fällt es uns besonders auf.
Wir sind eine Handvoll besorgter Bürger, die sich mit aktuellen Themen auseinandersetzen und diese Informationen gerne der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen wollen.

Deshalb haben wir neben unserer Telegram Gruppe dieses Medienportal gegründet.

===

Die Kaiserin ist nackt

Angela Merkel geb. Kasner

Eine Sachstandsanalyse zum aktuellen Corona- und Lockdowngeschehen von Erik R. Fisch

Deutschland ist nun seit 11 Monaten fest im Würgegriff der Pandemie, ein Massnahmenpaket jagt das andere, immer mehr Einschränkungen erdrosseln das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben. Die Kollateralschäden der Lockdown-Entscheidungen, von denen selbst die Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel auf der Bundespressekonferenz gegenüber dem Journalisten Boris Reitschuster einräumt, dass sie nur noch politisch motiviert sind, wachsen ins Unermessliche. Hinter der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht rollt von vielen noch unerkannt die Insolvenzwelle, unter dem Deckmäntelchen der Kurzarbeit brechen die Jobs weg, klammheimlich beginnen die (inter)nationalen Heuschrecken, ihre Fühler nach den deutschen Lockdown-Pleitefirmen auszustrecken, die Belastungen der Familien im staatlich verordneten Lagerkoller wächst, die Suizidrate steigt, die soziale Spaltung zwischen den Menschen, die gegen ihre Virusangst kämpfen, und denen, die für die Demokratie kämpfen, vertieft sich Tag für Tag. In bemerkenswerter Diskrepanz zu all diesem Geschehen belegen immer mehr Studien und Stellungnahmen offizieller Entitäten wie der WHO, der CDC etc. die relative Ungefährlichkeit des Virus und die Gefährlichkeit der Massnahmen. Es zeigen sich zudem immer stärkere Risse im Narrativ der sicheren Impfung als Exitstrategie aus der Lockdown-Sackgasse. Diese Ungereimtheiten fallen nun zunehmend mehr Menschen auf, unter anderen den zur Entscheidung in Corona-Angelegenheiten berufenen Richter:innen. Eine Sammlung der wichtigsten Erkenntnisse – mit Belegen zum Selbstüberprüfen.

Ist COVID-19 statistisch gesehen deutlich tödlicher als eine Grippe? NEIN. Gemäß der von der WHO veröffentlichten Meta-Studie des anerkannten Epidemiologen John Ioannidis, PhD, von der Standford Universität liegt weltweit (also unabhängig von der jeweiligen Lockdownpolitik) die Sterblichkeit derer, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind, bei durchschnittlich 0,19 Prozent. Bei der Grippe liegt die geschätzte Infektions-Sterberate bei ca. 0,1 Prozent. Der deutsche Virologe und maßgebliche Regierungsberater Prof. Christian Drosten war von einer unzutreffenden Sterblichkeitsrate von ein Prozent für COVID-19 ausgegangen.Andere Schätzungen wie die des Mathematikers Neal Ferguson vom Imperial College vom 9. März 2020 waren um das bis zu Zehnfache überhöht.

Kann man mit einem Lockdown COVID-19-Tote in nennenswertem Umfang verhindern? NEIN. Nach einer Meta-Studie – ebenfalls von John Ioannidis – bringen Lockdowns epidemiologisch so gut wie nichts, im Gegenteil schaffen die Lockdowns selbst Tote. Sie verursachen, so die Einschätzung, ein Vielfaches an Schäden als das Virus selbst. Die Autorengruppe Kohn weist in einer sorgfältigen Analyse nach, dass das Potential der Verhinderung von COVID-19-Todesfällen für Deutschland angesichts der geringen Sterblichkeit lediglich bei 15 Prozent des Schadpotentials lag. Unklar ist, wie hoch das Schadpotential von COVID-19 überhaupt war und ist. RKI-Chef Lothar Wieler erklärte gegenüber der Presse “Bei uns gilt als Corona-Todesfall jemand, bei dem eine Coronavirus-Infektion nachgewiesen wurde.” Infektion meint hier ein positives Testergebnis. Es kommt nach der Zählweise des RKI nicht darauf an, ob eine COVID-19-Erkältungssymptomatik zum Tod geführt hat. Bei den von Prof. Dr. Püschel in Frühsommer 2020 durchgeführten Obduktionen an 65 hochbetagten Toten hatten alle Vorerkrankungen teils schwerster Natur aufgewiesen. Die Anwesenheit von Corona-Viren war in vielen Fällen daher lediglich eine Koinzidenz.

Genügt ein PCR-Test, um eine aktive, krankmachende SARS-CoV-2-Infektion nachzuweisen? NEIN. Am 21. Januar 2021 hat die WHO klargestellt, dass ein positiver PCR-Test allein nicht Basis der Feststellung einer (quarantänepflichtigen) SARS-CoV-2-Infektion sein kann. Hinzutreten muss eine eindeutige klinische Symptomatik und gegebenenfalls die Bestätigung durch einen weiteren Test. Der PCR-Test ist in den letzten Monaten stark in die Kritik geraten. Generell ist diese Art von Test nur sehr bedingt für diagnostische Zwecke geeignet, weil er auch Virenpartikel aus bereits überwundenen Erkrankungen aufspürt bzw. insbesondere bei zu hoher Replikationszahl zu falsch positiven Ergebnissen neigt. Ob der von Prof. Drosten speziell für Corona entwickelte SARS-CoV-2-PCR-Test überhaupt für die Identifikation dieses Virus geeignet ist, wird inzwischen von vielen Wissenschaftler:innen sehr kritisch hinterfragt. Eine Gruppe von 22 renommierten Wissenschaftler:innen hat beim Magazine Eurosurveillance den Rückzug der Corman/Drosten-PCR-Test-Studie wegen schwerwiegender Fehler und Interessenkonflikten gefordert.

Ist der Kausalzusammenhang mit einem positiven PCR-Test und einer Erkrankung an COVID-19 nachgewiesen? NEIN. Es wird vermutet, dass eine Erkältungssymptomatik von dem neuartigen Corona-Virus ausgelöst wurde, wenn der PCR-Test positiv anschlägt. Unabhängig von den Problemen des PCR-Tests selbst, ist es auf der aktuellen Datenlage schwierig zu erkennen, ob die Manifestation einer Erkältung wirklich mit dem Corona-Virus zusammenhängt. In Deutschland werden in der Regel keine Influenza-Tests oder Tests auf sonstige Erreger gemacht, sobald ein positiver Corona-PCR-Test vorliegt. Wie von Dr. Thomas Ly in Sitzung Nr. 29 des Corona-Ausschuss erläutert, wird in Thailand regelmässig umfangreich auch das Vorliegen anderer Erreger (Influenza, Bakterien) abgeklärt, bevor gegen COVID-19 behandelt wird. In Thailand kommt man auf lediglich 0,9 positiv auf Corona getestete Personen auf 100.000 Einwohnern im Vergleich zu 4 Testpositiven in Deutschland. Dies mag auch daran liegen, dass die PCR-Tests in Thailand drei Gensequenzen des Virus ansteuern und nicht wie in Deutschland wesentlich ungenauer teilweise auf nur eine Sequenz fokussieren.

Spielen asymptomatische Personen bei der SARS-CoV-2-Übertragung eine nennenswerte Rolle? NEIN. Eine Studie an circa 10 Millionen Menschen in Wuhan belegt, dass alle Kontaktpersonen von asymptomatisch positiv getesteten Personen selbst nicht positiv geworden sind. Die anfangs so gefürchtete, asymptomatische Übertragung hat sich damit als bedeutungslos im Virusgeschehen herausgestellt.

Sind Kinder und Jugendliche SARS-CoV-2-Überträger? Dafür gibt es KEINE Erkenntnisse. In Schweden und in der Schweiz sind die Kitas nie geschlossen worden, ohne dass sich diese als Hotspots erwiesen hätten. Schul- und Kitaschließungen sind daher für das Virusgeschehen irrelevant. Eine neue Studie aus Baden-Württemberg hat 2482 Kinder unter 10 Jahren und deren Eltern am Ende der ersten Welle (22. April – 15. Mai 2020) auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 untersucht. Diese Antikörper sind ein guter Spiegel dafür, wie viele Personen sich im Laufe der dieser Welle mit SARS-CoV-2 infiziert hatten, selbst wenn sie symptomlos geblieben sind. NUR 1,8% aller Erwachsenen hatten Antikörper gegen SARS-CoV-2 im Blut und Kinder unter sogar 0,6 Prozent. 94,3 Prozent der gefunden Antikörper waren neutralisierend für das Virus, d.h. eine durchgemachte Infektion lieferte einen hohen Schutz vor Neuinfektionen. Nur 0,04 Prozent der Testteilnehmer waren zur Zeit der Blutabnahme positiv auf SARS-CoV-2 im Nasen-Abstrich. Die Ausbreitung von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung in Baden-Württemberg im Rahmen der ersten „Welle“ war gering. Kinder tragen nicht zum Ausbreiten der Pandemie bei.

Droht unser Gesundheitssystem zusammenzubrechen oder war dies jemals der Fall während der Pandemie? NEIN. Die Auslastungsstatistik der Intensivbetten laut Intensivregister zeichnet für den gesamten Pandemieverlauf ein entspanntes Bild. Die kurzfristigen Spitzen von 3.000 bzw. 5.000 intensivmedizinisch behandelten testpositiven Patienten konnten bei einer Reserve von konstant 5.000 freien regulären Betten jederzeit gut betreut werden. Die Notfallreserve von weiteren 20.000 Betten musste nicht in Anspruch genommen werden und ist demgemäß bei vielen Kliniken auch längst wieder abgebaut worden. Bei der ersten Welle im Frühjahr 2020 befanden sich viele Mitarbeiter:innen in Kurzarbeit, Krankenhäuser fürchteten den wirtschaftlichen Kollaps. 25 Krankenhäuser sind im Pandemiejahr 2020 geschlossen worden. Bei weiteren 30 Krankenhäusern droht nun das Aus.

Hatten wir in Deutschland in 2020 eine Übersterblichkeit? NEIN. Die Auswertung der Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum Sterbegeschehen zeigt, dass 2020 weniger Menschen gestorben sind als zu erwarten war – wenn ihre Zahl ins Verhältnis zur Bevölkerungsentwicklung gesetzt wird. Altersbereinigt verstarben in 2020 weniger Menschen als in den Jahren seit 2016, bis auf die Ausnahme 2019. Nach den entsprechend der Bevölkerungsentwicklung korrigierten Daten des Statistischen Bundesamtes gab es 2020 sogar eine Untersterblichkeit von 7.565 Sterbefällen. 

Haben wir in 2021 eine Übersterblichkeit, vielleicht wegen einer neuen Mutation? NEIN. Die Statistik gibt dazu nichts her. Überraschend viele Personen testen jedoch nach der Corona-Impfung positiv und viele, gerade alte Menschen in den Heimen, erkranken kurz nach der Impfung schwer, ein nicht unerheblicher Teil verstirbt in zeitlicher Nähe zur Impfung, die allermeisten ohne die typischen COVID-19-Erkältungssymptome. Im Nachgang zum Tod von 33 geimpften Heimbewohnern rät Norwegen nun von der Impfung der Hochbetagten ab.

Ist SARS-CoV-2 wirklich auf eine ungeschützte Bevölkerung getroffen?NEIN: Es gibt bei 20-50 Prozent der Menschen, wie verschiedene Untersuchungenbelegen, bereits eine T-Zellimmunität gegen SARS-CoV-2 schon aus Vorjahren. Die Antikörper, die im Rahmen einer normalen Coronavirus-Erkältungskrankheit gebildet wurden, helfen auch gegen SARS-CoV-2, so die Vermutung. Das ist wohl auch der Hauptgrund dafür, dass bis zu 85 Prozent der Testpositiven nicht einmal merken, dass sie „infiziert“ sind, bis sie positiv getestet werden. Prof. Drosten hatte die T-Zellimmunität gegen SARS-CoV-2 bereits im April 2020 bei 35 Prozent gesunder Blutspender nachgewiesen.

Schützt die Behandlung mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer vor COVID-19? Nach aktuellem Stand der Studien: NEIN. Zwar behaupten BioNTech/Pfizer einen Wirksamkeitsgrad von 95 Prozent, das wäre ausserordentlich hoch für eine Impfung. Bei genauerem Studium der offiziellen Unterlagen ergeben sich allerdings Zweifel an dieser sehr positiven Einschätzung. Der renommierte Wissenschaftler Peter Doshi kommt in einem am 5. Januar 2021 im British Journal of Medicine veröffentlichten Artikel zu der Erkenntnis, dass die BioNTech-Unterlagen maximal eine Wirksamkeit von circa 29 Prozent belegen, und fordert die Herausgabe der Rohdaten. Das RKI stellt in seinem Epidemiologischen Bulletin 2/2021 vom 14. Januar 2021 auf Seite 7 fest: “In der höchsten Altersgruppe (≥ 75 Jahre) ist daher eine Aussage über die Effektivität der Impfung mit hoher Unsicherheit behaftet”. Ob eine Infektiösität durch eine Impfung ausgeschlossen werden kann, ist bislang nicht erforscht. Es ist daher fraglich, ob sich die Hoffnung insbesondere vieler Heimbewohner, ihre Anverwandten in Kürze wieder unbesorgt in die Arme schließen zu können, realisieren wird. BioNTech/Pfizer haben im Februar 2021 schriftlich mitgeteilt, dass es unklar ist, ob ältere Menschen mit chronische Vorerkrankungen geimpft werden sollten.

Ist die Corona-Impfung faktisch ein Gentherapeutikum? JA. Die Impfung stellt faktisch ein Gentherapeutikum dar. Unter einem Gentherapeutikum ist gemäss der EU-Richtlinie 2009/120 EG ein biologisches Arzneimittel zu verstehen, das folgende Merkmale aufweist: a) Es enthält einen Wirkstoff, der eine rekombinante Nukleinsäure enthält oder daraus besteht, der im Menschen verwendet oder ihm verabreicht wird, um eine Nukleinsäuresequenz zu regulieren, zu reparieren, zu ersetzen, hinzuzufügen oder zu entfernen. b) Seine therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der rekombinanten Nukleinsäuresequenz, die es enthält, oder mit dem Produkt, das aus der Expression dieser Sequenz resultiert. Zwar bestimmt Art. 2.1. der Verordnung “Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind keine Gentherapeutika.” Dies ist aber lediglich eine sprachliche Finesse, die das Vorsorgeprinzip in der EU nicht aushebeln kann, wie auch die Rechtsanwältin Dr. Renate Holzeisen, die Nichtigkeitsklage gegen die Zulassung des BioNTech/Pfizer-Impfstoffs beim Europäischen Gerichtshof eingereicht hat, feststellt.

Ist die Corona-Impfung sicher? NEIN. Entgegen der gradezu euphorischen Darstellung in der regierungsnahen Presse ist die Impfung keineswegs sicher. Die synthetische Impf-RNA wird mitsamt einer sie schützenden Fetthülle in den Körper gespritzt. Sie verwandelt Körperzellen in kleine Bioreaktoren, die ein SARS-CoV-2 zugeordnetes Protein als Antigen herstellen und dadurch das Immunsystem gegen dieses Protein tragende Viren aktivieren. Der genaue Prozess im Körper, insbesondere die Frage, welche Zellen sich in Bioreaktoren verwandeln, und die möglichen negativen Auswirkungen der Impfung sind jedoch aufgrund der extrem verkürzten Studiendauer von einigen wenigen Monaten nicht erforscht. Es besteht die Gefahr einer stark überschießenden Immunreaktion, wenn in eine bestehende oder überwundene Corona-Infektion hineingeimpft wird bzw. wenn nach der Impfung eine Begegnung mit dem Wildvirus erfolgt. Dies ist für frühere, erfolglose Entwicklungsversuche von Corona-Impfstoffen gut belegt. In Tierversuchen zu anderen Corona-Varianten sind die Versuchstiere nach der Begegnung mit dem Wildvirus wegen der überschießenden Immunreaktion schwer erkrankt bzw. verstorben. Autoimmunerkrankungen, u.a. wegen der eingesetzten Nanopartikel, sind zu erwarten. Eine mögliche Unfruchtbarkeit durch die Impfung für beide Geschlechter kann nicht ausgeschlossen werden. Auswirkungen auf künftige Generation sind gänzlich unerforscht. Ein großes Problem stellen die Lipide dar, in die die mRNA verpackt ist. Lipide sind aus früheren Versuchen als im Tierversuch toxische Substanz bekannt. Sie führen zum Zelltod. Durch ihren speziellen Wirkmechanismus können sie sich nach Applikation im ganzen Körper verbreiten. In Tierversuchen haben sich insbesondere Schädigungen von Leber und Lunge gefunden. Die Substanz ist in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, so dass sich auch Zelltodprobleme am Gehirn ergeben können. Typische Symptome einer Lipidvergiftung sind Abfall der Sauerstoffsättigung im Blut, starke Abgeschlagenheit, Tremor, allergische Reaktionen. Laut EMA-Dashboard sind Stand 12. Februar 2021 bereits 54.828 unerwünschte Impfreaktionen gemeldet worden. Am 31. Januar 2021 waren es noch 26.849.

Aus den Altenheimen wird gemeldet, dass Bewohner:innen kurz nach der Impfung positiv testen. Ist das ein Zufall? Höchstwahrscheinlich NICHT. Eine Reihe von Antigen-Tests reagieren positiv auf das Vorhandensein des S-Proteins. Dessen Produktion wird durch die Impfung getriggert. Schon nach wenigen Tagen kann ein Test daher positiv ausfallen. Die positiv getesteten Menschen zeigen in der Regel keine Erkältungssymptome.

Es mehren sich die Berichte, dass Geimpfte kurz nach den Impfungen erkranken oder/und sogar versterben. Ist das ein Zufall? Höchstwahrscheinlich NICHT. Das Phänomen zeigt sich insbesondere nach der Impfung von Heimbewohner:innen. Bei den betroffenen Senioren fällt ein deutlicher Abfall der Sauerstoffsättigung im Blut auf sowie Ödeme, Abgeschlagenheit, Wesensveränderung, viele entwicklen einen Muskeltremor, wie u.a. der Bericht einer Pflegekraft aus einem Berliner Altenheim näher darlegt. Ursache kann eine autoaggressive Immunantwort sein oder ein Verkleben von Lungen- und Hirnarterien durch die im sogenannten Impfstoff enthaltenen Lipide. Es wird auch eine immunpathologische Antwort im Lungenbereich diskutiert. Bei jüngeren Menschen, die bereits Corona hatten, kann es bereits nach der ersten Impfung zu teilweise massiven Verläufen einer Erkältungssymptomatik kommen. Gesichtslähmungen wurden beobachtet aber auch veitstanzartige Muskelzuckungen sowie MS-artige Zustände. In der Presse wurden mehrere plötzliche Todesfälle nach Impfungen von Pflegepersonal bekannt.

Platzen die Krankenhäuser aus allen Nähten? NEIN. Die allermeisten Krankenhäuser sind trotz anderslautenden Darstellung in der Presse während der gesamten Pandemie seit März 2020 zu keinem Zeitpunkt an ihre Auslastungsgrenzen geraten. Im Gegenteil waren im Frühling 2020 viele Mitarbeiter:innen in Kurzarbeit, Krankenhäuser in wirtschaftlicher Bedrängnis. Im Pandemiejahr 2020 wurden trotz angeblicher Bettennot 25 Kliniken geschlossen, für 30 weitere Kliniken liegen Schließungspläne oder -beschlüsse vor.

Rechtfertigt das Virusgeschehen die Grundrechtseingriffe? Immer mehr Richter:innen entscheiden diese Frage mit NEIN. Neben diversen Rechtsgelehrten wie Prof. Dr. Dietrich Murswiek, Prof. Dr. Thorsten Kingreen, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier und Prof. Dr. Martin Schwab erkennen nun auch zunehmend Richter im aktiven Dienst die Massnahmen als materiell- und verfassungsrechtlich rechtswidrig. Der Berliner Strafrichter Dr. Pieter Schleiter, der sich im Netzwerk kritischer Richter und Staatsanwälte engagiert, hat Verfassungsbeschwerde erhoben. Am Amtsgericht Weimar ist Richter Matthias Guericke zu der Überzeugung gelangt, dass die Durchführung einer Geburtstagsfeier mit acht Personen im Sommer 2020 kein strafwürdiges Verhalten darstellte. Sein Fazit im Urteil zu Aktenzeichen 6 OWi – 523 Js 202518/20 nach intensiver Auseinandersetzung mit einer Vielzahl von wissenschaftlichen Studien und Rechtsgutachten: “Nach dem Gesagten kann kein Zweifel daran bestehen, dass allein die Zahl der Todesfälle, die auf die Maßnahmen der Lockdown-Politik zurückzuführen sind, die Zahl der durch den Lockdown verhinderten Todesfälle um ein Vielfaches übersteigt. Schon aus diesem Grund genügen die hier zu beurteilenden Normen nicht dem Verhältnismäßigkeitsgebot. Hinzu kommen die unmittelbaren und mittelbaren Freiheitseinschränkungen, die gigantischen finanziellen Schäden, die immensen gesundheitlichen und die ideellen Schäden. Das Wort „unverhältnismäßig“ ist dabei zu farblos, um die Dimensionen des Geschehens auch nur anzudeuten. Bei der von der Landesregierung im Frühjahr (und jetzt erneut) verfolgten Politik des Lockdowns, deren wesentlicher Bestandteil das allgemeine Kontaktverbot war (und ist), handelt es sich um eine katastrophale politische Fehlentscheidung mit dramatischen Konsequenzen für nahezu alle Lebensbereiche der Menschen, für die Gesellschaft, für den Staat und für die Länder des Globalen Südens.”

Nach all dem wird deutlich: Wir befinden uns nicht in einer epidemischen Lage nationaler Tragweite, die zum Schutze vor der Viruserkrankung massive Einschränkungen des Wirtschafts- und Soziallebens rechtfertigen könnte. Demgemäss fordern immer mehr Wissenschaftler, Ärzte, Unternehmer, Rechtsanwälte die Aufhebung der Maßnahmen. Der Impfstoff stellt eine erhebliche Gesundheitsgefahr dar. Die Abwendung der möglicherweise durch eine Impffolgen-“Epidemie” drohenden Gefahren für die Bevölkerung ist das Gebot der Stunde.

===

Warum Bill Gates in der Schweiz nicht verhaftet werden kann

In der Schweiz kann die GAVI Alliance (Global Alliance for Vaccines and Immunization) gleichsam tun und lassen, was sie will. Die Strafverfolgung, die Verhaftung ihrer Repräsentanten, also z.B. auch von Bill Gates, ist ausgeschlossen. Grund: eine weitgehende vertragliche Abrede mit dem Schweizerischen Bundesrat aus dem Jahr 2009.

Mitglieder der GAVI sind Regierungen von Industrie- und Entwicklungsländern, die WHO, UNICEF, die Weltbank, die Bill & Melinda Gates Foundation, Nichtregierungsorganisationen, Impfstoffhersteller aus Industrie- und Entwicklungsländern sowie Gesundheits- und Forschungseinrichtungen und weitere private Geber. Die Allianz wurde am 29. Januar 2000 am Weltwirtschaftsforums in Davos gegründet, mit dem Ziel, den bereits seit Ende der 1990er Jahre stagnierenden, zum Teil sogar rückläufigen Impfraten in den ärmsten Ländern der Welt zu begegnen.

Zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der GAVI wurde am 23. Juni 2009 ein Abkommen zur Regelung des rechtlichen Statuts von GAVI in der Schweiz geschlossen. Es ist rückwirkend zum 1. Januar 2009 in Kraft getreten.

In dem Abkommen heisst es: “Im Rahmen ihrer Tätigkeit geniesst GAVI Alliance Immunität von der Gerichts­barkeit und der Vollstreckung, ausser: a) wenn diese Befreiung im Einzelfall vom Exekutivdirektor oder durch die von ihm bezeichnete Person ausdrücklich aufgehoben worden ist; b) im Falle einer gegen GAVI Alliance angestrengten zivilrechtlichen Haftungs­klage wegen eines Schadens, der durch ein GAVI Alliance gehö­rendes oder auf ihre Rechnung betriebenes Kraftfahrzeug verursacht wurde; c) im Falle einer durch richterlichen Entscheid angeordneten Beschlagnahme von Gehältern, Löhnen und anderen Bezügen, welche GAVI Alliance einem ihrer Beamten schuldet; d) im Falle einer Widerklage, die in unmittelbarem Zusammenhang mit einer von GAVI Alliance erhobenen Hauptklage steht; und e) im Falle der Vollstreckung einer schiedsrichterlichen Entscheidung, welche in Anwendung von Artikel 29 dieses Abkommens gefällt wurde.”

Der in Bezug genommene Artikel 29 regelt die Unterwerfung der GAVI unter ein privates Schiedsgerichtsverfahren, bei dem die Parteien je ein Mitglied bestimmen und sich im Regelfall auf ein drittes Mitglied einigen. Das Gericht legt sein Verfahren selbst fest, eine externe Kontrolle gibt es nicht.

Auch die die Allianz vertretenden Personen, zu denen u.a. Bill Gates gehört, sind dem Zugriff der Behörden entzogen:

“Unter Vorbehalt von Artikel 20 des vorliegenden Abkommens geniessen der Exekutivdirektor oder, wenn er verhindert ist, sein Stellvertreter und die hohen Beamten die Vorrechte, Immunitäten und Erleichterungen, die diplomatischen Ver­tretern gemäss Völkerrecht und internationalen Gepflogenheiten eingeräumt werden.”

Ähnliches gilt für den Stiftungsrat, die Beamten und die sonstigen für die GAVI handelnden Personen.

Einzige Ausnahme (Artikel 20) sind KFZ-Haftungsfälle: “Personen geniessen keine Befreiung von der Gerichtsbarkeit, falls wegen eines Schadens, den ein ihnen gehörendes oder von ihnen gelenktes Fahrzeug verursacht hat, eine Haftpflichtsklage gegen sie gerichtet wird, oder bei Übertretung von Strassenver­kehrsvorschriften des Bundes, sofern diese mit einer Ordnungsbusse geahndet werden kann.”

Die GAVI kann des Weiteren ganz ohne die Gefahr des Zugriffs von Strafverfolgungs- und sonstigen Schweizer Behörden in ihren Räumlichkeiten agieren: “Die Gebäude oder Gebäudeteile und das anliegende Gelände, die von GAVI Alliance für ihre eigenen Zwecke benützt werden, sind ungeachtet der herrschenden Eigentumsverhältnisse unverletzbar. Kein Vertreter schweizerischer Behörden darf sie ohne ausdrückliche Zustimmung des Exekutivdirektors von GAVI Alliance oder der von ihm bezeichneten Person betreten. Die Archive von GAVI Alliance und alle ihr gehörenden oder in ihrem Besitz befindlichen Dokumente und Datenträger ganz allgemein sind jederzeit und überall unverletzbar.”

Eine Vollstreckung in Immobilieneigentum der GAVI ist so gut wie ausgeschlossen: “Die Gebäude oder Gebäudeteile, das anliegende Gelände sowie die Vermögens­werte, die sich im Eigentum von GAVI Alliance befinden oder von ihr zu ihren Zwecken benutzt werden, sind unabhängig von ihrem Standort und ihrem Besitzer befreit von: a) jeglicher Form von Requisition, Beschlagnahme oder Enteignung; b) jeglicher Form von Zwangsvollstreckung, anderen behördlichen Zwangsmass­nahmen oder Massnahmen, die einem Urteil vorausgehen, mit Ausnahme der in Absatz 1 vorgesehenen Fälle.”

Zudem geniesst die Allianz weitestgehend Steuerfreiheit in der Schweiz.

In Artikel 21 stellt das Abkommen aber klar: “Die in diesem Abkommen vorgesehenen Vorrechte und Immunitäten werden nicht eingeräumt, um den davon Begünstigten persönliche Vorteile zu verschaffen. Sie werden einzig und allein gewährt, um die freie Abwicklung der Tätigkeit der GAVI Alliance und die volle Unabhängigkeit ihrer Beamten im Rahmen ihrer Tätigkeit für GAVI Alliance unter allen Umständen zu gewährleisten.”

 

===

dieBasis

dieBasis wird die neue starke Kraft der Gesellschaft – das Beste, was Du je gewählt hast. dieBasis vereint Menschen, die in Frieden und Freiheit leben und miteinander bessere Entscheidungen treffen möchten.

---

Neue Parteien braucht das Land!

TEAM FREIHEIT 

===

Stiftung Corona-Ausschuss

Wir untersuchen, warum die Bundes- und Landesregierungen beispiellose Beschränkungen verhängt haben und welche Folgen diese für die Menschen hatten.

Der Corona Ausschuss wurde von vier Juristen ins Leben gerufen. Er führt eine Beweisaufnahme zur Corona-Krise und den Maßnahmen durch.  Der Corona Untersuchungsausschuss wird vertreten durch die Rechtsanwältinnen Viviane Fischer, Antonia Fischer sowie die Rechtsanwälte Dr. Reiner Füllmich und Dr. Justus. P. Hoffmann

Erfahren Sie mehr über den Ausschuss: https://corona-ausschuss.de und

Telegram: https://t.me/s/Corona_Ausschuss

Haben Sie Fragen für den Untersuchungsausschuss? Können Sie als Zeugin oder Zeuge zur Aufklärung von Umständen beitragen? Können Sie als Expertin oder Experte Fachwissen beisteuern?

Schreiben Sie uns: 

Anonyme Hinweise an den Corona-Ausschuss: https://securewhistleblower.com/ [Anmerkung d.R.: Dieser Dienst, der auf einem Server in der Schweiz gehostet ist, ist nicht wirklich sicher, verschlüsselt lediglich die Übertragung (nur mit SSH), nicht die Mitteilungen oder Anlagen selbst (d.h. Servermanager oder Hacker finden Klartext) und sollte keinesfalls ohne VPN oder TOR angesteuert werden. Dienste, die auf einem Server oder seiner "cloud" basieren, speichern die Meta-Daten des Senders etc. - Read: https://ecoterra.info/index.php/de/about - you can contact us for advise how to transmit very sensitive material.]

Wer Hintergrundinfos / Insiderwissen zum Thema "Corona und die Rolle der Medien" hat bitte per E-Mail an 

Sie können unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. Spendenbescheinigungen können wir derzeit leider noch nicht ausstellen. Die Bankverbindung ist: Rechtsanwaltsanderkonto/Treuhandkonto: Rechtsanwalt Tobias Weissenborn Verwendungszweck “Spende Corona-Ausschuss” IBAN: DE14 2604 0030 0602 3832 04 BIC: COBADEFFXXX

===

Logo
Die Corona-Krise hat die Menschen auf der ganzen Welt hart getroffen. Ganz besonders den Unternehmen wurden bereits mit den ersten Einschränkungen „das Wasser abgedreht“. Gerade für viele Kleinstbetriebe, kleinere und mittlere Unternehmen muss daher rasch eine Lösung her und die heißt Schadenersatz.

Rechtsanwalt 
Marcel Templin 
Kreuzbergstraße 72, D-10965 Berlin 

https://www.corona-schadensersatzklage.de

===

Die Filmemacher von OVALmedia haben diese live-Übertragen ohne Budget umgesetzt. Wir produzieren zudem einen Kinofilm zur Coronakrise.

Ihr könnt uns unterstützen, z.B. über das Crowdfunding, siehe www.corona.film, oder auf dem direkten Weg: Bank transfer: OVALmedia Berlin GmbH Volksbank Lippstadt IBAN: DE82416601240017170703 Paypal: OVALmedia Berlin GmbH https://www.paypal.me/ovalmediaberlin Bitcoin (primary address) bc1q7xfc7ppuw5jwz77sy29txy0efwqnpxw70swgy6 Monero (primary address) 4ATT5z6TgvR6aH9HsPjjLENB6wMaF36aMYwFs2N6sXXWfMZpgz5Vs2GNBrtLAJxVdZEPnvRiF4c56R1k2pfGEvvfFfBztpn

===

SITZUNGEN & FAKTEN DES CORONA UNTERSUCHUNGS-AUSSCHUSS DER SCA

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 46 - Angst ist heilbar

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 45 - Kann denn Rechnen Sünde sein?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 44 - Die Wurzeln des Übels

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 43 - Einmal Faschismus und zurück

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 42 - Die Systemkrise

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 41 - Troja Allenthalben

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 40 - The Great Recall

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 39 - Die globalen Zusammenhänge und die Presse: Russland, Schweden, Italien etc.

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 38 - Angriff auf Mensch und Gesellschaft

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 37 - Die Abrechnung: Rechtssystem und mRNA Technologie

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 36 - Ist es ein Teufelszeug? - mRNA-Technologie im Schafspelz

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 35 - Recht und Gesundheit / Lex et salutem - Der blinde Fleck

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 34 - Die im Dunklen sieht man nicht

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 33 - Schlussstrich 2020

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 32 - Die Rolle der Kirchen und Religionsgemeinschaften in der Corona-Krise

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 31 - Der Damm bricht liebevoll

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 30 - Unter der Lupe

 - Der Angriff auf Körper und Seele

 - Klage gg. Drosten & Co. beim Berliner Langericht eingereicht

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 28 - Der abschüssige Hang

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 27 - Der Rundumschlag

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 26 - PCR-Test - die Dominosteine fallen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 25 - Die Gefahr der Gleichschaltung unseres Rechtssystems, Polizeigewalt und Übergriffe von Privaten

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 24 - Die Stärke unseres Immunsystems und die Stimmen der Kinder

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 23 - Spiel und Ernst sowie ein Blick ins Innere einer Gewerkschaft

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 22 - Die Player: Drosten, Ferguson, Wieler, die Charité und die Rolle von TIB Molbiol

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 21 - "Die Macht der Konzerne und die Korruption"

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 20 - Finanzsystem und Hartz IV-Regime

 - Risiken durch die Behandlung / Interna aus den Schulen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 18 - Gefährdung durch die Maßnahmen, Risiken durch die Behandlung

 - Die Volkswirtschaft im Griff der Pandemie & Die Corona Impfung

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 16 - Die Corona-Sprechstunde: Hilfe zur Selbsthilfe bei Masken, Tests, Quarantäne

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 15 - Hypnose, Rituale, Angst und Wege raus aus der Traumakrise

Sondersitzung: Gespräch mit Robert F. Kennedy Jr zu den Berliner Demonstrationen und zur Corona-Impfung

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 14 - Astroturfing und die Berliner Demonstrationen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 13 - Mittelstand in der Krise, Staatsverschuldung, Pandemiegewinnler

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 12 - Fehlanreize im System - Die Rolle der Medien II & MONEY TALKS II

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 11 - Datenschutz - 1 Million Genome, Gesundheits-ID, Tracking-App / Rechtssystem - Grundlagen für die Massnahmen, Grundrechtseingeriffe

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 10 - Gefährlichkeit des Virus, Behandlung der Krankheit, Impfen als Ausweg?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 9 - Die Rolle der Medien

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 8 - USA - der Blick von innen & Die Lage in anderen Ländern

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 7 - Schützen die Masken oder schaden sie?

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 6 - Die Lage der Kinder - Corona-Ausschuss hört Kinder-Psychologen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 5 - Die Lage der kleinen Unternehmer und der Selbständigen & Zwischenbilanz & MONEY TALKS I

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 4 - Der Drosten-Test, die Immunität und die zweite Welle

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 3 - Bergamo - was war da los? mit Top-Eperten aus Italien

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 2 - Die Lage der Menschen in den Pflegeheimen

CORONA UNTERSUCHUNG TAG 1 - Ablaufplan, Themenkreise, Lernen vom Untersuchungsausschuss Schweinegrippe

Corona-Untersuchungsausschuss beginnt die Arbeit - International Media Event