UPDATE: 10. Mai 2020: Immunitäts-Pass: Die EU bereitet Impfzwang vor

In ganz Deutschland in vielen Städten Demos gegen die Coronamaßnahmen

Die Menschen in Deutschland stehen auf gegen das Merkel-Regime. Credit - pixabay

Von  - 

Die Medien schweigen eisern darüber, aber es wird immer mehr und findet fast überall statt. Die Deutschen sind wütend und gehen auf die Straße. Man fand es erst nur in den Sozialen Medien der jeweiligen Organisatoren quer durch Deutschland. Seit einiger Zeit gibt es aber von Anonymous eine sehr simple Seite, auf der man die ganzen Termine und Orte für jeden Tag findet. Die Presse soll es verheimlichen, aber die Leute organisieren sich. Viele treibt die blanke Existenznot, andere sehen die diktatorischen Maßnahmen nicht mehr ein, alle fürchten sich vor den desaströsen Folgen dieser Maßnahmen. Insbesondere, weil sich die Anzeichen dafür mehren, dass der Lockdown erst kam, nachdem die Covid-19 Pandemie schon abgeebbt war. Waren die Deutschen erst diszipliniert und willig, reißt ihnen aber jetzt anscheinend die Hutschnur.

Das Erstaunliche daran: Es sind Menschen aus allen Gesellschaftsschichten und quer durch die politischen Lager. Konservative, unpolitische Bürger, Rechte, Linke, Grüne, Deutsche, ausländische Mitbürger. Es tauchen sehr wohl auch Filmteams der Nachrichtenagenturen und der Öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten auf bei diesen „Spaziergängen“ auf und filmen. Willkommen sind sie nicht. Leider werden sie dann bisweilen von linken, vermummten Demo-Teilnehmern mit Gewalt angegriffen.

Deutschland steht (wie die anderen EU-Länder auch) anscheinend kurz vor der Explosion – und wirtschaftlich vor der Implosion. Die Gelbwesten waren anscheinend nur die Ouvertüre. Es riecht nach Revolution. Wie lange kann die EU unter diesen Bedingungen noch funktionieren?

Hier ein Ausschnitt mit den heutigen Demoterminen und -orten:

🔴 DEMO-TERMINE und Spaziergänge
Stand: 08.05.2020 10:52
(unvollständige Auflistung)

🔴 Freitag, 8. Mai
▶️ Bad Sooden-Allendorf Marktplatz (Spaziergang) 🕧 15.30
▶️ Bamberg Widerstandsmahnmal 🕧 19.00
▶️ Bergisch-Gladbach Konrad-Adenauer-Platz 🕧 15.00
▶️ Berlin Alexanderplatz 🕛 15.00
▶️ Berlin Bundestag 🕛 13.00
▶️ Berlin Unter den Linden/Russische Botschaft (Widerstand ist Pflicht) 🕛 16.00
▶️ Bischofswerda Marktplatz 🕛 18.00
▶️ Chemnitz Rathaus 🕝 18.00
▶️ Dettenhausen b. Tübingen Rathausplatz 🕝 11.00
▶️ Erfurt Domplatz (Neues deutsches Forum) 🕝 18.00
▶️ Gotha Hauptmarkt 🕛 19.00
▶️ Gotha Neumarkt 🕛 19.00
▶️ Grimma/Sachsen Marktplatz (Spaziergang) 🕝 19.00
▶️ Gunzenhausen Öttinger Parkplatz 🕝 14.00
▶️ Hannover Opernplatz 🕐 18.00
▶️ Karlsruhe Schloß (Fridays for Freedom) 🕝 15.00
▶️ Köln Heumarkt (Spaziergang) 🕝 18.00
▶️ Linz Hauptplatz (Spaziergang) 🕝 14.00
▶️ Mönchengladbach Alter Markt (Spaziergang) 🕝 19.00
▶️ Mühldorf a. Inn Stadtplatz/Rathaus (Spaziergang) 🕝 19.00
▶️ München Odeonsplatz (Angemeldete Demo) 🕝 14.00
▶️ Neckarsulm Marktplatz 🕛 17.00
▶️ Neuss Mitte Fußgängerzone 🕛 18.30
▶️ Neuss Mitte Niederstrasse/Höhe Mäces (Spaziergang) 🕛 18.30
▶️ Neustadt/Sachsen Marktplatz 🕛 18.30
▶️ Niebüll Rathausplatz (Widerstand2020) 🕛 17.00
▶️ Potsdam Babelsberger Park 🕛 19.00
▶️ Potsdam Brandenburger Tor 🕛 12.00
▶️ Potsdam Nowawes/Garnstr. (Meditation) 🕛 20.00
▶️ Wurzen Markt 🕝 18.00

Und die morgigen Termine sind:

🔴 Samstag, 9. Mai
▶️ Aachen Elisenbrunnen 🕛 15.00
▶️ Ahrendsburg Schlosspark (Spaziergang) 🕛 15.00
▶️ Alsfeld Stadthalle (Demo) 🕛 17.00
▶️ Augsburg Rathausplatz 🕛 15.00
▶️ Bad Kissingen Rathausplatz 🕛 17.00
▶️ Bad Kreuznach Kornmarkt 🕛 15.00
▶️ Bad Mergentheim Marktplatz 🕛 14.00
▶️ Bad Mergentheim Milchlingsbrunnen (Spaziergang) 🕛 14.00
▶️ Bad Saarow Am Haafen (Spaziergang) 🕛 14.44
▶️ Bad Wörishofen Kurpark 🕝 15.30
▶️ Bamberg Maxplatz 🕝 15.30
▶️ Bamberg Theater 🕝 15.00
▶️ Bautzen Wochenmarkt 🕝 12.00
▶️ Bayreuth Marktplatz (Spaziergang) 🕝 15.00
▶️ Beeskow Marktplatz (Spaziergang) 🕛 15.30
▶️ Beilngries Hauptstr. Kirchplatz (Weißhemden) 🕝 15.00
▶️ Bensheim Marktplatz 🕛 14.45
▶️ Berlin Alexanderplatz 🕜 15.00
▶️ Berlin Bundestag 🕜 13.00 Gib Gates Keine Chance
▶️ Berlin Mariannenplatz 🕜 12.00 - 14.00
▶️ Berlin Rosa-Luxem.-Pl. 🕜 15.30 Spaziergang
▶️ Berlin Tempelhofer Feld 🕜 15.30
▶️ Bern Bundesplatz 🕛 14.00
▶️ Biberach Riß Markt 🕝 17.00
▶️ Bielefeld Siegfriedplatz (Meditation) 🕝 15.30
▶️ Bocholt Kreuzstr. 🕛 15.30
▶️ Bonn Hauptbahnhof 🕛 15.00
▶️ Bonn Hofgartenwiese 🕛 15.00
▶️ Bonn Marktplatz 🕝 15.00
▶️ Bonn Münsterplatz 🕛 15.00
▶️ Braunschweig Schlossplatz 🕛 15.30
▶️ Bremen Innenstadt (Autokorso) 🕛 15.00
▶️ Bremen Marktplatz 🕝 16.00
▶️ Bremen Osterdeich (Autokorso) 🕝 15.00
▶️ Chemnitz Rathaus/Kaufhof (Spaziergang) 🕛 16.00
▶️ Coburg Markt (AfD) 🕝 14.30
▶️ Cottbus Altmarkt 🕝 15.30
▶️ Crimitschau Am Brunnen auf dem Markt 🕛 14.00
▶️ Darmstadt Innenstadt 🕛 14.00
▶️ Darmstadt Karolinenplatz 🕛 17.00
▶️ Dessau Marktplatz (Merkel-muss-Weg-Demo) 🕛 15.00
▶️ Detmord/Horn Bad Meinberg an den Externsteinen (Meditation) 🕛 15.30
▶️ Dortmund Alter Markt 🕛 15.30
▶️ Dresden Großer Garten Palaisteich 🕛 15.30
▶️ Duisburg Stadttheater 🕛 13.00
▶️ Düsseldorf Benrath Marktplatz 🕛 13.00
▶️ Düsseldorf Burgplatz (Spaziergang) 🕛 15.30
▶️ Elmshorn an der St.-Nikolai-Kirche 🕛 15.00
▶️ Erfurt Domplatz 🕠 15.30
▶️ Essen Gruga 🕛 15.00
▶️ Ettlingen vor dem Schloss 🕛 11.00
▶️ Frankfurt a.M. Opernplatz 🕖 15.30
▶️ Frankfurt a.M. vor St. Katharinenkirche 🕦 14.00
▶️ Frankfurt alte Oper 🕖 15.00
▶️ Freiburg am Platz der alten Synagoge (nichtohneuns) 🕝 15.30
▶️ Freiburg Rathausplatz 🕝 15.30
▶️ Friedrichroda (Thüringen) Kirchplatz (Spaziergang) 🕝 15.30
▶️ Fulda Domplatz (Meditation) 🕝 15.30
▶️ Gera Markt 🕛 15.30
▶️ Gießen Stadttheater 🕛 15.30
▶️ Gotha Markt 🕒 15.00 (Spaziergang)
▶️ Gotha Stadthallen 🕒 19.00 (Kundgebung)
▶️ Gotha Stadthallenplatz 🕒 18.00 (Autokorso)
▶️ Göttingen Gänseliesel (Corona Kritik) 🕛 15.30
▶️ Graz Hauptplatz 🕛 15.30
▶️ Graz Herrengasse 🕛 15.30
▶️ Greifswald Marktplatz 🕝 15.30
▶️ Grimma/Sachsen Marktplatz (Spaziergang) 🕝 19.00
▶️ Güstrow Park am Wall 🕒 11.00 (Meditation)
▶️ Gütersloh Konrad-Adenauer-Platz 🕛 12.00
▶️ Hagen Oese Volkspark 🕛 11.00
▶️ Halle Markt 🕞 14.00
▶️ Halle/Saale Marktplatz 🕞 15.30
▶️ Hamburg Rathauspl. 🕡 15.00 (Meditation)
▶️ Hamburg Rathausplatz 🕛 15.00
▶️ Hamm/Westfahlen Pauluskirche (Meditation) 🕛 16.00
▶️ Hannover Maschsee 🕛 15.00
▶️ Hannover Opernplatz 🕛 15.00
▶️ Harburg Rathausplatz 🕝 15.30
▶️ Heide (Holst.) St.-Jürgen-Kirche 🕛 11.00
▶️ Heidelberg Uniplatz 🕝 15.00
▶️ Heidenheim Rathaus 🕕 15.30
▶️ Heilbronn Kiliansplatz 🕝 15.30
▶️ Ingolstadt Backwerke-Ludwigstraße (Spaziergang) 🕛 15.00
▶️ Ingolstadt Rathausplatz (Demo) 🕛 15.30
▶️ Kaiserslautern Stiftskirche/Marktstr. 🕛 15.00
▶️ Kaltenkirchen Bahnhof (Spaziergang) 🕛 15.30
▶️ Kaltenkirchen Marktplatz (Meditation) 🕛 15.30
▶️ Karlsruhe Platz der Grundrechte 🕛 15.00
▶️ Kassel Königsplatz 🕛 15.30
▶️ Kassel Friedrichsplatz (Meditation) 🕛 15.30
▶️ Kempten Forum (Spaziergang) 🕝 10.00
▶️ Kiel Bremer Platz (a. d. Asmus) 🕝 14.00
▶️ Kiel Bremer Platz (a. d. Asmus) 🕝 15.30
▶️ Koblenz Münzplatz 🕛 15.00
▶️ Koblenz Rhein-Mosel-Halle 🕛 15.30
▶️ Köln Roncalliplatz (Meditation) 🕝 15.00
▶️ Köln Roncalliplatz 🕝 17.00
▶️ Konstanz Marktstätte am Kaiserbrunnen 🕛 15.30
▶️ Krefeld Cinemaxx (Spaziergang) 🕛 13.00
▶️ Kronach Marienplatz 🕝 14.00
▶️ Landshut Rathaus (angemeldete Demo) 🕛 13.00
▶️ Landshut Rathaus (angemeldete Demo) 🕛 15.00
▶️ Lauterbach Hohaus Museum am Löwen 🕛 15.00
▶️ Leer (Ostfriesland) Denkmalsplatz 🕛 13.00
▶️ Leinefelde Auf d. zentr. Platz 🕛 18.45
▶️ Leipzig Arthur-Winkler-Str. 6 🕛 19.30
▶️ Leipzig Nikolaikirche 🕣 15.30
▶️ Limburg Neumarkt 🕛 15.30
▶️ Lingen (Ems) Marktplatz 🕛 15.00
▶️ Luzern Bahnhofsplatz 🕛 14.00
▶️ Magdeburg Alter Markt 🕟 15.30
▶️ Mainz Gutenbergplatz 🕛 15.00
▶️ Marburg Markt 🕢 15.30
▶️ Memmingen Marktplatz 🕝 16.00
▶️ Meppen Schülerwiese 🕛 15.30
▶️ Mimmenhausen-Salem/Bodensee Schloßseeallee 45 (angemeldete Demo) 🕝 15.30
▶️ Moers Rathaus (Spaziergang) 🕝 15.30
▶️ Mönchengladbach Alter Markt (Spaziergang) 🕝 19.00
▶️ München Marienplatz (Demo Wiederherstellung der Grundrechte) 🕝 14.00-16.00
▶️ München Marienplatz (Demo Erhaltung der Grundrechte) 🕝 16.15-18.15
▶️ München Max-Joseph-Platz (Demo Grundrechte vor der Staatsoper) 🕝 15.00-16.00
▶️ München Münchner Freiheit (Demo Grundgesetz) 🕝 15.00-16.00
▶️ München Stachus (Demo Grundrechte) 🕝 15.00-17.00
▶️ München Theresienwiese 🕝 15.30-16.30
▶️ Münster Promenade am Schloss (Spaziergang) 🕝 14.30
▶️ Münster Singen auf der Wiese (Spaziergang) 🕝 16.00
▶️ Nordhausen August Bebel Platz (Spaziergang) 🕝 15.30
▶️ Nördlingen Im Bäumlesgraben (Lichterkette) 🕟 20.30
▶️ Nürnberg (1) Lorenzkirche 🕟 14.00
▶️ Nürnberg (2) Lorenzkirche 🕔 17.00
▶️ Offenburg Markt 🕜 12.30
▶️ Offenburg Platz der Verfassungsfreunde (nichtohneuns) 🕝 15.00
▶️ Oldenburg Schloßplatz 🕛 15.30
▶️ Oschatz/Sachsen Neumarkt 🕛 15.00
▶️ Osnabrück Johanneskirche Neumarkt 🕛 15.30
▶️ Paderborn Rathausplatz 🕝 10.30
▶️ Paderborn Rathausplatz 🕝 15.30
▶️ Pforzheim Marktplatz 🕛 15.30
▶️ Pfronten Adlerplatz 🕝 11.00
▶️ Potsdam Babelsberger Park 🕛 19.00
▶️ Potsdam Brandenburger Tor 🕛 15.30
▶️ Potsdam Nowawes/Garnstr. (Meditation) 🕛 20.00
▶️ Potsdam Platz der Einheit 🕛 15.30
▶️ Ravensburg Oberschwabenhalle 🕝 15.30
▶️ Recklinghausen Rathaus 🕝 15.30
▶️ Regensburg Haidplatz 🕛 15.00
▶️ Rosenheim Max-Joseph-Platz 🕛 13.00
▶️ Rostock Brunnen der Lebensfreude (Meditation) 🕛 15.30
▶️ Saarbrücken Staatstheater 🕛 15.00
▶️ Salem Parkplatz b. Bildungszentrum (Spaziergang) 🕛 15.30
▶️ Sassenburg/Gifhorn Moradahotel 🕛 10.00
▶️ Schongau/Oberbayern Marienplatz (Demo) 🕝 15.00
▶️ Schopfheim Marktplatz (Stiller Protest) 🕝 15.30
▶️ Schwäbisch Gmünd Oberer Marktplatz (Demo) 🕛 11.00
▶️ Schwarzenberg Rummelplatz B101 🕛 16.00
▶️ Schweinfurt Marktplatz 🕛 15.30
▶️ Schwerin am Alten Garten 🕛 15.00
▶️ Seebad Heringsdorf Pl. d. Friedens 🕛 16.00
▶️ Seligenstadt Marktplatz 🕛 17.00
▶️ Selm Willy-Brandt-Platz (Meditation) 🕝 15.30
▶️ Senftenberg Marktplatz (Spaziergang) 🕝 15.30
▶️ Singen/Hohentwiel August-Ruf-Str./Schwarzwaldstr. (Demo) 🕛 10.00
▶️ Soest Petri-Kirchplatz (Mahnwache) 🕝 15.30
▶️ St. Wendel/Saarland Schloßplatz 🕑 16.00
▶️ Stuttgart Cannstatt.Was. 🕑 15.30 
▶️ Traunstein Stadtplatz 🕛 15.00
▶️ Uberlingen Parkplatz Bildungszentrum Salem (Demo) 🕛 15.30-17.30
▶️ Ulm Münsterplatz (Spaziergang) 🕝 14.00
▶️ Viernheim Apostelkirche 🕛 14.00
▶️ Villingen-Schwenningen Latschariplatz 🕝 15.30
▶️ Wangen Marktplatz 🕝 15.30
▶️ Weiden/Oberpfalz Am alten Rathaus 🕛 14.30
▶️ Weißwasser Marktplatz (Demo) 🕛 14.30
▶️ Wiesbaden Mauritiusplatz (3. Mahnwache „Grundgesetz und Versammlungsfreiheit“) 🕛 14.00
▶️ Wilhelmshaven Stadtpark 🕝 14.00
▶️ Wismar Hafenspitze 🕛 10.00
▶️ Wittenberg Marktplatz 🕛 15.30
▶️ Würzburg Marktplatz (Meditation) 🕝 15.30
▶️ Zittau Neustadt am Herkulesbrunnen 🕛 11.00
▶️ Zürich Sechseleutenplatz 🕛 14.00

Und das ist erst der Anfang. Wenn Millionen nicht mehr weiter wissen, ihre Miete oder Raten nicht mehr zahlen können, keinen Job mehr, kein Geld für Einkäufe, viele sogar Hunger – und das wird kommen – dann knallt es.

Wussten Sie, lieber Leser, dass die Wut und der Protest schon dieses Ausmaß angenommen hat?
Und was glauben Sie, warum das wohl nicht berichtet wird? Die Tagesschau müsste doch eine Sondersendung dazu machen.

Auch aus der Politik ist dazu kein Wort zu hören.

 

 

 

 

Niki Vogt auf Telegram folgen

===

Immunitäts-Pass: Die EU bereitet Impfzwang vor

•May 10, 2020

LION Media

Aktuelle News aus Politik und Wirtschaft aufgeschlüsselt und erklärt.

===

Veritas liberabit vos!

Kardinäle Müller, Zen und viele andere kirchliche Persönlichkeiten veröffentlichten #Corona-Aufruf: Es gibt Kräfte, die daran interessiert sind, in Bevölkerung Panik zu erzeugen - Warnung vor Auftakt zur Schaffung einer Weltregierung.

In Rom wurde ein Aufruf für die Kirche und für die Welt an Katholiken und Menschen guten Willens veröffentlicht. Der Aufruf steht unter dem Motto „Veritas liberabit vos. (Joh 8,32) und wurde unter anderem von den Kardinälen Sarah, Müller, Zen, Erzbischof Vigano, Bischof Strickland und zahlreichen Ärzten, Anwälten, Journalisten und katholischen Verantwortungsträgern unterschrieben.

Der Aufruf im WORTLAUT (von kath.net - 07. Mai 2020):

In einer Zeit schwerster Krise erachten wir Hirten der katholischen Kirche, aufgrund unseres Auftrags, es als unsere heilige Pflicht, einen Appell an unsere Mitbrüder im Bischofsamt, an den Klerus, die Ordensleute, das heilige Volk Gottes und alle Männer und Frauen guten Willens zu richten. Dieser Aufruf wurde auch von Intellektuellen, Medizinern, Anwälten, Journalisten und anderen Fachleuten unterzeichnet, die dem Inhalt zustimmen; er kann von denjenigen unterzeichnet werden, die sich ihn zu eigen machen möchten.

Es sind Tatsachen, dass unter dem Vorwand der Covid-19-Epidemie in vielen Fällen unveräußerliche Rechte der Bürger verletzt und ihre Grundfreiheiten unverhältnismäßig und ungerechtfertigt eingeschränkt wurden, einschließlich des Rechts auf Religionsfreiheit, freie Meinungsäußerung und Freizügigkeit. Die öffentliche Gesundheit darf und kann kein Alibi werden, um die Rechte von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu verletzen, geschweige denn, um die Zivilbehörden von ihrer Pflicht zu befreien, klug für das Gemeinwohl zu handeln. Dies gilt umso dringlicher, je mehr Zweifel von verschiedenen Seiten an der tatsächlichen Ansteckungsgefahr, der Gefahr, sowie der Resistenz des Virus laut werden: Viele maßgebliche Stimmen in der Welt der Wissenschaft und Medizin bestätigen, dass dieser Alarmismus seitens der Medien gegenüber Covid-19 in keinster Weise gerechtfertigt zu sein scheint.

Wir haben Grund zu der Annahme - und das auf Grundlage offizieller Daten der Epidemie in Bezug auf die Anzahl der Todesfälle - dass es Kräfte gibt, die daran interessiert sind, in der Bevölkerung Panik zu erzeugen. Auf diese Weise wollen sie dauerhaft Formen inakzeptabler Freiheitsbegrenzung und der damit verbundenen Kontrolle über Personen und der Verfolgung all ihrer Bewegungen durchsetzen. Diese illiberalen Steuerungsversuche sind der beunruhigender Auftakt zur Schaffung einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht.

Wir glauben auch, dass in einigen Situationen die ergriffenen Eindämmungsmaßnahmen, einschließlich der Einstellung kommerzieller Aktivitäten, zu einer Krise geführt haben, die ganze Wirtschaftssektoren niedergeschlagen haben. Dies wiederum fördert eine Einmischung von fremden Mächten und hat schwerwiegende soziale und politische Auswirkungen.

Diese Formen des „Social Engineering“ müssen von denen, die Regierungsverantwortung tragen, verhindert werden, indem Maßnahmen zum Schutz der Bürger ergriffen werden, deren Vertreter sie sind und in deren Interessen sie zu handeln haben, wie es ihre ernste Pflicht ist. Sie müssen der Familie, der Zelle der Gesellschaft, helfen und vermeiden, schwache und ältere Menschen unangemessen zu bestrafen und sie zu schmerzhaften Trennungen von Angehörigen zu zwingen. Die Kriminalisierung persönlicher und sozialer Beziehungen muss als inakzeptabler Bestandteil eines Projekts beurteilt werden, mit dem die Isolation von Personen gefördert wird, um diese besser manipulieren und kontrollieren zu können.

Wir fordern die wissenschaftliche Gemeinschaft auf, dafür zu sorgen, dass die medizinische Behandlung von Covid-19, in aufrichtiger Sorge um das Gemeinwohl gefördert und daher sorgfältigst vermieden wird, dass zweifelhafte Wirtschaftsinteressen die Entscheidungen der Regierungen und internationalen Behörden beeinflussen. Es ist nicht sinnvoll, einerseits Arzneimittel, die sich als wirksam erwiesen haben und oftmals kostengünstig sind, zu ächten, und andererseits Behandlungen oder Impfstoffen Vorrang einzuräumen, die Pharmaunternehmen höhere Gewinne garantieren, aber nicht gleichermaßen wirksam sind.

Damit erhöhen sich die Kosten für die öffentliche Gesundheit. Wir erinnern als Hirten daran, dass es für Katholiken moralisch inakzeptabel ist, sich mit Impfstoffen behandeln zu lassen, zu deren Herstellung Material von abgetriebenen Föten verwendet wird.

Wir fordern die Regierenden außerdem auf, dafür zu sorgen, dass Formen der Kontrolle von Menschen auf Strengste vermieden werden, sei es durch Tracingsysteme, sei es in durch irgendwelche anderen Arten der Lokalisierung. Der Kampf gegen Covid-19, so ernst er auch sein mag, darf nicht als Vorwand zur Unterstützung unklarer Absichten supranationaler
Einheiten dienen, die sehr starke politische und wirtschaftliche Interessen verfolgen.

Insbesondere muss den Bürgern die Möglichkeit gegeben werden: Einschränkungen der persönlichen Freiheiten abzulehnen, sich straffrei einer drohenden Impfpflicht zu entziehen, sowie Tracingsysteme oder ähnliche Instrumentarien nicht zu benutzen.

Diejenigen, die eine Politik der drastischen Bevölkerungsreduzierung verfolgen, und sich gleichzeitig als Retter der Menschheit präsentieren - noch dazu ohne irgendeine politische oder soziale Legitimierung - befinden sich im offensichtlichen Widerspruch zu sich selbst.

Letztendlich kann die politische Verantwortung derjenigen, die das Volk vertreten, auf keinen Fall „Experten“ übertragen werden, die - und das ist fürwahr beunruhigend - für sich selbst Formen der strafrechtlichen Immunität fordern.

Wir wenden uns eindringlich an die Medien, auf dass sie sich sich aktiv um eine korrekte Informationsweitergabe bemühen, in der Dissens möglich ist und nicht, wie mittlerweile in den sozialen Medien, in der Presse und und Im Fernsehen weit verbreitet, mit einer Art von Zensur bestraft wird. Korrekte Informationsweitergabe bedeutet, dass auch anderen, von der allgemein vorherrschenden Meinung abweichenden Stimmen Raum gegeben wird. So gesteht man den Bürgern zu, die Fakten selbstbewußt bewerten zu können und nicht von starken Wortmeldungen derer, die Partei sind, beeinflusst zu werden. Eine demokratische und ehrliche Konfrontation ist das beste Gegenmittel gegen das Risiko subtiler Formen der Diktatur, vermutlich noch schlimmere als jene, die unsere Gesellschaft in der jüngeren Vergangenheit hat entstehen und vergehen gesehen.

Lassen Sie uns abschließend als Hirten, die für die Herde Christi verantwortlich sind, daran denken, dass die Kirche mit Nachdruck Autonomie in der Leitung, im Gottesdienst und in der Verkündigung beansprucht. Diese Autonomie und Freiheit der Kirche ist ein Grundrecht, das der Herr Jesus Christus ihr gegeben hat, damit sie die Ziele verfolgen kann, die ihr eigen sind. Aus diesem Grund beanspruchen wir als Hirten nachdrücklich das Recht, über die Feier der Heiligen Messe und der Sakramente unabhängig entscheiden zu können.

Wir fordern ebenso die Anerkennung unserer uneingeschränkten Autonomie in allen Angelegenheiten, die in unmittelbare Zuständigkeit der kirchlichen Autorität fallen, wie z. B. die liturgischen Normen und die rechtlichen Vorgaben zur Spendung der hl. Kommunion und der Verwaltung der Sakramente. Der Staat hat keinerlei Recht, sich aus irgendeinem Grund in die Souveränität der Kirche einzumischen. Kirchliche Autoritäten haben sich nie verweigert, mit dem Staat zusammenzuarbeiten, aber eine solche Zusammenarbeit darf nicht bedeuten, dass seitens der Zivilbehörden, ganz gleich in welcher Form, Verbote oder Einschränkungen des öffentlichen Gottesdienstes und der Seelsorge aufgestellt werden. Gottes Rechte und die seiner Gläubigen sind das oberste Gesetz der Kirche. Davon kann und will sie nicht abweichen. Wir fordern, dass die Beschränkungen für die Feier öffentlicher Gottesdienste aufgehoben werden.

Menschen guten Willens laden wir ein, sich der Pflicht zur Solidarität und dem Gemeinwohl aller - gemäß ihres Standes und ihrer Möglichkeiten - im Geist der brüderlichen Nächstenliebe nicht zu entziehen. Diese von der Kirche gewünschte Zusammenarbeit kann jedoch weder von der Beachtung des Naturrechts, noch von der Gewährleistung der Freiheiten des Einzelnen getrennt werden. Die zivilrechtlichen Pflichten der Bürger implizieren die Anerkennung ihrer Rechte durch den Staat.

Wir sind alle zu einer Bewertung der gegenwärtigen Tatsachen im Einklang mit der Lehre des Evangeliums aufgerufen. Diese beinhaltet eine Kampfentscheidung: entweder mit Christus oder gegen Christus! Lassen wir uns nicht von denen einschüchtern oder gar erschrecken, die uns glauben machen wollen, wir seien nur eine Minderheit: Das Gute ist viel weiter verbreitet und mächtiger als das, was die Welt uns weis machen will. Wir kämpfen gegen einen unsichtbaren Feind, der die Bürger untereinander, die Kinder von ihren Eltern, Enkelkinder von Großeltern, Gläubige von ihren Seelsorgern, Schüler von Lehrern und Kunden von Verkäufern trennt. Wir lassen nicht zu, dass Jahrhunderte christlicher Zivilisation unter dem Vorwand eines Virus ausgelöscht werden, um eine hasserfüllte technokratische Tyrannei zu begründen, in der Menschen, deren Namen und Gesichter man nicht kennt, über das Schicksal der Welt entscheiden können, um uns in einer nur virtuellen Wirklichkeit einzuschließen. Wenn dies der Plan ist, mit Hilfe dessen uns die Mächtigen der Erde beugen wollen, dann mögen sie wissen, dass Jesus Christus, König und Herr der Geschichte, versprochen hat, dass „die Tore der Unterwelt nicht siegen werden“ (Mt 16,18).

Wir vertrauen die Regierenden und all diejenigen, die das Schicksal der Nationen lenken, dem allmächtigen Gott an, damit Er sie in diesem schweren Moment der Krise erleuchte und führen möge. Sie sollen daran denken, dass, so wie der Herr uns Hirten, denen Seine Herde anvertraut ist, richten wird, so werden auch die von Ihm gerichtet werden, deren Pflicht es
war, die Bevölkerung ihres Landes zu regieren und zu behüten.

Wir wollen mit festem Glauben zum Herrn beten, damit Er die Kirche und die Welt schütze. Möge die allerseligste Jungfrau, Hilfe der Christen, den Kopf der alten Schlange zertreten und die Pläne all derer zunichte machen, die Söhne der Finsternis sind.

www.veritasliberabitvos.info

UPDATE: Kardinal Sarah hat inzwischen auf Twitter mitgeteilt, dass er die Petition nicht unterschreiben hat:
Auf Twitter schreibt der Kurienkardinal: „Ein Kardinalpräfekt, Mitglied der Römischen Kurie, muss eine gewisse Einschränkung in politischen Angelegenheiten beachten. Er sollte in solchen Bereichen keine Petitionen unterschreiben. Deshalb habe ich heute Morgen die Autoren der Petition mit dem Titel ‚Für die Kirche und für die Welt‘ ausdrücklich gebeten, meinen Namen nicht zu erwähnen. Aus persönlicher Sicht kann ich einige Fragen oder Bedenken bezüglich der Einschränkungen der Grundfreiheit teilen, aber ich habe diese Petition nicht unterschrieben. Robert Kardinal Sarah.“

From a personal point of view, I may share some questions or preoccupations raised regarding restrictions on fundamental freedom but I didn't sign that petition. Robert Cardinal Sarah (3)

— Cardinal R. Sarah (@Card_R_Sarah) May 7, 2020

Anmerkung: Wie im Dritten Reich so gibt es auch heute feige Pfaffen, die das Regime stützen antatt es zu stürzen.

===

Eine Namensliste der Demonstrationsteilnehmer darf auch in Corona-Zeiten nicht gefordert werden

Von RA Wolfram Schlosser - 10. Mai 2020

Das Verwaltungsgericht Köln hat entschieden, dass es zu weit geht, wenn die Stadt Köln für das Genehmigungserfordernis für eine Versammlung nach der Corona-Schutz-Verordnung NRW die Vorlage einer Teilnehmerliste verlangt.

Die Teilnahme an der für den 08.05.2020 stattfindenden Versammlung durfte nicht aus Gründen des Infektionsschutzes davon abhängig gemacht werden, dass die Teilnehmer sich namentlich in eine Teilnehmerliste eintragen. Das Verwaltungsgericht Köln hat daher mit Eilbeschluss vom 07.05.2020 die Stadt Köln verpflichtet, die Genehmigung einer Versammlung auf dem Kölner Neumarkt am Abend des 08.05.2020 anlässlich des Kriegsendes („Künstlerischer kreativer Akt für Demokratie und das deutsche Grundgesetz“) ohne die Verpflichtung zur Erstellung einer Teilnehmerliste mit Name, Anschrift und Telefon-Nummer zu erteilen.

Versammlungen bedürfen nach der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung des Landes einer Genehmigung. Die Stadt Köln hatte die Genehmigung der genannten Versammlung unter anderem mit der Auflage verbunden, die Teilnehmer in einer Liste namentlich zu erfassen. Die Liste sollte beim Versammlungsleiter hinterlegt und bei Bedarf vom Gesundheitsamt angefordert werden können, um bei Corona-positiv getesteten Personen Infektionsketten nachvollziehen zu können.

Das Verwaltungsgericht Köln hat dem hiergegen gerichteten Eilantrag des Versammlungsleiters stattgegeben, soweit er sich gegen die Pflicht zur Führung der Namensliste richtete. Es erkannte das Ziel der Namensliste an, sah aber eine Eintragung als zwingende Voraussetzung der Versammlungsteilnahme als unverhältnismäßig an. Das Recht auf anonyme Teilnahme an einer Versammlung sei durch das Grundgesetz geschützt. Der Eingriff durch die Pflicht zur Namensangabe sei auch aus Gründen des Infektionsschutzes nicht gerechtfertigt, zumal die Richtigkeit der Listeneintragungen nicht gewährleistet sei. Auch gingen von einer – wie hier – voraussichtlich diszipliniert durchgeführten Demonstration bei Wahrung des Abstandsgebots keine größeren Infektionsgefahren aus als von vielen anderen nunmehr wieder erlaubten Tätigkeiten, bei denen keine Teilnehmerlisten gefordert würden. Mit dem Grundgesetz vereinbar sei hingegen das Gebot freiwilliger Angaben zur Identität.

Verwaltungsgericht Köln, Beschluss vom 07.05.2020 – 7 L 809/20